Festo RO 2 E defekt, Ursachensuche

Kornflakecate

ww-pappel
Mitglied seit
23 August 2020
Beiträge
2
Ort
Potsdam
Hallo liebe Profis!

ich bin neu hier und habe direkt eine technische Frage an alle, die sich mit dem Festo RO 2 E auskennen:
Ich habe die Maschine gebraucht erstanden (mit denen habe ich gelernt, daher wollte ich wieder genau so eine haben :emoji_slight_smile: ) und nach zwei Tagen Dauereinsatz am Boot ging sie plötzlich aus. Das Teil auseinander genommen und erstmal festgestellt, dass die Zahnräder des Umschaltgetriebes ziemlich durch sind. Wie schwer man die aber selbst austauschen kann, habe ich hier ja schon gelesen. Das muss also nicht nochmal diskutiert werden... Die Elektrik habe ich mir etwas genauer angesehen, das Stromkabel hat Durchgang und die Kohlen sehen augencheinlich auch noch ganz gut aus. Nach dem ich alles wieder zusammengesteckt hatte, ging das Teil dann plötzlich erstmal wieder an! Dann habe ich langsam hochgedreht und zack, war sie wieder aus. Jetzt ist der Schleifer wieder mausetot.
Meine Frage an euch: Was kann das sein? Irgendwelche Kontakte, Motor, Regelelektronik? Ich bin prinzipiell offen für den Versuc h der Selbstreparatur, es sei den (siehe Zahnräder) dies ist aus technischen Gründen nicht umsetzbar.

Vielen Dank für eure Tipps!
Cate
 

Kornflakecate

ww-pappel
Mitglied seit
23 August 2020
Beiträge
2
Ort
Potsdam
Schade, da hier schon so oft Festo-Exztenterschleifer besprochen wurden, hatte ich gehofft, das mir hier jemand helfen kann. :/
 

Gelöschte Mitglieder 2610

Gäste
Hallo liebe Profis!

ich bin neu hier und habe direkt eine technische Frage an alle, die sich mit dem Festo RO 2 E auskennen:
Ich habe die Maschine gebraucht erstanden (mit denen habe ich gelernt, daher wollte ich wieder genau so eine haben :emoji_slight_smile: ) und nach zwei Tagen Dauereinsatz am Boot ging sie plötzlich aus. Das Teil auseinander genommen und erstmal festgestellt, dass die Zahnräder des Umschaltgetriebes ziemlich durch sind. Wie schwer man die aber selbst austauschen kann, habe ich hier ja schon gelesen. Das muss also nicht nochmal diskutiert werden... Die Elektrik habe ich mir etwas genauer angesehen, das Stromkabel hat Durchgang und die Kohlen sehen augencheinlich auch noch ganz gut aus. Nach dem ich alles wieder zusammengesteckt hatte, ging das Teil dann plötzlich erstmal wieder an! Dann habe ich langsam hochgedreht und zack, war sie wieder aus. Jetzt ist der Schleifer wieder mausetot.
Meine Frage an euch: Was kann das sein? Irgendwelche Kontakte, Motor, Regelelektronik? Ich bin prinzipiell offen für den Versuc h der Selbstreparatur, es sei den (siehe Zahnräder) dies ist aus technischen Gründen nicht umsetzbar.

Vielen Dank für eure Tipps!
Cate
Du musst erst einmal den Schalter (elektrisch) überbrücken . Das ist ein Verschleißteil und die Kontakte könnten verschmort sein . Auch neigen Anschlusskabel speziell genau an der Zugentlastung zu Kabelbrüchen/Wackelkontakt . Der Anker wird es eher nicht sein . Das würde sich anders bemerkbar machen . Falls die Motorelektronik defekt ist , hilft nur Austauschen .
Preise → www.wzservice.de

1000601.gif
 

Komihaxu

ww-robinie
Mitglied seit
18 Februar 2014
Beiträge
3.512
Ort
Oberfranken
Das allererste was du tust:
Einschalten und das Kabel richtig "durchwurschteln". Also viel bewegen, besonders am Stecker und am Eingang der Maschine.
90% liegen am Kabel.

Wenn das nichts bringt, dann auf der Maschine selbst rumklopfen und mal sehen, ob das was hilft.
Wenn die Maschine dabei mal kurz anläuft, liegt es eher nicht an der Elektronik, sondern ist schlicht ein Wackelkontakt.

Stecker ziehen.
Aufschrauben, Sichtprüfung und mal alle Steckverbinder und Schrauben nachziehen. Nachsehen, ob die Kohlen noch lang genug sind und auch leicht gleiten.
Schau auch mal an den Punkt, wo die Kabel an den Stator anflanschen, das ist ein Schwachpunkt.

Wenn das alles nichts hilft, würde ich weitere Experimente einem Fachmann überlassen. Ohne Trenntrafo an der offenen Maschine herumzuschrauben, kann lebensgefährlich sein, wir reden ja von 230V.
 
Oben Unten