Weichholzkommode wird immer dunkler!

Schnawwl

ww-pappel
Registriert
29. Juli 2007
Beiträge
12
Hallo zusammen!

Ich hätte ein paar Fragen zur richtigen Behandlung einer antiken Weichholzkommode. Als ich die Kommode vor längerer Zeit gekauft hatte, war diese mehr oder weniger unbehandelt; jedenfalls war sie unlackiert und es sah nicht so aus, als wäre sie in den letzten Jahren geölt oder gewachst worden. Nunja, ich habe sie dann mit einem Holzöl behandelt. Das ist schon einige Jahre her und seitdem habe ich auch keinerlei Nachbehandlungen durchgeführt. Das "Problem" ist, dass die Kommode über die Zeit irgendwie immer dunkler und dunkler geworden ist, teilweise auch etwas "fleckig". Ob das auf die vor langer Zeit von mir durchgeführte "großzügige" Behandlung mit dem Holzöl zurückzuführen ist, weiß ich zwar nicht, vernmute ich aber. Auf jeden Fall sieht das mittlerweile einfach nicht mehr schön aus; die Schnitzereien kommen immer weniger zur Geltung. Das fällt mir insbesondere auf, wenn ich die Kommode mit meinem antiken Weichholzbüffet (vergleichbares Alter, gleiche Machart, gleiches Holz) vergleiche. Daher nun meine Frage: Gibt es eine Möglichkeit, die Kommode wieder etwas aufzuhellen? Beispielsweise mit Holzseife/Abbeizer oder ähnlichem? Am liebsten würde ich die Kommode wieder in den Roh-/Urzustand versetzen und dann nochmals (diesmal vielleicht etwas sparsamer) ölen (normales Holzöl oder Hartöl oder doch lieber Wachs?).
Vielleicht könnte Ihr mir ja ein paar hilfreiche Tips geben, wie man in einem solchen Fall am besten vorgeht.
Hier noch ein paar Bilder der Kommode. Leider sieht man auf den Fotos nicht wirklich was ich meine, wahrscheinlich wegen dem Blitz, der alles aufhellt.

01hp6.jpg

02xu3.jpg

03ad2.jpg


Viele Grüße ins Forum

Holger
 

mrtee

ww-kastanie
Registriert
9. März 2007
Beiträge
39
Ort
Rouffignac,Frankreich
Hallo!
Das Nachdunkeln ist leider normal und wird vor allem durchs Sonnenlicht verursacht (UV-Strahlung). Das Ölen dunkelt bzw. färbt das Holz auch ein, vor allem wenn Du Leinöl genommen haben solltest. Aufhellen geht meiner Ansicht nach nur durch abschleifen, das ist aber nicht gerade einfach. Zum einen wegen der Schnitzereien zum anderen weil das leicht fleckig wird wenn man nicht gleichmäßig arbeitet.
Um es dann später vor dem Nachdunkeln zu bewahren fällt mir nur lackieren ein. Transparent mit UV-Schutz. Das ist was ich dazu beitragen kann, vielleicht gibt es andere Lösungen.
Grüße,Tilman
 

Schnawwl

ww-pappel
Registriert
29. Juli 2007
Beiträge
12
Hallo Tilman!
Zunächst Danke für Deine Antwort! Ist Abschleifen wirklich die einige Möglichkeit, das gute Stück wieder aufzuhellen? Das müsste ich im Hinblick auf die Schnitzereien dann wahrscheinlich von einem Fachmann machen lassen und das wäre dann wohl nicht gerade günstig ... hmm. Kann man das Holz nicht irgendwie entfetten, also mit Seife/Reiniger/Benzin/Ablauger/Abbeizer das Öl aus dem Holz herauswaschen? Würde so ein von manchen Schreinerein angebotenes Tauschbad das Öl entfernen?
Wenn wir schon dabei sind: Würde mich freuen, wenn mir ´mal jemand kurz den Unterschied zwischen Abbeizen und Ablaugen erklären würde.
Grüße
 

Simb05

ww-buche
Registriert
23. April 2006
Beiträge
279
Ort
Pinneberg
Hallo Schnawwl.
Der Unterschied ablaugen geschieht in einem Becken gefüllt mit einer Lauge (bitte nicht fragen mit welcher, habe da so eine Ahnung reicht aber nicht um hier eine Aussage zu treffen) Abbeizer ist eine pastöse Masse die mit einem Pinsel aufgetragen wird und löst die Farbschicht an. gehe doch bitte mal zu Frau google und suche nach FAXE oder FAXELUD ist ein dänisches Unternehmen und hat Mittel zum Anlaugen von Kiefernmöbel dort bitte fragen.Aber Achtung einige Teile an deiner Kommode sind aus Buche und die könnten einen Farbton annehmen der dir dann wahrscheinlich gar nicht schmeckt. Es sind auf Bild eins die rechte Seite.
Moin moin simb05
 

heiko-rech

ww-robinie
Registriert
17. Januar 2006
Beiträge
4.048
Ort
Saarland
Hallo,

Holz ist ein Naturwerkstoff mit bestimmten Eigenschaften. Eine dieser Eigenschften ist das Nachdunkeln, was durch Ölen noch meist verstärkt wird. Jedes Möbelstück bekommt dadurch seinen ganz eigenen Charme.

Die einzige Möglichkeit auf Dauer dieses Nachdunkeln zu vermeiden besteht darin, Kunststoffbeschichtete Möbel zu kaufen, oder die Möbel farbig zu streichen. Meine Erfahrung mit UV-Schutzlacken ist die, dass das Nachdunkeln lediglich verlangsamt wird, nicht aber verhindert. Daher halte ich Ablaugen für ünnötigen Aufwand.

Gruß

Heiko
 

Grenen

ww-ulme
Registriert
15. Juli 2007
Beiträge
173
Ort
Holland
Die Begriffe Ablaugen und Abbeizen werden beide häufig benutzt wenn mann meint die Entfernung von Farbe,Lack Wachs usw von alten Möbelstücke,Türen usw,der Unterschied liegt aber in der Prozedur

Laugen von (weichholz)Möbeln passiert (müsste es eigentlich) im Tauchbecken,dieses enthalt (meistens) Natronlauge wobei die Öle und Harze der Beschichtungen sich im (Lauge) Beckenwasser lössen lassen.
Die Möbel werden nach dem Tauchbecken mit einem Hochdrückreiniger abgewaschen und von Restbestände (farbe usw) entledigt.
Statt ein Tauchbecken zu benutzen kann mann aber auch ein Möbel mit der Hand ablaugen (Eimer Laugewasser und Bürste)
Dieses Prozedere (ablaugen mit hand) ist ähnlich wie das abbeizen von Möbeln.
Beim ablaugen bürstet mann das Mobel mit lauge(wasser) sauber und wird es am Ende mit Wasser abgespült,beim abbeizen bringt mann einen Abbeizer auf,lässt es meistens einige Minuten einwircken und entfernt es schliesslich mit zB klarem Wasser (meistens hochdruck)
Es gibt aber verschiedene Abbeizer und Anwendungs moglichkeiten,so gibt es einen Abbeizer wobei sich an die Oberfläche des Möbels eine art Schicht bildet den mann später getrocknet entfernen kann.Die farbgegenstände von dem Möbel habben sich gelösst und befinden sich in der getrockneten Schicht (nachwassen bleibt aber erforderlich um eine einheitliche Oberfäche zu bekommen)


Nicht alles ist aber mit Natronlauge zu entfernen,bestimmte Farb end Lacksorten lassen sich nicht lössen im Tauchbecken,dann muss mann vorher mit einem Abbeizer diese farb und lacksorten entfernen,anschliesend wird das Möbel getaucht wobei mann eine schöne einheitliche Oberfläche bekommt

Mit ablaugen/laugen von Möbel (trift zumindest für Weichholzmöbel zu) bekommt mann das beste Endergenis.

Zu Ihre Gründerzeit Kommode:ich würde zu einen Ablauger fahren der ein Tauchbecken hat (denke mal zwischen € 60,- und € 80,- werden da die Kosten sein),es kann sich im Laufe der Jahre auch so einiges festgesetz haben in die Ölschicht (schmutzpartikel) und die Kommode wird bestimmt heller werden als sie jetzt da steht
Wenn die Kommode abgelaugt ist muss sie leicht nachgeschliffen werden erst dann können Sie die Kommode Wachsen mit zB einen hellen Wachs (Briwax Clear ist zB ein fast transparenter Wachs)

grusse,
albert
 

Nairolf

ww-birke
Registriert
22. Februar 2006
Beiträge
68
Ort
München
Hallo Holger!

Ich denke, Du hast mit zwei Problemen zu kämpfen:

1. Natürliches Nachdunkeln des Holzes durch UV-Licht, möglicherweise uneinheitlich durch unterschiedliche Holzarten. Das wirst Du auf Dauer nicht verhindern können, man kann es auch schön finden.

2. Ungleichmäßiger Ölauftrag, in dem sich im Lauf der Zeit der Dreck festgesetzt hat (mir fällt auf Deinen Bildern sehr viel Staub im Bereich der Zierprofile auf!)

Ein alternativer Lösungsvorschlag als Anregung:
(etwas langwieriger und weniger männlich als das alternative Abbeizen/Ablaugen/Schleifen als Hauruck-Aktion):

Die Kommode wöchentlich reinigen, und zwar mit verdünnter ölhaltiger Fußbodenseife, eventuell mit aufhellenden weißen Pigmenten (üblicherweise Titandioxid). Gibt's im Parketthandel. Du musst dabei allerdings mit einem Lappenzipfel/Q-Tipps in die Ritzen.
Es wird dauern, aber vermutlich funktionieren. Und weil es allmählich geht, hast Du nicht das Risiko, die Kommode durch brutales Abbeizen endgültig zu versauen.

Florian
 

Schnawwl

ww-pappel
Registriert
29. Juli 2007
Beiträge
12
Hallo zusammen!
Danke für Eure Antworten! Was die auf den Bildern zu sehenden "Staubflecken" betrifft, so habe ich es damals mit dem Öl wohl etwas übertrieben ... wahrscheinlich habe ich das Öl zu ungleichmäßig und zu dick aufgetragen und auch die Reste nicht ausreichend entfernt. Danach hat sich das irgendwie mit Dreck/Staub verbunden. Die Kommode ist also nicht nur wesentlich dunkler geworden, sondern auch staubig fleickig. Nunja, nach Euren Tipps werde ich es jetzt erstmal mit der erwähnten Fußbodenseife probieren und wenn das nichts bringt, mich ´mal nach einem Fachbetrieb umsehen, der mir die Kommode in einem Tauchbad ablaugen könnte. Ich habe Euch doch richtig verstanden, dass eine Behandlung mit handelsüblichem Abbeizer in meinem Fall wohl eher nichts bringen würde?
Danke nochmals für Eure Unterstützung!
Grüße
Holger
 

edelres

ww-robinie
Registriert
16. November 2003
Beiträge
2.619
Ort
Redwood City, Kalifornien USA
Tauchbad

Hallo Holger,

Von einem Tauchbad rate ich ab, bei einem vollkommenen Eintauchen eines Moebels, zieht unter Umstaenden, die Lauge in alle Ritzen, Nuten von Fuellungen, unter Zierleisten usw. Je nach verwendetem Laugenmaterial, Aetznatron oder Aetzkali, koennen noch Laugenreste im Moebel verbleiben, diese Reste fuehren zu Ausbluehungen, meist weisslich, entlang von Fuellungen usw. Bei Furnierten Moebeln kann sich das Furnier Abloesen oder durch die Quell/Schwundbewegungen des darunterliegende Materials Reissen oder Wellig werden. Niemand kann mit Sicherheit vorhersagen, wie sich ein Moebel nach solch einer "Kur" verhaelt.

Die Anwendung eines solchen Verfahrens, sehe ich, falls diese von einem Restaurator fuer Holzgegenstaende, ausgefuehrt wird, mit dem Berufsethos unvereinbar.

Das Tauchverfahren wurde in den USA entwickelt, fuer Bueroeinrichtungen und andere Moebel aus Stahlblech. Diese wurden in eine erhitzte Aetznatronlaugenloesung getaucht und mit Dampf wurden die Farb und Laugenreste entfernt. Durch die dabei entwickelte Hitze trockneten die Blechmoebel ohne zu Rosten.Nach dieser Behandlung waren diese Moebel fertig um neu lackiert zu werden.

Fuer Holzmoebel ungeeignet.

mfg

Ottmar
 

Schnawwl

ww-pappel
Registriert
29. Juli 2007
Beiträge
12
Guten Morgen!
Ein Tauchbad wäre auch die letzte für mich in Betracht kommende Möglichkeit. Anfangs dachte ich halt, dass man das Öl einfacher entfernen könnte, mit Reinigungsbenzin oder ähnlichem. Oder aber mit diesen überall erhältlichen Abbeizern. Aber nach Euren Aussagen scheint das eben gerade nicht zu funktionieren. Klar, dass ich dann ein solches Tauschbad (als quasi einzige Möglichkeit) in Betracht ziehen muss. Abschleifen wird mit den ganzen Verzierungen kaum realisierbar sein. Entweder vom Aufwand her oder aber finanziell. Aber das mit der Seife ist doch erstmal eine gute Idee. Ich habe mich auch schon ein wenig umgeschaut und ein paar Seifen gefunden. Welche davon wäre denn eher geeignet:
Trip Trap Woca Shop - Seife weiss 2,5l
Trip Trap Woca Shop - Intensivreiniger 2,5l
Trip Trap Woca Shop - Meisterseife Objektseife 2,5l
Scheint ja jede Menge unterschiedliche Seifen zu geben!
Grüße, schönes Wochenende
Holger
 

Grenen

ww-ulme
Registriert
15. Juli 2007
Beiträge
173
Ort
Holland
Hallo Ottmar,

Eins ist klar,furnierte sachen gehören nicht im Tauchbecken (oder mann liebt es Risiken ein zu gehen:emoji_slight_smile: ),aber das weiss jeder der so eine Anlage betreibt,die Kommode von Holger ist aber aus vollholz Kiefer (Ornamente und vielleicht auch die Füsse sind wohl aus Buche)
In einem geheitzten Becken werden solche Möbel ungefähr 5 minuten getaucht,weisse Ausblühungen kann es geben wenn die Konzentration von Lauge im Becken zu stark ist (müsste beim Profi ablauger eigentlich kein Problem sein) und das Möbel hinterher nicht gut abgewaschen ist(mit klarem Wasser)

Ich weiss das bei manche Restaurator sich schon die Haare strauben bei der Gedanke am Tauchbecken,aber ich behaupte mal das 95% von alle alten Weichholzmöbel Weltweit deren ursprunglicher Farbe entfernt worden ist im Tauchbecken gewesen sind.
Wie lässt es sich sonst Wirtschaftlich rechnen ein altes Weichholzmöbel in Farbe einzukaufen und als gelaugtes (die meisten Leute wollen ja nicht das Möbel in original farbe sondern in Naturton haben) wieder mit Gewinn zu verkaufen.
Um Farbschichten zu entfernen von alten Weichholzmöbeln als Unternehmer (und wohl auch als Privat) bleibt einem durch Umwelt auflagen der Behörde (und wirtschaftlich) doch keine andere möglichkeit als ein Tauchbecken.
Selber vor eigener Haustür sein Auto zu waschen ist ja schon verboten :cool:

Das ein Tauchbecken Risiken mit sich bringt im bezug auf die Möglichkeit das sich Teile lössen können will ich ja wohl eingestehen,sind andere arbeitsweissen um farbe oder öl zu entfernen ohne jedliges Risiko?
Die Prozedur um farbanstriche von Holz zu entfernen im Tauchbecken wird jetzt schon mehr als 30 Jahre in der ganzen Welt verwendet.

Wenn sich herausgestellt hätte das es (prozedur Tauchbecken) völlig ungeeignet ist für Holzmöbel wurde es ja wohl im laufe der Jahre eingestellt sein,es ist ja keiner (Privat und Geschäftlich) der sich die Möbel gerne ruinieren lässt.

grüsse,
albert
 

Nairolf

ww-birke
Registriert
22. Februar 2006
Beiträge
68
Ort
München
Hallo Holger,

Zwei Möglichkeiten:

1. Nimm die pigmentierte rückfettende Fußbodenseife (verdünnt!!) und wische Dein Möbel einmal/Woche (auch und insbesondere die Ritzen, nicht zu nass). Sieh es als Pflege und nicht als Renovierung, es wird dauern.

2. Mit dem Intensivreiniger (verdünnt!!) müsste es deutlich schneller gehen, ich habe aber bei Möbeln keine Erfahrung damit. Aber er ist ja bei geöltem Parkett zur Entfernung von verdreckten alten Öl-/Seiferesten gedacht, sollte also funktionieren.

Die Parkett-Gebinde (es gibt auch 1 Liter) sind für Deinen Zweck etwas groß (das Zeug wird ja stark verdünnt) und werden für viele Kommoden reichen.

Florian
 

evaholzwurm

ww-fichte
Registriert
24. August 2005
Beiträge
17
Ort
düsseldorf
Hallo Holger, um ein gutes Ergebnis zu erzielen mußt du die alten roten Beizrückstände mit dem später aufgetragenem Öl mit Lauge auf Ätznatronbasis
entfernen. Lauge auftragen und mit Hochdruck( mind.130Bar) alte Beize und Öl herausdrücken. Anschließend die ganze Kommode im feuchtem Zustand mit Wasserstoffperoxyd (33%) behandeln. Tocknen lassen, schleifen und nur wachsen.
Auf keinen Fall Öl verwenden. Bei antiken Möbeln wird die Oberfläche immer zu fleckig
und zu dunkel.
Gruß
Eva
 
Oben Unten