Absauganlage

Aloha

ww-eiche
Mitglied seit
13 Dezember 2009
Beiträge
355
Hallo,

um Platz zu gewinnen und um den Absaugschlauch aus dem Wege zu kriegen, möchte ich ein PVC-Rohr unter der Decke befestigen, an das ich die Absaugschläuche der Maschinen anschließe, und das PVC-Rohr mittels 45 Grad Winkelrohren durch die Decke führe und an die Absauganlage anschließe.

Allerdings weiß ich nicht einzuschätzen, ob meine Hammer S3 Absauganlage stark genug ist, um die Späne etwa 3m hoch zu befördern.

Was meint ihr dazu?

Im Anhang ein Bild der Plakette der Maschine und des Motors mit den technischen Angaben.

Mit freundlichen Grüßen
Aloha

Hammer S3 Maschine.jpg Hammer S3 Motor.jpg
 

Aloha

ww-eiche
Mitglied seit
13 Dezember 2009
Beiträge
355
ich habe nochmal nachgeschaut und noch eine Etikette gefunden:
Hammer S3.jpg
 

Aloha

ww-eiche
Mitglied seit
13 Dezember 2009
Beiträge
355
das habe ich inzwischen getan, sehe Blechrohre mit einem spiralförmigen Draht drum herum, verstehe aber nicht deren Vorteil.
Dein Avatar oder wie das heißt sieht aus wie die Fahne der Seychellen Hast du einen Bezug zu diesem Inselstaat, oder ist es Zufall?
 

Aloha

ww-eiche
Mitglied seit
13 Dezember 2009
Beiträge
355
An sowas habe ich nicht gedacht. D.h. bei Plastikrohren gibt es die und das kann gefährlich sein?
Da habe ich eine Info erhalten, nach der ich überhaupt nicht gesucht habe.
Meine eigentliche Frage ist ja, ob diese Maschine wohl stark genug ist, die Späne und das Sägemehl etwas mehr als 3m in die Höhe zu befördern.
Was meint ihr dazu?
 

Aloha

ww-eiche
Mitglied seit
13 Dezember 2009
Beiträge
355
Es freut mich, das zu hören.
Ich könnte es natürlich testen, aber wenn es nicht funktioniert habe ich dann umsonst ein Loch in die Decke geschnitten. Daher habe ich mich an euch Profis gewandt.
 

Aloha

ww-eiche
Mitglied seit
13 Dezember 2009
Beiträge
355
Und bei diesen Blechrohren gibt es kein Risiko einer Explosion? Müssen die nicht irgendwie geerdet werden? Für den Fall, dass das eine dumme Frage wäre: von Elektrizität verstehe ich leider nicht besonders viel.
 

WerkzeugFan

ww-nussbaum
Mitglied seit
12 April 2020
Beiträge
77
Ort
Ahaus
Alle Teile leitend verbinden und das Kabel an einen Stab anklemmen, diesen tief in die Erde rammen.
Bin kein Elektriker.
 

Batucada

ww-robinie
Mitglied seit
11 Juni 2019
Beiträge
1.177
Ort
Auf'm Land und nicht in der Stadt
Alle Teile leitend verbinden und ....
das ist zwar formal richtig, aber die Aussage im Nebensatz ist es schon nicht mehr...wenn du kein Elektriker bist und somit keine fachliche Kompetenz vorhanden ist, warum gibst du dann fachbezogene Ratschläge?

Dieses Thema betreffend gab es in den letzten Tagen jede Menge an Informationen - mal die SUFU benutzen.
 

Dietrich

ww-robinie
Mitglied seit
18 Januar 2004
Beiträge
4.904
Ort
Taunus
Hallo,

wenn sich alle EUP und sonstige E-Technik-Spezis an ihre Normen halten würden, gäbe es keine 20 verschiedenen Meinungen zu jedem Elektrothema,
hier würde ich nie und nimmer eine Elektrofrage stellen, man bekommt keine fachliche Antwort, den Schuh könnt Ihr Euch anziehen.
Mein alter Herr war Elektromeister, Lehre vorm Krieg, und wenn ich eine Frage hatte bekam ich immer wieder erläutert das es so und nicht anders richtig ist, weil nach VDE!

Gruß Dietrich
 

WerkzeugFan

ww-nussbaum
Mitglied seit
12 April 2020
Beiträge
77
Ort
Ahaus
Tja, es mag vielleicht fachlich korrekt nicht so simpel sein, aber vereinfacht gesagt wird es wohl so zutreffen.
Suche nach den alten Threads, lese dich ein und bilde dir eine Meinung. Alle in Frage kommenden VDEs wird du bestimmt nicht lesen, verstehen und anwenden wollen. Nicht alles was in der Heiligen Schriften steht, ist sinnvoll oder verhältnismäßig. Habe mit VDE zum Thema Mikro PV zutun gehabt und beruflich mit VDI für Abluftreinigung, Volumenstrom etc. was zu schaffen.
 

Time_to_wonder

ww-robinie
Mitglied seit
19 August 2014
Beiträge
4.086
Alter
48
Ort
Saarlouis
Dachte ich auch, zu meiner Zeit war das auch so, heute muss das komplizierter gemacht werden (scheinbar)
Das liegt nur daran, das heutzutage in einer Werkstatt keine Erde mehr ist, sondern Estrich.

Also muss man sich die "Erde" halt irgendwo herholen. Die beste Stelle ist das (ohnehin vorhandene) Erdungssystem eines Gebäudes. Und dies ist nunmal an die Haupterdungsschiene HES angeklemmt. Und das findest Du jetzt kompliziert?
 

Ossei

ww-buche
Mitglied seit
11 April 2011
Beiträge
261
Ort
Ebersberg
Bilder, wir wollen Bilder!

Hier ist es:
IMG_20201112_200029.jpg

Das ist meine Haupterdungsschiene HES. (Abdeckung fürs Bild entfernt.)
Links der dicke Draht kommt von draußen (liegt "im Dreck" unter der Bodenplatte), ist dann außen hochgeführt, in die Betondecke Keller eingelegt (mittels Schellen im Beton mit der Bewehrung verbunden) und schaut über der Schiene aus der Decke. Da kommt also "die Erdung" her!

Der mittlere grün-gelbe Draht führt zum Elektro-Hausanschlusskasten HAK. Das ist also die "Erde" / PE, die vom HAK zum Elektroverteiler / Zählerschrank geht - und von da zu jeder Steckdose, Leuchte, usw..

Und die weiteren Grün-Gelben? Darüber sind meine Metall-Heizungs- bzw. Wasserrohre geerdet.

Und die freien Plätze an der Schiene? Von da legst du eine grün-gelbe Ader (Querschnitt 6qmm, dann bist du auf der sicheren Seite) bis zu den Metallrohren, machst da eine Erdungsschelle rum und klemmst den Draht an.

In älteren Häusern ist oft an der Metall-Wasserleitung, die ins Haus führt, vor dem Wasser-Zähler eine Erdungsschelle angebracht und von da ein Draht zum HAK geführt. Und nun? Machst du es genau so, Erdungsschelle daneben aufs Wasserrohr, von da weiter wie oben.

Alles klar?

Gruß,
Matthias
 

brubu

ww-robinie
Mitglied seit
5 April 2014
Beiträge
1.686
Ort
CH
Hallo zusammen
Bei der Erdung über die Wasserleitung bitte beachten, dass viele Wasserleitungen nicht mehr aus Metall sind. Gefährlich wird es bei Altbauten
wenn im Haus beim Eingang noch ein Stück Metallleitung vorhanden ist, draussen aber die Leitung durch den Wasserversorger mittels Kunst-
stoffleitung saniert wurde. Dann kann eventuell die Erdung ungenügend oder nicht mehr vorhanden sein. Einen solchen Fall kenne ich, glücklicherweise ist nichts passiert bis der Fehler bei einer regulären Kontrolle der Elektroinstallation entdeckt wurde.

Gruss brubu
 
Oben Unten