20mm Rundstab um wenige Zehntel abschleifen

Albe

ww-nussbaum
Mitglied seit
10 November 2014
Beiträge
87
Ort
Franken
Hallo zusammen,

Ich habe im Baumarkt einen 20mm Rundstab aus Buche gekauft, um ihn als günstigen Anschlag für meine Arbeitsplatte mit 20mm Löcher zu nutzen. Natürlich ist er einige Zehntel zu dick. Wie bekomme ich ihn am besten etwas "dünner"? Eine Drechselbank habe ich leider nicht zur Verfügung. Kann man sowas irgendwie in die Bohrmaschine einspannen?
 

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
4.659
Ort
Ebstorf
Hallo,

senkrecht einspannen, ein Stück Schleifpapier drum legen , einige Male hin und her, fertig.

Gruß

Ingo
 

Khartak

ww-robinie
Mitglied seit
26 Februar 2016
Beiträge
1.055
Ort
NRW
Du kannst auch gerne vorher einen Frästisch bauen, dann einen Abrundfräser mit einem Radius von 10mm kaufen,
den Anschlag entsprechend um 1/10 Abtrag einstellen und dann von allen 4 Seiten abfräsen.
Wer brauch schon so ein lächerliches stück Schleifpapier

Made my day :emoji_grin:

EDIT: Ich hoffe Albe versteht Spass :emoji_grin:
 

Sägenbremser

ww-robinie
Mitglied seit
20 Juli 2011
Beiträge
5.932
Alter
65
Ort
Köln
Das sind alles schöne Lösungen, aber wenn
du den erworbenen Rundstab in den Baumarkt
zurück bringst, ein von dir gebohrtes Holz dabei
hast, wird sich bestimmt ein etwas besser dafür
passendes Stangenmaterial finden lassen.

Als weitere Lösung gäbe es noch das Treiben
durch ein scharfkantig gebohrtes Stahlstück.
War vor längerer Zeit die übliche Anwendung
um so exakt passende Dübel zu erzeugen. Ist
quasi eine Ziehklinge im "Direktverfahren":emoji_grin:

Gruss Harald
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
20.761
Ort
Dortmund
In der Regel sind die unrund, also nur auf 2 Seiten dicker. Da ist es besser, nur genau diese beiden Seiten zu schleifen. Ich muss das öfters machen und es funktioniert sehr gut: Zuerst mit der Schieblehre die Problemseiten herausfinden, wo was runter muss. Mit Bleistift am Hirnholz markieren und dann einfach am Stab entlang die dicken Seiten von Hand runterschleifen. Mit Korn 100 auf vielleicht 0,05mm Übermaß und dann den Rest mit feineren Körnungen. Zwischendurch immer mal wieder mit Schieblehre nachmessen.

Und auch dran denken: Durch Wetterschwankungen gibts nicht unerhebliche Dickenschwankungen. Das können bei einem 20mm Stab durchaus 0,4mm sein.
 

Albe

ww-nussbaum
Mitglied seit
10 November 2014
Beiträge
87
Ort
Franken
Du kannst auch gerne vorher einen Frästisch bauen, dann einen Abrundfräser mit einem Radius von 10mm kaufen,
den Anschlag entsprechend um 1/10 Abtrag einstellen und dann von allen 4 Seiten abfräsen.
Wer brauch schon so ein lächerliches stück Schleifpapier

Made my day :emoji_grin:

EDIT: Ich hoffe Albe versteht Spass :emoji_grin:
Jederzeit :emoji_grin:

Weis ja, dass die gestellte Frage etwas "schlicht" ist, aber manchmal fehlt einem für so kleine, blöde Arbeiten die Kreativität:emoji_open_mouth:
Ich werde nun erstmal auf Winfrieds vorschlag eingehen und gucken, ob die Rundstäbe auch wirklich rund sind oder ob es nur an einer Stelle hakt. Und dann einspannen und mit 100er Schleifpapier bearbeiten.
Tatsächlich ist es im Keller recht feucht, da ist wohl doch die Maßhaltigkeit nicht gegeben...
 

Khartak

ww-robinie
Mitglied seit
26 Februar 2016
Beiträge
1.055
Ort
NRW
In deinem Keller ist es feucht? Versuche dem entgegenzuwirken sonst hast du bald noch ganz andere Probleme.
Rostendes Werkzeug, verziehende Werkstücke etc.
 

elchimore

ww-robinie
Mitglied seit
8 August 2009
Beiträge
997
Ort
Villingen-Schwenningen
In deinem Keller ist es feucht? Versuche dem entgegenzuwirken sonst hast du bald noch ganz andere Probleme.
Rostendes Werkzeug, verziehende Werkstücke etc.
Hallo Tim,
ist doch schon ein Anfang, dass er darum weiß, und das in die Planung seiner Holzaktivitäten einbeziehen kann. Du darfst aber gerne bei mir vorbei schauen, wenn es so dringend mit der Feuchte ist.... Ich habe einen Keller mit Erdboden, da darfst du dich gerne austoben... :emoji_slight_smile: Von den angesprochenen Problemen habe ich ehrlich gesagt aber keine. Mein Werkzeug lagert nicht im Keller und mein Holz kommt auch nur zur Bearbeitung mit in den Keller. Ich weiß eben um die Feuchtigkeit :emoji_slight_smile:
Kennst du die Randbedingungen beim TO? Weisst du warum sein Keller feuchter ist als die Wohnung und ob er überhaupt etwas dagegen tun kann/darf? Ich finde es hier echt immer wieder erstaunlich, was hier Fragestellern so alles an Lebensweissheiten mitgegeben wird. Du müsstest doch als ein Besitzer einer Chinasäge auch wissen, dass du damit nicht arbeiten kannst und machst es trotzdem :emoji_wink:
Nachdenkliche Grüße Micha
 

Albe

ww-nussbaum
Mitglied seit
10 November 2014
Beiträge
87
Ort
Franken
Der Hinweis ist ja durchaus gerechtfertigt. Ich habe auch tatsächlich z.T. Flugrost an ein paar Werkzeugen. Ist Neubaufechte aus dem Keller, hoffe, die kann ich im Winter gut rauslüften. Naja, so is es halt :emoji_slight_smile:
 

Khartak

ww-robinie
Mitglied seit
26 Februar 2016
Beiträge
1.055
Ort
NRW
Hallo Tim,
ist doch schon ein Anfang, dass er darum weiß, und das in die Planung seiner Holzaktivitäten einbeziehen kann. Du darfst aber gerne bei mir vorbei schauen, wenn es so dringend mit der Feuchte ist.... Ich habe einen Keller mit Erdboden, da darfst du dich gerne austoben... :emoji_slight_smile: Von den angesprochenen Problemen habe ich ehrlich gesagt aber keine. Mein Werkzeug lagert nicht im Keller und mein Holz kommt auch nur zur Bearbeitung mit in den Keller. Ich weiß eben um die Feuchtigkeit :emoji_slight_smile:
Kennst du die Randbedingungen beim TO? Weisst du warum sein Keller feuchter ist als die Wohnung und ob er überhaupt etwas dagegen tun kann/darf? Ich finde es hier echt immer wieder erstaunlich, was hier Fragestellern so alles an Lebensweissheiten mitgegeben wird. Du müsstest doch als ein Besitzer einer Chinasäge auch wissen, dass du damit nicht arbeiten kannst und machst es trotzdem :emoji_wink:
Nachdenkliche Grüße Micha
Nein ich kenne nicht seine "Randbedingungen" (mittlerweile schon, Neubau).
Aber das ist doch in dem Moment völlig egal. Ich habe diesbezüglich schlechte Erfahrungen und warne nur davor.
Was Derjenige mit der Warnung anfängt ist ihm überlassen.
Von wegen "Lebensweisheiten mitgeben".


Du machst dir aber viel Mühe mir zu erklären, wie unnötig es doch ist jemanden auf etwas aufmerksam zu machen. Und damit nicht genug,
kommt als nächstes deine abwertende Wortwahl "Chinasäge". Das darfst du dir auch gerne sparen. Auch wenn dein Werkzeug vollständig aus Gold und Platin gefertigt ist.

Guss ist Guss. Egal ob aus China oder aus Russland oder vom Mond. Es rostet alles. Auch der Gusstisch der weltteuersten Formatkreissäge.
Und überhaupt, wer hat dich gefragt? Ich kenne Keller die einen "Erdboden" haben. Auch noch einen mit sehr hohem Grundwasserstand.
Da hast du generell "verloren".

Und mit meiner original Holzmann Tischkreissäge signiert vom freundlichen Chinesen kann ich sehr wohl in einem gewissen Rahmen arbeiten.
Wenn du magst bastel ich dir ein Türschild, so ein richtig krasses mit 89° fast rechtwinkligen Effekten :emoji_wink:

Das ist hier immer wieder lustig, wie andere sich auf irgendeine Art und Weise völlig pikiert fühlen, die überhaupt nicht angesprochen waren. Schon etwas überheblich, findest du nicht? :rolleyes:
 

Sägenbremser

ww-robinie
Mitglied seit
20 Juli 2011
Beiträge
5.932
Alter
65
Ort
Köln
Jetzt wissen wir schon, es ist etwas feucht
bei dir im Neubaukeller. In meiner Jugend
kannte ich das auch in unserem Neubau,
es wird aber schon jedes Jahr etwas besser:emoji_slight_smile:

In der alten Seefahrt gab es dieses Problem auch.
Da nicht für alle masshaltigen Teile Tropenholz in
jedem Land vorhanden gewesen ist, wurde Esche,
Eiche und Elsbeere einfach geräuchert. Dabei wird
der Zuckeranteil im Lignin in Kohlenstoff gewandelt
und damit zwar in der Bruchfestigkeit vermindert,
aber das Holzteil bleibt danach dauerhaft masshaltig.

Das kannst du auf dem Grill machen, es geht mit der
Lötlampe, nur das Holz sollte nach der Behandlung in
einer speckig, schwarzen Form glänzen. Danach wieder
in den feuchten Raum damit, ein paar Tage liegen lassen
und danach auf dein gewünschtes Endmass bringen.

Wir sind jetzt mit deinen Hobelbankanschlägen schon
so weit abgedriftet, da kommt es auf ein paar Kisten
aus PRC Fertigung auch nicht mehr an. Ganz ehrlich
gesagt müssen rund um den Globus viele Kollegen von
uns mit diesen Maschinen ordentliche Arbeiten abliefern.

Gruss Harald
 

elchimore

ww-robinie
Mitglied seit
8 August 2009
Beiträge
997
Ort
Villingen-Schwenningen
Man mag mir meine Überheblichkeit verzeihen, aber wenn ich mit die Fragen manches Mitgliedes hier durchlese und in anderen Threads lese mit welcher Sicherheit hier im Neuling fragt Profi Bereich von den gleichen Leuten Weisheiten verbreitet werden........ So ists halt im Internet. Meins isses nicht, deshalb bin ich hier dann mal raus.

Micha
 

hemmi1953

ww-robinie
Mitglied seit
10 Juni 2006
Beiträge
1.069
Man mag mir meine Überheblichkeit verzeihen, aber wenn ich mit die Fragen manches Mitgliedes hier durchlese und in anderen Threads lese mit welcher Sicherheit hier im Neuling fragt Profi Bereich von den gleichen Leuten Weisheiten verbreitet werden...

Micha
Da kann ich mich nur anschließen!
 

Khartak

ww-robinie
Mitglied seit
26 Februar 2016
Beiträge
1.055
Ort
NRW
Also dürften nach eurer Auffassung nur Profis hier antworten und Neulinge nur Fragen stellen. Interessant :rolleyes:
 

raziausdud

ww-robinie
Mitglied seit
22 Juni 2004
Beiträge
2.604
Ort
Südniedersachsen
Hallo zusammen,

Leute !!! Seht das doch nicht so eng. Auch wenn dieses Teil-Forum "Neuling fragt Profi" heißt, bedeutet das nicht, das nicht auch Neulinge/Amateure antworten können/sollen/dürfen. Und dass vielleicht auch mal ein Profi ne Frage stellt. Wie soll es denn sonst heißen? Neuling fragt Altling? Nicht-Könner fragt Könner? Dilletant fragt Perfektionist? Hobby-Bastler fragt Berufs-Holzwerker? Es gibt keinen Titel, der alle Eventualitäten ausschließt. Also seht das nicht so eng.

Es gibt doch in fast allen Sparten Hobbyisten, die genauso viel draufhaben wie Profis. Eine Trennung macht also überhaupt keinen Sinn - hier, im "Neuling"-Teil. Dass es darüber hinaus einen Bereich speziell für Berufler gibt, find ich in Ordnung. Aber auch da sind doch alle willkommen, die etwas zu den auftretenden Fragen beisteuern können. Also zum dritten Mal: seht das nicht so eng.

Was ich aber eng sähe - und schlimm fände, wenn ich das richtig verstanden habe - wenn jemand meint, es dürften/sollten sich hier die Leute nicht mehr äußern, die schon mal irgendwann sog. dumme Fragen gestellt haben oder mal eine nicht so perfekte/passende Antwort gegeben haben. Wer so etwas verbreitet, sollte sich fragen, was bei ihm selbst nicht in Ordnung ist. Ich hoffe noch, ich habe das falsch verstanden .....

Grüße
Rainer
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
20.761
Ort
Dortmund
Es gibt keinen Titel, der alle Eventualitäten ausschließt.
Doch. In dem man dieses "fragt" ganz weglässt und einfach ein Forum für Profis und ein Forum für Hobbyisten hat. Wer da wen fragt, ist doch egal.

Ein Forum macht für mich nur Sinn, wenn eine Gruppe von Leuten sich gleichberechtigt austauschen kann und keine Hierarchie entsteht. Da gibt es dann also eine Gruppe von Hobbyisten, wo jeder auf alles was zu schreiben kann. Wenn dort dann auch Profis unterstützen, wäre es optimal.
 

seschmi

ww-robinie
Mitglied seit
23 Mai 2008
Beiträge
1.110
Ort
Mittelfranken
Um nochmal zum Thema zurückzukommen: Ich habe das gleiche versucht, also entsprechende Rundhölzer in Löchern in einer Werkbank (wie ein MFT) zu verwenden, bin aber nach allerhand Geschleife wieder davon abgekommen und auf Metall umgestiegen.
Der Grund ist, dass es nie so richtig gepasst hat - Holz ist einfach nicht maßhaltig. Entweder es sitzt im Winter ziemlich locker, oder, wenn es wieder feuchtwarm ist, klemmt es doch.
Es gibt ja eine ganze Menge fertiges Zubehör für 19 oder 20 mm Löcher, außerdem gibt es auch Metallstangen oder Rohre zu kaufen. Irgendwann habe ich auch gemerkt, dass ich eigentlich nur wenig Befestigungsmöglichkeiten brauche - Bankhaken und Schraubzwingen reichen auch für fast alles.
 

ChrisOL

ww-robinie
Mitglied seit
25 Juli 2012
Beiträge
3.522
Ort
Oldenburg
Also dürften nach eurer Auffassung nur Profis hier antworten und Neulinge nur Fragen stellen. Interessant :rolleyes:
Es geht hier wohl gar nicht so sehr um Neuling oder Profi.
Wenn man die Antworten von einigen wenigen sieht trifft
"Reden ist Silber, Schweigen ist Gold" ganz gut den Kern.
 

Sägenbremser

ww-robinie
Mitglied seit
20 Juli 2011
Beiträge
5.932
Alter
65
Ort
Köln
War in früheren Zeiten doch deutlich entspannter:emoji_grin:

Diese Auseinandersetzung tauchte immer nur einmal
im Jahr auf - mittlerweile wurde es zum Monatsthema.

Falls ich als "Profi" etwas zur sicheren Verwendung von
gefahrvoller Energie erfahren möchte, frage ich das ja
auch in diesem Forenteil. Alternative wäre halt nur die
einfachste Form und die auch nur in einem Forum.

Das wäre bei der nicht so regen Beteiligung im P&P auch
wirklich kaum eine merkliche Verschlechterung. Fast alle
hier mitschreibenden Tischler sind auch in anderen Foren
unterwegs um auch im europäischen Verbund etwas mehr
an Informationen erhalten zu können. Egal um welches
Thema es gehen mag, die Mitforisten müssen sich nur um
eine verbindliche Mitteilungsform einigen, dabei meine ich
wirklich die Sprache.

Abweichend von dieser schönen Form der Kommunikation
fehlt es hier in diesem rein deutschsprachigem Forum etwas
an dem Willen sein erworbenes Wissen in freundlicher Form
einfliessen zu lassen. Da müssen wir noch etwas dran arbeiten.

Gruss Harald
 

bastler02

ww-birke
Mitglied seit
27 Januar 2011
Beiträge
60
Ort
St. Gallen CH
Zitat von Khartak:
Also dürften nach eurer Auffassung nur Profis hier antworten und Neulinge nur Fragen stellen.
Lieber Khartak
Mit Deinen Fragen qualifizierst Du Dich als Anfänger, mit Deinen Antworten auf jedes Thema erweckst Du Expertenstatus, das passt nicht.
Vielfach sind Deine Weisheiten auch falsch: Rundstab auf 4 Seiten abfräsen, Unterschied Sperrholz/MPX Verzug. Das merke sogar ich als Nichtprofi, und dass dann die Profis nervig werden kann ich verstehen.
Also weniger wäre mehr, es muss nicht 1.08 Beitrag pro Tag sein.
Gruss Hannes
 

bastler02

ww-birke
Mitglied seit
27 Januar 2011
Beiträge
60
Ort
St. Gallen CH
nein, Dein superlustiger Scherz war der Frästisch.
Dein Fehler war das Rundholz auf 4 Seiten abzufräsen, das gibt es nicht.
Du hast das aus dem Beitrag übernommen, wie einen Rundstab herzustellen,
aber das waren 4kant Hölzer.
Das passt, war ein Scherz, habe ich übersehen, habe ich verwechselt etc.
Wünsche weiterhin frohes kommentieren und bin dann raus hier.
Guet Nacht
 

Khartak

ww-robinie
Mitglied seit
26 Februar 2016
Beiträge
1.055
Ort
NRW
Entschuldige bitte, dass ich dich nicht zum lachen bringen konnte. Schlaf gut :emoji_slight_smile:
 
Oben Unten