Empfehlung: universelle Schleifvorrichtung für den Schleifbock?

tropenholz

ww-esche
Mitglied seit
21 März 2021
Beiträge
485
Ort
Baden-Württemberg
Hallo,

hat jemand eine preiswerte Empfehlung für eine universelle Schleifvorrichtung, die überall geeignet ist? Sie soll für gerade Schneiden funktionieren. Hätte einen alten Schleifbock mit Handkurbel, und die Auflage ist nicht mehr die feinste, womit man genau arbeiten kann.

Gefunden habe ich die Tormek und Veritas Vorrichtungen. Es gibt aber preisngünstigere Varianten oder? Oder kommt man nicht drum herum?

Danke schonmal!
 

Holzgolf

ww-eiche
Mitglied seit
27 September 2015
Beiträge
364
Ort
Nähe Rinteln a.d. Weser
Schleifbock mit Handkurbel ? Auf den Dinger laufen die Scheiben doch meist unrund wie Eierpflaumen.
Meinst du nicht, ein Elektrischer wäre erstmal Grundvoraussetzung für dein Vorhaben?
 

tropenholz

ww-esche
Mitglied seit
21 März 2021
Beiträge
485
Ort
Baden-Württemberg
Schleifbock mit Handkurbel ? Auf den Dinger laufen die Scheiben doch meist unrund wie Eierpflaumen.
Meinst du nicht, ein Elektrischer wäre erstmal Grundvoraussetzung für dein Vorhaben?
Ich arbeite gerne ohne Strom, von daher, auch wenn unpraktisch, möchte ich so verbleiben. Inwiefern unrund? Wenn der Zustand gut ist, soll das einigermaßen normal laufen oder? Mein Ziel ist nicht nur Werkzeuge schärfen, sondern auch Spass daran zu haben, am besten stromlos. Elektrische brauch ich nicht unbedingt, habe Bekannten, die eine besitzen, wenn es sein muss.
 

Holzgolf

ww-eiche
Mitglied seit
27 September 2015
Beiträge
364
Ort
Nähe Rinteln a.d. Weser
Die Einstellung kann ich nachvollziehen und finde es grundsätzlich gut. Denke allerdings dass ein solcher Schleifstein dafür gedacht war gröbere Arbeiten zu verrichten und Präzisionsschleifarbeiten sicher eine Herausforderung werden.
Aber es gibt ja auch Leute die mit nem Trecker zum Nordkap fahren!
 

Little John

ww-robinie
Mitglied seit
14 September 2011
Beiträge
2.639
Alter
63
Ort
Darmstadt/Dieburg
Hallo,
für so einen Schleifbock kann man sich gut eine verstellbahre Führung aus Multiplex oder Siebdruck bauen. Wenn der Schleifstein eine gewisse Schwungmasse hat, kann man an der Kurbel mit einer Leiste und einem Brett auch einen Fußantrieb realisieren. Dann hat man beide Hände frei zum Schleifen.

Es grüßt Johannes
 

Macchia

ww-robinie
Mitglied seit
2 Mai 2014
Beiträge
6.077
Ort
Corsica
wenn die Scheibe halbwegs rund läuft ist das sogar sehr Werkzeug schonend da die nicht
mit 2500 U/min die Schneiden ausglüht.
Das teuerste an den Schleifböcken sind die Steine selbst, da mußt du halt sehen wie die
Hobeleisen damit werden.

Die Tormek Führungen brauchen beide Hände zum führen, da wäre ein Fußantrieb ein Muss.
(oder eine 2. Person)

Bau dir wie vorgeschlagen was aus MPX und/oder Flachstahl.
 

tropenholz

ww-esche
Mitglied seit
21 März 2021
Beiträge
485
Ort
Baden-Württemberg
Die Einstellung kann ich nachvollziehen und finde es grundsätzlich gut. Denke allerdings dass ein solcher Schleifstein dafür gedacht war gröbere Arbeiten zu verrichten und Präzisionsschleifarbeiten sicher eine Herausforderung werden.
Aber es gibt ja auch Leute die mit nem Trecker zum Nordkap fahren!
Ja das ist richtig, für Feinarbeiten habe ich ja meine Wassersteine. Also Abziehen und Schärfen tue ich noch auf dem Wasserstein. Für alles Gröbere kommt dann der Schleifbock zum Einsatz z.B. wenn (alle die an Mikrofase nicht glauben, bitte weggucken, Scherz :emoji_grin:) die Mikrofase zu groß wird
 

tropenholz

ww-esche
Mitglied seit
21 März 2021
Beiträge
485
Ort
Baden-Württemberg
wenn die Scheibe halbwegs rund läuft ist das sogar sehr Werkzeug schonend da die nicht
mit 2500 U/min die Schneiden ausglüht.
Das teuerste an den Schleifböcken sind die Steine selbst, da mußt du halt sehen wie die
Hobeleisen damit werden.

Die Tormek Führungen brauchen beide Hände zum führen, da wäre ein Fußantrieb ein Muss.
(oder eine 2. Person)

Bau dir wie vorgeschlagen was aus MPX und/oder Flachstahl.
Das habe ich mir auch überlegt. Ich denke man kommt es nicht drum herum, mal die Maschine einzuschalten, wenn man solche Schablone aus Plattenwerkstoffe wie MPX bauen möchte. Höre immer mal wieder, dass es den Handwerkzeugen nicht gefallen würden ODER dann halt die Veritas Variante :emoji_grin:
 

tomkaes

ww-robinie
Mitglied seit
3 Oktober 2009
Beiträge
3.760
Alter
60
Ort
Eifel

tropenholz

ww-esche
Mitglied seit
21 März 2021
Beiträge
485
Ort
Baden-Württemberg

tropenholz

ww-esche
Mitglied seit
21 März 2021
Beiträge
485
Ort
Baden-Württemberg
wenn die Scheibe halbwegs rund läuft ist das sogar sehr Werkzeug schonend da die nicht
mit 2500 U/min die Schneiden ausglüht.
Das teuerste an den Schleifböcken sind die Steine selbst, da mußt du halt sehen wie die
Hobeleisen damit werden.

Die Tormek Führungen brauchen beide Hände zum führen, da wäre ein Fußantrieb ein Muss.
(oder eine 2. Person)

Bau dir wie vorgeschlagen was aus MPX und/oder Flachstahl.
Auch hier finde ich Steine mit unterschiedlichsten Preisen. Was würdest du hier empfehlen? Wenn ich das richtig im Kopf habe, hatte der alte Stein 200mm Durchmesser
 

tomkaes

ww-robinie
Mitglied seit
3 Oktober 2009
Beiträge
3.760
Alter
60
Ort
Eifel
Uff schön teuer, für den Preis kann ich mir sogar eine Veritas Werkzeugauflage gönnen :emoji_grin: was sind denn die "normalen" gebrauchten Preise?
Veritas?
Ich habe mir eine komplette ELU MWA 61 gebraucht mit Halterung gegönnt :emoji_wink:
Die war günstiger wie die Halterung allein.
 

tropenholz

ww-esche
Mitglied seit
21 März 2021
Beiträge
485
Ort
Baden-Württemberg
Veritas?
Ich habe mir eine komplette ELU MWA 61 gebraucht mit Halterung gegönnt :emoji_wink:
Die war günstiger wie die Halterung allein.
Ja die Veritas Auflage Hier kostet um die 50 EUR. Die ELU finde ich gebraucht auch für den gleichen Preis. Also ich finde ehrlich gesagt die Veritas Variante viel praktischer, da sie zu jedem Schleifbock passen würde. Wie siehst du das?

Was hast du denn für deine Vorrichtung gezahlt?
 

tomkaes

ww-robinie
Mitglied seit
3 Oktober 2009
Beiträge
3.760
Alter
60
Ort
Eifel
Ja die Veritas Auflage Hier kostet um die 50 EUR. Die ELU finde ich gebraucht auch für den gleichen Preis. Also ich finde ehrlich gesagt die Veritas Variante viel praktischer, da sie zu jedem Schleifbock passen würde. Wie siehst du das?
Du brauchst aber die Auflage (52,50 €) und den Werkzeughalter (25,40 €)
Dann musst du die Maschine und die Auflage stationär festschrauben, damit sie im Winkel sind.

Meine Elu hole ich aus dem Regal, stecke den Stecker in die Dose, spann das Eisen in den Halter, schleif es
und kann auf dem Lederband mit Polierpaste gleich abziehen.
 

Da bin ich

ww-buche
Mitglied seit
18 Januar 2021
Beiträge
259
Ort
Deutschland
Hallo
warum muss es den was gekauftes sein?
kaufen kann doch jeder.
dieses 12 mm stängelchen gibts schon ewig .
unter anderem hatte Greif sowas und zum einstellen gab es ein Gelenk mit Kugel und Pfanne, wie an der Hüfte :emoji_wink:
Aber stabil war das Teil,nicht.
im Netz werden oft Teile wie Schraubstock, schränkgeräte , schärfkluppen und ähnliches angeboten.
meistens sind die auf einem Brett oder Holzklotz montiert.
eben weil sie bei Bedarf ,, in die Zange,, genommen wurden.
warum jetzt nicht den Schleifer auf einem Brett montieren und experimentieren.
die Schleifer gibts mit kurbel für eine oder auch für zwei drehrichtungen.
man hätte die Option einmal mit und einmal gegen die Schneide zu schleifen.
bei den Halterungen würden Fischler , elu und Tormek doch gute Bilder im Netz liefern für eigene Ideen.
als Auflage würde ich was mit einem rundeisen wählen.
die werkzeughalterung würde ich aber nicht mit Bohrung machen sondern mit einem prisma.
die Halterung wäre so gut zu führen und auch zur Bewertung und Kühlung gut abnehmbar
gruss
 

ManuelS

ww-eiche
Mitglied seit
16 Januar 2020
Beiträge
378
Ort
Ortenau
Bei einer Kity Kombi habe ich eine einfache schöne Führung gesehen die sich so sicher auch im Eigenbau realisieren lässt. Wichtig ist das bereits erwähnte abrichten der Schleifscheibe.
Material gibt es beispielsweise bei Dold Mechatronik
 

Anhänge

Macchia

ww-robinie
Mitglied seit
2 Mai 2014
Beiträge
6.077
Ort
Corsica
Auch hier finde ich Steine mit unterschiedlichsten Preisen. Was würdest du hier empfehlen? Wenn ich das richtig im Kopf habe, hatte der alte Stein 200mm Durchmesser
Das kann ich dir gar nicht sagen, da ich noch nie einen Stein komplett verschlissen habe.
Der Creusen Schleifbock hatte gute Scheiben (Gerät abgeraucht) hatte mir wieder einen neuen gekauft
aber der vibrierte wie ne alte Waschmaschine im Schleudergang.
Jetzt habe ich einen Drechselmeister DUO 200 mit einer weißen Edelkorundscheibe K60.
K60 ist mittelfein, fast schon grob, es Bedarf die Feinarbeit am Wasser- od. Ölstein bringt aber nicht soviel Wärme in den Stahl.
Das wäre bei Handbetrieb zwar nicht so tragisch aber der Meterialabtrag dauert natürlich länger wenn du einen feineren nimmst.
Die meist grauen Normalkorundsteine sind für normale Stähle.
Von Tyrolit habe ich auch schon gehört... sollen gut sein.

Zum Abrichten habe ich einen 12,- Diamantteil (schaut aus wie ein Wegwerfrasierer)

Edit: mit den sog. Steinpräparierer habe ich mich noch nicht befasst... und auch nicht vermisst.
Weiß auch gar nicht ob es nur für die Wassersteine von Tormek gedacht ist....
 
Oben Unten