Flachdübelfräse die x.te, oder was wird wirklich benötigt?

GEEUNIAN

ww-fichte
Registriert
16. Dezember 2015
Beiträge
17
Ort
Aschaffenburg
Hallo,

ich bin neu im Forum und muss mich gleich entschuldigen.
Und zwar für den nächsten Thread über Flachdübelfräsen, oder besser welches Modell.

Ich möchte mir meine erste Flachdübelfräse anschaffen und habe mich dazu die vergangenen Wochen mit dem Thema beschäftigt. Dabei hat sich zum einen die DeWalt DW682K und zum anderen die Makita PJ7000j herauskristallisiert. Unter anderem auch wegen der sehr guten Videos von Mike Bandte und Heiko Rech. An dieser Stelle ein großes Danke an beide, sollten sie das hier lesen. Eure Videos, nicht nur zum Thema Flachdübelfräsen, haben mir sehr gefallen und werden mir in Zukunft sicher bei der Entscheidung bzw. der Arbeit helfen.
Den großen Vorteil der DeWalt sehe ich in dem höhenverstellbaren Winkelanschlag, welcher ein ziemliches Alleinstellungsmerkmal dieser Maschine ist, zumindest in der Preisklasse. Ich frage mich nur, wie oft diese Funktion wirklich gebraucht wird, bzw. ob man sich im Notfall anderweitig behelfen kann. Den Sinn dahinter an sich habe ich verstanden (mehrreihige Verbindungen an Gehrungen), nur wie oft kommt das wirklich im Hobbybereich vor. Das ist die Frage an die erfahrenen Leute hier.

Die Gründe warum ich nicht einfach die DeWalt kaufe und diese Funktion im schlimmsten Fall nie nutze, sind folgende:
(basierend auf berichten im Forum, Eindrücke aus Videos und Fotos, und teilweise eigene Meinungen)
- Verarbeitungsqualität wohl manchmal nicht sehr gut (Bodenplatte, Fräsgehäuse, Markierungen).
- angeblich Hecklastig (lässt sich vielleicht verschmerzen bzw. auch ändern)
- Der Koffer ist mal richtig Schei......nbar nicht so gut
- persönlich (leider) eine leichte Abneigung gegen Black&Decker/DeWalt bzw. Vorurteile gegen die Qualität amerikanischer Werkzeugmaschinen.

Die Makita kostet ca. 40€ mehr, was sich alleine durch den vernünftigen Koffer, den ich bei der DeWalt irgendwann kaufen müsste, wieder relativiert. Ansonsten ist die Makita handlicher, etwas leichter und von Verarbeitungsmängeln habe ich noch nichts gelesen. Bisher hat mich jedes Makitagerät, welches ich in der Hand hatte und größtenteils auch ausgiebig damit gearbeitet habe (und das waren viele), überzeugt.

Also ist es der Anschlag wert, sich mit allen, u.U. möglichen Gegebenheiten/Nachteilen der DeWalt abzufinden?

Danke und Grüße

Gee
 

falco

ww-robinie
Registriert
2. Februar 2014
Beiträge
3.137
Ort
Norddeutschland
Bevor wieder eine große Diskussion über Vor- und Nachteile beginnt: Du liebäugelst mit der Makita, kauf Sie dir. Ich besitze zwar genannte Dewalt und habe keinerlei negative Erfahrung damit gemacht, den höhenverstellbaren Winkelanschlag habe ich aber bisher auh nicht genutzt bzw. nicht benötigt.
 

GEEUNIAN

ww-fichte
Registriert
16. Dezember 2015
Beiträge
17
Ort
Aschaffenburg
Ich liebäugele nicht direkt mit der Makita, diese hat nur im Vergleich zur DeWalt nicht deren mögliche Nachteile bzw. Probleme dafür aber eben nicht den verstellbaren Anschlag.
Nur eben bei diesem kann ich nicht beurteilen ob das ein Nice to have ist, oder eine wirklich essentielle Funktion.
 

tiepel

ww-robinie
Registriert
31. Mai 2015
Beiträge
3.661
Ort
Sauerland
Hi,
Einen stufenlos höhenverstellbaren Anschlag hat die Makita auch.
Den kann man allerdings nicht beim Nuten von Gehrungen benutzen.
Zweireihige Nuten bei 90° oder 180° sind aber möglich.
Zudem hat man die Möglichkeit, eine zweite Höhe mittels der Distanzplatte zu nutzen.
Gruss Reimund
 

ukunz

ww-robinie
Registriert
24. März 2008
Beiträge
629
Ort
Ulm/Donau
Wesentlich ist aber auch zumindest bei den Lamelle s, dass die Höhe von der Basis bis zur Fräsermitte genau so ist wie vom umgeklappten Winkelanschlag bis zur Fräsermitte, sodass dieser wechselseitig in der Auflage auf der Gerätebasis oder flach auf deem Werkstück mit umgeklapptem Anschlag benutzt werden kann (manchmal sind deswegen Distanzunterlegscheiben dabei wenn der Fräser gewechselt wird und dieser in der MItte bleiben soll) Das ist einfach sauber und bequem und wird öfters gebraucht. Wenn man bei Lamello eine andere Höhe braucht muss man den starren höhenverstellbaren WInkel benutzen. Trotz des mehrfachen Threads ist das nicht gesagt - habe selbst eine Weile gebraucht bis ich das bemerkte(??!!) uku
 

GEEUNIAN

ww-fichte
Registriert
16. Dezember 2015
Beiträge
17
Ort
Aschaffenburg
@tiepel

Ich meinte die Höhenverstellung bei Gehrungen, wie schon im Anfangspost geschrieben.

@michaelhild

danke, ich werde den Thread mal lesen und ggf. dort posten



Bisher hat mir aber keiner auf die Einzig von mir gestellte Frage geantwortet:
Ist dieser höhenverstellbare Winkelanschlag in der Praxis notwendig?
Oder anders, ab welcher Plattenstärke werden zwei (oder mehr) Reihen zur Stabilität benötigt? Vielleicht kann ich daran entscheiden ob ich das Feature benötige.
 

ukunz

ww-robinie
Registriert
24. März 2008
Beiträge
629
Ort
Ulm/Donau
Der Winkel bei Lamello hat unten extra eine Spalte für 45° - den kann man dann direkt verstellen und er greift auf die Spitze Seite der Gehrung - damit kann man das auch bei der Lamello ohne dass der Klappanschlag höhenverstellbar ist. Damit wird bei Erhaltung der exakten Gleichheit bei beidseitiger Benutzung die Verstellbarkeit erhalten. Bei den ZEta MASchinen ist sogar eine Rechnerscheibe für diese sehr seltenen Fälle dabei. Sie leigt gerne irgendwo im Weg. uku
 

moto4631

ww-robinie
Registriert
28. Dezember 2014
Beiträge
2.442
Ort
Upper Austria
Ich hab die DeWalt und die Funktion auch schon paar Mal genutzt.
Vermissen würde ich sie aber jetzt auch nicht, erstens muß so ein Lamello nicht zwingend genau in der Mitte sein, zweitens richtets zur Not auch ein dünnes Brettchen unter der Maschine.
 

GEEUNIAN

ww-fichte
Registriert
16. Dezember 2015
Beiträge
17
Ort
Aschaffenburg
Danke für die Antworten.

Ich habe meinen Urlaub genutzt und mal ein paar DeWalt Dealer in der Umgebung angerufen bzw. besucht.

Der erste hat die Maschine nicht da und kann sie auch nicht bestellen.
Der zweite könnte sie bestellen, allerdings nicht zur Ansicht. Mit dem Preis kann er mir entgegenkommen wenn ich als gewerblicher Abnehmer kauf. Würde dann bei knapp 300€ liegen :eek:. 15% über dem Onlinepreis würde ich ok finden wenn ich dafür den Vor-Ort Service hätte. Als Gewerbeabnehmer sieht das da aber auch schon wieder anders aus. Und der Händler machte nicht den Eindruck besonders Serviceorientiert oder Kulant zu sein.
Der letzte hatte sogar eine da als Ausstellungsstück die er mir verkaufen würde.
Hingefahren und angesehen. Die Markierungen sind dort auch etwas lieblos angebracht und die Grundplatte hat auch den angesprochenen Versatz. Zudem war am Fräser ein Zahn leicht abgeplatzt. Sonst eigentlich eine schöne Maschine die meiner Meinung nach durchaus handlich ist.

So wird es halt die Makita. Und sollte ich irgendwann in einem anderen Winkel als 45° mehrere Reihen einfräsen wollen, muss ich mir halt was überlegen.

Grüße

Gee
 
Oben Unten