Containerwerkstatt

Dieses Thema im Forum "Profi fragt Profi" wurde erstellt von c.federle, 24. November 2019.

  1. FrankRK

    FrankRK ww-ahorn

    Beiträge:
    139
    Ort:
    Sauerland
    Hallo,

    aus Containern werden heutzutage schon „Häuser“ gebaut, aber Langzeiterfahrungen gibt es wohl noch keine. Hier mal ein Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    Wenn man plant mal umzuziehen ist die Überlegung gar nicht so verkehrt, dann hat man seine Werkstatt schon komplett fertig. Dabei gibt es so viele Sachen zu beachten, dass ich persönlich lieber die Werkstatt im Haus habe. Machbar wird es aber sein. Am kritischsten sehe ich das Schwitzproblem wenn nicht durchgehend geheizt wird.


    Schöne Grüße

    Frank
     
  2. BigFossy

    BigFossy ww-ulme

    Beiträge:
    193
    Ort:
    Kreis Ludwigsburg
    Den Teil "
    wenn nicht durchgehend geheizt wird."
    Kannst du streichen, das ist auch beim durchgehend heizen ein Thema.

    Du könntest dich mal bei den Wohnmobil ausbauen umschauen. Wenn man aus nem Kastenwagen ein Womo macht hat man ähnliche The
     
  3. FredT

    FredT ww-robinie

    Beiträge:
    1.655
    Ort:
    Halle/Saale
    Dachaufbau unbedingt. Da hab ich gerade bei Werkstattcont schon unschöne Dinge erlebt... Wände geschäumt verhindern unbedingt die Kondensation an der Innenfläche; Bremse und Innenbeplankung war bei uns immer beschichtet. wenn da mal was feucht wurde, ist das direkt abgeperlt. Und Montageberatungen waren schon nicht ohne. Ansonsten sich auch schon mit Warmluftgebläse und Bautrockner anfreunden... Zumindest das erste heizt schneller und effektiver als die E-Heizung frühmorgens oder bei Arbeitsbeginn.
    An den Corners kann man gut auch außen eine Verschraubung, wie beim Transport, ansetzen und spannen. Damit ziehst du jeden Cont aneinander zusammen...
    Und HT ist im Privatbereich kein Problem, ist halt privat. Aber unterflur würd ich das nicht machen wollen wegen Kondensation und Feuchtigkeit; oben ist es immer am wärmsten. Genehmigung mag frei sein ,aber die Anzeige und Zustimmung des Bauamtes ist auch nicht ohne...
     
  4. herp

    herp ww-nussbaum

    Beiträge:
    88
    Hi, Ich hab einige Container. Was sich empfiehlt ist am Boden wo die hinkommen eine Plane auszulegen und auf diese Plane 10-20cm xps und dann den Container auf die XPS Platten stellen oder eine sonstige Konstruktion wo das Zeug unterlüftet ist.boden rosten rosten sonst durch.

    Generell halte ich von diesen alten Containern nichts. Und schon gar nichts von Bürocontainern/Hauscontainern. Das ist ein Dreck sondergleichen was da auf den Markt kommt. Gerade hat ein Kunde einen nagelneuen bekommen da pfeift es durch die Ecken. Nur von der firma agrav kenne ich gute.

    Muss es sein das die Werkstatt verstellbar ist?
    Wenn du einen befreundeten schlosser hast zahlt sich hallenbauen aus. Ipe träger kosten mit großhandelspreisen einen schaß. Ich hab gerade für einen 12m ipe 22 träger so 250€ brutto gezahlt. Damit Konstruktion schweißen und quer 50/80 oder 80/100 Vierkantträger und darauf 200mm sandwich mit wolle pultdach fertig. Die außenwände einfach außen holz und dann 200er wolle und brandschutzplatten innen trockenbau. Boden betonieren. Wenn du so viel wie möglich selber machst ist es recht günstig. Ich hab gerade zwei neue Werkstätten in so einer ähnlichen bauweise fertig gestellt.

    Ka wie die bei euch deutschen ist.
    Bei uns in Ö ist es so das du Klos und besondere Anforderungen nur brauchst wenn du Mitarbeiter hast. Ohne mitarbeiter kannst ins Feld sche...
    Baugenehmigung bräuchte er auch selbst wenn er die zulässige Fläche für bewilligungsfreie Vorhaben unterschreitet. Bewilligungsfrei sind nur Gebäude die nicht den Zweck dienen das sich dort Menschen aufhalten. Lager carports garagen.
    Eine Betriebsanlagengenehmigung bräuchte er bei uns nur wenn er etwas für Kunden macht selbst wenn er da keinen direkten Kundenkontakt hat also ja die bräuchte er.
    Brandschutz werden sie auf jeden Fall nachfragen also besser Platten kaufen die den Brandschutz erfüllen. Emissionen werden geprüft, falls jemand erhöhte Emissionen haben könnte. Am besten is es in einem anderne Ort nachfragen zu gehen. Ich geh öfter in die nächste Stadt und frage nach wenn etwas blöd ist. Bei mir in der Gegend sind die Gottseidank nicht so genau bei betriebsanlagen. Hab aber schon gehört das die woanders auf centimeter rumreiten. Also am bei betrieben in der nähe mal mal den chef fragen wie das so gelaufen ist.
     
  5. tomkaes

    tomkaes ww-robinie

    Beiträge:
    1.953
    Ort:
    Mendig, Rheinland-Pfalz
    Den (Glaser-) Rechner kannst du dir völlig sparen; da kommt bei deiner Stahlblech Außenhaut (korrekt!) völliger Unsinn raus. Deswegen steht in der 4108-3 Ausgabe 2014-11 (endlich!) drin, das für solche Aufbauten nur noch instationäre Rechenverfahren zulässig sind (WUFI etc.), die bei korrektem Input auch sinnvolle, funktionierende Ergebnisse ergeben.

    Dieses Ergebniss, wenn möglich (!), ist im Umkehrschluss dann oft weder preiswert (billig?) noch eigenleistungstauglich.
     
  6. c.federle

    c.federle ww-birke

    Beiträge:
    59
    Ort:
    Bayern
    Ah ein Ingenieur!?!
    Ja gut zu wissen, nicht alles was professionell aussieht....
    Macht ein "Rumspielen" mit der kostenlosen Wufi Version dann Sinn? Der Selber-mach-Drang kommt durch :emoji_wink:
    Der einzige Bauingenieur im Freundeskreis hat zwar seine schlaue rote "Bibel" gezückt, aber Bauphysik (jedenfalls jene meiner Container) war wohl auch nicht sein Lieblingsfach.
     
  7. tomkaes

    tomkaes ww-robinie

    Beiträge:
    1.953
    Ort:
    Mendig, Rheinland-Pfalz
    Ja, ich habe mal ein paar Jahre mein Bauingenieur - Studium u.a. als Tutor Bauphysik/Baukonstuktion finanziert.
    Die "Rote Bibel" Schneider Bautabellen (9. Auflage?) lag in der Mensa immer beim Lernen neben den Studenten auf dem Tisch :emoji_wink:, da wird für Standardaufgaben alles mögliche in Kurzform reingepresst.
    Für allgemeines (Grundregel Feuchteschutz - Glaserverfahren) brauchbar, in der Tiefe in die Primärliteratur (DIN/Eurocodes) einsteigen, bei WUFI Bauphysikkalender etc.

    Spielen mit WUFI: eher nicht, die Filme sind nett um das Prinzip zu verstehen, aber ohne regionalen Klimadatensatz und realistische Annahmen der konkreten Feuchte/Temperaturverläufe der Materialien Innen-/Außenklima usw. sind die Ergebnisse schlechter wie Kaffeesatzlesen.
    Und selbst mit diesen Simulationsverfahren gibt es Grenzen, die man erst mal herausfinden muß, damit man sich nicht völlig auf den "Stahl"weg begibt.

    Schau dir bitte die Literaturempfehlungen an:
    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
    dann weisst du, welcher Hintergrund zur Anwendung Sinn macht.

    Ich habe auch als SV keine Scheu, mich bei speziellen Fragestellungen an den Hersteller des Baustoffes zu wenden, und den geplanten Aufbau mit so einem Werkzeug untersuchen/optimieren zu lassen.
    Das vielleicht wichtigste: auch mal akzeptieren, das etwas nicht funktioniert, so wie du es willst.
     
    c.federle gefällt das.
  8. c.federle

    c.federle ww-birke

    Beiträge:
    59
    Ort:
    Bayern
    Ja, hat sich nach einem Blick ins Programm recht schnell erledigt. Bis ich da sinnvolle Ergebnisse rausbekomme steht meine Werkstatt :emoji_wink:

    Hast du denn eine "aus dem Bauch raus" Empfehlung zur Dämmung? Nach meinem gesunden Menschenverstand klingt die diffusionsvariable Dampfsperre schon nach einer soliden Option.

    Solange mein Dämm-Aufbau in den nächsten 10 Jahren nicht von innen heraus fault oder schimmelt bin ich ja eh zufrieden!

    Danke jedenfalls für den Input!
     
  9. wasmachen

    wasmachen ww-robinie

    Beiträge:
    667
    Ort:
    Tirol
    Ich frag hier auch mal nach, weils mich interessiert.... wie dämmt man so n Ding, und vor allem: wie kriegst das befestigt?
    Anschrauben fällt ja eher flach:emoji_thinking:
     
  10. FredT

    FredT ww-robinie

    Beiträge:
    1.655
    Ort:
    Halle/Saale
    Die Befestigung der Innenkonstruktionen erfolgt da schon durch Anschrauben an aufgeschweißten Bolzen. Dafür gibt es spezielle Schweißbolzen, die Anstelle einer Elektrode im "Brenner" gehalten werden. Ist dann eine Art Punktschweißen.
    Eine Andere Art sind Befestigungen, die geklebt werden, oder generell innen aufgeschweißte Halterungen. Die sind ja alle bei den Containerwänden auch machbar

    Grüße Fred
     
  11. tomkaes

    tomkaes ww-robinie

    Beiträge:
    1.953
    Ort:
    Mendig, Rheinland-Pfalz
    Warum?
    Stahltrapezbleche werden im Hallenbau auch nicht auf die Stahlrahmen oder Stahlpfetten geklebt sondern geschraubt:
    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
     
  12. wasmachen

    wasmachen ww-robinie

    Beiträge:
    667
    Ort:
    Tirol
    Du würdest also, bei Innenisolation, das UK Material einfach von Innen an die Containerwand spaxen?
    Die Schraubenspitzen stehen dann auf der 'Sichtseite', da Außenseite, raus....
     
  13. JannikOS

    JannikOS ww-eiche

    Beiträge:
    343
    Ort:
    Hamburg
    Kannst du das mit.dem.einbauen.näher erläutern? Würde dir dringend zu einer außendämmung raten. Die Gründe wurden genannt. Können.die anderen.Container nicht einfach 6 cm weiter stehen?

    Ansonsten nach Transporter Ausbau googeln. Hat glaube ich auch schon jemand erwähnt
     
  14. chrisil

    chrisil ww-eiche

    Beiträge:
    321
    Ort:
    Nähe von München
    Und zum Schneiden des Containers geht auch ein Plasmaschneider recht gut... mit ner Schablone kannst da einiges an Metern easy schneiden.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden