WPC Diele als "freitragende Bauteile"

bedos

ww-eiche
Registriert
23. November 2006
Beiträge
368
Ort
schweiz
Hallo Allerseits

Ich möchte in rund drei Meter höhe eine Terasse bauen. Ursprünglich wollte ich WPC Dielen auf eine Balkenkonstruktion montieren, bin aber auf diese Aussage getroffen

"WPC (unabhängig vom Hersteller) dürfen nicht als freitragende Bauteile verwendet werden. Ab einer Aufbauhöhe von 50 cm muss eine tragende Struktur vorgesehen werden"

Was wird mit einer "tragenden Struktur" gemeint? Muss unterhalb der Diele eine flächendeckende Abdeckung sein? z.B. ein Wetterfester Plattenwerkstoff?

Danke und Gruss

Michael
 

McBride

ww-robinie
Registriert
23. Oktober 2011
Beiträge
787
Ort
Sachsenland
Verstehe ich auch nicht ganz mit dieser Aufbauhöhe.
Ich stelle mir deine 3m hohe Terrasse ungefähr wie eine Art Balkon oder Carport vor.
Obendrauf die WPC Dielen, rund herum Geländer.
Dabei stellt die gesamte Konstruktion, nach meinem Ermessen, die "tragende Struktur" dar.
Der Balken/Befestigungsabstand bei WPC liegt etwa bei 50cm, die Dielen sind nicht so belastbar wie Holz.
 

terrassenbauen

ww-eiche
Registriert
31. Juli 2011
Beiträge
388
Ort
schwäbische Alb
Hi Michael,

damit ist gemeint, dass man aus den Dielen (und anderen WPC Werkstoffen) keine tragenden Bauwerke (so auch keine Geländerkonstruktionen) bauen darf, respektive soll (im Privatbereich sind diese Vorschriften also eher zu vernachlässigen.

Aufgrund der Beschaffenheit des Materials kann keine durchgängige Statik gewährleistet werden, welche sich auch mit der Zeit durch UV - Einstrahlung ändert (Material wird spröde).

Allerdings spricht (aus statischer Sicht - sonst schon :emoji_wink:) nichts dagegen, die WPC Dielen auf eine ordnungsgemäße Unterkonstruktion mit einem Maximal-Abstand von 40cm aufzubringen.

Dennoch würde ich Dir empfehlen, de Kauf von WPC nochmals zu überdenken.
Die verschiedenen WPC-Dielen die es so gibt (Hohlkammer- oder Vollprofile) haben allesamt den Nachteil, dass die UV-Einstrahlung den Kunststoff spröde machen.
Zusätzlich gibt es noch keine ausreichenden Langzeiterfahrungen.

Wir haben schon einige WPCs wieder bei Kunden abgebaut, weil das Material angefangen hat unansehnlich zu werden und zerbröselt ist, ohne natürlich genau zu wissen, was es für ein Hersteller war.

Persönlich finde ich auch, dass keine Diele wirklich aussieht wie Holz... :emoji_stuck_out_tongue:

Das gleiche gilt im übrigen auch für Thermo-Holz, welches durch die Wärembehandlung ebenfalls spröde wird.

Bei Holz weiss man was man hat. Wenn man dabei auf hochqualitatives Holz achtet und auch noch heimisches Holz nimmt, dann hat man (auch unbehandelt) lange Freude und weiss (berechenbar) was es kann.

Unsere Douglasie-Dielen beispielsweise kommenden aus dem Schwarzwald oder den Vogesen und werden aus 80-120jährigen Douglasien geschnitten.

Damit hat man zwar kein billiges Produkt, aber eines welches äusserst haltbar ist, schon aussieht und gute Öko-Bilanz hat (kein Kunststoff, keine Energie für Rohstoffherstellung).
Das muss aber jeder selbst für sich entscheiden.
 

bedos

ww-eiche
Registriert
23. November 2006
Beiträge
368
Ort
schweiz
Hi Micha

danke für die fundierte Antwort. Was ich nicht verstehe ist, wesswegen dann eine Höhe als Kriterium angegeben wird. WPC dürfte demnach auch unter 50cm Höhe nicht tragend belastet werden.

Im Fall "meiner" Terasse wird das Geländer eh am Balkengerüst befestigt. Somit wäre WPC zulässig, oder? Ich selber bin von dem Werkstoff auch nicht begeistert. Der Nachbar, für den ich die Terasse baue, hat das woanders gesehen und will etwas "genau gleiches".

Ich könnte dennoch Probieren ihn von einem Massivholz zu überzeugen. Wie ist das mit Douglasie und dem vermoosen? Der Herr ist nicht gut zu Fuss und wünscht sich sich einen geriffelten Untergrund. Es wäre aber auch wichtig, dass die Oberfläche nicht schlüpfrig wird.

WIe ist das die Ergahrung? Muss man da regelmässig Bürsten?

Danke

Michael
 

steigerwälder

ww-robinie
Registriert
16. November 2010
Beiträge
718
Ort
schweinfurt
...also die Eier-legende-Woll-Milch-Sau mal wieder :emoji_slight_smile:
spass beiseite:
egal welche dielen du verlegst (auch ich hoffe, daß es nicht dieser Sondermüll WPC wird, denn das ist er wirklich), unter entsprechenden Bedingungen werden alle dielen irgendwann irgendwie rutschig. Nordseite, bäume, Sträucher usw. sind dann halt noch förderlich.
zuviel nen kopf drum machen würd ich mir aber auch nicht, je nach bedarf halt mal die dielen gepflegt und gut ist´s wieder für ein paar jahre (hochdruckreiniger aber in der Garage lassen).
ich versuche auch immer den leuten begreifbar zu machen, daß wir hier im Außenbereich sind, und nicht auf einem massivholzparkett im inneren des hauses, viele tun sich da etwas schwer.
achte halt auf entsprechenden konstruktiven Holzschutz (soweit möglich), dann hast du von deiner seite das optimale getan.
 

terrassenbauen

ww-eiche
Registriert
31. Juli 2011
Beiträge
388
Ort
schwäbische Alb
Hallo Michael,

ich kenne die "Vorschrift" nicht, ab 50cm Höhe.... :confused:
Wie gesagt "zulässig" ist so eine Sache: Im Privatbereich redet Dir da keiner rein.

Riffeldielen:
Finger weg! Da 'vermoost' Dir alles, egal ob WPC oder Holz, da das Wasser schön drin stehen bleiben kann.

Wenn man die Terrasse (gleich aus welchem Material) nicht regelmäßig reinigt, dann wir sie rutschig, weil sich Moos und Algen bilden.
Das ist bei Riffeldielen noch schlimmer, weil sie das Wasser in den Tälern der Riffeln sammelt - entgegen so manchen landläufigen Meinungen (meist von Verkäufern, die eben nur Riffeldielen aus dem Massenmarkt im Angebot haben).

Fazit:
Holz statt WPC --> da weiss man was man hat (soweit Qualität gekauft wird)
glatt statt geriffelt --> leichter zu reinigen, weniger rutschig
 

gepi

ww-esche
Registriert
21. Juni 2007
Beiträge
509
Ort
48480 Lünne
Was ich nicht verstehe ist, wesswegen dann eine Höhe als Kriterium angegeben wird. WPC dürfte demnach auch unter 50cm Höhe nicht tragend belastet werden.

Hallo,

das hat nichts mit der Statik oder so zu tun, das ist ganz einfach weil es ab 50cm anfängt weh zu tun wenn da was bricht! (Sprich: es kann gefährlich werden)
 
Oben Unten