Bandschleifer Beratung

Murkoff

ww-birke
Mitglied seit
14 Mai 2020
Beiträge
62
Ort
Raabs an der Thaya
Da in der Werkstatt noch ein wichtiges Gerät fehlt, hätte ich diesbezüglich noch ein paar Fragen.


Welches Bandschleifer würdest ihr empfehlen? Bzw. welche Marken kommen bei euch in die engere Auswahl? Welche Zubehör benötigt man? Wie viel Watt soll das Gerät haben?

Da ich noch nie mit einem Bandschleifer gearbeitet habe, fällt es schwer eine Auswahl zu treffen. Angewendet wird das Gerät eher für gröbere Werkstücke, weniger für Möbel. Preisrahmen geht bis 400€. Habe sch öfteren Erfahrung mit Billiggeräten gemacht, das soll nicht noch einmal passieren.

Habe mal den Festool BS 75E, Bosch GBS 75 AE Professional, Makita 9404J und Makita 9924 ins Auge gefasst. Allerdings habe ich mich bei dieser Auswahl eher nach Marke und Preis als nach technischen Details orientiert.

Bin für jeden Tipp dankbar! :emoji_slight_smile:
 

michaelhild

ww-robinie
Mitglied seit
29 Juli 2010
Beiträge
9.215
Alter
44
Ort
im sonnigen LDK
Was willst Du damit machen? Wenn Flächen, dann braucht es nich einen Schleifrahmen.
Die schreibst aber gröbere Arbeiten, dann braucht es an Zubehör gar nichts.

Der Andreas vom Kanal "Werkzeug Test" hat auf viele Bandschleifer ausprobiert. Die Videos sind zwar langatmig und manches etwas komisch, aber wichtige Sachen wie Balance, Absaugung, Bandlauf werden systematisch geprüft.
 

seschmi

ww-robinie
Mitglied seit
23 Mai 2008
Beiträge
1.923
Ort
Mittelfranken
Ich würde keinen Bandschleifer kaufen, für den es keinen Schleifrahmen gibt. Bei der Herstellung von Leimholz ist das für mich das Einzige, was funktioniert. Stationäreinrichtung brauche ich auch oft. Eigentlich baue ich nur zwischen Schleifrahmen und Stationäreinrichtung um. Freihändig benutze ich ihn nie, dafür habe ich einen Excenter.

Selbst habe ich einen Holzher, der vermutlich schon fast 50 Jahre alt ist, für den Festool aber immer noch Ersatzteile liefert, und der auch nach wie vor funktioniert. Nachfolger ist der Festool, die Holzher übernommen haben.
Mit meinem habe ich zum ersten Mal geschliffen, da war ich jünger, als meine Kinder jetzt sind. Und er macht immer noch seinen Job.

Ich denke, nach so langer Zeit kann man getrost eine Empfehlung aussprechen - der Langzeittest war erfolgreich.
 

Murkoff

ww-birke
Mitglied seit
14 Mai 2020
Beiträge
62
Ort
Raabs an der Thaya
Vielen Dank für den Tipp vom Werkzeug Test. Genau einen solchen Vergleich habe ich gesucht. Mit meiner Vorauswahl war ich schon ziemlich treffsicher. Festool Makita und Bosch sind die besten Geräte. Das Festool preislich doch sehr über den anderen zwei liegt, überlege ich noch zwischen Makita 9404J und Bosch GBS 75. :emoji_slight_smile:
 

Sebl

ww-robinie
Mitglied seit
11 Juli 2018
Beiträge
719
Ort
Marktleuthen
Ich würde keinen Bandschleifer kaufen, für den es keinen Schleifrahmen gibt. Bei der Herstellung von Leimholz ist das für mich das Einzige, was funktioniert. Stationäreinrichtung brauche ich auch oft. Eigentlich baue ich nur zwischen Schleifrahmen und Stationäreinrichtung um. Freihändig benutze ich ihn nie, dafür habe ich einen Excenter.

Selbst habe ich einen Holzher, der vermutlich schon fast 50 Jahre alt ist, für den Festool aber immer noch Ersatzteile liefert, und der auch nach wie vor funktioniert. Nachfolger ist der Festool, die Holzher übernommen haben.
Mit meinem habe ich zum ersten Mal geschliffen, da war ich jünger, als meine Kinder jetzt sind. Und er macht immer noch seinen Job.

Ich denke, nach so langer Zeit kann man getrost eine Empfehlung aussprechen - der Langzeittest war erfolgreich.
Gibts für den Holzher auch noch einen passenden Schleifrahmen? Mein Vater hat einen Holzherschleifer von seinem Chef geerbt robustes teil, aber ohne Gehörschutz unmöglich einzusetzen rein druch das Motorgeräusch. Wäre natürlich cool wenn man den noch mit einem Schleifrahmen verheiraten könnte... Modell such ich die Tage mal raus...
 

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
6.887
Ort
Ebstorf
Gibts für den Holzher auch noch einen passenden Schleifrahmen?
Hallo

Die Holzher Bandschleifer mit 75mm und 105mm Bandbreite werden ja nahezu unverändert von Festool weiter gebaut. Da werden auch die heutigen Schleifrahmen noch passen.
Habe selbst auch den Holzher Bandschleifer mit 105mm Band und Schleifrahmen seit etlichen Jahren im Einsatz.

Gruß Ingo
 

pedder

ww-robinie
Mitglied seit
19 Oktober 2007
Beiträge
5.881
Ort
Kiel
Obwohl ich auch einen der Holzher Enkel habe, würde ich mir den nicht mehr kaufen,
sondern eher den großen Makita, weil der motor parallel zur Schleifband läuft.
Übung ersetze einen Schleifrahmen. Ich habe eine, aber nutze den nie.

Argh, das habe ich vergessen: Graphitauflage ist ein Muss! die mach die ergebnisse soviel besser,
als ein Stahlband und schont die Bänder...

Darauf würde ich fokussieren und nicht auf den Rahmen. Also der 9403 oder 9404 wären es wohl.

kurze Recherche später: Offenbar haben inziwschen viele eine Graphitplatte? ALs ich mich im Jahr 2002 um Bandschleife rgekümmert habe, gab es die Platte nur bei Metabo und Festool, also den HolzHer Enkeln.
 
Zuletzt bearbeitet:

seschmi

ww-robinie
Mitglied seit
23 Mai 2008
Beiträge
1.923
Ort
Mittelfranken
Wenn ich die Anleitung zum Festool-Schleifrahmen anschaue, sieht der genau aus wie meiner. Also würde ich denken, dass es passt.

Überhaupt ist es ein positives Beispiel für Nachhaltigkeit, wenn man nach so langer Zeit noch Teile kaufen kann - grade vor zwei Wochen die Graphitauflage.

Laut ist er, aber ich kenne keinen Schleifer, den ich ohne Gehörschutz verwenden würde. Staubsauger ist ja auch zwingend erforderlich, und der ist auch noch laut.

Mit Gehörschutz ist mir dann wieder komplett egal, ob der ein bisschen lauter oder leiser ist.
 

riano

ww-ulme
Mitglied seit
2 September 2018
Beiträge
191
Ort
Saarland
Habe auch den Makita 9404J und bin sehr zufrieden damit. Verwende ihn eigentlich nur stationaer mit selbstgebauter Halterung.
 

helgef

ww-ahorn
Mitglied seit
29 August 2011
Beiträge
122
Ort
nördlich der Elbe
@
Obwohl ich auch einen der Holzher Enkel habe, würde ich mir den nicht mehr kaufen,
sondern eher den großen Makita, weil der motor parallel zur Schleifband läuft.
@pedder: Du schreibst, dass es inzwischen ein Makita werden würde, weil der Motor parallel zum Schleifband verläuft? Wieso ist das ein Vorteil?
Ich gucke mich auch gerade nach einem Bandschleifer um.
 

pedder

ww-robinie
Mitglied seit
19 Oktober 2007
Beiträge
5.881
Ort
Kiel
1. der Bandschleifer verkippt nicht beim anfahren.
2. man spart sich ein lautes Glenk, das Kaputt gehen kann. Wobei ich das nie gesehen habe.
 

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
6.887
Ort
Ebstorf
@


@pedder: Du schreibst, dass es inzwischen ein Makita werden würde, weil der Motor parallel zum Schleifband verläuft? Wieso ist das ein Vorteil?
Ich gucke mich auch gerade nach einem Bandschleifer um.
Hallo

Der Holzher bzw. Festool hat den unübertroffenen Bürstenschleifrahmen. Der Makita nur einen Blechrahmen.

Gruß Ingo
 

Sebl

ww-robinie
Mitglied seit
11 Juli 2018
Beiträge
719
Ort
Marktleuthen
Inwiefern Bürstenschleifrahmen? Läuft der Rahmen auf Bürsten? mit 250€ Liste ja nicht gerade ein Schnäppchen, 180€ Straßenpreis muss ich mir auch erst nochmal überlegen, wäre aber ein Sinnvoller zusatz für den altehrwürdigen Holzher Schleifer, neu bei Festool ja nun auch nicht ganz günstig^^
 

ManuelS

ww-esche
Mitglied seit
16 Januar 2020
Beiträge
417
Ort
Ortenau
Achtung beim Bosch
Die neuen Geräte haben keine Halterung mehr für den stationären Einsatz!
Irgendein neues EU Recht ...
Dafür ist der Preis gestiegen
 

kberg10

ww-robinie
Mitglied seit
12 Juni 2019
Beiträge
722
Ort
Hopfgarten
Also ich hab den Makita mit 610/100 Band. Echt gut zu führen, auch ohne Rahmen schleife ich 0,7 mm Furnier tadellos.
Vielleicht nicht für jedermann gültig. Ein richtiges Kraftpacket das ordentlich ran muss, schwer wie eine Motorsäge
schafft er auch K40 ohne mit der Wimper zu zucken. Noch dazu günstig eingekauft, nie wieder so ein Angebot gesehen.

Gruß Matthias
 

seschmi

ww-robinie
Mitglied seit
23 Mai 2008
Beiträge
1.923
Ort
Mittelfranken
Der Bürstenrahmen ist schon praktisch, weil sich die Höhe des Bandschleifers nicht ändert, wenn man über kleinere Hügel fährt, so dass diese gut abgetragen und dir Fläche ebener wird. Der Bandschleifer läuft ja auf der Mehrheit der Bürsten, einzelne kleine Hügel können einzelne Bürsten problemlos hochdrücken.

Ein Beispiel: Wenn ein Wulst aus rausgequollenem Leim auf der Platte übersteht, drückt der nur eine oder zwei Bürsten hoch, aber halt nicht den Schleifer. Der nimmt dann den Wulst einfach weg.

Bei einem Blechrahmen hebt es ja den ganzen Schleifer an, was ich mir eher unpraktisch vorstelle.
 

michaelhild

ww-robinie
Mitglied seit
29 Juli 2010
Beiträge
9.215
Alter
44
Ort
im sonnigen LDK
Ich würde jetzt auch nicht sagen, dass bei einem breiten Bandschleifer ein Schleifrahmen überflüssig ist.
Da geht es nicht nur um ein Verkanten zu verhindern, sondern um einen definierten Antrag. Das was am Schleifrahmen eingestellt wird an Materialabtrag, wird geschliffen, danach nichts mehr, auch wenn theoretisch die Maschine Stunden auf der gleichen Stelle steht und läuft.
Absaugschlauch bleibt hängen, man fingert den frei, mit Schleifrahmen kein Problem, passiert nichts.
 

rafikus

ww-robinie
Mitglied seit
26 Juni 2007
Beiträge
3.288
Ort
Ruhrgebiet
Da geht es nicht nur um ein Verkanten zu verhindern, sondern um einen definierten Antrag. Das was am Schleifrahmen eingestellt wird an Materialabtrag, wird geschliffen,
Wie kann man da bei einem Bandschleifer mit Schleifrahmen den Abtrag definieren? Wenn die Schleifkörner genau mit der Unterkante des Rahmens fluchten wären das 0,0mm und wenn das Schleifband weiter nach unten raus ragt hat man dann 0,5mm oder 1,2mm usw Abtrag?
 

heiko-rech

ww-robinie
Mitglied seit
17 Januar 2006
Beiträge
3.846
Ort
Saarland
Hallo,
Wie kann man da bei einem Bandschleifer mit Schleifrahmen den Abtrag definieren? Wenn die Schleifkörner genau mit der Unterkante des Rahmens fluchten wären das 0,0mm und wenn das Schleifband weiter nach unten raus ragt hat man dann 0,5mm oder 1,2mm usw Abtrag?
Ja genau so funktioniert das. Beim Festool Schleifrahmen wird der Bandschleifer auch genau zur Fläche des Schleifrahmens eingestellt so dass er in alle richtungen um dieses definierte Maß übersteht. Das ist sehr komfortabel und man kann damit auch problemlos furnierte Oberflächen schleifen und z.B. den Abtrag auf lediglich 0,1mm einstellen. Über einen Hebel kann man dann den Schleifer auch schnell mal um ca. 10mm anheben und wieder gefühlvoll absenken, ohne die Maschine komplett vom Holz zu nehmen. Ob das bei anderen Herstellern auch so komfortabel ist weiß ich nicht.
Gruß
Heiko
 

michaelhild

ww-robinie
Mitglied seit
29 Juli 2010
Beiträge
9.215
Alter
44
Ort
im sonnigen LDK
Du hast es erfasst.
Mehr kann der Bandschleifer ohne bewegt zu werden (!) nicht abtragen, als das was das Band unter dem Rahmen hervorsteht.
So wird vermieden, dass man durch Fehlbedienung (zu langes Schleifen auf der Stelle) z. B. Furnier durchschleift, da der Rahmen auch deutlich größer ist, als die Schleiffläche ist es auch möglich, eine Fläche zu planen, ohne dass die Schleiffläche jeder Konkavität folgt. Natürlich nicht in der Qualität wie eine Breitband.
 

rafikus

ww-robinie
Mitglied seit
26 Juni 2007
Beiträge
3.288
Ort
Ruhrgebiet
Gut.
Aber so wie ihr es darstellt könnte man annehmen, dass man mit einem Bandschleifer samt Schleifrahmen z.B. niemals die Furnierlage durchschleifen kann (z.B. bei Furnierdicke 0,8mm und Abtrag 0,2mm) und die Fläche exakt eben geschliffen wird.
Das ist, so wie ich das verstehe nicht die ganze Wahrheit.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten