Clamex S mit der Makita PJ7000J

Robheld

ww-buche
Mitglied seit
4 August 2016
Beiträge
268
Ort
Berlin
Hallo,

ich baue einen einfachen Kleidreschran und möchte zum ersten mal die lösbaren Verbinder "Clamex S" verwenden.

Heiko Rech hat die hier mal erklärt: Holzwerken

Ich habe die Makita PJ7000J. Man muss ja zwei mal Fräsen, um mit dem 4mm Nutfräser auf den 8 mm benötigten Schlitz zu kommen. Dafür gibt es die Distanzplatte.

1) Bei der den Schlitzen in den Stirnseiten (grüner Pfeil) geht das ganz gut.

2) Bei den Schlitzen in Boden/Deckel am Rand (blauer Pfeil) geht es schon nicht mehr gut. So wie ich es mache ist es eine extrem wackelige Angelegenheit. Siehe Foto.

3) Bei den Schlitzen in Boden/Deckel für die T-Verbindung weiß ich gar nicht wie ich es mache.

Wie macht Ihr das?

Kleiderschrank mit Clamex S.png makita.jpg
 

fragnix

ww-eiche
Mitglied seit
21 Mai 2020
Beiträge
388
Ort
Lüneburg
Meinst Du wackelig in Bezug auf die 90°? Dann lege Dir etwas als Hilfsanschlag "links" daneben, zur Not einen Winkel, oder etwas stabiles mit rechtwinklinger Seite wie einen Holzklotz. Maschine fest an das Hilfsmittel, z.B. mit der Hand andrücken. Dann das Ganze unten bis Anschlag heranschieben, so dass Du in Position bist. Und dann halt rein :emoji_wink:.
Wegen der vertikalen Bewegungsfreiheit mit der Hand an den Anschlag drücken, und nicht festklemmen.
 

Andi74

ww-birnbaum
Mitglied seit
5 August 2013
Beiträge
225
Ort
Karlsruhe
Die Mittelwand legst du um und unterfütterst die Grundplatte mit 4mm.

Das klappt auch gut mit den Seitenwänden, dazu die Fräse um 180°drehen, dann hast du auch kein Problem mehr mit dem "kippeln". Rechts neben dem Werkstück benötigst du dann einen "Hilfsanschlag".

Viele Grüße, Andi
 

thschi

ww-birke
Mitglied seit
10 Januar 2017
Beiträge
65
Hi,
Guido Henn hat hier einen Lösungsansatz gegen das kippeln:

Musst du dann noch an deine Doppelfräsung adaptieren. Bei der T-Verbindung auch entsprechend adaptieren.

Die Original Distanzplatte kannst du dann aber nicht mehr nehmen.

Grüße
Thomas
 

Robheld

ww-buche
Mitglied seit
4 August 2016
Beiträge
268
Ort
Berlin
Das ist eine gute Idee. Theoretisch könnte man den Stützwinkel sogar an der Makita anschrauben. Die hat ja 2 Gewindelöcher auf der (im Foto) linken Seite.

Sehen wir das mal als gelöst an :emoji_slight_smile:

Bleibt noch der rote Pfeil - also die T-Verbindung für die Mittelwand.

für einfache Flachdübel würde man es so machen:
T-Verbindung.png

Das geht aber nicht, da dann schon die erste Fräsung mittig ist und die zweite nicht mehr daneben passt (bei einer 19 mm Platte).
Ich habe gerade auch in einem Video von Heiko Rech gehört, dass die Mittelwandverbindung mit dem Clamex S nicht funktioniert.
Das wäre ja echt schade, jetzt habe ich schon die teuren Clamex (2 Euro pro Stück) gekauft.
 

Andi74

ww-birnbaum
Mitglied seit
5 August 2013
Beiträge
225
Ort
Karlsruhe
[...] Ich habe gerade auch in einem Video von Heiko Rech gehört, dass die Mittelwandverbindung mit dem Clamex S nicht funktioniert.
Das wäre ja echt schade, jetzt habe ich schon die teuren Clamex (2 Euro pro Stück) gekauft.
So wie du in der Zeichnung die Mittelwand geplant hast, funktioniert der Clamex S.
 

Robheld

ww-buche
Mitglied seit
4 August 2016
Beiträge
268
Ort
Berlin
Hab jetzt erst eure letzten Antworten gelesen.
Verstehe es leider nicht.
Wenn ich anstatt mit der mitgelieferten Distanzplatte die Fräse auf die Grundplatte lege (1. Fräsung) und dann eine 4mm z.B. Acrylplatte drunter lege (2. Fräsung) ist der Schlitz so weit außerhalb der Mitte, dass auf einer Seite nur ca 1mm Material übrig bleibt. Das ist so dünn, dass man es mit der Hand leicht wegbrechen kann (gilt bei einer 19mm Spanplatte).

Oder ich habe euch noch nicht verstanden.
 

Andi74

ww-birnbaum
Mitglied seit
5 August 2013
Beiträge
225
Ort
Karlsruhe
Hab jetzt erst eure letzten Antworten gelesen.
Verstehe es leider nicht.
Wenn ich anstatt mit der mitgelieferten Distanzplatte die Fräse auf die Grundplatte lege (1. Fräsung) und dann eine 4mm z.B. Acrylplatte drunter lege (2. Fräsung) ist der Schlitz so weit außerhalb der Mitte, dass auf einer Seite nur ca 1mm Material übrig bleibt. Das ist so dünn, dass man es mit der Hand leicht wegbrechen kann (gilt bei einer 19mm Spanplatte).

Oder ich habe euch noch nicht verstanden.
Du hast mich schon richtig verstanden, allerdings hatte ich nicht bedacht, dass dann nicht mehr viel "Fleisch" übrig bleibt.
 

Robheld

ww-buche
Mitglied seit
4 August 2016
Beiträge
268
Ort
Berlin
Ihr habt Recht :emoji_grin: - Heiko Rech meint das tatsächlich anders mit der Mittelwand.
An einer weiteren Stelle im Video sagt er sogar, dass Clamex S auch für T-Verbindungen geht.

Nur weiß ich noch nicht wie ich es mache ...
 

mabermue

ww-nussbaum
Mitglied seit
15 August 2016
Beiträge
99
Ort
Mühldorf
Hallo,

wie wäre es denn, wenn man das Werkstück mit z.Bsp. 2mm Glaserklötzen unterfüttert.
Dann wäre die erste Fräsung 2mm zu tief und die zweite Fräsung mit 4mm untergelegter Acrylplatte 2mm zu hoch.
Sollte passen. Ob das allerdings praktikabel ist, kann ich, ohne es selbst mal ausprobiert zu haben, nicht sagen.

Gruß Martin
 

Robheld

ww-buche
Mitglied seit
4 August 2016
Beiträge
268
Ort
Berlin
Das ist aber auch schwierig sich das vorzustellen.
@Martin - es geht um die Schlitze in der Bodenplatte. Also dieser Vorgang hier. Ich glaube da passt Dein Hinwies nicht - oder?
T-Verbindung.png

Nach meinem Verständnis müsste man die Fräse weiter nach Links verschieben (aber um wie viel?) damit der Schlitz mittig wird.

Wenn man in der Stirnseite fräst und dabei den Umklappanschlag und die mitgelieferte Distanzplatte benutzt kommt man ja auf einen ungefähr mittigen Schlitz (alles immer auf 19mm Platte bezogen).
 

mabermue

ww-nussbaum
Mitglied seit
15 August 2016
Beiträge
99
Ort
Mühldorf
Ok. In die Bodenplatte..
Wenn Du die waagrechte Fräsung durch 2mm unterlegen unters Werkstück folglich 2mm zu tief anbringst,
dann musst Du bei der senkrechten Fräsung genau diese 2mm nach links.
 

Robheld

ww-buche
Mitglied seit
4 August 2016
Beiträge
268
Ort
Berlin
Das könnte gehen.
Natürlich ganz schön umständlich.
Hat das schon mal jemand in der Praxis gemacht? Ich kann doch nicht der erste sein :emoji_slight_smile:

Ich dachte ja, dass die Clamex S die einfachste Art ist eine lösbare Verbindung zu machen, wenn man nur eine normale Flachdübelfräse hat.
 

Lico

ww-robinie
Mitglied seit
9 August 2019
Beiträge
1.256
Ort
Ostheide
Ich dachte ja, dass die Clamex S die einfachste Art ist eine lösbare Verbindung zu machen, wenn man nur eine normale Flachdübelfräse hat.
Lamello hat dafür einen sauteuren 8mm Fräser und preislich dazu passend eine Bohrlehre für das vertikale Loch. Dann ist das zwar teuer, man hat aber nicht das Gehampel mit dem unterlegen. Mit den Hettch-Verbindern ist das bestimmt einfacher und billiger, zumal die Verbinder von Lamello auch nicht grad Cent-Artikel sind.

Lico
 

joh.t.

ww-robinie
Mitglied seit
14 November 2005
Beiträge
4.368
Ort
bei den Zwergen
Ohne den ganzen Trööt gelesen zu haben:
Ich verarbeite Clamex S mit einer Bosch Schattenfugensäge. Geht auch.
Wichtig ist, dass die Bezugskanten der Bauteile die hinterher zusammengefügt werden sollen zusammen passen. Im Zweifelsfall vorher aus Resten eine Probe machen.
 

KalterBach

ww-robinie
Mitglied seit
1 Oktober 2017
Beiträge
2.780
Ort
Markgräflerland
Lamello hat dafür einen sauteuren 8mm Fräser und preislich dazu passend eine Bohrlehre für das vertikale Loch.
Das ist halt auch Qualität Made in Switzerland. Die Fräse ist doch egal, solange der Fräser reinpasst.

Ich war grad letzte Woche mal in Bubendorf und habe kostenlos Schmierstoff für meine TOP geholt. Mit dem für mich zurückgelegten Glas, kann ich die nächsten 30 Jahre, 100 Fräsen monatlich schmieren. :emoji_sunglasses:

Falls Jemand zufällig noch einen Absaugadapter für die TOP rumliegen hat -> PN
 

Sebl

ww-robinie
Mitglied seit
11 Juli 2018
Beiträge
719
Ort
Marktleuthen
Der 8mm Fräser Passt NICHT in die Makita! Hab mich mit dem Thema auch mal befasst, bin aber noch nicht dazu gekommen Clamex zu verarbeiten. Mit der PJ7000 kommt man ums 2x Fräsen nicht herum, das gehäuse ist zu eng gebaut für den 8mm Fräser. Gibt meine ich auch nicht viele Maschinen abseits von Lamello die für den Fräser geeignet sind.
 

Robheld

ww-buche
Mitglied seit
4 August 2016
Beiträge
268
Ort
Berlin
Ich habe jetzt nur die Eckverbindungen mit Clamex gemacht. Das 2 mal Fräsen geht fix.
Ich habe etwas mehr Ungenauigkeit / Versatz als bei normalen Flachdübeln. Weiß nicht wo das herkommt, ist aber unter einem halben Millimeter. Das ist bei dem Schrank egal.
Ich halte die Handhabung für einfacher im Vergleich zum Exzenterverbinder.

Die Mittelwände sind nun mit Taschenlöchern. Nicht so professionell aber ging ruck zuck.
 
Oben Unten