Öl für Schrankinnenteile

RufusR

Gäste
Werte Kollegen,

Ich bin auf der Suche nach einem Öl, welches sich auch für nicht belüftete Innenseiten eignet.
Wir geht ihr das an?
Bisher haben wir immer alle Teile vor dem Zusammenbau geölt und gut auslüften lassen. Genommen haben wir das Kunos Öl von Livos. Livos selbst Rat aber davon ab, Schrankinnenteile zu ölen. Auch stellt sich nach einer gewissen Zeit doch wieder ein starker Geruch ein.
Habt ihr da eine gute Lösung? Auch für Kommmoden oder Küchenkorpusse aus 3-Schicht wäre das sehr hilfreich.

Vielen Dank!
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
14.342
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

da würde ich auf stark optimierte Öle setzen die auch zügig trocken. z.B. das Osmo Hartwachsöl. Und das dann auch nur recht dünn auftragen. Alternativ für Schrankinnenseiten ein Durchgang mit Schellack den muss man ja nicht polieren. Wachs ist auch wieder gefährlich. Zu dick aufgetragen und im Sommer stark aufgeheizter Raum in Dachschräge und der dicke Norwegerpulli klebte fest.
 

michaelhild

ww-robinie
Mitglied seit
29 Juli 2010
Beiträge
9.006
Alter
43
Ort
im sonnigen LDK
Ein Öl was ich für innen nicht empfehlen kann, wären die von Natural. Ich mag die zwar wirklich und nehme sie oft, aber sie trocknen zu langsam.
Festool One Step auch nicht unbedingt.

Alternative zu dem OSMO wäre das Hartöl von Complex. Trocknet sehr schnell und riecht nur wenig. Auch das Zirbenöl könnte man dafür verwenden. Riecht anfangs etwas stärker, trocknet Ber sehr schnell.
Aber immer nur dünn auftragen.
 

heiko-rech

ww-robinie
Mitglied seit
17 Januar 2006
Beiträge
3.683
Ort
Saarland
Hallo,
ich nehme für Schrankinnenseiten schon lange kein Öl mehr. Mit Wasserlack oder Schellalck geht das sehr gut und schnell. Innen Lack, außen Öl. Gab bisher nie Probleme. Der Vorteil von Lack im Inneren ist auch der, dass man die Teile vor dem Verleimen lackieren kann. Die Leimflächen werden abgeklebt. Öl ist mir dabei immer zu sehr unter das Klebeband gekrochen. Bei Lack passiert das nicht. Nach dem Zusammenbau wird dann geölt. Der Übergang zwischen Öl und Lack findet an der Kante statt. Nach dem Lackieren werden die Kanten etwas nachgeschliffen, falls dort Lack drauf gekommen ist. Wenn etwas Öl auf den Lack kommt, kann das einfach abgewischt werden.
Gruß
Heiko
 

heiko-rech

ww-robinie
Mitglied seit
17 Januar 2006
Beiträge
3.683
Ort
Saarland
Hallo Elmar,
ich habe Schellack auch immer fertig gekauft. Der ist aber viel zu teuer und teilweise war er auch nicht wirklich gut. Die Flocken kosten nicht viel und man muss sie nur in Alkohol lösen. Das macht eigentlich keine Arbeit. Der fertige Lack ist lange haltbar und man kann ihn in unterschiedlichen Farbtönen, je nach Bedarf machen.
Gruß
Heiko
 
Oben Unten