zeiterfassung mit excel

og152

ww-birke
Mitglied seit
20 Januar 2007
Beiträge
70
Hallo,
wer wendet eine Zeiterfassung mit excel in seinem Betrieb an ?

Mir schwebt eine Art Tagesbericht vor!

Wir sind 4 Leute in unserer Schreinerei, ich möchte praktisch einen PC aufstellen, wo jeder Mittarbeiter zutritt hat und seine Tätikkeiten einträgt und auch div. Materialien angibt.
Wir sind oft auf Montage, wo wir nicht nur unsere gefertigten Möbel einbauen sondern manchmal Gipskartonplatten, oder andere Dinge die ein Mitarbeiter im Baustoffhandel holt.

Ich möchte eine art Tabelle , in der Arbeitszeiten, art der Tätigkeit und div Angaben zu Material und Hilfswerkstoffe gemacht werden können!
und das Projektbezogen und laufend in einen Kalender dargestellt ist.

Hat da jemand einen Tipp, oder erfahrung mit einer Excel Tabelle

Danke für eure Hilfe Gerhard
 

DerBlaumann

ww-ahorn
Mitglied seit
27 Mai 2007
Beiträge
116
Hallo,

ein Tagesbericht in Excel lässt sich sicher irgendwie erstellen, aber mit dem Zusammenfassen und anzeigen im Kalender wirds dann schon schwierig.

Weiter kanns ja auch vorkommen, dass mehrere Mitarbeiter an einem Projekt arbeiten usw...

Eine richtig aufgesetzte Datenbank(+kl. Anwendung) wäre hier besser geeignet


Gruß,

Martin
 

og152

ww-birke
Mitglied seit
20 Januar 2007
Beiträge
70
Hallo,
was verstehst du unter Datenbank + kl. Anwendung ???
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
21.023
Ort
Dortmund
Um die Komplexität zu verrringern, würde ich Zeiterfassung und projektbezogene Materialerfassung getrennt verwalten. Für Zeitferfassung gibt es zudem gute fertige Lösungen, deren Anschaffung sich recht bald auszahlen wird.
 

DerBlaumann

ww-ahorn
Mitglied seit
27 Mai 2007
Beiträge
116
Eine Datenbankanbindung + Anwendung liesse sich z.B. mit Microsoft Access aufbauen.
Access hat wie Excel Visual Basic mit dabei, mit dem über spezielle Eingabemasken programmiert werden können für den Zugriff auf die Datenbank - solche Masken sind evtl. auch in Excel eine Erleichterung.

Aber im Nachhinein erscheint mir die Idee als etwas zu Aufwändig(Einarbeitungszeit...), ihr wollt ja arbeiten...


Gruß,
Martin
 

HeldDerLiebe

ww-buche
Mitglied seit
25 Mai 2011
Beiträge
251
muss denn Zeiterfassung sein, das schränkt doch eventuell die Kreativität deiner Mitarbeiter ein!

Bei dem Fachkräftemangel muss man den Mitarbeitern schon gewisse Freiheiten einräumen um Ihr Potential voll auszuschöpfen!
 

gbr68

ww-birke
Mitglied seit
8 Juni 2010
Beiträge
60
Ort
Müncheberg / bei Berlin
muss denn Zeiterfassung sein, das schränkt doch eventuell die Kreativität deiner Mitarbeiter ein!

Bei dem Fachkräftemangel muss man den Mitarbeitern schon gewisse Freiheiten einräumen um Ihr Potential voll auszuschöpfen!
:confused::confused::confused:… ja genau und Chef packt dann auch ganz kreativ, mahl mehr und mal weniger in die Lohntüte rein, ganz im Sinne einer gar lustigen „Das-wird-schon-werden-Kalkulation“:confused::confused::confused:
 

HeldDerLiebe

ww-buche
Mitglied seit
25 Mai 2011
Beiträge
251
in der heutigen Zeit, muss man den Mitarbeitern was bieten, ansonsten bleibt der Nachwuchs aus, wer möchte schon Superheld werden!
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
21.023
Ort
Dortmund
Ich glaub, in dieser komfortablen Situationen sind Mitarbeiter noch nicht, dass sie verwöhnt werden.

So lange Mitarbeiter nach Zeit bezahlt werden, muss man auch einen groben Überblick haben, wie viel Zeit in welche Aufträge geflossen ist. Sonst geht man irgendwann pleite.
 

Friesenbengel

ww-esche
Mitglied seit
18 September 2010
Beiträge
470
Ich sehe die mobile Zeit- und Berichtserfassung auch als Komfort für den Mitarbeiter. Nicht jeder hat eine gut leserliche Handschrift. Das man aus der Datenerfassung auch die Stunden für die Lohnabrechnung gewinnen kann erspart die handschriftliche Übertragung der Zeiten in das Programm zur Lohnabrechnung und verhindert somit Übertragungsfehler.
Wir haben im Betrieb diese Zeiterfassung. Und ehrlich gesagt finde ich das nicht so prall. 1. Bei uns sind die Computer die wir nutzen andauernd defekt ( Staub und andere Verschmutzungen. Das System ist andauernd am "abkacken")

2. wir schreiben aus Grund 1 auch Stundenbuch.

Ich frage mich dann ehrlich gesagt: "Warum son Computerkram, wenn ich doch eh Stunden schreiben muss?
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
21.023
Ort
Dortmund
Stabiler Computerbetrieb in rauher Umgebung ist aber etwas, was man in den Griff bekommen kann. Vielleicht könntet ihr da was verbessern. "Doppelte Buchführung" braucht es dann nicht mehr.
 

Friesenbengel

ww-esche
Mitglied seit
18 September 2010
Beiträge
470
Die Kiste ist schon in ein staubgeschützte Umgebung eingepackt worden, in dem man einfach ein pult dafür gebaut hat und wo Tastatur, Scanner und Bildschirm darauf stehen und trotzdem ist die Funktionalität oftmals Glückssache. Nicht immer ist der Computer kaputt, aber sie ist eben auch nicht immer einsatzbereit.

Das nervt. Zumal aus der Buchhaltung ( ich lerne in einer für meine Region große Tischlerei) alle Naselang einer vorbeikommt und einen Informiert, dass man sich angeblich nicht eingeloggt hat.
Also wird auch nach Dienstanweisung das Stundenbuch weitergeschrieben und in der Chefetage zum Abrechnen benutzt.
Meiner Meinung nach ist das Handschriftliche immer noch die sichere Sache. Die Technik hingegen-wenn überhaupt- eine kleiner netter Zusatz zur Absicherung.

Trotzdem bleibe ich dabei: Computerzeiterfassung macht für mich keinen Sinn, wenn das System (Hard- und Sofware) nicht stabil ist.
Dann kann ich die Kiste auch für's Counterstrikespielen benutzen :emoji_wink:
 

Niedersachse

ww-pappel
Mitglied seit
20 Oktober 2012
Beiträge
1
Ort
Lohne
Unser Chef hat auch diese Software mit 123 und erfassen angeschafft. Ich nutzte diese inzwischen auf meinem eigenen iPhone (ansonsten Samsung XCover). Gefält mir ganz gut, da ich eh nicht gerne schreibe.
 
Oben Unten