Roji Baba

ww-pappel
Mitglied seit
4 September 2020
Beiträge
2
Ort
Saarland
Hey,
wir haben vor kurzem unser Garagendach unserer alten Garage erneuert. Die alten Eternitplatten wurden durch ein Trapezblech mit Abtropfvlies ersetzt. Als Unterkonstruktion haben wir die alte Lattung ergänzt und benutzt, da diese noch in Ordnung war. Unter den Trägern des Daches, also an der Decke, sind Spannplatten verschraubt, die wohl als eine Art Dampfsperre/Dämmung dienen sollen. Da einige Spanplatten sich verformt haben und etwas durchnässt sind, da die vorherige Überdachung beschädigt war, wollten wir diese ebenfalls austauschen. Aber wissen noch nicht durch was?
Nun meine Frage: Was eignet sich da in anbedracht einer halbswegs guten Dämmpung oder Dampfsperre am besten? Wieder Spanplatten oder lieber OSB-Platten, da diese atmungsaktiver und steifer sind? Oder vielleicht Rigipsplatten? Bzw. Ist so eine Konstruktion, sprich Trapezdach auf Latten und einer Decke aus OSB ausreichend und vor feuchtigkeit geschützt? Sollte man da vielleicht eine Dämmung zwischen Blech und Decke einbauen? oder sollte man da noch was beachten?

Zur Garage: Sie ist freistehend, wird nicht beheizt, hat einen Betonboden(soll demnächst gefließt werden), es werden zwei Autos drin geparkt und wird im Sommer jeden Tag gelüftet, im Winter dann weniger. Die Garage hat eine Fläche von etwa 70 m² und zwei große Tore.
Bin bei dem Thema absoluter Neuling und würde mich auf eure Antworten freuen.
Danke schon mal:emoji_slight_smile:
 

Bastelheiko

ww-robinie
Mitglied seit
11 März 2017
Beiträge
1.294
Ort
Hamburg
Mein verstorbener Vater hatte die gleiche Idee.
Er hat einen quasi Zwischenboden eingebaut, auf dem er Kleinigkeiten lagerte.
Damit hat er aus der Garage ein Feuchtraumbiotop gemacht.

Solange niemand in der Garage wohnt, braucht es keine Dämmung. Lass es oben einfach ein bisschen luftig und alles ist gut.
Und eine OSB Platte ist tot und atmet nicht. Sie ist jedoch ein kleines bisschen diffusionsoffener als eine Stahlplatte.

VG
 

NOFX

ww-birnbaum
Mitglied seit
22 Mai 2020
Beiträge
204
Ort
Brühl
Nach der üblichen Regel, dass es von innen nach außen immer diffusionsoffener sein sollte, um Tauwasser zu vermeiden sollte meiner Meinung nach eine mögliche Dämmung nur mit Hinterlüftung an die Trapezbleche, wenn darunter noch verkleidet (Rigips, OSB o.ä.) wird. Auf jedenfall eine Unterspannbahn direkt unter die Trapezbleche, sonst wird die neue Unterkonstruktion bzw. Dämmung noch von außen durchfeuchtet.

Ich würde aber auch alles offen lassen.
 

Little John

ww-robinie
Mitglied seit
14 September 2011
Beiträge
3.198
Alter
64
Ort
Darmstadt/Dieburg
Hallo,
so im nachhinein ist das schwierig. Normal würde ich empfehlen OSB aufs Dach, dadrauf Konterlattung, dadrauf das Trapezblech.
Der Grund ist, das nach meiner Erfahrung das Trapezblech bei Sonneneinstrahlung viel Wärme aufnimmt und nach innen abstrahlt.
Und wer möchte schon ein total aufgeheiztes Auto aus der Garage holen?

Es grüßt Johannes
 

Roji Baba

ww-pappel
Mitglied seit
4 September 2020
Beiträge
2
Ort
Saarland
Erstmal danke für die schnellen und netten Antworten.
Also würdet ihr einfach das Trapezblech drauf bringen und fertig?
Aber wie Little John sagt, würde es dann im Sommer nicht zu warm und im Winter zu kalt sein in der Garage? Würden die OSB-Platten an der Decke nicht bisschen helfen?

Grüße
 

Bastelheiko

ww-robinie
Mitglied seit
11 März 2017
Beiträge
1.294
Ort
Hamburg
Hallo,
so im nachhinein ist das schwierig. Normal würde ich empfehlen OSB aufs Dach, dadrauf Konterlattung, dadrauf das Trapezblech.
Der Grund ist, das nach meiner Erfahrung das Trapezblech bei Sonneneinstrahlung viel Wärme aufnimmt und nach innen abstrahlt.
Und wer möchte schon ein total aufgeheiztes Auto aus der Garage holen?

Es grüßt Johannes
Also im Winter hätte ich echt nichts dagegen.:emoji_stuck_out_tongue_winking_eye:
 

FredT

ww-robinie
Mitglied seit
26 Juni 2014
Beiträge
3.714
Ort
Halle/Saale
Gibt es doch mit Kühlwasseraufheizung. Ist in Norwegen die Regel...

Und im Sommer ist ein aufgeheiztes Auto aus der Garage allemal besser als vom Laternenparkplatz, aber auch das ist zu handeln...
 

Mr.Ditschy

ww-robinie
Mitglied seit
17 Mai 2017
Beiträge
1.124
Ort
BW
Entweder richtig offen lassen mit Durchzug, oder ideal mit Hinterlüftung und Unterspannbahn usw. verschließen.
Doch die Spanplatte kommt ja somit eh raus und wenn keine Unterspannbahn, würde ich z.B. die Fermacell Powerpanel drunter schrauben usw. ....

Ich hatte mich damals extra gegen ein Blechdach entschieden, da selbst mit Kaschierung die mit Feuchte sich so vollsaugen und dann wieder tropfen können (und wenn Stahl, rosten die Schraubenlöcher umso schneller durch).
 

JannikOS

ww-robinie
Mitglied seit
31 Oktober 2018
Beiträge
2.322
Ort
Hamburg
Ne anständige Phasenverschiebung wirst du wohl schwerlich erreichen, also entweder ganz richtig oder gar nicht würde ich sagen...
Es ist halt eine Garage.
Man kann im Sommer ja auch n Tor aufmachen um zu lüften.
Wie war es denn bisher? Konntest du dich im Sommer nackt rein setzen und schwitzen oder war es halbwegs okay?
So schlimm wird es wohl nicht gewesen sein, sonst hättest du das mit der Dämmung ja vorher schon überlegt, oder?
Ich könnte mir vorstellen, dass ein Oberlicht o.ä. vom Kosten/Nutzen Faktor besser ist
 
Oben Unten