Werkstattboden Betonsockel

Diesel1982

ww-robinie
Mitglied seit
20 Februar 2020
Beiträge
681
Ort
Stutensee
Moin zusammen,

ich hab damals als ich meine Werkstatt in unsere Scheune gebaut hab einen Rahmen aus Balken auf den vorhandenen unebenen Betonboden verlegt, gedämmt und mit 22er OSB beplankt. Vibrationen sind da natürlich nicht ungewöhnlich. Die Wände sind ebenso aufgebaut. Im Prinzip ist es ein freistehender Würfel in der Scheune.
Jetzt bekomm ich ja im November eine neue Hobelmaschine. in dem Zug könnte ich mir vorstellen einfach ein Bodenbrett rauszunehmen und den Aufstellbereich der Hobelmaschine mit Beton auszugießen um einen stabilen Sockel für die Hobelmaschine zu haben.
Würde das Sinn machen damit sich Schwingungen der Maschine nicht auf den Boden und den Maschinenkörper (und somit auf das Hobelbild) übertragen?

Bin mir etwas unschlüssig ob der Aufwand das Ergebnis rechtfertigt.

Gruß Matze
 

VENEREA

ww-esche
Mitglied seit
27 Dezember 2005
Beiträge
588
Ort
Franken
Kannst auch auschneiden, dann Multiplex Streifen übereinander bis du auf Unterkante Osb bist, Osb wieder drauf.
Wichtig ist nur dass das MPX wirklich auf press drunter ist.

So sind bei uns alle Maschinen auf dem Holzboden, bis auf die CNC die hat ein Fundament bekommen.

Gruß Sebastian
 

Diesel1982

ww-robinie
Mitglied seit
20 Februar 2020
Beiträge
681
Ort
Stutensee
Aber damit hab ich die Vibrationen ja nicht beseitigt oder? Ich merk z.b. am Boden schon ordentlich wenn die Absaugung läuft. Die ist an der Wand fixiert und überträgt sich auf den Boden. Und durch die Balkenlage hab ich ja schon eine gute Schalung. Ist nur die Frage ob ich mir durch das steife Fundament andere Probleme in die Gesamtkonstruktion hole. Das einzige wäre eine Kältebrücke aber da die Werkstatt eh a****kalt wird ist das nicht so wild. Da mach ich mir eh grad Gedanken mit einer indirekten Dieselheizung.

Gruß Matze
 
Oben Unten