Balkenstärke für Liebeschaukel in der Wohnung

wurlog

ww-pappel
Mitglied seit
5 September 2020
Beiträge
1
Ort
Wien
Hallo,

Ich schenke einem lieben Menschen einen Balken ins Schlafzimmer, damit sie dort ihre Liebesschaukel aufhängen kann bzw. ihr Aerial Yoga macht.

yoga_aerial.jpg Liebesschaukel.png
Der Balken geht einfach gerade von einer Wand zur anderen. Altbau, Ziegel. Ich habe mir schon mal so einen Balken ins Zimmer geschraubt, aber der war viel kürzer und bei 4,5 Metern möchte ich sicher gehen das es passt.

So in etwa (natürlich an beiden Seiten Winkel)

balken.png

Bei Winkel habe ich einfach auf die Schwerlastwinkel getippt, aber keine Daten gefunden. Leider nicht besonders schön, weil man von unten das Metall sieht, aber sonst ist mir nichts eingefallen.

Schwerlastwinkel.jpg
An Balkenschuhe hatte ich auch gedacht. Bringen die Vorteile die ich nicht sehe? Und weil Altbau denke ich nicht das die Mauern paralell sind, Ist das nicht bei Balkenschuhen ein Problem?

Habe beim Hornbach Konstruktionsholz und Brettschichtholz gefunden.

Konstruktionsholz.jpg

Beim Datenblatt vom Konstruktionsholz steht gar nichts, außer Fichte/Tanne. Beim zweiteren habe ich im Datenblatt die Festigkeitsklasse BS11/GL24 gefunden. Sind zur Sicherheit beide im Anhang. Mir ist klar das dieses Konstruktionsholz NSI ist, aber sie meinte von der Optik her ist es ihr egal.

Ich bin noch am tüfteln wie lange ich den Balken bestelle, wie ich ihn in die Wohnung bzw. das Zimmer bekomme (vielleicht Fenster, 1.Stock) und wie ich ihn dann richtig abschneide. Eine schöne Holzlasur wird ihn sicherlich verschönern.

Ich denke das die Belastung alleine beim Yoga geringer ist als wenn man zu zweit an der Schaukel "hängt". Wegen dem Yoga kommt der Balken so weit hinauf wie möglich. Dafür wären 2 Punkte am Balken gut, die nicht herum rutschen. Ich hatte an die Deckenhaken von ikea gedacht, welche für Schaukeln ausgelegt sind.

Deckenhaken.jpg
Leider sind diese ausverkauft, aber so etwas finde ich sicher. Werde aber nochmal nachfragen ob sie vielleicht eine Aufhängung braucht/möchte die sich frei drehen lassen kann.

Deckenhaken_drehend.jpg

Für die Liebesschaukel hatte ich an so Transportschlingen gedacht.

Rundschlinge.jpeg

Sind für 1000kg ausgelegt, was sich wohl ausgehen sollte :emoji_slight_smile: und dann kann sie die Position der Schaukel im Raum verändern.

Dh. Winkel an der Wand angeschraubt, Balken drauf und fixiert. Zwei Deckenhacken für Aerial, weil am Tuch schon Karabiner befestigt sind. Und in der Mitte die Transportschlaufe, wodurch der Punkt weiter unten und hoffentlich erreichbar ist an dem sie dann einen Karabiner und die Schaukel einhängt.

Ich habe in anderen Postings gelesen das mensch auch den Balken in die Wand stecken. Ich nehme an ein großes Loch aus stemmen, etwas gerades, flasches eingipsen und dann fädelt man den Balken wie ein? Ich glaube das übersteigt meine Fähigkeiten :emoji_slight_smile: Auch wenn es vermutlich hübscher wäre.

Zurück zu meiner Frage. Wie berechne ich wie dick der Balken sein muss?
Und gibt es Verbesserungsvorschläge oder andere Ideen wie man das machen kann?
Ich bin mir noch nicht ganz sicher ob es nicht doch 3 Transportschlaufen werden.

Ich hoffe das Posting ist so gut formuliert. Ruhig Bescheid geben falls etwas hier nicht her passt.

Vielen Dank für den Input.

Freu mich schon sehr auf das Projekt :emoji_slight_smile:
 

Anhänge

JannikOS

ww-robinie
Mitglied seit
31 Oktober 2018
Beiträge
2.237
Ort
Hamburg
Google Mal Euro Statik Rechner, da kannst verschiedenes durchspielen.
Bezüglich der Tragfähigkeit der Wand kannst nur du sagen, wie stabil das ganze ist. Nur auf die Winkel würde ich mich nicht verlassen wollen. Für mich ist das auch Heimwerker Krams. Sorry aber wir haben noch nie einen schweren Balken an zwei gerippte Winkel gehängt, da schon eher Balkenschuhe.
Bei so altem Mauerwerk würde ich tatsächlich drüber nachdenken rechts und links zwei Stiele unter zu stellen und als Lagesicherung nach rechts und links zu verdübeln.
Auch das einlassen in die Wand ist jetzt ja kein so großes Drama.
Wie ist denn die Decke beschaffen? Kannst du da nicht einfach was andübeln?!
Bezüglich Holz würde ich einfach Mal beim örtlichen Zimmerer vorbei fahren. Gewisse Querschnitte muss man immer in 13 m Längen nehmen, da steht die Chance gar nicht schlecht, dass da deine 4,5m übrig geblieben sind und für kleines Geld den Besitzer wechseln...
Meist hebt man sowas noch auf in der Hoffnung noch was draus machen zu können und nach nem Jahr oder auch fünf wird dann Brennholz draus...
 
Zuletzt bearbeitet:

Daniboy

ww-robinie
Mitglied seit
22 Februar 2017
Beiträge
1.483
Wichtig noch zum Eurocode-Rechner (zB www.eurocode-statik-online.de): Dieser erwartet, dass man eine Belastung einsetzt, die sich über den ganzen Träger verteilt.

Du hast aber im schlimmsten Fall eine Punktlast, die sich in der Mitte befindet.
Wenn man jetzt mittig zB 300 kg annimmt (2 Personen, die da noch herumwippen), dann sollte man 600 kg beim Eurocode-Rechner eingeben! (Ein Träger mit verteilter Last biegt sich rechnerisch nämlich genau halb soviel durch.)

Rechnerisch ginge sich z.B. ein Träger-Querschnitt mit 20x10 cm aus.
So ein Träger wiegt dann ca 50 kg, den du in vielleicht 4 m Höhe über dem Bett deiner Freundin montieren willst.

Das hat natürlich ein hohes Gefahrenpotential (mir als gelegentlichen Hobbywerker wäre die Verantwortung dafür zu hoch), daher finde ich es gut, da mehrere Meinungen einzuholen.
 
Zuletzt bearbeitet:

brubu

ww-robinie
Mitglied seit
5 April 2014
Beiträge
1.679
Ort
CH
Hallo
Einen ähnlichen Fall hatten wir in einem Therapieraum einer Schule. Wir sollten die Unterkonstruktion erstellen für den Therapiegeräte-
Verkäufer, der keine Ahnung von Statik hatte. Ich habe darauf bestanden den Statiker aus der Nähe für wenig Geld beizuziehen.
Der hat genau meine Bedenken bestätigt, ausserdem hat eine Therapeutin, die auch an anderen Orten arbeitet, bestätigt, andernorts
halte die Aufhängung nicht.

OK damit habe ich zum Thema nicht wirklich geholfen. Aber bei solchen Aufhängungen lasse ich mir zur Sicherheit alles vom Statiker mit
entsprechender Haftpflichtversicherung für wenig Geld bestätigen. Insbesondere weil die dynamische Beanspruchung mitspielt.
Jeder grössere Unfall zieht eine Untersuchung nach sich.

Gruss brubu
 

Mater1984

ww-robinie
Mitglied seit
26 März 2013
Beiträge
1.304
Ort
Bretzfeld (bei Heilbronn)
Ich habe in anderen Postings gelesen das mensch auch den Balken in die Wand stecken. Ich nehme an ein großes Loch aus stemmen, etwas gerades, flasches eingipsen und dann fädelt man den Balken wie ein? Ich glaube das übersteigt meine Fähigkeiten :emoji_slight_smile: Auch wenn es vermutlich hübscher wäre.
das wäre aber das sichere Vorgehen.
Balken auf jeder Seite auf der Wand auflegen.
 

JannikOS

ww-robinie
Mitglied seit
31 Oktober 2018
Beiträge
2.237
Ort
Hamburg
das wäre aber das sichere Vorgehen.
Balken auf jeder Seite auf der Wand auflegen.
So lange nicht wirklich gegipst wird..
Und irgendeine Form der Lagesicherung sollte auch erfolgen. Vielleicht sind meine Vorstellungen zu Liebesschaukel aber auch zu abwegig :emoji_grin:
 
Zuletzt bearbeitet:

marcus_n

ww-robinie
Mitglied seit
23 August 2020
Beiträge
2.112
Ort
Augsburg
Jede Drehbewegung wirkt sich doch unmittelbar auf die Befestigung aus. Durch schwingen entstehen da doch ganz andere Kräfte, als wenn eine unbewegliche Last Zug oder Druck ausübt. Ich wäre da vorsichtig. Ich musste mal eine ganz normale Schaukel auf einem Spielplatz instandsetzen. Die Schaukel war im Boden mit einbetonierten Ankern versehen. Durch das Schaukeln wurden die Gewindestangen mit der Zeit alle herausgerissen. Bin ja kein Statiker, Jannik ist der Zimmermann. Da muss es doch was passendes geben.
 

JannikOS

ww-robinie
Mitglied seit
31 Oktober 2018
Beiträge
2.237
Ort
Hamburg
Jede Drehbewegung wirkt sich doch unmittelbar auf die Befestigung aus. Durch schwingen entstehen da doch ganz andere Kräfte, als wenn eine unbewegliche Last Zug oder Druck ausübt. Ich wäre da vorsichtig. Ich musste mal eine ganz normale Schaukel auf einem Spielplatz instandsetzen. Die Schaukel war im Boden mit einbetonierten Ankern versehen. Durch das Schaukeln wurden die Gewindestangen mit der Zeit alle herausgerissen. Bin ja kein Statiker, Jannik ist der Zimmermann. Da muss es doch was passendes geben.
Ja, die Last irgendwie sicher in den Grund ableiten und auch anderweitig gern ein verrutschen sichern aber dafür sind sie Infos viel zu dünn.
Stahlbetondecke? Holzbalkendecke? Wandstärke? Ich würde das Ding vermutlich ein Stück in die Wand einstemmen und trotzdem noch ne Stütze rechts und links drunter stellen. Ggf auch noch zusätzlich in der Decke verankern.
Das Ding darf sich hakt einfach nicht bewegen.
 

KalterBach

ww-robinie
Mitglied seit
1 Oktober 2017
Beiträge
2.553
Ort
Markgräflerland
An Balkenschuhe hatte ich auch gedacht.
Es gehen auch Balkenträger, die liegen innen im Balken und sind fast nicht sichtbar. Auf die korrekte Montage muss auf jeden Fall geachtet werden, sonst macht es krach und der Balken liegt unten. Da Holz arbeitet und schwindet, muss man da besonders aufpassen.

Schau doch mal auf dem ersten Bild, da sind diese Träger an denen die Liebesschaukel hängt, mit einer Stahlplatte und vier Schrauben sichtbar befestigt. Weiss gestrichen fällt das wenig auf, aber es hält.

Ich würde das Ding vermutlich ein Stück in die Wand einstemmen und trotzdem noch ne Stütze rechts und links drunter stellen.
Hierbei muss man aufpassen, dass zum einen die Balken tief genug in der Wand aufliegen und zum zweiten die Kältebrücke und Feuchtigkeit nicht den Balken an den Enden faulen lässt.

Ich würde zwei Balkenschuhe oder vernünftige Auflagerplatten machen (kann man auch in Wandfarbe oder als Akzent) pulverbeschichtet bekommen und darauf den Balken auf Langlöcher schrauben.
 

JannikOS

ww-robinie
Mitglied seit
31 Oktober 2018
Beiträge
2.237
Ort
Hamburg
Es gehen auch Balkenträger, die liegen innen im Balken und sind fast nicht sichtbar. Auf die korrekte Montage muss auf jeden Fall geachtet werden, sonst macht es krach und der Balken liegt unten. Da Holz arbeitet und schwindet, muss man da besonders aufpassen.

Schau doch mal auf dem ersten Bild, da sind diese Träger an denen die Liebesschaukel hängt, mit einer Stahlplatte und vier Schrauben sichtbar befestigt. Weiss gestrichen fällt das wenig auf, aber es hält.



Hierbei muss man aufpassen, dass zum einen die Balken tief genug in der Wand aufliegen und zum zweiten die Kältebrücke und Feuchtigkeit nicht den Balken an den Enden faulen lässt.

Ich würde zwei Balkenschuhe oder vernünftige Auflagerplatten machen (kann man auch in Wandfarbe oder als Akzent) pulverbeschichtet bekommen und darauf den Balken auf Langlöcher schrauben.
Casus knaxus bleibt der Wandaufbau und dessen Stabilität. Die Balkenschuhe mit 6er dübeln in der Wand verankern wird je nach Beanspruchung evtl nicht reichen.
Sprechen wir von einer Außenwand, hast du mir den Balkenenden natürlich Recht.
Es fehlen einfach grundlegende Infos
 

seschmi

ww-robinie
Mitglied seit
23 Mai 2008
Beiträge
1.721
Ort
Mittelfranken
Ich würde hier Brubu zustimmen: Such Dir jemand, der das professionell macht. Wenn bei der Yoga-Dame auf dem oberen Bild die Aufhängung versagt, ist sie entweder tot oder querschnittsgelähmt. Dann wirst Du Deines Lebens nicht mehr froh. Und Deine Frage klingt nicht so, als hättest Du Erfahrung.

Zudem kann die Pflege eines Querschnittsgelähmten schnell zehntausend Euro und mehr im Monat kosten, und das für den Rest des Lebens. Da kann dann schnell einer der Kostenträger (Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung und andere) oder die Familie die Frage stellen, ob der, der den Balken fehlerhaft befestigt hat, nicht dafür auch haften sollte. Das hat dann vermutlich Deinen Ruin zur Folge.

Falls Dich das nicht abschreckt, nimm wenigstens Befestigungen mit entsprechender Zulassung. Da sind dann auch gute Anleitungen dabei, und der Hersteller gibt Garantien. „Das habe ich bei Ikea gekauft“ ist vor Gericht sicher eher ungünstig. Diese Aufschraubösen sehen mir auch windig aus.

Und, wie gesagt: Nach unten abstützen und auch schauen, dass es nicht seitlich ausweichen kann. Auf Altbauwände würde ich mich nie verlassen.
 

brubu

ww-robinie
Mitglied seit
5 April 2014
Beiträge
1.679
Ort
CH
Bei uns ist die grobe Rechnung einfach, pro Invaliden grob 3 Mio. Um die Untersuchung muss man sich, Quatsch hin oder her nicht kümmern,
die folgt bei Schwerverletzten automatisch. Das kenne ich von 2 Betrieben, sobald die Sanität kommt ist die Polizei mit der Staatsanwaltschaft
auch vor Ort.

Gruss brubu
 

hukiman

ww-nussbaum
Mitglied seit
10 September 2020
Beiträge
80
Ort
MSP
Hi,

also die Variante mit dem Winkel würde ich auch mal gleich vergessen. Die Lochabstände sind viel zu gering, da kannst du die Mindestabstände der Dübel gar nicht einhalten. Außerdem bekommst du die Last auch nicht weg...

Variante 1:
Wie schon oben beschrieben, beidseitig einen Pfosten unter den Balken setzen. Den Balken kannst du einfach mit je 2 Tellerkopfspax in die Pfosten verschrauben. (Sieht man ja nicht, da sie zur Decke zeigen). Am Boden würde ich dann noch eine Stahlplatte legen, damit sich der Druck besser verteilen kann. Bei 4,50m würde ich einen 12/20 Balken nehmen, der hällt das auf jeden Fall aus und wird auch nicht viel schwingen. Die Pfosten müsstest du auf jeden Fall mit der Wand verdübeln, damit das ganze Konstrukt dann nicht umkippen kann. Hier würde ich auf die Raumhöhe ca. 5-6 Langschaftdübel einbauen und diese dann verstöpseln. (Querholzplättchen).

Variante 2:
Was hast du für eine Decke? Die Decke hällt so eine Last definitiv aus. Bei einer Betondecke ist es ja easy, aber ich vermute, dann hättest du diese Frage nicht gestellt?! Hier kannst du einen Schwerlastanker eindrehen pro Haken und fertig bist du.

Bei einer Holzbalkendecke musst du eben direkt auf den Holzbalken gehen...
 

pedder

ww-robinie
Mitglied seit
19 Oktober 2007
Beiträge
5.230
Ort
Kiel
Jeder grössere Unfall zieht eine Untersuchung nach sich.
Sorry aber warum wird dieser Quatsch immer und immer wieder behauptet?!
Das kenne ich von 2 Betrieben, sobald die Sanität kommt ist die Polizei mit der Staatsanwaltschaft
auch vor Ort.
Hamburger Wahrheit gegen Schweizer Wahrheit. Wahrscheinlich habt ihr lokal beide recht.
Für den TO in Wien gilt wieder anderes Recht...
 

seschmi

ww-robinie
Mitglied seit
23 Mai 2008
Beiträge
1.721
Ort
Mittelfranken
Da hat leider der Jannik Unrecht: Auch in Deutschland passiert das automatisch, wenn jemand stirbt. Dann muss ein Arzt den Totenschein ausfüllen und dort ankreuzen ob eine natürliche oder nicht-natürliche Todesursache vorliegt. "Vom Balken erschlagen" fällt natürlich unter "nicht-natürlich".
Wenn das angekreuzt wird, geht der Zettel zur Staatsanwaltschaft. Die muss dann entscheiden, wie es weitergeht - da aber das Offizialdelikt der "fahrlässigen Tötung" im Raum steht, ist es unwahrscheinlich, dass sie einfach das Verfahren einstellt. Außerdem kann natürlich jeder der Beteiligten einfach die Polizei rufen, wenn die nicht schon zusammen mit dem Rettungsdienst auftaucht.

Bei einer Verletzung gibt es Zivil- und Strafrechtliche Aspekte. Strafrechtlich muss jemand Anzeige erstatten (soweit ich weiß, ist fahrlässige Körperverletzung ein Antragsdelikt). Das kann natürlich passieren. Zivilrechtlich (Schadensersatz, Schmerzensgeld) kommt es darauf an, dass jemand Anspruch erhebt. Bei hohen Beträgen ist es aber üblich, dass einer der Kostenträger versucht, einen Teil des Geldes beim Verursacher einzutreiben. Das müssen sie sogar, sonst würden sie ja Beiträge ihrer Mitglieder veruntreuen.

Wenn es nur um einen gebrochenen Arm geht, und der Geschädigte keine Anzeige erstattet, passiert vermutlich wirklich nichts (da hat dann Jannik recht). Man muss aber auch in Deutschland damit rechnen, dass zusammen mit dem Rettungsdienst auch gleich die Polizei auftaucht. Bei meinen RTW-Fahrten war die meist schon vor dem Notarzt da, weil meist ein Streifenwagen näher dran ist und der Notruf die gleich mit alarmiert, wenn ihnen das angebracht erscheint.
 

JannikOS

ww-robinie
Mitglied seit
31 Oktober 2018
Beiträge
2.237
Ort
Hamburg
Im Todesfall mag das so sein, da kenne ich mich glücklicherweise nicht aus aber bei normalen Unfällen im Haus passiert halt erstmal nix...
Ging jetzt auch eher allgemein aber wann immer hier jemand was selber bastelt kommt irgendwer und erzählt, was ihm alles droht, wenn er seinen selbstgebauten Schiebeschlitten oder ähnliches verwendet... Das nervt halt total
 
Zuletzt bearbeitet:

seschmi

ww-robinie
Mitglied seit
23 Mai 2008
Beiträge
1.721
Ort
Mittelfranken
Es ist halt immer ein grundlegender Unterschied, ob man sich selbst oder andere beschädigst. Wenn Du Dir mit einem selbstgebautem Schiebeschlitten die Hand absägst, passiert da natürlich nichts, so lange Du es nicht gewerblich machst. Die Krankenkasse muss dann trotzdem zahlen, wie bei jeder selbstverschuldeten Erkrankung.

In der Notaufnahme hatten wir ständig so Helden, die meinten, sie könnten nach drei Bier noch schnell ein Rohr abflexen. Da geht es immer nur um BG oder nicht. Falls es kein BG-Fall ist, wird zusammengeflickt und gut ist.

Hier hat aber jemand anders den Schaden, und dadurch sieht alles anders aus.

Mir ging es vor allem um den ganz konkret gezeigten Fall: Wenn die Yoga-Dame auf dem Bild fällt, hat sie keine Chance, das irgendwie abzufangen und fällt direkt auf den Kopf. Dann hat der Erbauer gleich mehrere Probleme. Und da gruselt es mich etwas, wenn jemand mit Material von Ikea kommt, und Plastikdübeln und Winkeln aus dem Baumarkt.
 

JannikOS

ww-robinie
Mitglied seit
31 Oktober 2018
Beiträge
2.237
Ort
Hamburg
Aber er hat sich ja fachkundigen Rat geholt. Allerdings nichts weiter geschrieben. Mich würde noch interessieren, weshalb es nicht möglich sein sollte das ganze mit der Decke zu verschrauben, egal wie die geartet ist. Außer sie ist nen haben Meter abgehängt
 

brubu

ww-robinie
Mitglied seit
5 April 2014
Beiträge
1.679
Ort
CH
Zur Information, ich schrieb nicht von Todesfällen, es ging um Abstürze mit schwer Verletzten. Da stellt sich automatisch die Frage wie es passieren konnte. Letztendlich sind beide Betroffenen glimpflich davongekommen.
Gruss brubu
 

sachsejong

ww-esche
Mitglied seit
27 Mai 2008
Beiträge
599
Ort
Fulda, Mosa
ich würde das auch am Boden abstützen, und wenn es mobil sein soll, eine Bock- Konstruktion, ggf. mit Rollen. Dann kann man es auch etwas schmaler machen und mit Kopfbändern stabilisieren.
 

Hamburger Jung

ww-robinie
Mitglied seit
13 Januar 2019
Beiträge
945
Alter
54
Ort
Hamburg
Der TE wurde seit Dienstag nicht mehr hier gesehen. Wahrscheinlich ist der seitdem schon am Amseln. Oder wie hieß die Gattung noch :emoji_thinking:.
 
Oben Unten