wiedermal tischkreissäge, für den akkordeonbau

esel

ww-ahorn
Registriert
22. November 2011
Beiträge
102
Ort
Pforzheim
guten abend,

ich suche gerade eine präzise tischkreissäge, die ich mir in mein zimmer stellen kann (also relativ klein), mit lichtstrom läuft und vor allem präzise arbeitet
meine anforderungen an die schnitte sind denke ich sehr gering, hauptsächlich gehts um plattenzuschnitte bis zu 4mm gelegentlich auch leisten in ner höhe von so ca 30mm.

auf der seite von olaf bergfloedt, selber akkordeonbauer, kann man sich das aufgabengebiet (wobei ich das auftrennen von massivholz per hand machen werde). er selber hat wohl ein scheppach modell, bin mir aber nicht sicher

ich dachte mir die pk200 von metabo zu kaufen, aber in nem beitrag von 2007 wurde die als katastrophal eingestuft, und bei einem gespräch mit nem fachverkäufer bei mir in der gegend kam auch raus, dass man sich bei metabo über präzision streiten kann..

na dann hoffe ich, dass mir hier jemand mit seinen erfahrungen zur seite steht und wünsche noch einen schönen abend

daniel
 

michaelhild

ww-robinie
Registriert
29. Juli 2010
Beiträge
9.368
Alter
45
Ort
im sonnigen LDK
PK200 taugt nichts, wenn dann die PK255 oder ältere 250, aber das ist schon ein Brocken.

Wenns vom Budget her passt, werf mal ein Blick auf die Mafell Erikas oder die Metabo UK Modelle.

Versteh ich das richtig, Du willst in Deinem (Wohn)zimmer eine TKS betreiben? Du weißt das die ziemlich Späne und Staub produzieren.
 

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
24.267
Ort
Dortmund
Präzision ist das große Problem bei vielen Maschinen im Billigsegment bis 1000 Euro.

Zu Kreissägen-Empfehlungen findest du hier jede Menge Beiträge, einfach mal die Suche bemühen.
 

esel

ww-ahorn
Registriert
22. November 2011
Beiträge
102
Ort
Pforzheim
hey danke für die antworten,
hab mir schon ein paar beiträge durchgelesen, und in den meisten wird sicher zu recht zu einer kreissäge ab ca 1500 euro geraten.
mich würde interessieren ob für meine anwendung - kurze schnitte, geringe schnitthöhe, auch eine kreissäge um die 300euro reichen könnte (gerne weniger), was von bosch oder ähnlichem.

da ich keine möbel bauen möchte sondern kleine quetschkästen hoffe ich auch mit etwas im niedrigem preissegment zufrieden zu werden

schön gruß
daniel
 

checkalot

ww-robinie
Registriert
1. Juni 2009
Beiträge
979
Ort
Süddeutschland
Hallo Daniel,
das Problem ist leider gar nicht so sehr die Schnitthöhe (d.h. wie groß ist das Sägeblatt), das hat nur einen kleineren Einfluss auf den Preis.
Viel aufwändiger ist ein stabiler Anschlag, eine spielarme Sägeblattaufhängung und ähnliche grundlegenden mechanischen Dinge zu produzieren. Das treibt den Preis halt leider in die Höhe und ich könnte mir vorstellen, dass es bei kleinen Quietschkästen auch sehr genau zugehen muss (habe zugegebenermaßen keine Ahnung von Akkordeons!).
Vielleicht möchtest du dir die kleinste Mafell Erika (Modell 60E) mal ansehen, die müsste je nach benötigtem Zubehör noch im dreistelligen EUR-Bereich liegen.
Die Geräte um 300 EUR würde ich vor dem Kauf einer sehr genauen Prüfung unterziehen!
 

Eddy

ww-robinie
Registriert
13. April 2011
Beiträge
1.557
Ort
NRW
Wenn du auch so Quetschkommoden bauen willst,und das vielleicht auch in Serie würde ich dir zu einer hochwertigen Maschine raten. Für 300€ bekommst du an und für sich nur Schrott. Da ist das Geld in Handsägen besser angelegt:emoji_grin:

Ich habe eine Erika 60E und bin was Präzision angeht sehr zufrieden.

Gruß Eddy
 

esel

ww-ahorn
Registriert
22. November 2011
Beiträge
102
Ort
Pforzheim
hab mir gra mal die erika angeschaut, der preis wäre drinn würde aber ganzschön weh tun.

die hand zum himmel heben möchte ich nochmal sagen: wo ist die maschine mit gutem parallelanschlag, genau einstellbarem neigungswinkel, einfach ablesbarer skala, nem geraden schnitt um die 500euronen!

zur unterflursägen nochmal ne frage.. wie isn da die handhabung, wenn ich an ner sperrholzplatte nen ca 300mm schnitt machen will, leg ich des teil dann ruf, halt es mit einer hand fest und verschiebe dann per hand das sägeblatt?
die guten handsägen hab ich ja schon.. für den plattenzuschnitt würd ich aber echt gerne ne maschine versklaven..
na dann, petri heil..
daniel
 

esel

ww-ahorn
Registriert
22. November 2011
Beiträge
102
Ort
Pforzheim
das ist nicht witzig... :emoji_stuck_out_tongue:
ich bin grad azubi und mein pa ist so nett mir als investition etwas geld zu borgen um mir kleine werkstatt einzurichten, da ich noch ne teller/bandschleif kombi und ne gute bohrvorrichtung brauch, hab ich leider nicht zuviel geld..
obwohl die von reinhard trotz des vielen metalls äußerst erotisch wirkt..
 

Eddy

ww-robinie
Registriert
13. April 2011
Beiträge
1.557
Ort
NRW
300 mm kannst du nur am Anschlag schneiden.
Die kleine Erika kann nur 217mm in der Zugfunktion schneiden.
Alle anderen Schnitte am Parallelanschlag,oder wenn man hat mit Schiebeschlitten.
Zum Beispiel so:
 

Anhänge

  • SL270838.JPG
    SL270838.JPG
    109,7 KB · Aufrufe: 94

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
24.267
Ort
Dortmund
Für Kleinkram wäre eine Proxxon wirklich eine Überlegung wert. Aber die macht keine 30mm Schnitttiefe. Ein paar wenige hier im Forum konnten mit der PTS10 von Bosch genau genug arbeiten, nachdem die ordentlich justiert war. Ich bin zwar skeptisch, aber Versuch macht klug.

Bei Billigmaschinen erstmal das Sägeblatt ersetzen, dann werden die Ergebnisse deutlich besser. So 40-80 Euro kostet ein vernünftiges Blatt.
 

esel

ww-ahorn
Registriert
22. November 2011
Beiträge
102
Ort
Pforzheim
was sind denn so die unheile die mir wiederfahren können wenn ich einer kreissäge unter 300euro einen versuch zugestehe..
ich bin schon sehr angetan von der erika. sie macht einen soliden eindruck und die größe gefällt mir auch.
wenn es irgend möglich ist, würde ich aber am liebsten die 700euro die zwischen der gts von bosch und der erika liegen mit ner schleifmaschine und ner guten bohrmaschine füllen...
der versuch macht sicherlich klug, aber kann ich die gts zurückschicken wenn sie den anforderungen an genauigkeit nicht entspricht?
vielen dank für eure geduld..
daniel
 

Eddy

ww-robinie
Registriert
13. April 2011
Beiträge
1.557
Ort
NRW
Versuchs:emoji_grin:
Ich kann dir nur sagen das ich vor meiner Erika so ein Billigteil für 299€ hatte.
Ich hab mich:mad: schwarz geärgert. Kein Schnitt war wie der andere.
Hab dann für ca.80€ ein neues Sägeblatt gekauft. Das war nachher das Beste
überhaupt an der Säge.
Wer zwei mal kauft, kauft teuer:emoji_wink:
Spar lieber noch ein wenig,oder halt Ausschau bei Ebay nach einer gut gebrauchten Erika.
 

esel

ww-ahorn
Registriert
22. November 2011
Beiträge
102
Ort
Pforzheim
so so, ich habe gerade mit amazon telefoniert und werde mir wohl die gts probebestellen.
was sind denn so die ersten dinge auf die ich schauen muss um zu sehen ob es sich um eine brauchbare maschine handelt.
winfried hatte ja von ordentlicher justierung geredet, nur kann ich mir darunter nicht viel mehr vorstellen als die parallelität des anschlags mit dem sägeblatt zu überprüfen, das sägeblatt mit nem winkel abzugleich und das wars schon was mir gerade einfällt...
bei den sägeblättern bräuchte ich ein nutsägeblatt mit 4,5mm schnittbreite und ein "normales" zum trennen, könnt ihr da bestimmte fabrikate empfehlen?

ps. an eddy,
mir gehts nich nur ums sparen sondern wie gesagt auch darum mit möglichst wenig invesition das meiste rauszuholen, wenn sich die bosch als geeignet erweist(wobei ich irgendwie große zweifel habe) dann hätte ich 700euro gespart, die ich wie gesagt für schleif und bohrmaschine gut gebrauchen könnte..
 

Eddy

ww-robinie
Registriert
13. April 2011
Beiträge
1.557
Ort
NRW
bei den sägeblättern bräuchte ich ein nutsägeblatt mit 4,5mm schnittbreite und ein "normales" zum trennen,

Bei einer TKS gibt es keine Nutsägeblätter mit 4,5mm
Was soll denn das für ein Mörder Motor sein der so eine Granate duchs
Holz treibt:confused:
Da wär ja der Motor größer als die gesamte pts:emoji_grin:

PS. eine Gts kostet ca.650-700€
eine Pts kostet ca.300€
hast du da vielleicht was verwechselt mit den 700€ sparen?
 

esel

ww-ahorn
Registriert
22. November 2011
Beiträge
102
Ort
Pforzheim
hupsala, jup pts, meint ich natürlich..
mit dem nuten fällt auch aus anderen gründen flach, an die motorenleistung hatte ich jetzt gar net gedacht.
was würd denn sonst so für ein sägeblatt sinn machen, um zu zeigen was die säge mit entsprechender bestückung leistet, hat ne 30mm aufnahme und nen nenndurchmesser von 254mm
 

esel

ww-ahorn
Registriert
22. November 2011
Beiträge
102
Ort
Pforzheim
okay, nur hab ich überlegt wechselzahn mit hoher zahnanzahl zu kaufen, laut beschreibung scheint das ja für meine anforderungen passend zu sein.. sperrholz sowie hölzer wie kirsche/nuss/ahorn
was für nen schnittwinkel sollte ich da am besten nehmen, und was mache ich wenn ich doch mal längs schneide, dafür ist diese zahnanzahl ja scheinbar gar nicht ausgelegt.
so, freut mich auf jedenfall dass ihr soweit mit mir mitgekommen seid, und ich bald schon die ersten schnitte mit meiner schrottsäge probieren kann : )
gute nacht
daniel
 

Torsten61

ww-esche
Registriert
11. November 2011
Beiträge
459
Ort
Kaiserslautern
24 zähne wechselzahn sollte reichen.
Hallo,

für 4mm Sperrholz ? ich denke Daniel schrieb, daß er das überwiegend schneidet.

dann bin ich vermutlich zu doof für diese Welt.. ich hab gestern versucht pappel und Kiefern Sperrholz mit einen (nagelneuen) 52 Zähne Blatt zu schneiden.
= extrem ausgefranst ... Sperrholz lässt sich vermutlich nur mit Zulage schneiden ?
Gruß
Torsten
 

punchmaster

ww-birnbaum
Registriert
8. Januar 2006
Beiträge
233
Wie weit lässt Du denn das Sägeblatt über das Sperrholz überstehen ??

Ich schneide auf meiner MEtabo TK1256 KS-Beschichtete Spanplatten fast ausrissfrei, auch Birke-Multiplex geht einwandfrei! Das Sägeblatt wird allerding nur so hoch eingestellt, das es ca. 3-5mm höher ist, als das Werkstück dick! Dann klappt das eigentlich!
 

Torsten61

ww-esche
Registriert
11. November 2011
Beiträge
459
Ort
Kaiserslautern
Hallo,

hmmm.. darauf hab ich jetzt gar nicht geachtet. Werde es noch mal versuchen.
Wenn ich so überlege ... ich denke sie lief auch nicht mit volller Drehzahl.
ich bin noch am experimentieren mit der neuen Säge.

Danke
Torsten
 

punchmaster

ww-birnbaum
Registriert
8. Januar 2006
Beiträge
233
An der Drehzahl sollte es eigentlich nicht liegen.

ICh schneide diese Sachen immer mit nem normalen WZ-Blatt.

Hab zwar auch ein TF-Blatt mit negativem Spanwinkel, damit sollte es noch besser gehen, bin aber mit der Schnittqualität zufrieden!
 
Oben Unten