Bürstenfeuer Festool OF1400

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von Martin_Dun, 21. Februar 2019.

  1. Martin_Dun

    Martin_Dun ww-pappel

    Beiträge:
    2
    Ort:
    Alsdorf
    Hallo zusammen,

    ich habe eine Festool OF1400 BJ2004 gekauft. Die Fräse war bei einem Trockenbauer im Einsatz der offensichtlich nicht mehr das nötige Kleingeld für einen Staubsauger auf Kante hatte. Ich habe die Maschine komplett zerlegt, gereinigt, offensichtlich defekte Teile ersetzt und wieder zusammengesetzt. Nun habe ich festgestellt das die Maschine im Lauf ein mässiges Bürstenfeuer aufweist, bei der Motorbremse allerdings seh stark "brennt". Normal sollte das nicht sein. Ich habe den Anker bereits mit dem Multimeter durchgemessen, dabei nichts besonderes Festgestellt ( ich weiss das das Messen mit dem Multimeter nicht unbedingt aussagekräftig ist.) Das B Lager des Rotors ist noch defekt, das habe ich da , aber noch nicht getauscht. Ich habe die Maschine bisher nur im Leerlauf betrieben da ich mich nicht traue aktuell die Maschine zu belasten. Die Kohlen waren ausser das sie Staubig waren, nicht beschädigt. Jetzt nach dem Probelauf, sind die Kohlen an der Ablaufenden Seite etwas verbrannt. Das Feldpaket ich nach wie vor auch nicht ein wenig staubig, den Rotor habe ich soweit ging mit Zahnbürste und Druckluft gereinigt. Hatte schon jemand das Problem ??

    Gruß
     
  2. odul

    odul ww-birnbaum

    Beiträge:
    223
    Ort:
    Mainz
    Ist vielleicht ein Kondensator, der die Funkenbildung verhindern sollte, hinüber?
     
  3. Martin_Dun

    Martin_Dun ww-pappel

    Beiträge:
    2
    Ort:
    Alsdorf
    Leider ist die Elektronik komplett vergossen. ist schwirig zu sagen. Ich würde nun ungerne eine neue Elektronik kaufen um dann festzustellen sie wars nicht . Kann man das Messtechnisch irgendwie einkreisen?

    Mit freundlichen Grüßen

    Martin
     
  4. odul

    odul ww-birnbaum

    Beiträge:
    223
    Ort:
    Mainz
    Schau mal hier rein:

    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    Mit hausüblicher Messtechnik kommst du leider nicht weiter. Entweder zur Reparatur einschicken oder solange benutzen, wie sie geht.

    Ich hatte mal eine günstige Kappsäge. Die habe ich vermutlich überlastet. Auf jeden Fall gab es da auch heftiges Feuerwerk. Neue Kohlen gleiches Spiel. Durchgemessen - keine verwertbaren Ergebnisse. Anker abgedreht, das war auch nix. Am Ende habe ich sie weggeschmissen.

    Schade, dass ich dir nicht weiterhelfen kann.
     
  5. Komihaxu

    Komihaxu ww-robinie

    Beiträge:
    2.975
    Ort:
    Oberfranken
    Ist bei meiner auch. Die Motorbremse greift ziemlich beherzt ein. Dafür steht sie auch sehr schnell.
     
  6. jonny.el

    jonny.el ww-pappel

    Beiträge:
    7
    Da ich Deine Elektrokenntnisse nicht kenne, schreibe ich ein wenig ausfuehrlicher, was Du weisst ueberlese einfach und betrachte es nicht als Belehrung....:

    Grundsaetzlich entsteht Buerstenfeuer gerne bei zu kuerzen Kohlebuersten, fehlendem Anpressdruck der Kohlebuersten sowie bei einem Wicklungsschaden im Rotor (Koennte es sein dass Du beim reingen versehentlich einen Draht der Rotorwicklung verletzt hast...?). Wenn die Ursache ein nicht rundlaufender Kollektor (zum Lager) sein sollte, hat der Rotor meist einen Schaden. Selten kommt es auch vor, dass eine Lamelle sich hebt, auch hier ist dann meist der Rotor mehr oder minder hinueber....

    In Deinem Fall gehe ich davon aus, dass Du evtl. die Kohlebuersten nach dem Wiederzusammenbau nicht in der urpsruenglichen Position und Richtung eingelegt hast und zudem die Einbaulage von allen Komponenten nicht 100% identisch ist. Kurzum die Kohlebuerste muss einlaufen....

    Meine Empfehlung: wechsel das defekte B-Lager erst aus, pruefe dabei das A-Lager nochmals.

    Empfehlenswert ist in diesem Zuge die Laufflaeche der Kohlebuersten (Kollektor) mit einer Polierleinwand (oder hilfsweise das Scotch Zeugs aus der Kueche - aber keine Stahlwolle) vorsichtig abzupolieren (nicht schleifen!), ich mache das gerne auf einer kleinen Drehbank (evtl. kannst Du hier kurz den Rundlauf pruefen...?).

    Beruehre dabei die Quetschstellen der Wicklungsdrähte Richtung Rotorkoerper nicht, sonst kann der Rotor hinueber sein....!


    Baue alles wieder zusammen und achte auf leichtlaufenden Rotor, dass einfach nichts klemmt. Pruefe auch die Laenge der Kohlebuersten und deren Anpressfeder, dass sie leicht im Kohleschacht laufen und gut angedrueckt werden.

    Dann lass die Maschine im Leerlauf auf niedriger Drehzahl laufen (bis zu ner halben) Stunde - unter Aufsicht! - zum einlaufen der Kohlebuersten.

    Und beobachte das Buerstenfeuer. Es sollte langsam abnehmen. Zudem kannst Du an der Verfaerbung des polierten Kollektor erkennen, wie weit die Kohlebuersten eingelaufen sind (im Sinne von angepasst und nicht verschlissen). Der Kollektor verfaerbt sich auf der anliegenden Flaeche vom polierten kupferfarbenen zu schwaerzlich. Schoen zu beobachten ist das auch im Spalt zwischen Kohle und Kollektor, wenn die "mikro"-Fuenkchen auf der gesamten Kohlebreite (auf der Seite der Kohle auf welcher der Kollektor quasi "austritt") sichtbar werden.

    Danach kannst Du die Maschine voll belasten.

    Ich hatte bei den Festool Oberfraesen (OF1400 und OF2200) immer wieder das Problem, dass sporadisch beim Lauf Drehspahl Spitzen auftreten, das heisst die Maschine dreht ganz kurz hoch und faellt dann wieder auf Solldrehzahl ab. Eine neue Elektronik brachte keine Abhilfe, Festool hatte auch keine Ahnung an was das liegt. Nur als Hinweis, dass sowas Dich nicht verunsichert......

    Gutes Gelingen.

    Hinweis: Bei Arbeiten an Elektrowerkzeugen bitte Sicherheitsvorkehrungen treffen! VDE beachten! Bei Stromschlag besteht wirklich Lebensgefahr! Alle Arbeiten auf eigene Gefahr!!!
     
    Bastelheiko gefällt das.
  7. Komihaxu

    Komihaxu ww-robinie

    Beiträge:
    2.975
    Ort:
    Oberfranken
    Jonny, wenn die Maschine im Normalbetrieb kein nennenswertes Bürstenfeuer zeigt, trifft das alles nicht zu.

    Ich wiederhole mich: dass beim Bremsen die Bürsten für 1 Sekunde stärker feuern, ist normal.
     
  8. holz2006

    holz2006 ww-eiche

    Beiträge:
    350
    Ort:
    Gräfenroda
    Hallo Martin,
    ich hatte das letztens an einem Kress Fräsmotor an der CNC.
    Da war in einem Kohlenschacht Staub abgelagert so das die
    Kohle sich nicht mehr leicht bewegen ließ. Ich hab das dann alles gereinigt
    und dann lief das Teil wieder normal. Ich vermute, wenn die Kohlen nicht gleich mäßig durch
    die Feder an den Ankerring gedrückt werden entsteht dann dieses feuern.
    Gruß Axel
     
  9. Komihaxu

    Komihaxu ww-robinie

    Beiträge:
    2.975
    Ort:
    Oberfranken
    @Axel:
    Auch das würde man im Normalbetrieb sehen, nicht nur beim Bremsen.
     
  10. Holz-Fritze

    Holz-Fritze ww-robinie

    Beiträge:
    4.631
    Ort:
    Bonn
    Stimmt so nicht da beim Bremsen viel höhere Ströme fliessen, ist auch das Bürstenfeuer immer stärker. Gerade wenn die Bürsten (sprich Kohlen) nicht 100% aufliegen. Wie Jonny geschrieben hat Kollektor polieren anschließend mit Spiritus säubern und einlaufen lassen. (allerdings nehme ich dazu immer feinen Schmirgelleinen)
     
  11. Helibob

    Helibob ww-eiche

    Beiträge:
    395
    Hi,
    @Besitzer einer Festool OF(1400):
    Anfangs war das Bürstenfeuer und - gefühlt - die Bremswirkung bei meiner höher/schneller.
    Aus meiner Sicht - mit fehlender Vergleichsmöglichkeit - würde ich es noch als normal einstufen.
    Habt ihr diesbezüglich ähnliche Beobachtung gemacht?
    Gruß Matze
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden