Wie nennt man...

Kangarudi

ww-pappel
Mitglied seit
13 September 2017
Beiträge
10
... fachmännisch einen holzstamm von 1,50 -2 m länge und 10- 20 cm durchmesser.
Hallo zusammen. Ich möchte mir ein Instrument bauen..eine art Windhorn. Dafür suche ich geeignetes Holz. Mir fehlt ev. noch der korrekte Begriff um zu googeln. Vielleicht kann mir aber hier jemand einen Tipp geben. Ich benötige Hartholz und es muss gerade sein da ich es durchbohren will.
Am besten wäre natürlich etwas zu finden was etwa in den Maßen wächst (durchmesser) damit der kern mittig sitzt.
Freue mich über Antworten...
Liebe Grüße
Sven
 

rockymountaineer

ww-eiche
Mitglied seit
11 März 2016
Beiträge
312
Ort
Karlsruhe
Schau mal nach Rundholz. Oder auch nach Zaunpfosten in entsprechenden Dimensionen.
Sägewerke haben auch Stammholz oder Stammware im Programm, oft aber in größeren Abmessungen.
 

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
5.726
Hallo Sven,
muss es denn wirklich Hartholz (damit meinst du wohl Laubholz) sein?
Fi hat durchweg einen sehr geraden Stamm. Und ist ja auch für Resonanzkörper von Musikinstrumenten besonders geeignet.
Vielleicht den Förster fragen? Zwischenständige Exemplare aus schlecht gepflegten (=engen) Beständen haben die wenigsten und auch die feinsten Äste.
Abgedrehte Zaunpfosten, Masten u.ä. dürften nicht ganz optimal sein, da hier die Fasern angeschnitten wurden.
 

Túrin

ww-robinie
Mitglied seit
20 Dezember 2009
Beiträge
3.896
Ort
zu hause
Am günstigsten eine Baumart mit raschem Jugendwachstum, also Eiche, Ahorn, Esche. Die haben dann öfter grade Schäfte mit wenigen Ästen. Friederich schreibt schon, aus engen Bestandesbegründungen. Frage einen Förster nach Jungbesandespflegen bzw. -durchforstungen in diesen Baumarten.
Wie möchtest Du den Stamm aushöhlen?
Einer leichteren Arbeit käme Ulis Hinweis auf Weide entgegen.
 

dascello

ww-robinie
Mitglied seit
9 Januar 2008
Beiträge
3.504
Ort
Wuppertal
Das Problem: Wenn der Stamm schon eine Weile lag, wird er schon gerissen sein und das Instrument ist nicht mehr winddicht. Aber was sag ich, das weißt Du ja selbst.

Ich denke da zuerst an Alphörner. Die macht man aus Hochgebirgstanne, die unten den nötigen Knick vom Wuchs am Steilhang her bereits aufweist.

Nun gibt es bei den Jungs, die die machen gewiss auch mal Stämme, bei denen der Knick nicht ok ist. Diesen "Ausschuss" solltest Du jagen.

Aushöhlen: Ich würde das Teil genau mittig aufsägen und abrichten, sorgfältig aushöhlen (Beitel und Muskelkraft) und dann sauber wieder verleimen. Dann evtl. nochmal abdrehen (wenn eine so lange Drehmaschine zur Hand ist). Dann sieht das aus wie aus einem Stück.

Es grüßt

Michael
 

Orgelbauer

ww-robinie
Mitglied seit
4 Mai 2017
Beiträge
1.257
Ort
Hardegsen
Moin Ingo,
was Du wieder ausgegraben hast :emoji_wink:
Jalalujanochamazwodrey ...der Bua gfalltmer ! :emoji_grin:

Übrigens ein guter Hinweis, wie doch die ganzenn APPS und Tabletts uns nicht nur das Denken abnehmen...sondern auch das Wissen verschwinden lassen - oder ? :rolleyes:

Grüße
Klaus
 
Oben Unten