Bau eines schlichten Schreibtischs (Statik-Frage)

robbse

ww-pappel
Mitglied seit
27 Juni 2017
Beiträge
2
Ort
Frankfurt/Main
Hallo,

bin auf der Suche nach einem schlichten aber wertigen, großen Schreibtisch in den einschlägigen Möbelhäusern nicht weitergekommen und habe beschlossen diesen selbst zu bauen (bzw. aus Komponenten zusammenzuschrauben).

Maße / Material:

Arbeitsplatte Eiche 200cm x 90cm x 4cm (LxTxH)
Hochdruck-stabverleimt (40mm Stäbe), keilgezinkt, gefast, geölt, Kabeldurchlässe

Stahlkufen 10x90x72cm (LxTxH)

Problem / Statik:

Der Hersteller der Platte empfiehlt eine Unterstützung der Platte ab 120cm Spannweite. Ich möchte die Kufen aber optisch unbedingt direkt an die Plattenenden montieren, so dass die Spannweite 200cm-2x10cm = 180cm beträgt.

Die Platte wird mittig auf der einen Seite mit 10kg belastet (Monitor mit Arm) und auf der anderen Seite deutlich durch mich (entweder Unterarme beim tippen oder aber auch schon mal aufstützen).

Unter der Platte wird noch eine rechteckiger Kasten aus Eiche montiert
ca 100x40x8cm, Brettstärke 1cm+. Dieser nimmt die diversen Kabel, Netzteile und Steckdosen auf die von oben durch die Kabeldurchlässe nach unten geführt werden. Denke aber nicht, dass dieser überhaupt zur Stabilität beiträgt.

Lösung ?

Habe Ihr eine einfache, günstige, unsichtbare Lösung?
Was ich nicht möchte ist ein umlaufender Rahmen aus Holz oder Stahl.

Bringt es etwas in Längsrichtung 2 Stahlprofile 150x5x0.5cm mit der Platte fest zu verschrauben (diese würde allerdings nirgendwo aufliegen) ?

Oder lieber Leimholzleisten in Eiche hochkant 150x1.8x8cm ?

Nuten mit Spannsystem usw. wären sicher professioneller fallen aber aus Budgetgründen aus.


Danke Euch für Tipps!
 

Dusi

ww-robinie
Mitglied seit
30 Juni 2006
Beiträge
1.742
Ort
Oftersheim
Ich kann das nicht ausrechnen, ich würde die Stahlkuven einfach rechts und link 20cm einrücken, dann hast du nur noch eine Spannweite von 1,6m.

Und dann würde ich einen Streifen Eiche von vielleicht 10cm Höhe am hinteren Ende des Tisches anbringen.

aber ich bin ziemlich sicher, dass es auch ohne diesen Streifen geht, solange du den Tisch nicht als Arbeitsbühne benutzt.
 

tupilak

ww-esche
Mitglied seit
16 November 2014
Beiträge
444
Ort
Im Norden
habe auch keine Ahnung von der Statik. :mad:
Aber was mir in diesem Fall vorschwebt:
Wie wäre es, wenn man die vorgesehenen Profile quasi einnutet?
Damit hat die Platte eine stabile Auflage
Zusätzlich könnte man ein Stahlprofil seiner Wahl (z.b. T-Profil)
hinten längs einnuten, wenn Bedenken wegen der Statik bestehen.
 

falco

ww-robinie
Mitglied seit
2 Februar 2014
Beiträge
3.058
Ort
Norddeutschland
Ich würde in erster Linie der 4cm Eiche vertrauen, ansonsten: zwei Stahlprofile unterschrauben, aber deutlich niedriger als deine 150mm hohen. Da bekommst du deine Beine nicht mehr drunter. T-Profile bieten sich an, vielleicht 80er Höhe. 30cm vor dem Ende des Tisches jeweils enden lassen.

Schau dir das vorher nochmal mit deinem Kasten an, ob da die Höhe ausreicht nicht gegenzustoßen.

Stahlkufen und Tischplatte müssen mit Langlöchern versehen sein, falls du die Info noch nicht hattest.
 

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
6.332
Ort
Ebstorf
Hallo,

Bei einer 90 cm breiten Platte 4 cm dick biegt sich bei einer Spannweite von 1,8 m bei dem bisschen Last so gut wie gar nichts.
Da brauchst du nichts zusätzlich unterzupfriemeln.

Gruß

Ingo
 

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
7.201
Bringt es etwas in Längsrichtung 2 Stahlprofile 150x5x0.5cm mit der Platte fest zu verschrauben (diese würde allerdings nirgendwo aufliegen) ?
Brauchen auch nicht aufzuliegen. Die Durchbiegung wird trotzdem reduziert.
Ich würde aber lieber zwei Kanthölzer drunterschrauben. 4 cm Dicke (bzw. Höhe, falls hochkant) sollten mehr als ausreichend sein. Können gerne einigen Abstand von Vorder- und Hinterkante haben.
Wenn du sie nur anleimst, wird die Platte nicht beschädigt; falls sie irgendwann mal für was Anderes benötigt werden sollte.

Aufpassen mit dem Kasten, den du unten anbringen willst: Er darf die Platte nicht sperren, sonst kann sie reißen.

Hast du die Platte schon besorgt? Falls nicht, überleg nochmal, ob sie wirklich so dick und somit teuer sein muß. Aus statischen Gründen jedenfalls nicht, wenn du eh eine Verstärkung unten anbringst.
Du holst dir einen Bandscheibenvorfall, wenn du mal umziehst.
 

falco

ww-robinie
Mitglied seit
2 Februar 2014
Beiträge
3.058
Ort
Norddeutschland
Gelesen habe ich es schon richtig, nur interpretieren konnte ich es nicht :emoji_grin: Jetzt wo du es sagst verstehe ich die 150 auch, das wird dann wohl die Länge sein. Ist immer ein wenig komisch, wenn jemand anderes Maße nicht so angibt, wie man es gewohnt ist. Ich hab gedacht, der TE hat es erst in mm angegeben und ist dann für die Dicke auf cm umgeschwenkt, was natürlich keinen Sinn macht :emoji_grin:
 

Daniboy

ww-robinie
Mitglied seit
22 Februar 2017
Beiträge
1.483
In einer Berechnung sollten noch zusätzliche Kräfte berücksichtigt werden, alleine die Eichenplatte wiegt ja schon 50 kg.

Ein Schreibtisch sollte meiner Ansicht nach mindestens aushalten, dass 1 Person mittig darauf stehen kann.

Zusätzlich sollte er an jeder Stelle sein eigenes Gesamtgewicht aushalten zB hochkant stehend an einer Kufe.
Es gibt ja Sonderbelastungen die hie und da auftreten wie zB ein hochkant stehender Möbeltransport, oder jemand stößt wo seitlich dagegen weil er stolpert usw.
 

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
6.332
Ort
Ebstorf
Hallo Leute,

und da meine ich besonders die, die so eine Platte mit Flach- Winkel- oder sonst was für Stahl noch verstärken wollen.
Ich habe mir gerade mal eine Fichtenbohle hergenommen, 36 mm dick, 14 cm breit und auf 2 Böcke mit lichtem Abstand 180 cm gelegt.
Da habe ich mich mit meinen gut 100 kg mitten drauf gestellt und noch gewippt.
Die Bohle hat das locker weggesteckt.
Die Schreibtischplatte ist mehr als 6 mal so breit, trägt dadurch schon mal gut das Sechsfache. Außerdem ist sie 4mm dicker. Das bewirkt eine Tragkrafterhöhung von rund 23%. Das ergibt also eine Belastbarkeit von rund 750 kg (Punktlast in der Mitte), zugegeben bei einer gewissen Durchbiegung.

Was sind da 10 kg Computer, mal kräftig aufstützen, vielleicht 15 kg Hängeschränkchen drunter und das Eigengewicht.
Selbst draufsteigen um die Decke zu streichen oder Gardienen aufzuhängen sind überhaupt kein Problem.

Was soll da irgendeine Verstärkung?

Gruß

Ingo
 

falco

ww-robinie
Mitglied seit
2 Februar 2014
Beiträge
3.058
Ort
Norddeutschland
Hallo Ingo,

du vertust dich da imho ein wenig mit der Tragfähigkeit und der Gebrauchstauglichkeit.

Dass die Platte das bisschen Last trägt, bezweifelt keiner (denke ich). Aber gerade ein Tisch soll ja möglichst eben sein und sich nicht durchbiegen. Das wäre ja auch der Hauptgrund für Längszargen, tragen würden die Platten meist alleine, aber sich unschön durchbiegen.

Das geht dieser Platte ja nicht anders, allein durch ihr Eigengewicht und die unangenehme Eigenschaft des Kriechens wird sie über die Zeit durchhängen. Das wird vermutlich nicht besonders viel sein, aber der eine toleriert das, der andere nicht. Ich finde das nicht so prickelnd und deshalb würde ich zwei Stahlprofile vorsehen, die das unterbinden. Kosten nicht die Welt, sieht man nicht und bei dem Eigengewicht des Tisches macht das den Kohl auch nicht mehr fett.

Grüße
 

robbse

ww-pappel
Mitglied seit
27 Juni 2017
Beiträge
2
Ort
Frankfurt/Main
Ersten Dank & konkretisieren

Hallo, erstmal Danke an alle Antworten. Konnte schon viel als Anregung rauslesen.

Einige Punkte zur Ergänzung / Richtigstellung.

1) "Statik" war wohl ein wenig hoch her geholt. Ich will hier nichts berechnen und auch keine Hängebrücke bauen. Es geht mir tatsächlich lediglich um das Verhindern des Durchbiegens der Platte.

2) Alle meine Angaben sind durchgängig in cm.
Die Stahlkufen haben eine jeweils eine Breite von 10cm / 100mm und eine
Länge von 90cm / 900mm. Die durchgängige Auflagefläche je Seite beträgt also
900cm²

3) Die nicht gestützte Fläche also 180cm/1800mm x 90cm/900mm

Fragen:

Wenn ich mit Stahlprofilen unter der Platte arbeite oder mit Massivholzlatten unter der Platte

a) welche Maße müssen die haben ?
b) wie muss ich die anbringen ?


Ich kann diese im Grunde ja nur längs unter die Platte schrauben. Mit der Auflagefläche der Kufen kann ich diese nicht verbinden (dann wird der Tisch zu hoch).
 

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
7.201
Aber selbst wenn man verstärkt- da braucht man doch keine Stahlprofile.
Leisten aus dem billigsten Holz tuns genauso.
 

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
7.201
Ich kann diese im Grunde ja nur längs unter die Platte schrauben. Mit der Auflagefläche der Kufen kann ich diese nicht verbinden (dann wird der Tisch zu hoch).
Brauchst du ja auch garnicht, wie schon gesagt. Du könntest sogar ohne weiteres 15 cm Abstand zu den Auflagen halten.
Biegemomente treten nur in der Mitte nenenswert auf.
 

uli2003

ww-robinie
Mitglied seit
21 September 2009
Beiträge
10.945
Alter
55
Ort
Wadersloh
Ich bin da voll bei Ingo - da passiert überhaupt nix. Hinstellen und fertig.

Da hab ich schon längere Sachen gebaut..

Grüße
Uli
 

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
7.201
Man kann ja auch problemlos jederzeit nachbessern, falls sie doch zu sehr durchhängt.
 
Oben Unten