Fräskopf - worauf achten

detla

ww-kastanie
Mitglied seit
7 Juli 2013
Beiträge
35
Moin zusammen,

ich möchte mir einen Esstisch aus Buche bauen und die Kanten der Tischbeine sowie der Platte mit einer Oberfräse (Bosch/grün) abrunden.

Ich hab ein HM-Frässortiment von Bosch (15 Stück für 50 Euro), das mich gut durch meine ersten Experimente in Weichholz getragen hat. Grob überschlagen stehen mir jetzt aber 30m+ Kante in Buche bevor und ich vermute, dass der Abrundfräser an dem Set da stumpf werden wird - zumindest war er am Ende in Fichte unsauber.

Ich war vorhin im Baumarkt, da gab es einen Abrundfräser in der Eigenmarke und Hartmetall für 30 Euro, bei Amazon kann ich einen von Festool für 50 Euro bekommen, der müsste also in etwa doppelt so lang halten, wie der Baumarkt-Fräser.

Meine Frage: Ich suche nach einem vernünftigen Kompromiss aus Standzeit und Kosten. Hat jemand hier Erfahrungen oder Empfehlungen im günstigeren Marktsegment?
Zweite Frage: Meine Intuition sagt, dass ein Abrundfräser mit kleinem Radius weniger Holz entfernt als einer mit großem Radius. Demzufolge wird (bei gleicher Qualität) der Fräser mit kleinem Radius länger halten. Ist das eine vernúnftige Annahme?

Danke und viele Grüße,
Jonathan
 

ChrisOL

ww-robinie
Mitglied seit
25 Juli 2012
Beiträge
4.995
Ort
Oldenburg
Moin,

du solltest darauf achten Fräser mit Hartmetall und möglichst langem Schaft zu kaufen. Bei den kleinen Abrundfräsern gibt es Unterschiede im Durchmesser der Fräser und Kugellager. Pauschal: je größer der Durchmesser desto besser das Fräsergebnis.

30m Strecke sollte jeder Fräser mit HM locker mit machen. Drehzahl: max

Es kann im Bereich vom Hirnholz zu leicht rauhen Stellen kommen. Das liegt an der zu geringen Schnittgeschwindigkeit bei den Abrundfräsern. Da streicht man dann leicht mit feinem Schleifpapier drüber und dann passt das.

Meine Fräser kaufe ich gerne online bei FeineWerkzeuge oder Sauter. Für 35-50€ bekommst du gute Fräser die sehr lange halten.

https://www.feinewerkzeuge.de/fraeser.html
https://www.sautershop.de/oberfraeser-hm-fraeser/schaft-8-mm/
 

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
7.293
Meine Intuition sagt, dass ein Abrundfräser mit kleinem Radius weniger Holz entfernt als einer mit großem Radius. Demzufolge wird (bei gleicher Qualität) der Fräser mit kleinem Radius länger halten. Ist das eine vernúnftige Annahme?
Hallo, meinst du mit Radius den Krümmungsradius der Schneide? Oder den halben Durchmesser (=Radius) des Fräskopfes?
 

detla

ww-kastanie
Mitglied seit
7 Juli 2013
Beiträge
35
Danke erstmal für die Tipps, die Fräser bei feinewerkzeuge sehen echt bezahlbar aus.

Ich meine mit Radius den Krümmungsradius der Schneide - oder allgemein: Je weniger Holz ein Fräsdurchgang entfernt, umso länger müsste doch der Kopf leben, oder?
 

blueball

ww-robinie
Mitglied seit
14 März 2015
Beiträge
3.364
Alter
52
Ort
Bruchsal
Nein, bei kleinem Radius ist die Schneidenlänge nur kürzer als bei größeren Radius. Sobald was weg genommen wird, egal ob kleiner oder großer Radius, wird die Schneide belastet.
 

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
7.293
Je weniger Holz ein Fräsdurchgang entfernt, umso länger müsste doch der Kopf leben, oder?
Das sehe ich schon so. Für eine kleinere Fase wird jeder Bereich der Schneide weniger belastet. Aber das ist doch kein Kriterium? Den Krümmungsradius der Fase wählt man doch genau so, wie man es aus sonstigen Gründen für richtig hält.
 

Túrin

ww-robinie
Mitglied seit
20 Dezember 2009
Beiträge
5.288
Ort
deheeme
...Ich hab ein HM-Frässortiment von Bosch (15 Stück für 50 Euro), das mich gut durch meine ersten Experimente in Weichholz getragen hat. Grob überschlagen stehen mir jetzt aber 30m+ Kante in Buche bevor und ich vermute, dass der Abrundfräser an dem Set da stumpf werden wird - zumindest war er am Ende in Fichte unsauber....
Nutze einfach die Fräser und Du wirst am Ende der Arbeiten feststellen, dass da noch ein weiterer Tisch geht. Ich habe auch einen Billigsatz, wo im Grunde immer die gleichen Radien Mode sind. Die fräsen alle nach wie vor ausreichend gut.
 

Holzrad09

ww-robinie
Mitglied seit
3 Februar 2015
Beiträge
7.579
Ort
vom Lande
Ich hab ein HM-Frässortiment von Bosch (15 Stück für 50 Euro), das mich gut durch meine ersten Experimente in Weichholz getragen hat. Grob überschlagen stehen mir jetzt aber 30m+ Kante in Buche bevor und ich vermute, dass der Abrundfräser an dem Set da stumpf werden wird.
Ich war vorhin im Baumarkt, da gab es einen Abrundfräser in der Eigenmarke und Hartmetall für 30 Euro, bei Amazon kann ich einen von Festool für 50 Euro bekommen, der müsste also in etwa doppelt so lang halten, wie der Baumarkt-Fräser.
Und wenn der Festool dann auch irgendwann stumpf wird, dann gibt es wieder einen neuen ? :emoji_thinking:
Schon mal etwas vom schärfen gehört ? Entweder selbst oder zum Schärfdienst geben ? Bei nicht vollkommen abgestumpften Schneiden hilft auch ein Abziehen mittels DIA Schleifplatte und wie man das macht, kannst Du hier sehen.
LG
 

derdad

Moderator
Mitglied seit
3 Juli 2005
Beiträge
4.296
Ort
Wien/österreich
In der Regel stumpfen kleine Fräser schneller ab als große. Das kommt davon, weil kleine Fräser eher schaben als schneiden.
LG Gerhard
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
15.383
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

aber wir reden hier durchaus von Standzeiten im Bereich mehrer 100 m statt 30 m. Also nicht verrückt machen.
Einzig bei harzreichen Hölzer kann es zu Ablagerungen führen. Und dem kann man mit Verdünnung, Backofenreiniger, Petroleum, zu Leibe rücken.
 

Toran

ww-kastanie
Mitglied seit
31 Oktober 2017
Beiträge
34
Ort
Berlin
Schon mal etwas vom schärfen gehört ? Entweder selbst oder zum Schärfdienst geben ? Bei nicht vollkommen abgestumpften Schneiden hilft auch ein Abziehen mittels DIA Schleifplatte und wie man das macht, kannst Du hier sehen.
Möchte/sollte ich für zumindest einen meiner Fräser auch mal in Erwägung ziehen - welche Auswahl sollte ich bei der Diamant-Schleifplatte denn da treffen?
 

Holzrad09

ww-robinie
Mitglied seit
3 Februar 2015
Beiträge
7.579
Ort
vom Lande

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
7.293
Um die Schneide des Fräsers zu schonen, kann man auf der Tischkreissäge grob vorschneiden. Oder mit Handhobel vorarbeiten.
 

blueball

ww-robinie
Mitglied seit
14 März 2015
Beiträge
3.364
Alter
52
Ort
Bruchsal
Das musst du näher erklären, wieso das die Schneide schont?
Würde ich auch gerne wissen. Das einzigste ist vllt, das die Späne kleiner werden, wenn nur ganz wenig überstand gelassen wird beim Vorsägen oä
Gut, man könnte jetzt sagen, wenn ganz viel Material auf einmal weg genommen wird, das der Spanraum für die anfallenden Späne nicht ausreicht.... Aber da stimmen die ganzen Schnittparameter nicht, wie Zustellung, Drehzahl, Vorschub.... Man sollte schon wissen was man tut :emoji_stuck_out_tongue_winking_eye:
 

Toran

ww-kastanie
Mitglied seit
31 Oktober 2017
Beiträge
34
Ort
Berlin
Das kommt davon, weil kleine Fräser eher schaben als schneiden.
Ich will jetzt nicht die ursprüngliche These bestätigen oder widerlegen, aber ein Unterschied zwischen großen und kleinen Fräsern (bezogen auf den Durchmesser, nicht den Rundungs-Radius) wäre höchstens, dass die großen an der Schneide eine höhere Geschwindigkeit haben und entsprechend besser/sauberer fräsen sollen...
 
Oben Unten