Bäuerle DM63 Baujahr 1960

Dieses Thema im Forum "Profi fragt Profi" wurde erstellt von Die-Holzwerkstatt-Bonn, 10. Mai 2020.

  1. Die-Holzwerkstatt-Bonn

    Die-Holzwerkstatt-Bonn ww-pappel

    Beiträge:
    9
    Ort:
    Bonn
    Hallo zusammen,
    Ich möchte mich kurz vorstellen weil ich hier neu bin :emoji_slight_smile:
    Ich heiße Sascha und betreibe eine Tischlerei in Bonn. Wir sind im klassischen Sinn ein Möbelbaubetrieb und entsprechend maschinell ausgestattet. Ich hoffe hier auf interessante Themen und das ich auch zu Lösungen beitragen kann.

    ich habe aber auch selbst ein kleineres Problem und hoffe dass mir vielleicht jemand einen Tipp geben kann....

    unser ältester „Mitarbeiter“, ein Dickenhobel der Firma Bäuerle BJ 60 Typ DM 63 bräuchte dringend eine neue Einzugswalze weil diese nahezu rund ist und müsste mal wieder richtig eingestellt werden. Hat diese Maschine zufällig noch jemand in Betrieb und die dazu passenden Unterlagen?
    Das einstellen ist eine Sache aber ohne die Einzelteilliste wird das mit der Walze schwierig. Bei Bäuerle selbst hab ich es auch versucht, der Erfolg war aber mäßig, weil die Maschine älter ist als die meisten Techniker an der Hotline :emoji_wink:

    Über eine Rückmeldung würde ich freuen und wünsche einen schönen Sonntag.

    VG
    Sascha
     
  2. Guuden,

    Einstellmaße ec. findet Ihr hier:
    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    Weiters hier:
    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    Wenn die Riffelwalze schon so weit runter ist, hilft evtl. ein Gummieren:
     
  3. Die-Holzwerkstatt-Bonn

    Die-Holzwerkstatt-Bonn ww-pappel

    Beiträge:
    9
    Ort:
    Bonn
    Hallo und danke für die schnelle Antwort und die Verlinkungen!
    Das mit dem gummieren.... ich weiß noch nicht ob das bei der Einzugswalze so gut ist und ähnlichen Durchzug hat. Nachfräsen wäre evtl. eine Alternative aber die ist auch nicht gerade sondern ja leicht ziehend gefräst.

    Für die Einstellungen werde ich wenn ich die Beiträge und Auszüge aus der Anleitung richtig verstehe am besten ein Hartholz hobeln und die Maschine so eingestellt lassen, dann die entsprechenden Zehntel Differenz Durch die Kalibriemaschine runter schleifen und danach die Walzen und Druckbalken einstellen ....

    grüsse

    sascha
     
  4. Guuden,

    gummierte Walzen bewähren sich sein Jahrzehnten bestens in Dickten.
    Musst dem Gummierer nur sagen, welchen Einsatzzweck Du hast.
    Wahrscheinlich erheblich günstiger, als die Riefen neu einbringen zu lassen.
     
  5. Die-Holzwerkstatt-Bonn

    Die-Holzwerkstatt-Bonn ww-pappel

    Beiträge:
    9
    Ort:
    Bonn
    Ich habe mal eine Firma angeschrieben und angefragt ob die so etwas machen können und was sowas kosten würde. Ist auf jeden Fall eine Option denke ich.

    Wenn alles fertig ist, ist die Maschine wieder im Neuzustand . Ich bin eh ein Freund der alten Gusskörper Maschinen anstatt der heute 12 mal gekanteten Bleche die mit Polymer Beton ausgegeossen werden damit sie nicht wandern wenn sie laufen.
     
    VolkerDK und petfr gefällt das.
  6. Holz-Christian

    Holz-Christian ww-robinie

    Beiträge:
    2.980
    Ort:
    Bayerischer Wald
    Servus, zum Einstellen der Höhe von Vorschubwalzen und Druckbalken hobelst du 2 Richtscheite.
    Wegen der Zugänglichkeit fast so hoch wie die maximale Durchlassdicke.
    Am Stellrad des Dickentischs finden sich 10tel Striche.
    Da drehst Du den Tisch entsprechend runter und stellst links und rechts die Höhe von Vorschubwalzen und Druckbalken unter Zuhilfenahme der Richtscheite ein.

    Gruß Christian
     
  7. Hondo6566

    Hondo6566 ww-robinie

    Beiträge:
    1.612
    Ort:
    Ortenaukreis
    Btw: wenn die Maschine Baujahr 60 ist, was hat die dann eigentlich für eine Messerwelle?
    Nicht dass du eine Klappenmesserwelle hast und viel Geld investierst für nix.
     
  8. kberg10

    kberg10 ww-nussbaum

    Beiträge:
    80
    Ort:
    Hopfgarten
    Bis wann wurden eigentlich Klappenmesserwellen eingebaut?
    Hätte ich eher vor 1935 eingeordnet.
    Gruß Matthias
     
  9. Die-Holzwerkstatt-Bonn

    Die-Holzwerkstatt-Bonn ww-pappel

    Beiträge:
    9
    Ort:
    Bonn
    Die Maschine hat die ganz normale Keilleisten Messerwelle und Spannschrauben.
     
  10. Die-Holzwerkstatt-Bonn

    Die-Holzwerkstatt-Bonn ww-pappel

    Beiträge:
    9
    Ort:
    Bonn
    Jetzt muss ich mal ganz blöd fragen .... warum der Zugänglichkeit wegen fast auf maximale Durchlasshöhe ? Die Einstellungen werden bei der Bäuerle von oben vorgenommen. Oder verstehe ich dich falsch ?

    grüsse
    Sascha
     
  11. Holz-Christian

    Holz-Christian ww-robinie

    Beiträge:
    2.980
    Ort:
    Bayerischer Wald
    Servus, ich habe die kombinierte Bäuerle HCH 63, Teile der Betriebsanleitung gelten auch für die DM 63.
    Das die Anschlagschrauben für Vorschubwalzen und Druckbalken bei der DM 63von oben zugänglich sind kann ich mir nicht vorstellen.
     
  12. Die-Holzwerkstatt-Bonn

    Die-Holzwerkstatt-Bonn ww-pappel

    Beiträge:
    9
    Ort:
    Bonn

    Ich werd morgen mal ein Foto machen und hochladen. Ich bin mir aber eigentlich sehr sicher. Von oben in die Maschine geschaut hast du in der Mitte natürlich die Messerwelle dann jeweils die Druckbalken und die Zugwellen. Über den Wellen liegt ein brückenähnliches Teil mit einer 12mm Schraube und Kontermutter über diese kann ich die Wellen und Balken auf und abstellen. Aber ich schaue lieber noch mal nach und poste mal ein Foto :emoji_slight_smile:

    grüsse

    Sascha
     
  13. Holz-Christian

    Holz-Christian ww-robinie

    Beiträge:
    2.980
    Ort:
    Bayerischer Wald
    Ok, aber egal wo sich die Stellschrauben befinden ändert sich nichts an der Vorgehensweise mittels Richtscheite.
    Ob nun Hoch oder niedrig.
     
    Die-Holzwerkstatt-Bonn gefällt das.
  14. Die-Holzwerkstatt-Bonn

    Die-Holzwerkstatt-Bonn ww-pappel

    Beiträge:
    9
    Ort:
    Bonn
    auf jeden Fall. Danke und schönen Abend
     
  15. Die-Holzwerkstatt-Bonn

    Die-Holzwerkstatt-Bonn ww-pappel

    Beiträge:
    9
    Ort:
    Bonn
    Hallo zusammen,
    Mit etwas Verspätung hier die Bilder der Hobelmaschine mit den Stellschrauben. Bei uns ist die Sache wirklich relativ einfach von oben zu verstellen
     

    Anhänge:

  16. uli2003

    uli2003 ww-robinie

    Beiträge:
    8.276
    Ort:
    Wadersloh
    Verschlissen durch Holz? Kann ich kaum glauben. Ich habe auch noch eine DM 63 im Einsatz, da ist nix verschlissen an der Walze.

    Was helfen dir die Ersatzteillisten, meinst du die Walze bekommst du bei Bäuerle noch ab Lager?
     
  17. Die-Holzwerkstatt-Bonn

    Die-Holzwerkstatt-Bonn ww-pappel

    Beiträge:
    9
    Ort:
    Bonn
    Was der Vorbesitzer damit angestellt hat kann ich natürlich nicht sagen. Aber die Walze hat weniger als keinen Biss mehr. Und ja, Bäuerle bzw. Die Nachfolge Firma bietet für alle Maschinen die Walzen noch an. Viele sogar lagernd. Das hab ich schon erfragt. Es gibt aber verschiedene Ausführungen und mit der Ersatzteilliste aus dem richtigen Baujahr sollte das kein großes aber mit 1000 Euro auch kein günstiges Problem sein.
     
  18. uli2003

    uli2003 ww-robinie

    Beiträge:
    8.276
    Ort:
    Wadersloh
    Das hätte ich nicht gedacht. Aber gut zu wissen :emoji_slight_smile:
    Ausführungen gibt es mehrere, das stimmt. Ansonsten ist die Maschine nahezu unverwüstlich - nur laut.
     
  19. Hondo6566

    Hondo6566 ww-robinie

    Beiträge:
    1.612
    Ort:
    Ortenaukreis
    Äh, sollte die nicht rund sein? Oval oder eckig fände ich jetzt auch irgendwie doof :emoji_stuck_out_tongue_winking_eye:
     
  20. Stefan951

    Stefan951 ww-kastanie

    Beiträge:
    38
    Ort:
    BaWü
    Wow.... Ich hoffe du hast das als Witz gemeint, auch wenn der mir leider nichtmal ein Schmunzeln abgelockt hat...

    Ich frage mich aber beim durchlesen trotzdem wie solch eine Abnutzung zustande kommt... Wir hatten im Lehrbetrieb noch eine Hobelmaschine mit nachträglich umgebauter Messerwelle (zuvor Klappenmesserwelle) von Aldinger, runde Guss Bauform, schön anzuschauen... Die hat wirklich arbeiten müssen in der Zimmerei und im treppenbau aber da war am Einzug nichts abgenutzt...
    Gruß Stefan
     
  21. Guuden,

    ich kenne dass die Kanten der Riffel von der Dauernutzung gerundet sind.
    Da hilft ein leichtes Überdrehen auf der Drehbank.
     
    benben und Holz-Christian gefällt das.
  22. brubu

    brubu ww-esche

    Beiträge:
    456
    Ort:
    CH
    Hallo
    Abnutzung ist gut möglich, hatten wir auch. In der Mitte waren die Walzen dünner, das bewirkte bei schmalen Teilen stehend beim
    Dickenhobeln, dass die nach innen gekippt sind. Abdrehen, einstellen, bei der Gelegenheit die Lager ersetzen und es funktioniert.
    Die Riffelung wurde nicht nachbearbeitet, war noch tief genug.
    Gruss brubu
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden