Dielenboden im Dachspitz ausgleichen oder nicht?

freeride

ww-kastanie
Mitglied seit
8 November 2016
Beiträge
27
Ich baue unseren Dachspitz aus. ca 2,5m breit, Stehhöhe in der Mitte, maximal Kinderspielzimmer oder Ehebett. Haus aus den 60igern
Nun will ich einen Parkett verlegen. Stoße aber auf ein paar Probleme. Die Frage ist ob ich den Dielenboden/Rauspundbretter ausgleichen soll

Die Rauspundbretter wurden wohl nicht immer ganz zusammen geschoben, die Fugen stehen etwas auf und schüsseln(sagt man das so). Ausserdem sind wohl die äußeren Bretter etwas höher. Also folgende Probleme:

- schüsselnde Bretter(teilweise)
- Boden in der Mitte 2-3m tiefer als aussen

- Soll ich mir keinen Stress machen? Geplant ist Trittschalldämmung underfloor 5mm von Steico, evtl Verlegerichtung beachten, wenn ja welche?
- Teilweise abschleifen oder abhobeln? Hab aber keinen Bock auf riesen Staub
- Mit Ausgleichsmasse arbeiten? Hierzu frage ich mich wie ich es mit den offenen Fugen machen soll? Ausschäumen, Acryl, Silikon?
- Welche Ausgleichmasse würdet ihr verwenden? Hab mal Periplan extra im Auge. Ist halt alles mit hohem Kostenaufwand verbunden!! Oder rentiert es sich am Ende

20 qm

Ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen...

Gruß, Stefan
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
8.690
Ort
Deensen
Das ist immer die große Frage bei solchen Räumen.

Das gerade zu b ekommen ist fast nicht möglich oder sehr teuer(Ausgleichsmasse). Ich würde wahrscheinlich rausnehmen und mit OSB aufbauen.

Gruss
Ben
 

magmog

ww-robinie
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
9.449
Ort
am Main, zwischen Hanau und Aschaffenburg
Ich baue unseren Dachspitz aus. ca 2,5m breit, Stehhöhe in der Mitte, maximal Kinderspielzimmer oder Ehebett. Haus aus den 60igern
Nun will ich einen Parkett verlegen. Stoße aber auf ein paar Probleme. Die Frage ist ob ich den Dielenboden/Rauspundbretter ausgleichen soll

Die Rauspundbretter wurden wohl nicht immer ganz zusammen geschoben, die Fugen stehen etwas auf und schüsseln(sagt man das so). Ausserdem sind wohl die äußeren Bretter etwas höher. Also folgende Probleme:

- schüsselnde Bretter(teilweise)
- Boden in der Mitte 2-3m tiefer als aussen

- Soll ich mir keinen Stress machen? Geplant ist Trittschalldämmung underfloor 5mm von Steico, evtl Verlegerichtung beachten, wenn ja welche?
- Teilweise abschleifen oder abhobeln? Hab aber keinen Bock auf riesen Staub
- Mit Ausgleichsmasse arbeiten? Hierzu frage ich mich wie ich es mit den offenen Fugen machen soll? Ausschäumen, Acryl, Silikon?
- Welche Ausgleichmasse würdet ihr verwenden? Hab mal Periplan extra im Auge. Ist halt alles mit hohem Kostenaufwand verbunden!! Oder rentiert es sich am Ende

20 qm

Ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen...

Gruß, Stefan

Guuden,

wenn der Boden in der Mitte 2-3m tiefer ist als außen würde ich das Haus abreißen! :emoji_sunglasses:

Da sich bei einem unebenen Boden die Fugen eines Parketts ohnehin gerne wieder öffnen,
würde ich auf die Dielen eine Folie legen, darauf eine Schüttung als Ausgleich, einen dünne N&F Platte drauf und dann das Parkett drüber.
Was für eine Parkettkonstruktion ist vorgesehen?
 

sonicbiker

ww-eiche
Mitglied seit
2 Februar 2017
Beiträge
333
Ort
Südheide
- Boden in der Mitte 2-3m tiefer als aussen
Spannend, da würden mich vor allem Fotos aus dem Geschoss darunter interesieren
Klar, dass bei 2-3 m Ausgleich die Kosten hoch werden

Sorry, jetzt im Ernst: Rauspund würde ich rausnehmen und wie @benben durch OSB-Aufbau ersetzen. Bei Dielen würde ich schleifen und mit den Fugen und Unebenheiten leben— und mit Dielen statt Parkett.
Viele Grüße, Wolfram
 

freeride

ww-kastanie
Mitglied seit
8 November 2016
Beiträge
27
Sorry, dann hätte ich das Haus nie gekauft....
2-3mm waren natürlich gemeint.

Ja. Ist halt schon alles fertig aussen rum Trockenbau, Abseiten erstellt, gespachtelt und gestrichen. Es ist ja kein Dielenboden, sondern ganz einfach Rauspundbretter. Nicht sonderlich schön.

Genau diese Überlegung mit den OSB Platten hatte ich am Anfang und wurde mir hier im Forum abgeraten, aber damals ging es eher um das Schwingen des Bodens und Knarzgeräusche die jetzt durch verschrauben der Bretter weg sind.

Also Bretter raus machen kommt jetzt nicht wirklich in Frage!!

Parkett steht bereits in der Garage.
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
8.690
Ort
Deensen
Wenn du mit der Höhe hinkommst , würde ich eine Verlegeplatte und dann Fertigparkettverlegen.

Gruss
Ben
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
8.690
Ort
Deensen
https://www.google.de/search?source...hUKEwjgwI3Zuu3sAhUvDmMBHZkFB2YQ4dUDCAg&uact=5
Wenn du geschüsselten Rauhspund hast, latscht sich das Parkett relativ schnell durch und knarzt unter Umständen. Es ist jedenfalls nicht gut, wenn man hohle Stellen hat. Trittschall ist wieder was anderes. Das ist dafür, dass man das "klackern" der Highheels auf dem Schlafzimmerboden in den Räumen darunter nicht so hört.

Gruss
Ben
 

freeride

ww-kastanie
Mitglied seit
8 November 2016
Beiträge
27
Danke, nein ich meinte ob du dann auf trittschalldämmung verzichten würdest. Aber davon gehe ich nicht aus
 

freeride

ww-kastanie
Mitglied seit
8 November 2016
Beiträge
27
https://www.google.de/search?source...hUKEwjgwI3Zuu3sAhUvDmMBHZkFB2YQ4dUDCAg&uact=5
Wenn du geschüsselten Rauhspund hast, latscht sich das Parkett relativ schnell durch und knarzt unter Umständen. Es ist jedenfalls nicht gut, wenn man hohle Stellen hat. Trittschall ist wieder was anderes. Das ist dafür, dass man das "klackern" der Highheels auf dem Schlafzimmerboden in den Räumen darunter nicht so hört.

Gruss
Ben
Also OSB Platten schwimmend auf den Rauspund verlegen? Welche Stärke würdest du empfehlen
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
8.690
Ort
Deensen
Das sind Fussböden, mit denen kenne ich mich nicht so aus.

Ich kann mir vorstellen Holzfaser möglichst weich in ca 5mm. Dann OSB, so dünn wie man die mit Nut und feder bekommt. 12mm? 15er gibt es, dass weiss ich. Evtl. kann man dann wegen der Faserplatte auf Trittschall verzichten.
Ist ja auch nur ein Schlafzimmer oder kommt das mit den Highheels oft vor? :emoji_stuck_out_tongue_winking_eye:

Gruss
Ben
 

freeride

ww-kastanie
Mitglied seit
8 November 2016
Beiträge
27
eben. Ich werde heute noch mal bei dem anrufen wo ich den Parkett gekauft habe. Trotzdem habe ich keinen Bock dass am Parkett was kaputt geht...Ist übrigens kein Klickparkett, wird reingeschlagen und verleimt. Ein Parkett von berg und berg. 14 mm

Vllt mach ja wirklich noch die Nut und Federbretter raus...hab glaub ich an die 100 Schrauben reingejagt...Grrr

Übrigens geile Homepage. Bei jedem Abrisshaus hau ich nen Stempel rein und frag nach Balken für den Garten/Spalier. Sind meistens scho vergeben!!
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
8.690
Ort
Deensen
Schwimmen und verleimt ist aber nicht so prickelnd. Ich kenne Das nur auf dem Untergrund geklebt.

Danke für das Kompliment!

Gruss
Ben
 

freeride

ww-kastanie
Mitglied seit
8 November 2016
Beiträge
27
Parketthändler sagt Holz ist ein Naturprodukt. Ist der Raum nicht beheizt und frisch gestrichen, ja, dann können die Bretter auch schüsseln. Ganz normal. Parkett kann problemlos schwimmend verlegt werden, machen sie auch so, keine Probleme.

Er sagt, natürlich umso besser der Boden ist, umso besser liegt der Parkett. Aber einen riesen Aufwand zu betreiben brauchen wir nicht. Abschleifen und hobeln wo nötig, 100%ig bekommt man es eh nie hin.
 

uli2003

ww-robinie
Mitglied seit
21 September 2009
Beiträge
10.993
Alter
55
Ort
Wadersloh
- Soll ich mir keinen Stress machen? Geplant ist Trittschalldämmung underfloor 5mm von Steico, evtl Verlegerichtung beachten, wenn ja welche?
Mach dir wegen des schüsselnden Rauspunds keinen Stress. Der liegt ja keinen Zentimeter hohl, eher ca. 1-2mm. Das ist weder für den Trittschall noch für das Parkett ein Problem.
Idealerweise änderst du die Verlegerichtung in Richtung 90° zum Spund.
 

Todde

ww-birnbaum
Mitglied seit
3 August 2013
Beiträge
221
Ort
Bonn
Hallo,
wir bauen auch gerade unseren Spitzboden aus und haben ähnliche Gegebenheiten. Dielen in Längsrichtung ohne Nut und Feder, darüber 3 mm Hartfaserplatte. Darauf legen wir um 90° versetzt 21 mm Eichendielen, 4-seitig mit Nut und Feder (durch die Feder verschraubt in den Dielenboden. Klar wird das nicht 100% eben überall, aber wir wollen da oben auch kein Boccia spielen....
Wird teilweise Abstellraum, teilweise Gästezimmer und Homeoffice.
Gruß Todde
 

Mater1984

ww-robinie
Mitglied seit
26 März 2013
Beiträge
1.304
Ort
Bretzfeld (bei Heilbronn)
Also Rauspund finde ich jetzt nicht so schlecht als Boden. Wenn er einigermaßen sauber geschliffen ist dsc_1693.jpg

Das war während oder kurz nach dem Ölen mit Leinölfirnis.
Klar die Farbunterschiede muss man mögen
 

fitter2joiner

ww-buche
Mitglied seit
16 Februar 2016
Beiträge
272
Ort
Wiesbaden
Ich tät den Rau Spund drin lassen und ohne weitere Zwischenlage (Dämmung) Span-Verlegeplatten draufspaxen. (Das sind Spanplatten mit Nut&Feder). OSB-Verlegeplatten wären mir an der einen oder anderen Stelle zu rauh. Aufpassen, dass die Schraubenköpfe sich alle bündig reinziehen, ggf. senken. Die dünnsten Platten, die du kriegst. Vielleicht kriegst du dann einen leichten Bogen statt absoluter waagrechte wenn's irgendwo gar zu sehr geschüsselt hat, (Notfalls mal mit nem Hobel über so eine Kante) aber die Kanten sind weg und schaden deinem schwimmend verlegten Parkett nicht mehr.
Wir haben das in der elterlichen Altbau-Mietwohnung auch ohne zusätzliche Trittschalldämmung in allen Räumen so gemacht und waren jedes mal absolut zufrieden mit dem Ergebnis.

Rat vom Wolfgang
 

freeride

ww-kastanie
Mitglied seit
8 November 2016
Beiträge
27
Vielen herzlichen Dank für Eure zahlreichen Tipps!!

Nachdem die Frau Druck macht, dass ich endlich zum Abschluss komme...was willst du denn noch alles machen??

Habe nun den Versuch gestartet unter die durchhängenden Stellen Pappkarton zu legen. Das funktioniert wunderbar und alles ist eben!
 
Oben Unten