Das leidige Thema: K3 in den Keller über eine 180° Treppe

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von LuckyLoser, 9. Februar 2019.

  1. LuckyLoser

    LuckyLoser ww-pappel

    Beiträge:
    12
    Hallo @all!

    Ja mal wieder ein Thema was schon oft diskutiert wurde, aber meinen "speziellen" Fall habe ich noch nicht entdeckt bzw. noch keine Ideen hierzu finden können.

    Evtl. könnte ich eine K3 Winner "günstig" bekommen, aber mein Problem ist das ich keine Idee habe wie ich diese in den Keller bekommen soll. Habe diesbezgl. einfach 0 Erfahrung.
    Meine Treppe ist betoniert, hat 16 Stufen (Fliesen) und dreht sich bis ganz nach unten um 180°. D.h. die Innenseiten der Treppen sind dementsprechend schmal.
    Breite ist durchgehend ca. 110cm.

    Was könntet ihr euch hier vorstellen wie man so eine Maschine runter bekommt? Kann man denn die Maschine soweit zerlegen das man diese mit ~4 Mann in den Keller "getragen" bekommt (mit Tragen mein ich natürlich Stufe für Stufe runterlassen).

    Vielleicht habt ihr ja ein paar gute Tipps für mich. Wie gesagt ist die Maschine nicht gekauft, denn bevor ich nicht sicher bin das ich diese in den Keller bekomme kann ich da nicht zuschlagen...

    Vielen Dank für jede Hilfe
    Gruß

    Thomas
     
  2. Holzfummler

    Holzfummler ww-esche

    Beiträge:
    457
    Ort:
    Berlin
    Hi Thomas,
    keine Ahnung, was die K3 winner wiegt.
    Ich würde alles abbauen, was nur geht, um das Minimalgewicht zu bekommen.
    Dann würde ich Bretter als schiefe Ebene legen mit 1" Wasserrohre als Schienen einlassen.
    Wenn du die Möglichkeit hast, am Treppenanfang ein dickes Kantholz als Widerlager zu legen, dann daran einen Flaschenzug anbauen, mit dem du die Maschine sicherst und langsam runtergleiten lassen kannst.
    Bei der 180° Wende musst du umwuchten. Vielleicht kannst du dort eine Umlenkrolle für den Flaschenzug anbauen.
    Hört sich nach viel Aufwand an, ist aber halt so wild.
    Habe so meine Tischfräse (ca 80kg) ein L-Kellertreppe alleine runtergebracht.
    Gruß
    Thomas
     
  3. Daniboy

    Daniboy ww-robinie

    Beiträge:
    1.020
    "350kg bei durchschnittlicher Ausstattung"
    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
     
  4. Hondo6566

    Hondo6566 ww-robinie

    Beiträge:
    635
    Ort:
    Ortenaukreis
    Hallo,
    bei 350kg Lebendgewicht kannst du viel abbauen bevor du die Maschine im Keller hast.
    Wie breit ist eure Treppe, wie tief das Podest?
    Eigenheim oder Miete? Spezial-Sackkarren vorhanden oder leihbar?
    Tresor-Transporteure haben eine Spezial-Sackkarre, die elektrisch von Stufe zu Stufe den Tresor hebt, sowas bräuchtest du.
    Andreas
     
  5. Rolf42

    Rolf42 ww-pappel

    Beiträge:
    4
    Ort:
    Monheim
    Hallo Thomas,

    ich habe eine A3-41 mit ähnlichem Gewicht eine vergleichbare Treppe runter geschafft. Bei mir war über der Treppe eine Holztreppe, deren Stufen ich mit einem Balken zur Verstärkung und einem einfachen Kettenzug nutzen konnte. Für die Kellertreppe habe ich mir ein einfaches Podest gebaut, auf dem ich die Maschine zwischendurch immer abstellen konnte. Also anheben per Kettenzug, ein oder zwei Stufen tiefer wieder ablassen, Kettenzug zwei Stufen weiter wieder aufhängen usw. War zu zweit kein Problem.

    Falls Du so eine Treppe über deiner Kellertreppe hast, geht das so ganz einfach.

    Gruß Rolf
     
    laubraupe gefällt das.
  6. atarashi

    atarashi ww-fichte

    Beiträge:
    15
    Ort:
    Wien
    Hallo,

    ich habe in den letzten Jahren drei Maschinen über eine ähnliche Treppe in den Keller gebracht. (Fks, Hobel, Bandsäge)
    Fast alles lässt sich zerlegen und wieder zusammen bauen, das ist zu dritt oder zu viert auf jeden Fall zu schaffen.
    Einstellen musst die Säge nach dem Transport so und so ...

    Viel Erfolg!
    Michael
     
  7. ChrisOL

    ChrisOL ww-robinie

    Beiträge:
    2.140
    Ort:
    Oldenburg
    Hallo,

    ich habe meine Kreissäge nach oben geschafft. Wie schon oft erwähnt, Kettenzug + Rundschlingen + eine Unterlage um die Maschine auf den Stufen gleiten zu lassen. Ein kräftiger Balken als Wiederlager für den Kettenzug. Aus Angst hatte ich alles noch zusätzlich mit Spanngurten gesichert. So schafft man es zu zwei die über 300kg zu bewegen ohne das jemand "Rücken" hat.

    70295_1.jpg
     
    laubraupe gefällt das.
  8. AhornBay

    AhornBay ww-esche

    Beiträge:
    524
    Hallo Thomas,
    genau Deine Situation ist doch die, auf die sich die Felder Gruppe (d.h. inkl. Hammer) "spezialisiert" hat?! Im Zweifel beauftragst Du das Unternehmen damit, das Thema für Dich zu lösen. Das kostet aber durchaus Geld - das im Gesamtbudget berücksichtigt werden sollte/muss. Aber: sie machen's und es geht; die Maschinen sind dafür ausgelegt auf normale Türstockbreite zerlegt & transportiert werden zu können.

    Ich habe letzten Sommer mit zwei Freunden, meiner Frau und meinem Sohn (...) eine recht "schwere" Bandsäge in den Keller gewuchtet. An die 350 kg sind wir nicht gekommen. Schwer genug war's aber. Die Situation mit einer doppelt gewandelten Treppe ist aber gleich. Heben ging gar nicht (alles war abmontiert, was ging). Am Ende haben wir sie auf einer alten Kinderbettmatratze die Treppe runterrutschen lassen. Immer darauf geachtet, dass NIEMAND zwischen der Maschine und einer Wand in Rutschrichtung steht oder Gliedmaßen hat. Gesichert wurde das ganze bei uns mit diesen Gurten, die die Möbelpacker sonst haben. Ein paar Bilder sind auf dem Blog hinterlegt: Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    Bei Dir könnte ich mir etwas ähnliches vorstellen. Nur, dass man das Gewicht nicht mehr "per Hand" halten kann. Aber mit einer Seilzug/Flaschenzug Lösung, fixiert an einem möglichst stabilen Balken geht das bestimmt.

    ... nur wieder "hoch" - das dürfte schwierig werden. :emoji_slight_smile: Aber Chris hat ja schon bewiesen, dass es geht.

    Viel Erfolg.

    Herzliche Grüße

    Tom
     
    Harry 58 gefällt das.
  9. LuckyLoser

    LuckyLoser ww-pappel

    Beiträge:
    12
    Hallo @all!

    Erstmal tausend Dank für all eure Beiträge und Hilfen! Hat mir wirklich schon sehr geholfen und mir die "Angst" etwas genommen.
    Ich werde morgen ein paar Fotos von meiner Stiege posten.

    Die Sicherung zum runterlassen würde ich mit Seilen von unserer örtlichen Bergrettung machen. Da haben wir Bremsplatten und Dynema Seile welche das Gewicht locker halten können und zudem doppelt gesichert sind. Und durch die Bremsplatten kann einer alleine auch leicht die ~250 kg halten.

    Felder rühmt sich mit Kellertransport, ja, aber als ich nachgefragt hab dann wurde gesagt: das muss ich selber machen. Da kommt nur ein Techniker "und schaut zu". Der macht dann die Einstellungen an der Maschine sobald diese an der Endposition aufgestellt ist.
    Aber den Transport und die "Logistik" in den Keller muss ich selber machen.
    Ehrlich gesagt wäre es mir egal 2-300 Euro (keine Ahnung was sowas kosten würde) zu bezahlen wenn mir jemand die Maschine professionell in den Keller bringt, bevor ich mich selber und meine Bekannte "in Gefahr" bringe weil wir davon leider keine Ahnung haben.

    Und wenns gar nicht klappt mit dem Kellertransport dann such ich eine andere Säge :emoji_wink:
    ich hätte nur gerne etwas wo ein 315er Sägeblatt reinpasst, da ich davon sehr viele noch übrig habe (Vater hatte bis vor ein paar Jahren noch eine Tischlerei, und da ist bisschen was noch übrig. Aber unsere ~2 Tonnen Formatsäge und Hobel Maschinen haben wir Gott sei Dank verkauft, denn die nützt mir für den Keller dann schon gar nix *g*)

    Vielen Dank nochmals an alle
    Thomas
     
  10. LuckyLoser

    LuckyLoser ww-pappel

    Beiträge:
    12
    @AhornBay ich hab mir mal deinen Beitrag bzgl. der Bandsäge angeschaut: ging ja alles gut! Und heilfroh bist du bestimmt das sie jetzt endlich unten steht :emoji_wink:
    Aber was ich auf den Bildern noch gesehen habe: du hast eine Felder im Keller stehen. Nun frag ich mich: wie hast du denn die da runterbekommen? Das müsste ja noch viel schwieriger gewesen sein als die Bandsäge, oder?

    Viele Grüße
    Thomas
     
  11. AhornBay

    AhornBay ww-esche

    Beiträge:
    524
    Schönen guten Abend Thomas,

    stimmt. Bei mir steht eine Felder Kombi im Keller. Das ist jetzt aber ein recht unfairer Vergleich - ich hab's mir nämlich viel leichter gemacht.

    Als wir damals das Haus gebaut haben, habe ich die Kombi am Nachmittag bevor die Kellerdecke gegossen worden ist, mit dem Kran in den Keller heben lassen. Da stand sie dann während der Bauphase. Als die Decke dann tragfähig war, habe ich sie an die Decke hängen lassen. Die Haken sind heute noch drin (bewusste Entscheidung). Das sah dann so aus:

    [​IMG]

    Es gibt ja Stimmen die behaupten, ich hätte das Haus um die Werkstatt geplant. Stimmt natürlich nicht. Das die Türen 1 m breit sind und die Gänge mind. 1,5 m haben und in den Keller eine Betontreppe geht (nach oben ist es eine Holztreppe) hat sich einfach so ergeben. :emoji_slight_smile:

    Herzliche Grüße

    Tom

    PS:emoji_open_mouth:b ich mich heute nochmal für eine FKS im Keller entscheiden würde, weiß ich gar nicht. Ist schon "groß" das Ding...
     
  12. --hias--

    --hias-- ww-kastanie

    Beiträge:
    39
    Das ist richtig das felder der richtige Ansprechpartner für den Transport und Einstellung der maschinen ist. Aber das sie deine Maschine nicht in den Keller befördern ist mir ganz was neues. Ich würde bei einer Niederlassung nochmal nachfragen denn die sind dafür spezialisiert.allerdings kostet das ganze rechne mal mit 1000 bis 1500eur netto.
     
  13. dts2805

    dts2805 ww-birke

    Beiträge:
    74
    Ort:
    Schöppingen
    Die Kosten liegen aktuell bei 695 netto für Anlieferung, Transport in den Keller und nachfolgend Zusammenbau und Einstellen, zumindest bei Abnahme einer Neumaschine. Hab das gleiche unter vergleichbaren Bedingungen im März vor mir, allerdings mit einer B3, also noch mal etwas schwerer.
     
  14. predatorklein

    predatorklein ww-robinie

    Beiträge:
    3.551
    Ort:
    heidelberg
    Moin

    Sieht wohl eher nach einer 5 fach Kombi aus :emoji_wink:

    Und die brauchen eben schon recht viel Platz , vor allem , da der Hobel eben fest angebaut ist .
    Und man im Normalfall drum rumlaufen muß .
    Daher kauf ich seit 25 Jahren immer Kreissäge / Fräse Kombis für unsere Schreinerei .

    Angefangen mit einer Felder KFS 37 im Keller , dann 10 Jahre mit der Maschine in unserer Schreinerei gearbeitet .
    Dann kam eine KF 700 mit 2,8 m Schlitten .

    Gibt auch Situationen , wo eine 5 fach Kombi Sinn macht , z . B . bei der Lurem von IngoS .
    Zumal seine Maschine einen Drehkranz hat , ist eine feine Sache.

    Ich hab in den letzten 12 Monaten 3 " Hobbywerkstätten " eingerichtet , eine bei meinem " Kuseng " , eine bei einem guten Bekannten , eine bei mir .
    Gebrauchte 5 fach Kombis wären geldlich die beste Wahl gewesen , für 3000 € kann man da immer ein Hammerschnäppchen machen .
    Bekam eine Samco CU 350 von einem Rentner angeboten für 2800 € , kaum ein Kratzer im Lack .
    Die hätte mir echt gefallen , zumal ich auch auf die SCM Lackierung stehe :emoji_slight_smile:

    Alles penibel ausgemessen , sogar Papierschablonen geschnitten , um zu testen , wie man die Maschine aufstellen kann .
    Mich aber dann trotzdem dagegen entschieden , weil durch den angebauten Hobel eine Menge Platz flöten geht .
    War echt schade :emoji_frowning2:

    Hab für mich dann eine Bernardo Kreissäge / Fräse gekauft mit 200 cm Schiebeschlitten .

    Und die anderen beiden Jungs mußten sich mit einer Samco Minimax ST 3 begnügen :

    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.:

    Und dazu gab´s dann gebrauchte 310 mm Kity 638 Maschinen :emoji_thumbsup:

    Gruß
     
  15. Musiker

    Musiker ww-kiefer

    Beiträge:
    45
    Ort:
    München
    Guten Abend,

    das Thema hatte ich gerade im Sommer, KF 500 Professional in den Keller, 180° Treppe mit Fliesenbelag, wenig Platz für die Füße in den Ecken, 101cm Breite im Stiegenhaus, der Transport der A3-31 und der N4400 war schon absolut grenzwertig, Gott sei Dank ist damals nichts passiert.

    Meine Lösung für die wesentlich schwerere und größere KF500: das gesamte Stiegenhaus verbauen, Unterkonstruktion mit 10x10 Pfosten Konstruktionsholz, eine Ebene (4cm Bretter) durch die Türe und nach links bis zur Wand, dann 90° nach rechts eine sehr steile Schräge zu der nächsten Ebene, wieder 90° nach rechts eine weitere Schräge, flacher weil unten Platz, bis zum Boden. .

    Oben habe ich ein Loch durch die Wand gebohrt, Gewindestange 20mm von beiden Seiten mit 1m langen Lärchenholzbalken und entsprechenden Muttern und Beilagscheiben festgeschraubt, daran einen Ring, in den ich einen Flaschenzug für 2t eingehängt habe.
    Damit habe ich die ganze Geschichte gesichert.

    Gekauft habe ich die Maschine bei Neureiter, mit den Arbeitern und dem Serviceleiter habe ich das Ganze auch geplant, u.a. die Maschine mehrmals abgemessen, weil ich kaum einen ganzen Zentimeter Spielraum hatte.

    Die 2 Mann haben schon in der Firma alles abgebaut was möglich war, übrig blieb der Korpus mit immer noch um die 400kg.

    Am großen Tag wurde, nach einer kurzen Besichtigung der extremen Bedingungen und einem kleinen Kaffee in die Hände gespuckt und die Maschine war in 2 Stunden heil im Keller, auch mit der tatkräftigen Unterstützung eines Musikerkollen am Flaschenzug (mit Hörschutz, die Ketten sind extrem laut).

    Nach weiteren 3 Stunden war die Maschine aufgebaut, justiert und ich eingewiesen.

    Lieferung und Transport in den Keller mit 2 Mann der Firma haben mich 600.- gekostet, dazu kamen die Kosten für das Konstruktionsholz und ein gutes Trinkgeld für die sensationellen Arbeiter.

    Das Ganze lief in absolut professioneller, freundlicher und unaufgeregter Weise ab, ich kann die Firma und Ihre Mitarbeiter wirklich nur empfehlen, und würde es genau so wieder machen. Letztlich gab es nur kleine Schrammen im Putz, eine kleine Ecke im Türstock und eine leicht beschädigte Treppe, da war ich allerdings selbst schuld, die Maschine hat nicht einen Kratzer.

    Ich hoffe, mein Bericht ist Dir bei Deiner Planung eine Hilfe, bei Bedarf kann ich gerne auch ein paar Bilder einstellen,

    einen schönen Abend und viel Erfolg,

    Andreas
     
    Chris949 und Daniboy gefällt das.
  16. dts2805

    dts2805 ww-birke

    Beiträge:
    74
    Ort:
    Schöppingen
    Hallo Andreas,

    es wäre tatsächlich toll, wenn du vielleicht ein paar Bilder deiner Schutzkonstruktion und des Seilzugs einstellen könntest. Ich überlege auch noch, wie ich meine B3 in den Keller bekommen werde, ohne, dass Maschine und Menschen dabei etwas passiert.

    Danke und Gruß

    Detlev
     
  17. Musiker

    Musiker ww-kiefer

    Beiträge:
    45
    Ort:
    München
    Hallo,

    ja mach ich gerne, leider hab ich nichts von der Konstruktion mit dem Flaschenzug, ist aber nicht weiter kompliziert:

    Mutter-Beilagscheibe-Balken-Wand-Balken-Beilagscheibe-Mutter-Ring-Kettenzug, die Gewindestange wie schon erwähnt 20mm stark.

    Mit herzlichen Grüßen

    Andreas
     

    Anhänge:

  18. dts2805

    dts2805 ww-birke

    Beiträge:
    74
    Ort:
    Schöppingen
    Vielen Dank für die Bilder. Zeigt, dass es auch auf engem Raum funktioniert. Ich werde mir auch Podeste bauen, um in den 90° Ecken die Maschine drehen zu können. Aber ohne Kettenzug. 300 kg auf Zug quer in eine Kalksandsteinwand, dass ist mir doch zu riskant, dass es ausreisst...
     
  19. Dat Ei

    Dat Ei ww-ulme

    Beiträge:
    189
    Moin, moin,

    wie ich Thomas, dem TO, bereits per PN mitgeteilt habe, haben wir im letzten Jahr lange um den Kauf und die Einbringung einer Tischkreissäge mit Felder gerungen. Unsere zweifach-viertelgewinkelte Treppe hat nur eine lichte Weite von 80cm. Die Lösung bestand letztendlich darin, das Treppengeländer, das zuvor aus einem geschweißten Stück Stahl vom Keller bis zur 1. Etage bestand, von einem Metallbauer auftrennen und mit Schraubverbindungen versehen zu lassen, und die KF700, die es dann letztendlich geworden ist, an Schlupfen und einem Flaschenzug hängend durch den Zwischenraum der Treppen abzulassen. Unterm Strich war die Maschine dann nach 1h im Keller eingebracht.


    Dat Ei
     
  20. --hias--

    --hias-- ww-kastanie

    Beiträge:
    39
    Ist schon Wahnsinn was ihr alle für nen Aufwand betrieben habt die Maschinen in den Keller zu bekommen. Die bleiben dann ein Leben lang im Keller

    Ich hab's mir recht einfach gemacht. Hubwagen gekauft und eben in die Garage gestellt und im Keller dann noch ca 30m2 Bankraum 20181114_193041-min.jpg
     
    Orgelbauer gefällt das.
  21. Wrchto

    Wrchto ww-esche

    Beiträge:
    413
    Ort:
    Stockerau
    Tja, bei manchen dient die Garage eben zum Abstellen von Fahrzeugen :emoji_wink:
     
  22. AhornBay

    AhornBay ww-esche

    Beiträge:
    524
    Schönen guten Morgen zusammen,

    ein Maschinenraum in der Garage ist hat schon was - es muss nur "passen"!

    Mir fallen zu dem Thema diese Punkte dazu ein:
    - Stellplatzvorgabe der Gemeinde; München findet das "nicht lustig", wenn eine Garage zweckentfremdet genutzt wird und geht da gerne auch mal den Weg der Geldbuße
    - Diebstahl
    - Rost

    Ich hätte auch gerne die Möglichkeit einer ebenerdigen, großen Werkstatt mit Tageslicht. Geht aber nicht.

    Herzliche Grüße

    Tom
     
  23. Dat Ei

    Dat Ei ww-ulme

    Beiträge:
    189
    Moin Tom,

    Deinen Punkten möchte ich zwei weitere hinzufügen:

    - Temperatur (für Mensch und Maschine)
    - Lärmemission

    Maschinenhersteller spezifizieren für ihre Maschinen gerne Betriebs- und Lagertemperaturen. Das kann in einer Garage schon mal knapp werden.

    Zwar war die Einbringung der Maschine in den Keller recht aufwändig, aber dafür kann ich aufgrund der Kellerlage auch noch am Abend, am Wochenende oder Feiertagen arbeiten. Meine direkten Nachbarn waren überrascht, als ich sie anfangs gefragt habe, ob sie etwas von unserer Werkelei hören würden - sie hatten nichts davon mitbekommen. Von dem Moment an haben wir uns nicht mehr auf den Samstag bis zum späten Nachmittag beschränkt.


    Dat Ei
     
    laubraupe und schrauber-at-work gefällt das.
  24. predatorklein

    predatorklein ww-robinie

    Beiträge:
    3.551
    Ort:
    heidelberg
    Hallo

    das kann aber eine Menge Ärger geben , die Garage wird so nämlich eindeutig " zweckentfremdet " .

    Von Behördenseite sind die einen da echt locker , die wissen einfach von nichts .
    Und die anderen Behörden sind da gnadenlos .

    Viel schlimmer ist es aber , wenn z. B. ein Nachbar mit einem Zoff hat und sowas meldet .
    Dann bleibt dem zuständigen Amt nichts anderes übrig , als einzuschreiten .
    GENAU DAS hab ich bei uns im Rhein / Neckar Raum schon ein paar mal erlebt .

    Ging soweit , daß ein Hausbesitzer , der gar kein Auto hat , sein Heimkino in der Garage " rückbauen " mußte .
    Ein anderer mußte seine Sauna in der Garage rückbauen .
    Und ein dritter Hausbesitzer hat die Waschküche in der Garage rückbauen müßen .

    Wie gesagt , wo kein Kläger , da kein Richter .
    Aber wehe wenn doch :emoji_scream:

    Gruß
     
  25. --hias--

    --hias-- ww-kastanie

    Beiträge:
    39
    Haben doch beide Autos Platz versteh die Aufregung gar nicht
    Wohne auf dem Land und den Nachbarn den es stören könnte hab ich vorher gesprochen des weiteren ist das Tor die meiste Zeit geschlossen
     

    Anhänge:

    laubraupe gefällt das.
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden