Wo kann man Festo-Elektohobel HL 850 E reparieren lassen?

schixnagler

ww-pappel
Registriert
17. August 2013
Beiträge
7
Hallo,

ich habe kürzlich von meinem Vater einen Festo-Elektrohobel aus seiner Hobby-Werkstatt geschenkt bekommen. Es handelt sich um den Typ FESTO HL 850 E. So wie das Teil aussieht, wurde es noch keine 10 mal verwendet. Nur leider ist das Teil wohl schon mehr als 10 Jahre nicht mehr in Betrieb gewesen, stand halt im Systainer in der Ecke.
Heute wollte ich das Gerät ausprobieren, aber es kam gleich nach dem Einschalten Rauch aus dem Motorgehäuse. Hab sofort wieder ausgesteckt. Mein Vater meinte, bei ihm hat das Teil tadellos funktioniert.
Was meint ihr: macht es Sinn, das Gerät reparieren zu lassen? Wenn ja, wo? Direkt bei Festtool? Wie gesagt, das Teil sieht fast neu aus, keine Kratzer, Riefen, Abschürfungen usw.
Kann es sein, daß ein Elektrogerät nach mehr als 10 Jahren Stillstand einfach nicht mehr funktioniert (irgendwas festgefressen)? Das Hobelmeser dreht sich jedenfalls einwandfrei. Anscheinend ein Defekt am Motor selber.

Danke schon mal.

schixnagler
 

michaelhild

ww-robinie
Registriert
29. Juli 2010
Beiträge
9.366
Alter
45
Ort
im sonnigen LDK
Bei Festool auf jeden Fall. Die HL 850 gibt es ja noch.

Ich würde aber noch folgendes probieren: Die Hobelwelle noch paar mal drehen, damit drehst Du ja den Motor mit, dann entweder Gehäuse öffnen und schauen ob vielleicht die Kohlen klemmen oder die Maschine mit Gefühl paar mal aus geringer Höhe auf die Werkbank fallen lassen, vielleicht löst sich dadurch, was da auch immer klemmt. Es kann eigentlich nur an sowas liegen. Und dann noch mal probieren, aber nur kurz, falls es doch nicht geholfen hat, nicht das noch was wirklich abraucht.
 

narrhallamarsch

ww-robinie
Registriert
9. Juni 2011
Beiträge
2.102
Ort
Bad Dürkheim
moin,

wenn er schon geraucht hat, dann ist wohl auch etwas hinüber.

ab zu festo damit und einen kostenvoranschlag erstellen lassen, ganz wichtig. die buben dort reparieren sonst bis zur hälfte des neupreises und der 850-er ist nicht gerade preiswert.

gruß

frank
 

michaelhild

ww-robinie
Registriert
29. Juli 2010
Beiträge
9.366
Alter
45
Ort
im sonnigen LDK
Muss nicht unbedingt. Wenn es wirklich an den Kohlen hängt und dort hat es rauchzeichen gegeben, wird der Kollektor zwar ne dunkel Stelle abbekommen haben, aber mehr (noch) nicht. Vorausgesetzt, der Test war wirklich nur ganz kurz.
 

tomcam

ww-robinie
Registriert
2. August 2013
Beiträge
1.748
Ort
Lengenfeld
Das Ding kannste wegwerfen, am besten per Post zu mir :emoji_slight_smile:

Im Ernst, das kann nichts großes sein, ich tippe auch auf die Kohlen, denn wenn, wie Du geschrieben hast, das Teil fast nie benutzt wurde, kann es nach der langen zeit auch einfach nur Staub sein, der sich über zehn Jahre gesammelt hat. Also, auf jeden Fall in Gang bringen dat Ding. Ist echt der beste Hobel auf dem Markt.
 

uli2003

ww-robinie
Registriert
21. September 2009
Beiträge
13.623
Alter
57
Ort
Wadersloh
Das es an den Kohlen liegt glaube ich nicht. Was soll damit sein? Wenn es ordentlich geraucht hat, hätte der Motor gedreht, da schon ein passabler Strom floss. Und mechanisch scheint er ja freigängig zu sein.

Möglicherweise ist der Entstörkondensator geplatzt - raucht auch gut - oder es liegt ein elektronischer Fehler vor, falls das Gerät eine Regelung besitzt.

Grüße
Uli
 

schixnagler

ww-pappel
Registriert
17. August 2013
Beiträge
7
Hallo und danke schon mal für die Antworten.

Also, ich habe jetzt den Hobel mal bei einer Elektrowerkstatt überprüfen lassen. Ergebnis: Anker durchgebrannt und defekt, Ursache ????

Habe mich dazu entschlossen, das Gerät reparieren zu lassen, Ersatzteile von Festool inkl. neuem Kohlensatz bei ca. 100 EUR dazu Arbeitslohn etwa 50 EUR, gesamt also 150 EUR.
Das Gerät ist ja nicht oft benutzt worden, gut, es stand etwa 10 Jahre in der Ecke, aber das dürfte dem Teil eigentlich nichts machen, zumal ja keine mechanische Blockade oder ähnliches aufgetreten ist. Der Hobel wurde eingeschaltet, lief an und nach ein paar Sekunden kam ein merkwürdiger Geruch und Rauch, sofort ausgeschaltet. Nach Aussage des Elektrikers dürfte so etwas bei einer Marke wie Festool nicht passieren.

Ich frage mich jetzt schon, ob der hohe Qualitätsanspruch, den Festool vorgibt oder erwartet wird, dem gerecht wird. Das Teil war wahrscheinlich keine 20 Std. im Einsatz, also wirklich wenig gebraucht. Und das es damals irgendwie überlastet wurde, glaube ich auch nicht. Lt. Auskunft meines Vaters wurde der Hobel nur für neue Balkonbretter und sonst ab und zu für kleinere Sachen verwendet.

Wenn das bei einem Billigteil passiert, würde man sagen, na ja, war nicht anderes zu erwarten. Aber bei Festo bzw. jetzt bei Festool? Für mich hat das Vertrauen in diese hochpreisige Marke einen gehörigen Knacks bekommen? Wollte mir eigentlich eine TKS 55 REBQ zulegen. Da nehme ich erstmal gehörig Abstand von. Ei-gentlich hatte ich gemeint, die Geräte von FESTTOOL sind ihren hohen Preis wert, da sie qualitativ hochwertig und langlebig sind. Aber dem ist wohl nicht so....

Werde mich jetzt mal nach preisgünstigeren Alternativen umsehen.

Schixnagler
 

Fiamingu

ww-robinie
Registriert
24. August 2012
Beiträge
8.523
Alter
58
Ort
Ghisonaccia, Korsika, Frankreich
Dann arbeite mal mit dem reparierten Hobel. Du wirst den Unterschied merken. Der einzige E-Hobel der mit dem Festool mithalten kann ist der ELU. Wenn du einen Bentley 10 Jahre stehen lässt, ist es auch nicht sicher dass er läuft.:emoji_grin:
 
Oben Unten