Dielenboden abschleifen mit Leihmaschine - welches Schleifbänder und welches Öl usw.

hanspeter200

ww-ahorn
Mitglied seit
30 April 2012
Beiträge
127
Hi,
nach dem erfolgreichen verputzen des ersten Stockes ist jetzt das Schleifen der 22mm Dielen dran. Circa 30qm würd ich sagen.

Zuerst ist da die Frage welches Öl. Das Hartwachsöl von Osmo oder was von Natural? Kann mir einer sagen was es da von Natural gibt, das ist kein Hartwachsöl oder? Ich wollte die Sache möglichst unaufwendig halten. Eine Verwandte die Ihren Boden abgeschliffen hat meinte beim Osmo hat sie einen Zwischenschliff machen müssen. Wenn ich einen Zwischenschliff vermeiden kann wäre das super!

Dann zur Maschine: Im Obi gibt es die Maschine Künzle & Tasin Scorpion Expander und eine Randschleifmaschine. Könnt ihr mir sagen welches Schleifzubehör ich brauche also welche Körnung z.B.?
Und ich habe die Frage ob ich diese Randschleifmaschine (auch auf den Fotos) brauche. Heizkörper gibt es nicht. Aber die normale Parkettschleifmaschine kann die Ränder ja nicht machen? Der selbstgemischte Kalkputz ist sehr empfindlich für Stöße deswegen wäre es sehr wichtig den geeignetsten Weg rauszufinden wie der Rand zu machen ist. Ich wollte mir offen lassen ob ich Fußleisten hinmache oder nicht. Momentan brauche ich noch keine. Ich bin mir nicht sicher ob deren Randmaschine das leisten kann meinen Putz da nicht zu zerstören? Kennt einer das Gerät?
Ich hätte zu Hause auch die Rotex von Festtool. Geht der Rand mit der vll besser?

Wenn ihr noch iwelche Tipps zum Abschleifvorgang oder Sonstiges habt, dann her damit! Danke!!!!
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
6.882
Ort
Ebstorf
Hallo,

Randschleifmaschine brauchst du, Rotex ist da kein adäquater Ersatz. Ich habe meine Dielen mit 60er und 120er geschliffen.
Putz bis auf und über die Dielen halte ich auf Dauer für problematisch. Das bröckelt immer. Um eine Fußleiste wirst du nicht drum rum kommen.
Bei Osmo, Zwischenschliff, wenn überhaupt nötig, ist sehr schnell gemacht. Da wird ja nur mal mit nem Schleifklotz drüber, ging bei meinen 44qm recht schnell. Natural kann ich nichts zu sagen.

Gruß

Ingo
 

hanspeter200

ww-ahorn
Mitglied seit
30 April 2012
Beiträge
127
@IngoS Sehr gut. Also Randschleifmaschine buchen! Wie lang hast du gebraucht für den Zwischenschliff wenn du sagst sehr schnell? Zwischenschliff wird aber nach einer Woche trocknen gemacht oder? Dann muss ich die Schleifmaschine nochmal ausleihen. Und ja dann gibts wohl iwann Fußleisten :emoji_grin:

@frankundfrei Vll kannst du mir was zu eurem Produkt sagen und ob und wie ich das ohne Zwischenschliff einsetzen kann? Glaub ich hatte von dir ne Anleitung zum Schleifen iwo gelesen. und das war glaub ich ohne Zwischenschliff. Du bist aus Lichtenfels? Das ist ja gleich in der Nähe! Bin im Kulmbacher Oberland! :emoji_wink:
 

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
6.882
Ort
Ebstorf
Sehr gut. Also Randschleifmaschine buchen! Wie lang hast du gebraucht für den Zwischenschliff wenn du sagst sehr schnell? Zwischenschliff wird aber nach einer Woche trocknen gemacht oder? Dann muss ich die Schleifmaschine nochmal ausleihen. Und ja dann gibts wohl iwann Fußleisten :emoji_grin:
Hallo,

das habe ich mit nem Handschleifklotz und glaube 120er Papier gemacht, 24 Std. nach Ölung. Einfach in Faserrichtung kurz drüber wischen, dass eventuell aufgestellte Fasern gebrochen werden. Dauert vielleicht ne halbe Stunde. Keinesfalls mit der Bodenschleifmaschine.

Gruß

Ingo
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
10.033
Ort
Deensen
Bei einmaliger Aktion würde ich das auch wie Ingo machen. Ich nehme die Einscheibenmaschine, ist eh da und ich muss nicht Knien.

Gruss
Ben
 

JannikOS

ww-robinie
Mitglied seit
31 Oktober 2018
Beiträge
2.322
Ort
Hamburg
Wenn ich eine leihe würde ich auf jeden Fall mein eigenes billiges Verlängerungskabel nehmen. Hab das einmal gemacht und bin leicht gegen das mitgelieferte Kabel gekommen, hat 50 oder 60 Euro gekostet, also nur das Kabel
 

Gelöschte Mitglieder 44249

Gäste
Guten Morgen ihr Lieben
Vorweg ich bin kein Profi, nur hobbybastler und hab eventuell eine andere Meinung. Mit walzenschleifer hab ich wenig Erfahrungen und kann deshalb nur sagen dass er für mich nicht so einfach zu bedienen war, Man kann sich schöne Dellen damit in den Boden schleifen. Das ist der Grund warum der Tellerschleifer mein Favorit für diese Arbeiten ist. Ich behaupte mal das auch ein Anfänger nach spätestens einer halben Stunde soweit ist , dass er bis zum Rand schleifen kann . Damit meine ich das bei demontieren Fußleisten keine Nacharbeit mehr nötig ist. Als kurzschuljahrgeschädigter hab ich so mit rechnen meine Probleme. Deshalb jetzt mal eine entsprechende Rechnung . Ein Tellerschleifer von D400 hat eine Fläche von 1200 cm ². Ein Quadrat von 400x400 ergibt 1600 cm². Damit ergibt sich in einem normalen Raum eine Fläche von 400 cm² die nicht geschliffen wird. Das ist weniger wie eine din A4 Seite. Für den Rand und auch unter Heizkörper und dergleichen ist der Metabo sxe400 wegen seiner niedrigen bauhöhe mein bevorzugtes gerät.
Gruß Joachim
 

Alter Polier

ww-nussbaum
Mitglied seit
6 Oktober 2011
Beiträge
89
Hallo ! (Hobbybastler und hab eventuell eine andere Meinung)....
Na wenn meine Meinung fest steht, brauch ich ja nicht zu Fragen!
Erfahrungen mit einem Walzenschleifer hast du ja schon .
Verstehe ich nicht? Aber liegt bestimmt an mir.
Schönen Tag noch
Gruß Uwe
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
10.033
Ort
Deensen
Wenn der Boden gut liegt und wenig Wellen hat, nehme ich auch die Einscheibenmaschine.
Walzen sind halt gut für viel Abtrag. Nicht vergessen sollte man die Trio, das ist echt ein geiles Gerät.

Aber bei Bodenschleifen gibt es immer nur für den Boden das richtige vorgehen. Es gibt nicht "das perfekte Verfahren"!.

Gruss
Ben
 

Gelöschte Mitglieder 44249

Gäste
Hallo Polier Uwe
Dann beschreib mal bitte wie du diesen Boden zu neuem Glanz bringst
 

hanspeter200

ww-ahorn
Mitglied seit
30 April 2012
Beiträge
127
also ich denk ich hol die Einscheibenmaschine! Mein Onkel meinte gestern ich soll mir bloss keine Walze holen.

So jetzt noch mal zum Randschleifen? Warum ist Rotex kein Ersatz für eine Randschleifmaschine?
 

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
6.882
Ort
Ebstorf
So jetzt noch mal zum Randschleifen? Warum ist Rotex kein Ersatz für eine Randschleifmaschine?
Hallo,

Der Randschleifer hat eine vielfach größere Abtragsleistung. Außerdem kommt man damit wesentlich besser unter Heizkörper. Die ganze Handhabung ist besser. Habe selber den Rotex, aber zum Fußboden schleifen hol ich mir nen Walzenschleifer und den Randschleifer.

Gruß Ingo
 

hanspeter200

ww-ahorn
Mitglied seit
30 April 2012
Beiträge
127
Aber jetzt sagt mal wie viel abtragleistung brauch ich denn? Der Boden ist ja unbehandelt und eigtl unbenutzt. Kanns sein dass ich da eh nicht viel abtragen muss?
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
10.033
Ort
Deensen
Es kommt halt immer drauf an. Wieviel soll runter, wieviel Ausrisse habe ich.
Habe privat selber Kieferboden gemacht, alles mit Einscheibenmaschine und Rotex geschliffen. War so schneller und ein gutes Ergebnis. Würde ich wieder so machen. Schleife ich alte Dielen, gibt es ganz klar die Walze mitRandschleifer.

Gruss
Ben
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
10.033
Ort
Deensen
Legmalein Rischtscheit quer zu den Dielen.

Dann kann manerkennen was weg muss, auch die Hobel Qualität scheint nicht so toll zu sein.

Tendenz Walze....

Gruss
Ben
 

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
6.882
Ort
Ebstorf
Aber jetzt sagt mal wie viel abtragleistung brauch ich denn? Der Boden ist ja unbehandelt und eigtl unbenutzt. Kanns sein dass ich da eh nicht viel abtragen muss?
Hallo

Ich habe dir meine Erfahrung mitgeteilt, die sich auf neu verlegten und alten Dielenboden beziehen. Was du draus machst, ist deine Sache.

Gruß Ingo
 

hanspeter200

ww-ahorn
Mitglied seit
30 April 2012
Beiträge
127
ich schau mal dass ich nochmal überprüfe ob der Boden einigermaßen gerade ist. Werds wahrscheinlich mit ner Tellermaschine probieren.

Mit welchem Schleifgrad fange ich denn an? Reichen zwei Schleifstufen? Lohnt sich mehr als 120? Das ist ja Fichte oder?
 

Mater1984

ww-robinie
Mitglied seit
26 März 2013
Beiträge
1.380
Ort
Bretzfeld (bei Heilbronn)
ich schau mal dass ich nochmal überprüfe ob der Boden einigermaßen gerade ist. Werds wahrscheinlich mit ner Tellermaschine probieren.

Mit welchem Schleifgrad fange ich denn an? Reichen zwei Schleifstufen? Lohnt sich mehr als 120? Das ist ja Fichte oder?
pass auf das der Tellerschleifer nicht mit dir spazieren geht. :emoji_wink: Am besten Mal ein YT Video dazu schauen.
Schleifstufen würde ich 40, 80, 120 machen.
Nach dem Ölen würde ich ggf einen zwischenschliff machen. Kommt aufs Öl an. Der Hersteller gibt an wieviel Zeit zwischen zwei Schliffen / Aufträgen sein soll.
ich hab bei meinem Neu verlegten Dielenboden aus Fichte damals es mir einfach gemacht und Leinölfirnis mit Terpentin gemischt.
16 Stunden trocknen lassen
Schliff mit 120 und nochmal geölt. Bei meinem Eichenboden haben wir geschliffen, grundiert, 12 Stunden gewartet, grundiert und dann nur noch lackiert einige Tage später.
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
10.033
Ort
Deensen
Fichte reicht bis 120. Teller würde ich deutlich gröber anfangen und feinere Abstufung machen. Zum Beispiel 40,60,80,100,120.

Schleifpapier zu sparen lohnt niemals.

Gruss
Ben
 

Bastelheiko

ww-robinie
Mitglied seit
11 März 2017
Beiträge
1.294
Ort
Hamburg
ich schau mal dass ich nochmal überprüfe ob der Boden einigermaßen gerade ist. Werds wahrscheinlich mit ner Tellermaschine probieren.

Mit welchem Schleifgrad fange ich denn an? Reichen zwei Schleifstufen? Lohnt sich mehr als 120? Das ist ja Fichte oder?
Der Tellerschleifer hat so gut wie keine Abtragsleistung auf Dielen die ein bisschen geschüsselt sind.
Und was macht man dann mit dem durch den Tellerschleifer nicht erreichten Rest?
Mit irgendetwas anderem schleifen. Mit anderer Körnung und einem anderen Schliff.
Es ist dann nicht verwunderlich, wenn die verschieden bearbeiten Stellen sich dann nach dem Ölen oder lackieren als Flecken oder sonstwas zeigen. Das
Und um Himmelswillen nicht feiner als 120 schleifen. Und schon gar nicht zuviel Öl auftragen.

Man sieht noch nicht einmal, wenn mit 100 aufgehört wird.

Gerade am Anfang ist es ganz wichtig, jeden noch so sinnlos erscheinenden überflüssigen Schleifgang mitzunehmen.
Profis, die nur jeden 2. Schleifgang machen, wissen auch genau, bei welchen Lichtverhältnissen eine Übergabe gemacht werden sollte.
Im Sonnenlicht kann man mit ein bisschen genauem Hinschauen jeden übersprungenen Schleifgang sehen.
Vielleicht mal bei Lägler schauen. Die hatten früher eine sehr gute Anleitung.
Hier ist Sparsamkeit eher der Anfang einer Katastrophe.

Osmo verneint einen Zwischenschliff. Viele Schleifer sind jedoch der Meinung, dass ein Zwischenschliff ein noch besseres Ergebnis bringt.
Der Inhaber eines Fachgeschäftes für Holzwerker sagte mir einst, dass er zu über 90 % bei den Parkettölen nur noch Osmo verkauft.
Wegen der leichten und unkomplizierten Handhabung.
 

hanspeter200

ww-ahorn
Mitglied seit
30 April 2012
Beiträge
127
Da wo die Dielen geschüsselt waren gings eher schlecht mit dem Tellerschleifer. Hab dann mit der Rotex nachgearbeitet. 2 Schleifstufen hatte ich glaub ich nur gemacht. Letzte Stufe war 120er.

Die Ränder hab ich mit der Rotex gemacht. Der Schleifteller hat an der Wand aber etwas gelitten :emoji_grin:

Am Ende bin ich dann mit Osmo Hartwachsöl seidenmatt zweimal drüber. Einen Zwischenschliff hab ich nicht gemacht nach dem ersten Auftrag vom Öl.

Bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

Wusste gar nicht dass diese grossen Schleifmaschinen so störrisch sind. Bin etwas erschrocken am Anfang als ich den Tellerschleifer versucht hab zu benutzen. Hab dann im Internet gelesen dass manche Leute sich damit Löcher in die Wand hauen oder die Einrichtung zerstören. Nach 20 min hatte ich die volle Kontrolle. Wenn ich den Tellerschleifer kontrollieren kann, kann ich dann auch die Walze kontrollieren oder ist die sehr viel anders oder gar noch schwerer zu lenken?
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

pedder

ww-robinie
Mitglied seit
19 Oktober 2007
Beiträge
5.878
Ort
Kiel
Ich finde eine Walze sehr viel leichter zu handhaben, als eine Einscheibenmaschine. Mit der Walze fährst Du einfach ab, das einzig etwas knifflige ist das ichtige anheben und absenken der Walze.
 
Oben Unten