Brenn- und Rauchspuren Kreissäge Ulmia 1710R

igor99

ww-fichte
Registriert
8. November 2009
Beiträge
15
Hallo Zusammen

Ich habe kürzlich eine ältere Ulmia 1710R gekauft und ihr nun ein neues Leitz-Sägeblatt spendiert (250mm für Massivholz Quer/längs, HW, 48 Zähne). Das Problem ist nun dass das Sägeblatt bei jeglichem Kontakt mit Holz massiv Rauch produziert und das Holz richtiggehend verbrennt.

An was kann das liegen? Drehzahl zu hoch (wäre ein Problem, da ich diese ja nicht verändern kann). Falsches Sägeblatt? Andere technische Defekte?


Vielleicht hat jemand einen Rat.
 

civil engineer

ww-robinie
Registriert
31. März 2007
Beiträge
1.843
Ort
Nordostbayern
Hallo,

läuft die Säge in die richtige Richtung (kann falls Drehstrom ja passieren, daß der Motor so oder so läuft) und ist auch das Blatt in der richtigen Richtung montiert?

Gruß
Jochen
 

2403

ww-ahorn
Registriert
22. Mai 2008
Beiträge
114
Ort
Berlin
Ansonsten schau mal im Datenblatt mit welcher Drehzahl deine Kreissäge läuft und auf dem Sägeblatt für welchen Drehzahlbereich das zulässig ist.

Tritt das Problem nur bei dem Sägeblatt auf könnte das auch evtl. ein Materialfehler sein.
Tritt das Problem auch mit anderen Sägeblättern auf könnte der Fehler bei der Aufnahme oder der Welle liegen.
 

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
24.319
Ort
Dortmund
Oder die Maschine ist falsch justiert, so dass hinter dem Schnitt das Holz ins Sägeblatt gedrückt wird. Passiert das denn mit anderen Blättern auch?
 

igor99

ww-fichte
Registriert
8. November 2009
Beiträge
15
Hallo,

läuft die Säge in die richtige Richtung (kann falls Drehstrom ja passieren, daß der Motor so oder so läuft) und ist auch das Blatt in der richtigen Richtung montiert?

Gruß
Jochen

Hab ich mich auch schon gefragt - Gegenfrage: schneidet ein Sägeblatt auch rückwärts? Ich weiss, eine blöde Frage, aber wie kann ich rausfinden in welcher Richtung das Blatt dreht (habe Drehstrom)?
 

igor99

ww-fichte
Registriert
8. November 2009
Beiträge
15
Oder die Maschine ist falsch justiert, so dass hinter dem Schnitt das Holz ins Sägeblatt gedrückt wird. Passiert das denn mit anderen Blättern auch?

Die Rauchentwicklung geschieht unmittalbar nach Berührung des Sägeblattes mit dem Holz - habs nicht gewagt, weiter als 5 cm zu sägen (Rauchtentwicklung ist in etwa wie ein Zweitaktmotor, der seit Monaten nicht mehr gelaufen ist). Andere Blätter habe ich leider nicht.
 

Michael_MA

ww-kirsche
Registriert
7. Januar 2008
Beiträge
155
Ort
Mannheim
I'm stillstand -stecker raus ! - mit nem fetten paketmarker jeden vierten Zahn markieren. Ein- und wieder ausschalten und im Auslauf des Blattes die Richtung beobachten. Zahnflanke sollte gegen die schubrichtung bewegen.

Beste gruesse, Michael
 

magmog

ww-robinie
Registriert
10. November 2006
Beiträge
13.042
Ort
am hessischen Main, 63500
guude,

entweder drehrichtung verkehrt oder sägeblatt falsch montiert.
ein 250-er blatt mit 48 zähnen ist für länsschnitte kaum geeignet.

gieb mal die best# an, ich kann dann den genauer einsatzzweck benennen.

unter einer leuchtstoffröhre ist die drehrichtung nur schwierig optisch zu erkennen (stroboskopeffekt).

gut holz! justus.
 

igor99

ww-fichte
Registriert
8. November 2009
Beiträge
15
guude,

entweder drehrichtung verkehrt oder sägeblatt falsch montiert.
ein 250-er blatt mit 48 zähnen ist für länsschnitte kaum geeignet.

gieb mal die best# an, ich kann dann den genauer einsatzzweck benennen.

unter einer leuchtstoffröhre ist die drehrichtung nur schwierig optisch zu erkennen (stroboskopeffekt).

gut holz! justus.


Die Bestellnummer ist 058202 - hat mir der Herr vom Technischen Büro von Leitz empfohlen. Wollte eigentlich ein möglichst universelles Blatt - ohne allzu viel zu wechseln. Sägeblatt ist mE richtig montiert (also Schneiderichtung des Blattes zur Maschine/Arbeitsrichtung). Bleibt also lediglich die Drehrichtung des Blattes übrig, was wirklich optisch nicht zu erkennen ist (werde es noch mit obigem Tipp mit dem Marker probieren)

Gruss Igor99
 

civil engineer

ww-robinie
Registriert
31. März 2007
Beiträge
1.843
Ort
Nordostbayern
Hallo,

hat das Gerät schon eine Motorbremse? Falls nicht, würde ich einschalten, ausschalten und dann beim langsam auslaufenden Blatt die Drehrichtung beobachten. Selbst mit Motorbremse sollte man beobachten können, wie das Blatt ausläuft.

Was mir noch einfällt: Herstellungsfehler des Blattes, z. B. das Stammblatt ist breiter als die Zähne, dann wäre der Schnitt zu eng.

Wenn sonst alles paßt und Du hast ein Wechselzahnblatt mit 48 Zähnen, dürfte auch bei Längsschnitten nichts passieren. Ich schlitze auch mit einem 250er Blatt, Wechselzahn und um die 40 Zähne.

Gruß
Jochen

PS: Ich denke, daß ein Sägeblatt auch rückwärts schneidet. Versuchen möcht ich's allerdings nicht unbedingt.
 

magmog

ww-robinie
Registriert
10. November 2006
Beiträge
13.042
Ort
am hessischen Main, 63500
guude,

da wurde Dir unsinn erzählt. das blatt mit der ident# 058202 ist der typ WK850-2-03, 250x3,2/2,2x 30, 48Z.
laut leitz katalog "zum quer- und formatschneiden",
werkstückstoff "querschneiden in hart- und weichölzern, formatschneiden in unbeschichteten span- und faserwekstoffen soiwe schichthölzern".

sollte Dein versuch mit hartholz längs stattgefunden haben liegt hier die erklärung.

gut holz! justus.
 

igor99

ww-fichte
Registriert
8. November 2009
Beiträge
15
Vielen Dank an alle - des Rätsels Lösung ist simpel und für mich peinlich: das Sägeblatt dreht tatsächlich rückwärts (und kann offensichtlich ebenfalls rückwärts sägen - ein wenig jedenfalls).

Den Tipp mit dem Marker habe ich versucht, hat bei mir allerdings nicht den gewünschten Effekt gebracht.

Was letztlich Licht ins Dunkel brachte, war das direkte Beleuchten des Sägeblattes von der Seite mit einer starken LED-Taschenlampe - man konnte hierbei beim Auslaufen des Blattes die Richtung eindeutig sehen (ist allerdings schon erstaunlich, wie stark dieser Stroboskopeffekt unter Neonlicht ist - ist fast unmöglich ohne Seitenbeleuchtung zu sagen, in welche Richtung das Blatt dreht).

Besten Dank für all die hilfreichen Tipps.

Igor99
 

Unregistriert

Gäste
998factory

Servus!
Als erstes sollte man beachten das man das richtige Sägeblatt kauft!
Eins für eine fomatkreissäge!Es gibt in dieser größe auch Blätter für Multisägen,wo auch für Kapp- und Tischkreissägen taugen.Das Problem wäre hierbei der Negativwinkel der Zahnbrust(Beispiel eine Zug- oder Pendelsäge).Da kannst de Drücken bis Brennt.Falls die schnittleistung immer noch zu wünschen übrig läßt,such dir mal nen Schärfdienst und schilder dort dein Problem.Die können dir da sicher kompetent weiterhelfen.Tipp : LEUCO ist da sehr gut und billig!
Mfg 998Factory und noch weiter gut holz!
 
Oben Unten