wohnmobil innen streichen (welcher Farbtyp?)

mruehrig

ww-pappel
Registriert
17. August 2008
Beiträge
3
Alter
61
Ort
Eckental
HAllo,

habe mir ein teilausgebautes Wohnmobil gekauft, das ich jetzt fertig machen will.

Der Vorgänger hat alle Seitenwände und Zwischenwände mit ca 3-5 mm Sperrholz verkleidet bzw aufgebaut. Zwischen Metall-Außenhaut und Holz ist Styropor geklemmt. Jetzt habe ich Bedenken wegen der fehlenden Dampfsperre und den möglichen Folgeschäden (Durchnässen der Isolation, Korrosion am Blech etc.)


Ich kann und will aber nicht alles Holz entfernen um dahinter Fole zu spannen. Und das teilweise zu machen bringt wahrscheinlich nicht viel.
Außedem bräuchte ich ja dann auch noch zwischen Folie und Holz eine Hinterlüftung, die kostbaren Platz wegnimmt.

Da mir das derzeit zu viel Holzoptik ist (Saunaatmosphäre) und ich die Fugen zwischen den Platten sowieso zuspachteln will wollte ich zumindest die Seitenwände lackieren wobei der Lack die Funktion der Dampfsperre übernehmen könnte (wenn das geht - was denkt ihr?)
Natürlich würde ich dann alle Löcher und Spalte so verschließen, dass alles möglichst luftdicht ist und kein Austausch mit der Isolierung besteht.

Die Teile, die ich holzfarben lassen will (Decke), würde ich mit Hempel Bootslack lackieren, mit dem ich schon gute Erfahrungen gemacht habe. Der sollte ja wasserdicht sein, wenn man ihn mehrfach aufträgt. Die Wände in einem zarten Farbton (helles beige) aber mit welcher Farbe (Kunstharz, Acryl oder was gibt es sonst noch)?

Randbedingungen:
nicht allzu teuer (sind doch recht große Flächen)
wenig Lösungsmittel bzw. schnell durchtrocknend (Geruch)
möglichst einfach zu verarbeiten (rollbar, sprühbar) für möglichst gleichmäßige Flächen.

Viele Fragen aber vielleicht gibt es darauf ganz einfache Antworten.

Manfred
 

bello

ww-robinie
Registriert
21. Mai 2008
Beiträge
8.016
Alter
65
Ort
Koblenz
..einfach Baufolie vor den Fronten spannen und luftdicht an Heck und Front verkleben.
Ist billig, hat keine Lösungsmittel und ist schon trocken.

...oder richtig machen. Das bedeutet viel Arbeit und Materialkosten. Was meinen denn Wohnmobilisten in deren Forum dazu?

Gruß
 

Stick6969

ww-ulme
Registriert
26. Januar 2008
Beiträge
177
Ort
Hamm/Westf.
Hi,

ich würde mich in deinem Fall Bello anschließen und D-C-Fix(hoffe, richtig geschrieben) benutzen. Gute Lacke kosten schließlich auch gutes Geld. Außerdem mußt du bedenken, daß die Oberflächen durch die Enge in deinem Wohnmobil größeren Stoß und Kratzbelastungen ausgesetzt sind, als normale Möbel.
Wobei so eine Folie auch relativ kratzempfindlich ist.Noch eine Frage , die im Falle einer Lackierung zu klären wäre, ist , wie sich der Lack unter extremer Wärmeeinwirkung verhält. Im Sommer können das schon mal 60°C Lufttemperatur und bummelige 90°C auf direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzten Oberflächen sein. Als Lacke kämen mir da dann Autolacke in den Sinn.Da würde ich mich aber im Fachhandel beraten lassen.
Zu den Spalten und Fugen fällt mir ein, das ich die ganz bestimmt nicht zuspachteln würde, weil erstens deine Möbel aufgrund der starken Temperatur und Luftfeuchteschwankungen ein Eigenleben entwickeln werden. Außerdem ist da während der Fahrt immer ein bißchen Bewegung drin, soll heißen die Karosse verwindet sich ein bißchen hierhin und dorthin und schon sind die sauber verspachtelten und überlackierten Fugen wieder aufgerissen und sehen ziemlich doof aus.:emoji_wink: Mit einer Folie könnte man das doch auch ganz gut kaschieren.
Gedämmt werden die Fahrzeuge meines Wissens mit relativ steifen oder eher halbsteifen Schaummatten die an die Karosse geklebt werden.Ich glaub nicht das da noch extra Dampfsperren eingebaut werden.Was ich öfter gesehen habe, ist, das die Möbel keine Rückwände haben so das sich dahinter nichts anstauen kann.Da werden dann einfanch die Seiten an die Kontur der Karosse angepaßt und dann mit dieser fest verbunden. So kann man immer schön überall lüften.
Mein persönliches Mittel der Wahl wäre eine HPL- Oberfläche,sprich "Resopal", ist absolut unempfindlich, wärmebeständig und total pflegeleicht.


so long

Stick

P.S.:Um was für ein Auto handelt es sich eigentlich und kannst du mal Bilder einstellen?
Aber auf jeden Fall erstmal viel Spass beim Aus- bzw. Umbau.:emoji_slight_smile:
 

raftinthomas

ww-robinie
Registriert
16. Oktober 2004
Beiträge
3.810
Ort
Aachen/NRW
styropoor ist unbedenklich, da brauchst du keine dampfsperre. das zeug kann aber quitschen.
ich hatte vor bald 20 jahren einen vw-bus so isoliert, den habe ich 5 jahre gefahren und hatte diesbezüglich keine probleme.
als farbe kann ich dir osmo dekorwachs empfehlen. das kann man vor allem partiell einfach nacharbeiten und ist recht unempfindlich, sticks einwände was die belastung angeht ist nicht falsch. mit dem zeug hatte ich meinen mercedes bus (lauan-sperrholz) aufgehellt.
ich benutze meine busse im wortsinne- da wird nix geschont.
 

mruehrig

ww-pappel
Registriert
17. August 2008
Beiträge
3
Alter
61
Ort
Eckental
Resopal kenne ich natürlich. Ist doch das Küchenmaterial der 60-er Jahre.
Aber das nachträglich in meinem Wohnmobil aufzubringen stelle ich mir nicht ganz einfach vor....

Manfred
 
Oben Unten