Eichenfass restaurieren. Aber wie?

maggo99

ww-fichte
Mitglied seit
8 Januar 2020
Beiträge
15
Ort
Bad Oeynhausen
Hallo ich bin der Neue!
Ich möchte ein altes Holzfass aus Eiche herrichten weiß aber nicht welche Mittelchen auf Holz und Metall anzuwenden sind.
Demnächst poste ich mal ein Bild bzw. Link eines youtube Videos, von einem Fass welches mir als Vorlage dienen soll.
 

Anhänge

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
6.132
Dünnen Schelllack aufpinseln gibt dem Holz eine schöne Farbe, und schützt auch das Metall gegen Rost.
Bzw. wenn schon verrostet, dann bindet er den Rost.
Wachs wäre auch eine schöne Möglichkeit für Holz und Metall gleichzeitig.

Garnix machen wäre natürlich auch eine Option, udn nicht die schlechteste.
 

maggo99

ww-fichte
Mitglied seit
8 Januar 2020
Beiträge
15
Ort
Bad Oeynhausen
Abgebeizt habe ich es bereits. Und auch die dunklen Stellen habe ich mittels einer Flamme dunkler hinbekommen. War auch der Plan.

Die Ringe sind verzinkt und die möchte ich sehr dunkel hinbekommen.....aber ohne zu Lackieren.
 

Anhänge

maggo99

ww-fichte
Mitglied seit
8 Januar 2020
Beiträge
15
Ort
Bad Oeynhausen
Oben und unten sind breite Fassringe. In der Mitte fehlen 2 Ringe die ich aus alten Banderdern nachbauen möchte. Die sind zwar dünner aber es soll ja auch nur ein Dekofass werden....
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
6.132
Die Ringe sind verzinkt und die möchte ich sehr dunkel hinbekommen...
Zink entfernen, mit Schleifen oder Säure. Und dann das blanke Eisen brünieren. Weiß aber nicht, wie das benötigte Mittel genau heißt und wo man es herbekommt.
Mit Essig(konzntrat) knn man blankes Eisen auch schwärzen.
 

maggo99

ww-fichte
Mitglied seit
8 Januar 2020
Beiträge
15
Ort
Bad Oeynhausen
Hallo Friedrich. Ich habe mal gelesen, das Fertan Metall dunkler macht. Und vorher? Entzinken....Rostschutz und dann Fertan? Keine Ahnung.

Hammerite Rostumwandler hab ich auch noch im Keller.....
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
20.761
Ort
Dortmund
Fertan macht Rost dunkelbraun/schwarz. Auf blankem Stahl passiert nichts. Ist ja auch ein Rostumwandler. Ich meine mich zu erinnern, dass der auf Tannin basiert, also Gerbsäure.

Nebenher: In den meisten Fällen ist Rostumwandler totaler Unsinn, rostet auch bei Fertan nach kurzer Zeit wieder, auch unter einem Decklack.

Ich würde einen matten schwarzen Lack verwenden, z.B. Brantho-Korrux in matt.
 

maggo99

ww-fichte
Mitglied seit
8 Januar 2020
Beiträge
15
Ort
Bad Oeynhausen
OK. Danke für den Tipp.
Lackiert sieht halt nicht mehr annähernd alt und benutzt aus....aber wahrscheinlich sinnvoller als die Verzinkung abzumachen.
 

Macchia

ww-robinie
Mitglied seit
2 Mai 2014
Beiträge
3.246
Ort
Corsica
Lackiert sieht halt nicht mehr annähernd alt und benutzt aus....aber wahrscheinlich sinnvoller als die Verzinkung abzumachen.
das Zeug ist giftig (Atemschutz), und Sträflingsarbeit es abzubekommen.
Schruppscheiben sind ruckzuck zugeschmiert.

Am besten wäre es die Ringe in ein großes Feuer zu legen
und dann mit owatrol schwarz zu streichen.

Mangels Feuer müßtest du die Oberfläche mit einem Zinkreiniger behandeln, dann
schwarz grundieren 1K od. 2K und dann lackieren.

oder du gehst zu einem Stahlhändler und lässt dir von einer 2mm Blechtafel Streifen abschneiden.
Dann ein bisschen mit einem Karosseriehammer bearbeiten (Used-look) und wieder Owatrol aufpinseln.
 

maggo99

ww-fichte
Mitglied seit
8 Januar 2020
Beiträge
15
Ort
Bad Oeynhausen
Klingt auch nicht schlecht.
Owatrol macht also Oberfläche auch schwarz. Hammerite Rostumwandler auch.

Mal so zum Verständnis für mich.....Rostiges Metall, Hammerite Rostumwandler, und dann Versiegeln( z.b. Lackieren)?

Oder Rostiges Metall, Owatrol und dann Versiegeln. Wäre das selbe?
 

Macchia

ww-robinie
Mitglied seit
2 Mai 2014
Beiträge
3.246
Ort
Corsica
Diese Art von Fass habe ich bisher noch nicht gesehen.
Die Dauben haben eine beachtlich Breite und Stärke für das kleine Fass.
Auch die Form, normal ist ja Deckel und Boden gleich im Dm.

Was war da mal drin? Woher kommt das?

Ich könnte mir vorstellen, wenn du das Holz wieder hergerichtet hast, die
verzinkten Ringe gar nicht so schlecht aussehen....
 

maggo99

ww-fichte
Mitglied seit
8 Januar 2020
Beiträge
15
Ort
Bad Oeynhausen
Herkunft unbekannt....ausser ebay
Ich könnte mir vorstellen das da mal Bier drin war .... das kann ich mir aber auch überall vorstellen.
Ich habe bereits Deckel und Boden nach meinen wünschen geflemmt. Nun würde ich noch das Holz nach dem obigen Vorbild dunkeln lassen.
 

Fiamingu

ww-robinie
Mitglied seit
24 August 2012
Beiträge
7.760
Alter
54
Ort
Ghisonaccia, Korsika, Frankreich
Was schwarz werden soll, würde ich mit Ebenholz Pulverbeize einfärben
und dann den Rest mit mittel dunklem Antikwachs behandeln. Die Beize
für kleine Kleckse aufsprenkeln, ansonsten mittels Pinsel und dann vertreiben.
Antikwachs mit dem Lappen auftragen und dann mit eine Schuhputzbürste
polieren damit es speckig aussieht. Statt Beize geht auch Essigwasser in dem
vorher Stahlwolle eingelegt wurde. Eiche reagiert durch die Gerbsäure mit
dem Eisen in dem Essigwasser und verfärbt sich bis ins Schwarze.
 

Macchia

ww-robinie
Mitglied seit
2 Mai 2014
Beiträge
3.246
Ort
Corsica
würde mich auch interessieren da ich öfter mal das Zeug
schweißen muss (Zaunpfähle und Tore) und da im Vorfeld schon das fluchen anfange.
Ich meine, ich hätte das schon mal probiert... aber mit Hausmitteln?
Müßte da nur kleine Flächen sauber bekommen, eben für die Schweißnaht.
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
20.761
Ort
Dortmund
Owatrol macht also Oberfläche auch schwarz.
Nein, Owatrol verhält sich etwa wie ein Halböl (Leinölfirnis + Lösemittel 1:1). Ist also nahezu farblos. Erhitzt du es aber, verbrennt es irgendwann und das wird dann mehr oder weniger schwarz.

Das Fass würde ich ölen, damit das Holz gut angefeuert wird. Die schwarzen Flecken, wie @Fiamingu schon schrieb, mit Beize. Beizen vor dem Ölen. Eine Beize wählen, die nach Trocknung wasserfest ist. Alternativ Osmo Dekorwachs in schwarz dünn mit Lappen aufbringen.
 
Oben Unten