Frage an die Zimmerer: Ortgang früher

Dr.Eckert

ww-kirsche
Mitglied seit
14 Juni 2011
Beiträge
152
Ort
Mittelfranken
Hallo,

kann mir jemand von Euch sagen, warum man früher die Ortgangbereiche von (oft oder meistens) Biberschwanzdächern teilweise sogar mit aufgenagelten Keilen auf den Dachlatten höher gezogen hat?
Diese Dächer sieht man bei uns auf dem Land immer wieder mal noch und eben den Bogen, den sie am Rand nach oben machen.

Hat dies wohl mit Windlasten oder Vermörtelungen zu tun?

Vielen Dank!
 

Lorenzo

ww-robinie
Mitglied seit
30 September 2018
Beiträge
2.825
Ort
Ortenberg
Ich weiss die Antwort nicht, aber vielleicht hats mit dem Abflusswinkel des Wassers zu tun. An der Geschwindigkeit änderts wohl kaum was, aber vielleicht kann die Regenrinne so das Wasser besser aufnehmen? Schön aussehen tuts außerdem.
 

Frank73

ww-robinie
Mitglied seit
6 November 2014
Beiträge
1.623
Alter
48
Ort
Berg, bei Neumarkt i.d. Opf
Das hat er doch geschrieben. Ich kenne das auch, dass die Steine an den Ortgängen etwas hoch genommen werden, nicht nur bei Biberschwänzen. Die Antwort würde mich auch interessieren.
Ich finde die Nachfrage schon berechtigt.
@Dr.Eckert schrieb ja auch was von augenagelten Keilen.
Da denke ich auch eher an die Traufe.
Wobei aufgemörtelt, schon für den Ortgang spricht.
 

Lorenzo

ww-robinie
Mitglied seit
30 September 2018
Beiträge
2.825
Ort
Ortenberg
Okay, ich war wohl auch bei der Traufe, der Ortgang ist wohl eher die Giebelkante. Vielleicht is die Vermutung trotzdem nicht ganz falsch. Das Wasser bei Wind nicht über die Giebelkante drücken zu lassen, sondern in der Dachfläche halten, wos sauber abgeleitet wird?
 

Alter Polier

ww-nussbaum
Mitglied seit
6 Oktober 2011
Beiträge
75
Hallo! Genau darum, das Wasser nicht über die Giebelkannte (Ortgang) laufen zu lassen, sondern über die Dachfläche in die Rinne zu führen. Oft angewendet bei Biberschwanz Eindeckung und gemörtelter Windleiste. Die bessere und auch teurere Variante war ein Zahnbrett ( jede Ziegel ausgeschnitten).
Gruß Uwe
 

Alter Polier

ww-nussbaum
Mitglied seit
6 Oktober 2011
Beiträge
75
Achso! Zimmerleute hat das weniger gekümmert, damals wurde noch auf den (kleinen) Unterschied geachtet : Zimmermänner---Dachdecker. Den Spruch eines richtigen Alten Boomkantigen Zimmergesellen höre ich Heute noch " acht Knöppe an der Weste und ein krummer Nagel durch ne Dachlatte is kein Zimmerling".
 

Fichtenelch

ww-esche
Mitglied seit
17 November 2013
Beiträge
526
Ort
Mecklenburg-Vorpommern
Hallo! Genau darum, das Wasser nicht über die Giebelkannte (Ortgang) laufen zu lassen, sondern über die Dachfläche in die Rinne zu führen. Oft angewendet bei Biberschwanz Eindeckung und gemörtelter Windleiste. Die bessere und auch teurere Variante war ein Zahnbrett ( jede Ziegel ausgeschnitten).
Gruß Uwe

Habe ich nicht gewusst.
Vielen Dank.
 

Dr.Eckert

ww-kirsche
Mitglied seit
14 Juni 2011
Beiträge
152
Ort
Mittelfranken
Sehr interessant, vielen Dank für die Erklärung!
Die Ausführung mit einer Zahnleiste finde ich auch sehr schön, sehe ich aber leider relativ selten.
 
Oben Unten