Zweikomponenten-Holzspachtel

schreinerheiri5

ww-ulme
Mitglied seit
24 Juli 2011
Beiträge
162
Ort
Schweiz
LWNX8345.JPG


Momentan bin ich an einer komplexen Restaurierungsarbeit, eine zweiflüglige Tür von 1786/88. Beispiel hier im Bild: Eine geschwundene und stark gebogene Füllung. Die einzige Lösung war aufschneiden, links wieder in die ursprüngliche Verbindung kriegen und eine eingepasste Leiste einsetzen.

Unten links habe ich die ärgste Biegung mit einer starken Schraube von schräg unten von der Gegenseite wieder einigermassen in Form gebracht.
Dadurch ergab sich dort die Notwendigkeit, Unebenheiten teils grossflächig zu spachteln.
Habe hier nun zu einem Produkt gegriffen, das ich schon länger rumstehen hatte zum experimentieren:
"Molto 2K-Holz-Ersatz", 2 Dosen (für jede Komponente) zu 250 gr.

Nicht ganz einfach zu verarbeiten, aber vom Resultat bin ich sehr überzeugt!

Nun scheint das jedoch mittlerweile nicht mehr lieferbar zu sein!!!

Daher wäre ich SEHR dankbar für Hinweise auf alternative Produkte!
 
Zuletzt bearbeitet:

uli2003

ww-robinie
Mitglied seit
21 September 2009
Beiträge
10.993
Alter
55
Ort
Wadersloh
Das ist ein relativ weich eingestelltes und gefülltes Epoxydharz.
Sollte es genug Sorten am Markt geben, ich bin aber nicht der Epoxy-Spezi was die Marken angeht.
 

brubu

ww-robinie
Mitglied seit
5 April 2014
Beiträge
1.679
Ort
CH
Hallo
Dazu haben wir Polyfilla W 300, brauchen es aber sehr selten. Wichtig ist eine gewisse Elastizität sonst bilden Sich Risse wenn das Holz arbeitet.
Es gibt aber auch weichere Produkte. Frag einen Fachbetrieb für Maler und frage explizit nach etwas elastischem Material.

Gruss und schönes Wochenende
brubu
 

schreinerheiri5

ww-ulme
Mitglied seit
24 Juli 2011
Beiträge
162
Ort
Schweiz
Dazu haben wir Polyfilla W 300, brauchen es aber sehr selten. Wichtig ist eine gewisse Elastizität sonst bilden Sich Risse wenn das Holz arbeitet.
Vielen Dank; nach Lektüre des technischen Merkblatts scheint mir das in der Tat ein entsprechendes Produkt zu sein, und in Kartuschenform auch einfacher zu mischen.
Klar, Elastitiztät ist entscheidend für solche Anwendungen, und ich werde Deiner Empfehlung folgen und mich auch im Malerbedarf umsehen.
Schlussendlich soll eine qualitativ hochstehende Farbe auf Leinölbasis drauf, aber da warte ich hinreichend lange um zu entscheiden, ob das alles wirklich hält...
Die schreinerisch korrekte Lösung wäre natürlich das Einsetzen eines Flicks von mind. 3-4 mm Stärke - aber für eine zu streichende Oberfläche wäre das Spachteln eine willkommene 'Abkürzung'...
 

brubu

ww-robinie
Mitglied seit
5 April 2014
Beiträge
1.679
Ort
CH
Rubaplast wäre auch noch ein Produkt das ich von einem Maler bekommen habe. Es scheint mir noch elastischer. Wo man das bekommt
weiss ich nicht, wird bei uns von Knuchel Farben vertrieben.
 

schreinerheiri5

ww-ulme
Mitglied seit
24 Juli 2011
Beiträge
162
Ort
Schweiz
Rubaplast wäre auch noch ein Produkt das ich von einem Maler bekommen habe. Es scheint mir noch elastischer.
Vielen Dank, insbes. für Deine Einschätzung, dass dieses Produkt elastischer ist.
Werde das auf jeden Fall testen. Bezugsquelle ist mittlerweile auch gefunden: RUCO, da habe ich eine Filiale gleich um die Ecke...
 
Oben Unten