Alte Holztruhe von Farbe befreien

Tigia

ww-pappel
Registriert
16. März 2021
Beiträge
12
Ort
Kettig
Hallo zusammen, hab eine alte Holztruhe die vom Vorgänger etliche mal überstrichen wurde! Hab die Farbschichten nach etlichen Beizvorgängen soweit ab, doch die letzte Schicht will einfach nicht abgehen! Abbeizer bewirkt nichts mehr und Maschinell schleifen ist eher mühsam als erfolgreich! Die ersten Bilder zeigen die Kiste bevor ich sie besaß! Auf den letzten 3 Bildern sieht man den jetzigen Zustand! Wie bekomme ich die Farbe oder was immer es auch ist am besten ab?
Eigentlich wollte ich die Kiste so haben, das man die Maserung wieder sieht!
Hab gelesen das man die Farbe mit nem Elektrohobel wegbekommen könnte! Die Schicht ist auch nicht wirklich dick, aber ich kenn mich mit nem Elektrohobel garnicht aus! Hab nachgeschaut wie das Teil funktioniert und könnte mir vorstellen das das funktioniert!
Aber Sicherheitshalber frage ich hier mal nach! DC52C36A-5A24-4871-B54E-2410081CA002.jpeg 5BEB0888-5D21-4C7C-BF72-D88E67E1A95C.jpeg 95220F2C-20E8-422C-A46F-55EA0940C61A.jpeg EE1FA5A8-FB9F-438D-88A9-C9DA0FE9DDE4.jpeg CAF55DA4-70BA-4FC0-961D-7A8E98851275.jpeg 403CD6BB-4F45-46B3-B9E2-8DB054A8901C.jpeg A95FBE19-6D34-44C3-B1F3-C9835C769853.jpeg BF1FC9A4-E361-4755-AE44-4C51BDFE4246.jpeg DC52C36A-5A24-4871-B54E-2410081CA002.jpeg 5BEB0888-5D21-4C7C-BF72-D88E67E1A95C.jpeg 95220F2C-20E8-422C-A46F-55EA0940C61A.jpeg EE1FA5A8-FB9F-438D-88A9-C9DA0FE9DDE4.jpeg CAF55DA4-70BA-4FC0-961D-7A8E98851275.jpeg 403CD6BB-4F45-46B3-B9E2-8DB054A8901C.jpeg A95FBE19-6D34-44C3-B1F3-C9835C769853.jpeg BF1FC9A4-E361-4755-AE44-4C51BDFE4246.jpeg
 

Holzfummler

ww-robinie
Registriert
16. Januar 2013
Beiträge
1.457
Ort
Berlin
Moin,
normalerweise mit Schleifen, ab 80er Korn oder ggfs. mit Schleifgitter. Tellerschleifmaschine, 125 mm, weich.

Alternative wäre vielleicht bürsten, dann bekommst du die Maserungsstruktur gut heraus. Wenn der Boden auch so aussieht, dann mal da dies ausprobieren.
Hmm, Deckel schein aus Buche zu sein, der Rest nicht. Da bekommst du dann unterschiedliche Strukturen.

E-Hobel würde auch gehen, 0,1 - 0,25 mm, musst aber sehr geübt sein. Für den Deckel mußt du aber die "Kantigkeit" nachschleifen, alles andere auch. Es stören aber die Beschläge und schwierig wird es beim Stirnholz (Ausreißgefahr).

Ich würde schleifen. Wenn du gebeizt hast, wird das Holz vielleicht noch feucht sein. Warten, bis es trocken ist, dann schleifen
Gruß
Thomas
 

welaloba

ww-robinie
Registriert
26. August 2008
Beiträge
2.941
Ort
Hofheim / Taunus
nach meiner Wahrnehmung ist das alles Eiche, natürlich auch der Deckel. das Weiß sitzt in den Poren. Schleifen würde bedeuten, 1 mm muss noch runter. Mit Natronlauge wird das holz ziemlich dunkel. Schon mal Nitro - Verdünnung und Bronzebürste versucht?
Gruß Werner
 

marcus_n

ww-robinie
Registriert
23. August 2020
Beiträge
2.289
Ort
Augsburg
Ich seh das wie Werner. Jetzt ist Feinarbeit angesagt. Bloss nicht hobeln. Evtl. kleinteilig Abbeizer oder Nitroverdünnung auftragen, einwirken lassen und dann mit Bürste entfernen. Das dauert halt.
In der Phase bloss nicht ungeduldig werden.
Gruß Marcus
 

Tigia

ww-pappel
Registriert
16. März 2021
Beiträge
12
Ort
Kettig
Moin,
normalerweise mit Schleifen, ab 80er Korn oder ggfs. mit Schleifgitter. Tellerschleifmaschine, 125 mm, weich.

Alternative wäre vielleicht bürsten, dann bekommst du die Maserungsstruktur gut heraus. Wenn der Boden auch so aussieht, dann mal da dies ausprobieren.
Hmm, Deckel schein aus Buche zu sein, der Rest nicht. Da bekommst du dann unterschiedliche Strukturen.

E-Hobel würde auch gehen, 0,1 - 0,25 mm, musst aber sehr geübt sein. Für den Deckel mußt du aber die "Kantigkeit" nachschleifen, alles andere auch. Es stören aber die Beschläge und schwierig wird es beim Stirnholz (Ausreißgefahr).

Ich würde schleifen. Wenn du gebeizt hast, wird das Holz vielleicht noch feucht sein. Warten, bis es trocken ist, dann schleifen
Gruß
Thomas
Danke für die schnelle Antwort! Hab‘s eigentlich mit 40er geschliffen! Dachte bei dem groben Schleifpapier sollte es doch schnell gehen aber es geht nur mühsam was runter! Der Deckel ist das einzige an der Kiste was schon quasi Farbenfrei ist! Ist eigentlich gut geworden! Werde deinen Vorschlag mal ausprobieren!
 

Tigia

ww-pappel
Registriert
16. März 2021
Beiträge
12
Ort
Kettig
nach meiner Wahrnehmung ist das alles Eiche, natürlich auch der Deckel. das Weiß sitzt in den Poren. Schleifen würde bedeuten, 1 mm muss noch runter. Mit Natronlauge wird das holz ziemlich dunkel. Schon mal Nitro - Verdünnung und Bronzebürste versucht?
Gruß Werner
Ja hab es mit Nitro versucht aber hatte keine Bronzebürste! Zum Testen nur ne normale Drahtbürste benutzt! Dachte es geht einfacher ab!
 

Tigia

ww-pappel
Registriert
16. März 2021
Beiträge
12
Ort
Kettig
Ich seh das wie Werner. Jetzt ist Feinarbeit angesagt. Bloss nicht hobeln. Evtl. kleinteilig Abbeizer oder Nitroverdünnung auftragen, einwirken lassen und dann mit Bürste entfernen. Das dauert halt.
In der Phase bloss nicht ungeduldig werden.
Gruß Marcus
Ok danke werde mich dann nochmals mit der Verdünnung auseinandersetzen!
 

marcus_n

ww-robinie
Registriert
23. August 2020
Beiträge
2.289
Ort
Augsburg
Eiche und normale Drahtbürste führt zu Rost, da kriegste ganz schnell ganz viele kleine schwarze Pünktchen im Holz. Nicht machen. Bronze- oder Messingbürsten hernehmen.
Schleifen ist mühsam. Du bist ja jetzt mit Holz und Farbe bündig auf einer Ebene. Mit Drahtbürste kommst du in die Vertiefungen. Das ist schonender. Du musst da nur Geduld haben. Dauert halt länger. Ich würde evtl. noch die Ziehklinge ausprobieren, da kann man großflächig noch mit Schaben einiges erreichen.
Gruß Marcus
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Registriert
25. August 2003
Beiträge
16.216
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

normale Drahtbürste , Stahl ist bei Eiche riskant. Eiche reagiert gern bei Feuchtigkeit mit auch kleinsten Eisenpartikeln was zu einer Schwarzfärbung führt. Deshalb der Hinweis zu Bronze. Zudem finde ich Stahl für dieses Bürsten hier zu aggressiv.

Ah Marcus war schneller ...
 

Bastelheiko

ww-robinie
Registriert
11. März 2017
Beiträge
1.368
Ort
Hamburg
Rein technisch ist Trockenseisstrahlen eine Alternative bei Harthölzern.

Ansonsten mal nach Reinigungsscheiben googlen.
Ein Klettschleifteller mit einer geigneten Klettschleifscheibe ist um Längen besser im Abtrag. Wird unter Umständen nur von der Staubentwicklung übertroffen.
Farbe in Eichenporen ist in der Tat ein Problem.
 

leoleospapa

ww-pappel
Registriert
28. Januar 2021
Beiträge
3
Ort
Dresden
Ich hatte vor ein paar Wochen auch eine Truhe auf der Werkbank, ähnliche Form, vielleicht nicht ganz so wertvoll. Außen lackiert, innen roh. Chemisch wollte ich nicht ran, habe stattdessen dieLackfräse genommen. War laut, hat funktioniert (selbst auf dem gerundeten Deckel) und ging schnell. Die Wandstärke hat sicherlich geringfügig abgenommen und die Profis werden wahrscheinlich die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, für mich als Laien passt das Ergebnis.
 

Tigia

ww-pappel
Registriert
16. März 2021
Beiträge
12
Ort
Kettig
Ok danke für die vielen Antworten. Werde die Vorschläge mal der Reihe nach ausprobieren und mich dann nochmal melden!
 

Tigia

ww-pappel
Registriert
16. März 2021
Beiträge
12
Ort
Kettig
Rein technisch ist Trockenseisstrahlen eine Alternative bei Harthölzern.

Ansonsten mal nach Reinigungsscheiben googlen.
Ein Klettschleifteller mit einer geigneten Klettschleifscheibe ist um Längen besser im Abtrag. Wird unter Umständen nur von der Staubentwicklung übertroffen.
Farbe in Eichenporen ist in der Tat ein Problem.


Besten Dank an Bastelheiko für den Tipp mit den Reinigungsscheiben. Hat wunderbar geholfen, Staubentwicklung ist schon echt übel doch da es hilft, muss man dies wohl mal akzeptieren. Der alte Lack war schon recht dick aufgetragen.
Wenn ich das vorher gewusst hätte, wäre mir einige Arbeit erspart geblieben.

Besten Dank nochmals. Kann ja nochmals Bilder hochladen wenn ich soweit fertig bin.
:emoji_thumbsup:
 

Boshu

Gäste
Ich hatte vor ein paar Wochen auch eine Truhe auf der Werkbank, ähnliche Form, vielleicht nicht ganz so wertvoll. Außen lackiert, innen roh. Chemisch wollte ich nicht ran, habe stattdessen dieLackfräse genommen. War laut, hat funktioniert (selbst auf dem gerundeten Deckel) und ging schnell. Die Wandstärke hat sicherlich geringfügig abgenommen und die Profis werden wahrscheinlich die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, für mich als Laien passt das Ergebnis.
Lackfraese haett ich auch genommen. Was besseres gibt es kaum, und man schmiert sich die Lackbestandteile nicht noch tiefer rein. Aber welcher Laie hat so was feines, das hab ich selteni einer Werkstatt gesehn..
 

schreinerheiri5

ww-birnbaum
Registriert
24. Juli 2011
Beiträge
214
Ort
Schweiz
Fürs laugen wo all die chemischen Mittel nicht mehr zurechtkommen ist halt immer noch das traditionelle Allerweltsmittel unübertreffbar: Schmierseife (die feste in Dosen), Wasser, hydraulischer Kalk. Zur weichen Schmiere vermengen. Ein paar Millimeter auftragen, mit Plastikfolie (Frischhaltefolie oder Wickelfolie) draufpappen, damit das nicht zu schnell abtrocknet. Dann nach der Einweichphase, wenn noch Schichten drauf sind, mit dem Spachtel abschieben und erneut behandeln. Bei Dir ist das ja nicht der Fall. Also mit warmem Wasser waschen/schrubben/bürsten.

Mühsam und eine Schweinerei, aber so kriegt man alles runter. Sogar Schichten die sich jeder Chemie verweigern.
 

leoleospapa

ww-pappel
Registriert
28. Januar 2021
Beiträge
3
Ort
Dresden
Lackfraese haett ich auch genommen. Was besseres gibt es kaum, und man schmiert sich die Lackbestandteile nicht noch tiefer rein. Aber welcher Laie hat so was feines, das hab ich selteni einer Werkstatt gesehn..
Im Vergleich dazu, was andere Werkzeuge/Maschinen/Geräte kosten, fand ich die Lackfräse jetzt nicht soo teuer. Ja, der Einsatzzweck ist begrenzt und es gibt sicherlich schonenderer Bearbeitungsmöglichkeiten, die Zeitersparnis ist aber enorm. Und zu Hause steht noch das ein oder andere Möbelstück, das auf die Bearbeitung wartet...
 

pedder

ww-robinie
Registriert
19. Oktober 2007
Beiträge
6.450
Ort
Kiel
Im Vergleich dazu, was andere Werkzeuge/Maschinen/Geräte kosten, fand ich die Lackfräse jetzt nicht soo teuer. Ja, der Einsatzzweck ist begrenzt und es gibt sicherlich schonenderer Bearbeitungsmöglichkeiten, die Zeitersparnis ist aber enorm. Und zu Hause steht noch das ein oder andere Möbelstück, das auf die Bearbeitung wartet...
Die ist erst preiswert, seit es ein günstiges Konkurrenzprodukt gibt. Solange sie nur von M angeboten wurde, war sie echt exclusiv.
 

Boshu

Gäste
Fuer den Kurs haett ich die auch genommen. Eigentlich rentiert die sich alleine ruckzuck, wenn man mal die Schleifpapierkosten gegenrechnet.
 
Oben Unten