Werkstattbau

Lytharos

ww-kirsche
Mitglied seit
25 Dezember 2018
Beiträge
150
Ort
Harkensee
Moin,
Da meine Werkstatt 3x4m recht klein ist werde ich eine neue bauen und wollte da bisschen was fragen zu Material und auf was zu achten ist.

Die neue Werkstatt soll 9x5m werden und 2,5m hoch.
Nun die Fragen:

Was wäre am besten für Material gasbeton Steine oder komplett aus Holz?

Sollte gedämmt sein sowie, das auch keine Feuchtigkeit von außen reinkommt.

Was für einen Boden?
Ich dachte einen betonboden gießen als Fundament .
Es sollte eben auch im Winter kein frost rein kommen daher dachte ich irgendwie an Dämmung von der außenwand.

Könnt ihr mir da bisschen helfen wäre lieb und würden 10.000 Euro reichen für den Bau?
Oder wieviel würde dies kosten
 

predatorklein

ww-robinie
Mitglied seit
24 März 2007
Beiträge
5.976
Ort
heidelberg
Moin

Könnt ihr mir da bisschen helfen wäre lieb und würden 10.000 Euro reichen für den Bau?
Dürfte kaum reichen .
Alleine eine Betonbodenplatte ist schon mit einiger Arbeit verbunden .

Wie sieht´s mit Baugenehmigungen aus ?
Geld kosten die auch .
Und mal schnell irgendwo einen Anbau " hinnageln " mit 45 m² kommt bei Behörden oft nicht so gut .

Ich würde mal aufs zustandige Bauamt gehen und fragen , was erlaubt ist .
Und was nicht :emoji_frowning2:

Dann mal auflisten , was man selbst erledigen kann .
Und was nicht !

Dann vieleicht mal nach einem rüstigen Rentner in der Nachbarschaft gesucht , der Ahnung vom Bau hat und dabei helfen kann .
Spart auch eine Menge Geld und die Arbeit wird gleich richtig erledigt .

Gruß
 

Lytharos

ww-kirsche
Mitglied seit
25 Dezember 2018
Beiträge
150
Ort
Harkensee
Stiefvater baut es in Eigenregie. Wollte nur mal fragen was man den da so nimmt er sagte diese gasbeton steine
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
14.303
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

nun wenn man selbst baut nimmt man das was man "beherrscht". Ein gelernter Maurer nimmt Stein, der Zimmerer Holz. Als Schreiner würde ich vermutlich auch Holz nehmen, es sei denn das Baumaterial Stein z.B. gibt es gerade besonders günstig.
 

JoergW

ww-birnbaum
Mitglied seit
21 Mai 2018
Beiträge
240
Ort
Uelzen
Moin,

ich würde mir eine Auflistung machen, was Du alles an Material brauchst, und die Preise Anfragen.
Ich schätze mal, die 10.000 € reichen lange nicht.
 

pixelflicker

ww-robinie
Mitglied seit
8 August 2017
Beiträge
1.854
Ort
Mitten in Bayern
Stiefvater baut es in Eigenregie. Wollte nur mal fragen was man den da so nimmt er sagte diese gasbeton steine
Eher Ziegel, würde ich sagen. Die sind leichter und Isolieren besser. Bei einem Gebäude dieser Größe auch mehr als stabil genug.

10 000 wird nicht viel reichen, ich bin gerade dabei umzubauen und musste auch einen Plan machen, alleine der Plan wird mir am Ende schon etwa 5000 Euro kosten. Eine Bodenplatte gießen mit Fundament kostet auch nicht wenig, dann Mauern, wenn das dein Stiefvater macht, zumindest das Material und dann der Dachstuhl. Die Elektrik kommt dann natürlich auch, da ist schon das Material nicht gerade billig. Ich würde eher richtung 30 - 50 000 rechnen. Aber auch nur, wenn du viel selber machst.
 

fahe

ww-robinie
Mitglied seit
15 Juni 2011
Beiträge
2.452
Ort
Coswig
...also ich stelle eben fest, dass nicht nur die Bauleistungspreise seit Mitte der Neunziger, als ich das letzte Mal selber ein altes Haus komplett um- und ausbaute, explodiert sind, sondern auch die Materialkosten.
Für einen Bau dieser Größe brauchst Du eine Genehmigung, die auch nur von einem Vorlageberechtigten angenommen wird. Zum normalen Preis incl. Statiker eingekauft, ist danach von Deinen 10k€ noch ein bisschen was übrig für die Erdarbeiten...:emoji_wink:
1,5k dürfte allein der Beton der Bodenplatte kosten. Ohne Bewehrung, Abdichtung, Schalung, Isolierung, Ringerder... Rund 17 qm Gasbeton - gerechnet bei ca. 30cm Wandstärke - kosten reichlich 2k - ohne Kleber/Dünnschichtmörtel. Dach plus Dämmung plus Installation plus Bauteile wie Tür und Fenster...
Lange Rede kurzer Sinn: Rechne nochmal...:emoji_wink:
 

Holzwurm2002

ww-kiefer
Mitglied seit
30 November 2011
Beiträge
54
Ort
Balingen
Ich hab vor 4 Jahren ne Garage gebaut.. 7,5x6 Meter
Baugenemigung, Statik vom Statiker (brauchst bei über 35m2)
Abriss Einzelgarage und Bodenplatte gießen von nem Bauunternehmen incl 2 Stützmauern und Betonstürtze/Ringanker auf meinem Ytongmauer 25 000€
Dann 24er Ytong Mauern selbst gemacht, Dach selber gemacht mit Sandwichplatten und Balken darunter,
Elektrik incl Unterverteiler, Garagentor und Nebeneingangstür alles selber gemacht und außen und Innen verputzt bin ich dann
alles in allem bei 42 000€ gelandet...
(ich glaub aber da war die Zysterne noch dabei mit ca 2500€)
Nur mal als grobe Hausnummer...
 

Nordlandfreak

ww-pappel
Mitglied seit
28 Dezember 2019
Beiträge
14
Ort
Bollingstedt
Moin,

ich habe Ende 2016, Anfang 2017 mein Schwedenhaus gebaut. Da ich das alte Grundstück + Haus von meinen Großeltern übernommen habe, war dort auch eine gemauerte Doppelgarage mit kleiner Werkstatt dran. Das Haus habe ich abgerissen, die Doppelgarage habe ich stehen gelassen und nur das Dach abgenommen. Somit hatte ich also schon die Bodenplatte und die Mauern.

Viele Dinge habe ich sehr günstig bekommen oder geschenkt bekommen:

- ''alte'' Sprossenfenster von der Familie
- einige Holzreste vom eigentlichen Bau

Trotzdem musste ich natürlich einiges dazu kaufen:

- Verteilerkasten
- Steico Träger (da ein Gründach drauf sollte)
- sehr viel NYM Kabel
- Dämmung für Boden, Wände und Dach
- Dachhaut
- Regenrinne und andere Dachklempner Geschichten
- Edelstahlschornstein
- Dielenboden
- Lattung
- etwas Beton (es war vorher noch ein Grube vorhanden, die verfüllt wurde)
- Absperrbahn

Das ganze habe ich komplett in Eigenleistung erbaut, außen mit Holzständerwerk verkleidet, dieses voll gedämmt und dann wie das Schwedenhaus verkleidet.
Das Ständerwerk habe ich super günstig von einem guten Kontakt bekommen.

Trotzdem sind über die ganze Zeit knapp 18000€ in die Werkstatt geflossen. Also mit 10000€ kommt man leider nicht so sehr weit. Ich würde das ganze, je nach handwerklichen Geschick, selbst in Angriff nehmen. Stück für Stück ein Streifenfundament ausheben, dann das ganze in Holz errichten und zum Schluss, wenn noch Geld übrig ist, Dämmen. So kann man immer wenn Geld vorhanden ist etwas weiter bauen.
Im Sommer muss eine Werkstatt ja auch nicht unbedingt gedämmt sein, das kann man dann zum Winter hin vornehmen.

Gruß, Lasse
 

FräserStephan

ww-birnbaum
Mitglied seit
13 Januar 2010
Beiträge
220
Moin,
Da meine Werkstatt 3x4m recht klein ist werde ich eine neue bauen und wollte da bisschen was fragen zu Material und auf was zu achten ist.

Die neue Werkstatt soll 9x5m werden und 2,5m hoch.
Nun die Fragen:

Was wäre am besten für Material gasbeton Steine oder komplett aus Holz?

Sollte gedämmt sein sowie, das auch keine Feuchtigkeit von außen reinkommt.

Was für einen Boden?
Ich dachte einen betonboden gießen als Fundament .
Es sollte eben auch im Winter kein frost rein kommen daher dachte ich irgendwie an Dämmung von der außenwand.

Könnt ihr mir da bisschen helfen wäre lieb und würden 10.000 Euro reichen für den Bau?
Oder wieviel würde dies kosten
ohne jetzt die aktuellen Preise ganz genau zu kennen würde ich dir folgenden Tip geben.

Wenn Lärm eine Rolle spielt lieber Kalksandsteine nehmen. 11,5 cm dick mit entsprechenden Aussteifungen via Betonsäulen , oder eben 17,5 cm Wandstärke. Von Außen im Sockelbereich gegen Feuchtigkeit schützen und dann Dämmung drauf entweder WDVS oder mit Mineralwolle und als Vorsatzschale Stein oder Holz. Das ist dein persönlicher Geschmack.

alternativ könnte man das ganze auch als Holzständerwerk aufbauen, innen mit Mineralwolle Dämmen. Außen sowie innen beplanken. Außen ebenfalls im Sockelbereich gegen Feuchtigkeit sperren und je nach Geschmack verkleiden. Von innen je nach Anforderung an Schallschutz mit Fermacell oder Gipskarton verkleiden.

Boden würde ich aus Beton machen, wenn jemand kennst der vom Fach ist, sofort paar Schlangen für FBH einlegen und mit deiner Glättmaschine glätten lassen. So hast du direkt dein Oberflächendesign fertig.

Dach ggf Flach oder Satteldach.

Wenn du alles selber machst bin ich persönlich der Meinung das die 10000€ reichen können.

zum Thema Genehmigung, ich persönlich habe meine Garage selber gezeichnet und das hat mit die Gemeinde dann auch genehmigt. Das ging ohne statischen Nachweis. Weiß nicht aus welcher Region du kommst, ob das vielleicht auch möglich ist.
Gekostet hat mich das ein Nachmittag Zeit und ca 50-100€ für die Genehmigung. Das weiß ich leider nicht mehr genau. gebaut habe ich 6x9m Flachdach mit Kalksandstein und geglätteter Bodenplatte

wie gesagt, das sind einfach meine Empfehlungen wie man an die Sache herangehen KANN!

im Prinzip musst du nur die Massen ermitteln ( m3 Beton, kg Stahl, m2 Mauerwerk oder m3, m3 Holz, Dämmung und und und. Dann kannst du ganz easy die Preise vergleichen.

hoffe das hilft etwas weiter.
Gruß Stephan
 

Mater1984

ww-robinie
Mitglied seit
26 März 2013
Beiträge
1.300
Ort
Bretzfeld (bei Heilbronn)
Harkensee ist ja meines wissens nach in HH.
In HH gilt ein Bauantrag ist bei Nebengebäuden ab 30 kubikmetern http://gartenhaus.der-ratgeber.org/gartenhaus-ratgeber/gartenhaus-baugenehmigung/hamburg/ fällig. Gehe mal davon aus eine Werkstatt kann man wie ein Gartenhaus bezeichnen. Wären in deinem Fall also ab 12 qm Grundfläche.
Also ist eine Baugenehmigung notwendig. Dafür braucht es einen Architekten o.ä. in HH.
Die 10k sind gleich verbraucht. Allein Material für Elektrik, Betongrundplatte und Dach dürften das fressen. Architekt haben wir bei einem Umbau mit 40.000 € (Umnutzung Garage in Zimmer) und REnovierung schon 6.500 € für den Archiktekten hingeblättert.
Was der verlangt kannst aber online nachschauen. https://www.haus.de/bauen/so-errechnen-sie-das-architektenhonorar
Sind in deinem Fall bis 25.000 € zwischen 3.300 und 6.600 € zzgl MwSt.
 
Oben Unten