Wasserschaden auf neuem Laminat

Krischan

ww-pappel
Mitglied seit
9 August 2010
Beiträge
7
Hallo

Ich habe in meiner Küche mit einem Freund ein Klick Laminat verlegt. Dadrunter liegt Trittschalldämmung und dann kommt Steinfussboden. Da unsere Vermietung in der Küche alte Scheuerleisten hat die sauber "eingegipst" wurden haben wir das Laminat bis an die Wand gebaut und dann zwischen Laminat und Wand mit Silikon abgedichtet. Jetzt wurde uns am Mittwoch eine Küche geliefert und aufgebaut. Dabei haben die Monteure aber die Dichtung der Spülmaschiene kaputt gemacht und das nicht mitbekommen. Ich wohne noch nicht in der Wohnung und wurde am Samstag angerufen das aus meiner neuen Wohnung Wasser kommt. Es stand so ca. 2 cm in einer großen Fläche in der Küche. Da es Altbau ist und der Boden nicht eben ist, hat sich das Wasser mehr in Mitte gesammelt und war nur bei der Spüle an der Wand (dort wahrscheinlich dann in die Untermieterwohnung).
Wir haben das Wasser aufgewischt. Einige Blenden der Küche sind aufgequollen (müssen ersetzt werden) aber das Laminat zeigt keine Anzeichen von Aufquellen.
Gestern waren wir nochmal in der Wohnung und immer noch nix zu sehen am Laminat.
Morgen telefoniere ich mit der Versicherung der Küchenfirma und bin mir aber nicht im Klaren ob ich das Laminat ersetzen lassen soll weil es ja noch aufquellen kann.
Wie lange kann es dauern bis so ein Laminat aufquillt bzw soll ich es ersetzen lassen oder könnte ich schwein gehabt haben?
 

spline

ww-robinie
Mitglied seit
11 Oktober 2008
Beiträge
737
Ort
München
Hallo,

meine Meinung als Nicht-Fachmann: Ich würde das Laminat rausnehmen.
Es ist garantiert auch Wasser unter das Laminat gelaufen. Das kann von dort nicht mehr wegverdunsten.
Auch wenn das Laminat gegen die Wand mit Silikon abgedichtet wurde (ich dachte, man lässt eine Dehnungsfuge??) - Wasser findet seinen Weg.
Und wenn's irgendwo eh in die untere Wohnung gelaufen ist, dann würde ich mich sehr wundern, wenn es nicht auch unter dem Laminat wäre.

Auch wenn das Holz nicht quillt, kann's trotzdem gammeln und faulig riechen.


Grüsse

Jürgen
 

raftinthomas

ww-robinie
Mitglied seit
16 Oktober 2004
Beiträge
3.810
Ort
Aachen/NRW
100% d'accord!
raus mit dem kram und gucken, wie es drunter aussieht!
was für einen deckenaufbau hast du denn? betom+estrich oder holzbalkendecke?
 

Krischan

ww-pappel
Mitglied seit
9 August 2010
Beiträge
7
ich hatte befürchtet das ihr sowas sagt aber wahrscheinlich ist es so am besten.

was für einen deckenaufbau hast du denn? betom+estrich oder holzbalkendecke?
keine ahnung. bin nicht vom fach. ist altbau 3 etagen haus.
 

wandergeselle

ww-robinie
Mitglied seit
29 Januar 2008
Beiträge
1.281
Ort
hamborch/HH
betriebshaftpflicht ...
was besseres konnte dir garnicht passieren!
alles raus ! , untergrund checken lassen und alles auf lau - bestens hergerichtet - nach etwas streß - neu - vom fachbetrieb !!! - verlegt bekommen
6er für alle beteiligten-
versicherung heisst die lösung!
ich find wasserschäden - versichert immer gerne gut- no worries - wenn s der montagetrupp verbockt hat.
:emoji_grin:

pps - sollte dein laminat nicht 4€ / qm gekostet haben, wäre es sinnvoll, die rg zu haben -
laminat kost zwischen 3,99 und 18€...........
nur am rande....
 

M.S.69

ww-eiche
Mitglied seit
26 Juli 2010
Beiträge
377
Ort
Hamburg
moin,


der Wandergeselle wollte dir wohl einen Tip geben!

"..... wenn dein Laminat 4€ oder wenniger gekostet hat, lasse den Gutachter der Versicherung den Wert bestimmen, und erinnere Dich an deine Gedächnisschwäche, du erinnerst Dich doch,..... oder?...."Nur das Decor war doch wichtig!

Dir steht im Schaden(s)fall (ich schreibe noch mit Fugen-S-, :confused:), der Neuwert zu. Wenn dein Laminat normalerweise 8€/m² gekostet hätte, wäre das ein Vorteil von 6€, wenn du diesen für nur 2€/m² erworben hättest! Oder nicht?!

Wenn du das Laminat als Restposten erworben hättest, und zB. doch nur 2€/m² bezahlt hast, wäre das denn der eigentliche Schaden (Arbeiten und Untergrund nicht mit gerechnet).Oder?!

Kommt jetzt eine Firma und baut dir einen Laminat für 8€/m² ein, könnte die Versicherung des Betriebes mit der Differenz von 6€ ein Problem haben! Kein muß!!!! Verstanden!!??

Natürlich hast du einen Anspruch auf eine vollständige Prüfung des Schadenumfanges. Immerhin stehst du als Mieter gegenüber deinem Vermieter in einem Schuldverhältnis.

In 2,5 Jahren entsteht bei deinem Nachbarn Schimmel in der Wohnung, und der Vermieter behauptet, das euer Wasserschaden daran Schuld ist.
Da ein solches Verfahren einige Zeit in Anspruch nehmen kann, könnte der Betrieb mit einer Verjährung nach 3 Jahren sich aus der Haftung entziehen.
Viel Spaß bei der Beweisführung!
Man könnte hier auch mit einer Umkehrung der Beweislast argumentieren, eine Entscheidung liegt hier aber beim Richter.

Recht haben und Recht bekommen, nicht einfach :emoji_frowning2:

An deiner Stelle würde ich hier >haares-klein< vorgehen! Immerhin steht hier nicht der Betrieb im Fokus, sondern die Betriebshaftpflicht! Genau dafür zahlen wir Beiträge, eben weil so etwas passieren kann.
Lasse Dir bestätigen, das dieser Schaden bei dir und an dem Gebäude -Fachgerecht- behoben worden ist!, und übermittel deinem Vermieter diese Aussagen von Seiten der Versicherung (die ist dein Ansprechpartner, nicht der Betrieb der die Arbeiten ausgeführt hat!)

Ich möchte hier keine Panikmache betreiben, mein Tip basiert auf einer vergleichbaren Erfahrung.:mad:

liebe grüße aus Hamburg, m.s.
 

Krischan

ww-pappel
Mitglied seit
9 August 2010
Beiträge
7
besten dank für die ausführlichen antworten. natürlich ist mir der genaue laminatpreis nichtmehr zu hand und restposten kaufe ich sowieso nie :cool:

Lasse Dir bestätigen, das dieser Schaden bei dir und an dem Gebäude -Fachgerecht- behoben worden ist!, und übermittel deinem Vermieter diese Aussagen von Seiten der Versicherung (die ist dein Ansprechpartner, nicht der Betrieb der die Arbeiten ausgeführt hat!)
das ist sicherlich ein guter tipp. morgen kommt der versicherungsmann um sich den schaden anzusehen. mal sehen was da raus kommt.
 

M.S.69

ww-eiche
Mitglied seit
26 Juli 2010
Beiträge
377
Ort
Hamburg
Schließe mich elgarlopin an, bin gespannt!!:emoji_wink::emoji_wink::emoji_wink::emoji_grin:


Eigentlich doch total spannend, oder?!

Morgen am späten Abend werden einige Interessierte von uns Bescheid wissen!!


Lieber Krischan,

bitte denke daran,
wir erhoffen_Bericht_,
des Lohnes all unserers mühens,
ist ein Lächeln auf deinem Gesicht,
in Form eines Berichts,
gesendet hier,
auf diesem Forum,
und deiner Hand,

-für Uns-,

durch Dich!

aus Hamburg alles gute, M.S.
 

Norbert

ww-robinie
Mitglied seit
19 September 2003
Beiträge
612
Ort
Markdorf
Hallo Ihr "Ratgeber",

so denkt man halt in D: rausholen, was rauszuholen ist.

Keine Frage, der geschilderte Fall ist einer für die Versicherung. Die Absicherung gegen zukünftigen Unbill durch entsprechende Bestätigungen fachgerechter Reparaturarbeiten von Fachfirmen ist ebenso in Ordnung.

Was mich aber stört: Mitwirkung bei der Schadensminimierung? No way, aber abgreifen, was sich abgreifen läßt. Schließlich ist ja alles durch die Versicherungsprämie bezahlt. Da kann man auch mal einen Restposten per Gutachter (der ja typischerweise alles für lau macht) aufwerten.

Es mag sich jeder mal in die Situation des Installateurs, der die Dichtung vergessen hat, versetzen. Wer eine solche Situation zu seinen Gunsten ausnützen will, dem gönne ich im Gegenzug Vergleichbares.

Kurt Tucholsky 1928: "Wenn ein Deutscher hinfällt, dann steht er nicht auf, sondern schaut sich um, ob er jemanden für seinen Sturz verantwortlich machen kann".

Wir waren es offenbar schon immer, und sind es auch heute noch, ein Volk von angepaßten Duckmäusern, die sich bei entsprechender Gelegenheit ihre vermeintlich vorenthaltenen "Rechte" holen, wenn es denn bloß nicht auffällt.

Da haben Franzosen, Italiener und Spanier ganz andere "cojones" in den Hosen.

Ich bitte um Entschuldigung für diese Auslassungen, aber nach diesen "Ratschlägen" mußte es mal raus.

Gruß

Norbert

P.S.: Laminat ist reine Plastikscheiße und quillt nicht.
 

M.S.69

ww-eiche
Mitglied seit
26 Juli 2010
Beiträge
377
Ort
Hamburg
Moin Norbert,

Das Laminat Plastik ist, ist das einzige was falsch war in deiner Ausführung.

Ansonsten bin ich bei Dir.

Nur denke ich auch,

sollte einem Installateur vom Fach dieses passieren, sollte Dir im Schadensfall auch der Betrag zustehen, welcher zur fachgerechten Instandsetzung anfällt.

Dazu gehört auch; wenn ich ein Möbel für 10 € erworben habe, das 100 € Wert hat, interessiert es keinen mehr warum, und unter welchen Bedingungen dieser Kauf zustande gekommen ist, oder?!
Ich möchte dieses Möbel wieder haben, egal wie teuer es die Versicherung kommt.

Gebe ich den Kaufwert an, erhalte ich wohlmöglich nur meinen EK zurück, egal unter welchen Umständen dieser Kauf zustande gekommen war, dieses Detail Interessiert dann keinen mehr. Leider!

Beim Auto gibt es eine sog. Schwacke-Liste ( oder so ähnlich), beim Neuinstallierten Boden, egal ob Laminat, Holz, etc. gibt es das Gutachten der Versicherung, es sei denn es liegen Rechnungen vor.

Liegen diese Rechnungen unter dem Wiederbeschaffungswert, könnte es zu Abzügen kommen.
Schlimmstenfalls müßtest ich also einen Betrag X beisteuern um den ursprünglichen Zustand wieder herstellen zu lassen!

Liegen keine Rechnungen vor, entscheidet der Gutachter.

Beim Auto ähnlich: Faktor x,y,z *?= :confused:

In unserem Falle haben wir einen Zeitwert=X, also Neuwert!
Dem Kunden steht eine vergleichbare Ware zu.
Wenn die Versicherung so schlau wäre, nach Resteposten ausschau zu halten, ist das deren Verdienst.
Ist das einer Versicherung zu Kostenaufwendig, könnte man aufführen, dass man dieses auch dem Geschädigten zu seinen Gunsten, gutschreiben müßte.

Jedem sein Vorteil.

Abgerechnet werden sollte allerdings nach Gutachten.

Dabei wird ersteinmal keiner Benachteilt. Und wenn ich durch Rechnungen anderes belegen kann, bitte schön.

Ich habe viele Arbeiten gesehen, die Fachgerecht waren, die von Laien ausgeführt wurden. Warum sollten wir diese "Gabe" bestrafen?! Wenn ein Gutachter entscheidet, Fachgerecht- warum denn Abzüge?

Scheiße bleibt Scheiße, dieses Thema brauchen wir nicht zu vertiefen.

Gaben, Ausdauer und Verhandlungsgeschick sollten nicht Bestraft werden.
Zumindest meiner Meihnung nach.:emoji_slight_smile:


Da du ja , verständlicher Weise, ein Fan von Kurt Tucholsky bist, stelle dir mal folgenden Fall vor.

Du erwirbst eine Originalausgabe von Uns-Kurt, Legal für 100€. Geschätzter Wert 100.000€. Am selben Abend wird bei Dir eingebrochen und unteranderem diese Ausgabe gestohlen. Deine Versicherung rechnet den Schaden nach Wiederbeschaffung, oder nach Rechnung ab.

Wie würden deiner Ansicht nach denn, diese, von dir zitierten:

".....Franzosen, Italiener und Spanier >die< ganz andere "cojones" in den Hosen...>haben<....",

in dieser Situation handeln?

Dabei geht es nicht darum rausholen was rauszuholen ist, es geht darum wiederherszustellen und sich abzusichern, weil bei der Frage der Schuld es nicht um "Eier" sondern um "echte Euro´s" geht!

Das Beispiel des Fragenden zeigt doch, wie "Richtig" es war eine Fachfirma beauftragt zu haben!
Auch dem Fach passiert so etwas, ist eben so, aber es wird bezahlt!
Auf deine Rechte weisen die, die bezahlen sollen, häufig nur nicht hin.
Ist ihr Recht.
Aller Recht ist es, sich zu Informieren, und das zu recht!

Wie schon gesagt kann ich deiner SOZIALKRITISCHENHALTUNG beipflichten, in diesem Fall allerdings keine Parallelen erkennen.


Liebe Grüße aus hamburg m.s.
 

Unregistriert

Gäste
Richtigstellung

Hallo Norbert,

dein Frusttext geht leider am Thema vorbei. Es geht nicht um Versicherungsbetrug oder darum soviel wie möglich rauszuholen. Es geht lediglich darum sich schadlos zu halten!



Wir waren es offenbar schon immer, und sind es auch heute noch, ein Volk von angepaßten Duckmäusern, die sich bei entsprechender Gelegenheit ihre vermeintlich vorenthaltenen "Rechte" holen, wenn es denn bloß nicht auffällt.
Da haben Franzosen, Italiener und Spanier ganz andere "cojones" in den Hosen.



Sei bitte so ehrlich und spreche nicht von "den Deutschen" im Allgemeinen, sondern rede nur von dir. Ich bin Deutscher und passe nicht in das von dir beschriebene Bild. Das gleiche trifft auf die überwiegende Mehrheit aller Deutschen zu die ich kenne. Nach 65 Jahren Erziehung zum Selbsthass, ist es offenbar schon ein antrainierter Reflex alle negativen Dinge erst einmal als "typisch deutsches" Verhalten zu beschreiben und sich und seine Herkunft abzuwerten, indem man andere Nationen als vermeintliches Vorbild preist.
Wenn man fragt was im Jahre 2010 typisch deutsch ist, so kann man darauf nur folgendes antworten: Typisch deutsch ist, sich mit anderen Nationalitäten bzw. Ethnien zu vergleichen und die Deutschen dabei immer als das negative Beispiel zu benennen.


P.S.: Laminat ist reine Plastikscheiße und quillt nicht.



Diese Aussage disqualifiziert dich in diesem Forum als Beantworter von Fragen!
 

elgarlopin

ww-robinie
Mitglied seit
28 Dezember 2008
Beiträge
2.078
Ort
Hamburg
Zitat. "P.S.: Laminat ist reine Plastikscheiße und quillt nicht."

:confused: Man lernt doch jeden Tag was Neues. Zumindest, wenn man alles glaubt, was irgendjemand von sich gibt!
:mad: Franz
PS Man müsste diesen Satz auf seinen Wahrheitsgehalt hin empirisch prüfen. Was passiert z.B., wenn ein Dippling an das Laminat eine elektr. Spannung anlegt und beides dann unter Wasser setzt...
 

Norbert

ww-robinie
Mitglied seit
19 September 2003
Beiträge
612
Ort
Markdorf
Lieber unbekannter GAST,

dein Frusttext geht leider am Thema vorbei. Es geht nicht um Versicherungsbetrug oder darum soviel wie möglich rauszuholen. Es geht lediglich darum sich schadlos zu halten!
das hatte ich im zweiten Satz auch so geschrieben.

Wir waren es offenbar schon immer, und sind es auch heute noch, ein Volk von angepaßten Duckmäusern, die sich bei entsprechender Gelegenheit ihre vermeintlich vorenthaltenen "Rechte" holen, wenn es denn bloß nicht auffällt.
Da haben Franzosen, Italiener und Spanier ganz andere "cojones" in den Hosen.

Sei bitte so ehrlich und spreche nicht von "den Deutschen" im Allgemeinen, sondern rede nur von dir. Ich bin Deutscher und passe nicht in das von dir beschriebene Bild. Das gleiche trifft auf die überwiegende Mehrheit aller Deutschen zu die ich kenne. Nach 65 Jahren Erziehung zum Selbsthass, ist es offenbar schon ein antrainierter Reflex alle negativen Dinge erst einmal als "typisch deutsches" Verhalten zu beschreiben und sich und seine Herkunft abzuwerten, indem man andere Nationen als vermeintliches Vorbild preist.
Zu dieser Aussage stehe ich auch jetzt noch. Verallgemeinerungen sind zwangsläufig vereinfachend und über einen Kamm scherend. Daß es anders denkende und handelnde Leute in D gibt: ein Glück, auch ich kenne eine Vielzahl davon. Leider wird das Bild nicht allein durch diese bestimmt. Und: auch ich liebe unser Land und unsere Eigenheiten und will es nicht abwerten, was Du allein daran erkennen magst, daß ich mich um eine differenzierte - manchmal zwar polemisierende - Ausdrucksweise bemühe. Trotzdem gibt es m.E. so etwas wie einen Nationalcharakter, den man einem Volk zuordnen kann. Und da ist unübersehbar, daß wir (verallgemeinernd!) noch heute der Kleinstaaterei und Obrigkeitshörigkeit verhaftet sind, weil uns - und das ist meine Erkenntnis aus der dt. Geschichte, die ich sehr gut kenne - es noch nie geschafft haben eine mißliebige Obrigkeit abzuschütteln. Das ist uns nach den Bauernkriegen im 15. Jahrhundert gründlich ausgetrieben worden. Und die "Revolutionen" 1848 und 1918/19 waren auch nur welche mit der oft zitierten Bahnsteigkarte.

Wenn man fragt was im Jahre 2010 typisch deutsch ist, so kann man darauf nur folgendes antworten: Typisch deutsch ist, sich mit anderen Nationalitäten bzw. Ethnien zu vergleichen und die Deutschen dabei immer als das negative Beispiel zu benennen.
Das sehe ich nicht so, weil es m.E. nur für die politisch überkorrekten "Empörungbetroffenen" zutrifft, nicht aber aber auf Leute, die einem im täglichen Leben begegnen.

P.S.: Laminat ist reine Plastikscheiße und quillt nicht.
Zugegebenermaßen ist das eine Falschaussage, an dem nun jeder, der meint etwas sagen zu müssen sein Profil schärfen kann. Das ändert aber nichts an meiner Aversion gegen diesen Fake mit Holzoptik.

Diese Aussage disqualifiziert dich in diesem Forum als Beantworter von Fragen!
Schön, daß Du alle meine Beiträge im Forum gelesen hast. Wenn Du sie denn auch verstanden hast, gibt es nicht wenigstens eine klitzekleine Hoffnung für mich, wieder in den Kreis der Ratgeber aufgenommen zu werden?

Gruß

Norbert
 

Norbert

ww-robinie
Mitglied seit
19 September 2003
Beiträge
612
Ort
Markdorf
Hallo Franz,

PS Man müsste diesen Satz auf seinen Wahrheitsgehalt hin empirisch prüfen. Was passiert z.B., wenn ein Dippling an das Laminat eine elektr. Spannung anlegt und beides dann unter Wasser setzt...
ich freue mich für Dich, daß auch Du mal was besser weißt und damit diesmal im Oberwasser schwimmen kannst.

Ich hatte mir schon richtig Sorgen um Deine Lehrer-Psyche gemacht.

Deinem überaus intelligenten Meß-Vorschlag kann ich leider nicht nachkommen, weil ich zufällig gerade kein Laminat zur Hand habe.

Gruß

Norbert
 

elgarlopin

ww-robinie
Mitglied seit
28 Dezember 2008
Beiträge
2.078
Ort
Hamburg
Lieber Norbert, ich freue mich mit dir. Wieder einmal! Wir hatten ja schon das Vergnügen...
Der Psy würde sagen : "Gut, dass Sie es 'rausgelassen haben"!
:emoji_slight_smile: Franz
 

Norbert

ww-robinie
Mitglied seit
19 September 2003
Beiträge
612
Ort
Markdorf
Lieber Franz,

Der Psy würde sagen : "Gut, dass Sie es 'rausgelassen haben"!
ich kann sehr gut mit offener Kritik umgehen und fühle mich i.a. auch nicht bemüßigt nachzukarten.

Aber warst es nicht Du, der mit dem "rauslassen" - nach halbstündigem Nachdenken über das Profil von "irgendjemand" (das Du ja längst kanntest) - begonnen hat? Wenn der Stachel mit dem "Dippling" so tief sitzt, solltest Du ihn dringend therapieren.

In diesem Sinne: gute Besserung :emoji_wink:.

Gruß

Norbert

P.S.: Mein Angebot steht noch immer: kommenden So bis Mi werde ich in Hamburg sein. Wir können uns gerne auch mal unter vier Augen austauschen.
 

checkalot

ww-robinie
Mitglied seit
1 Juni 2009
Beiträge
979
Ort
Süddeutschland
Laminat in der Küche überhaupt sinnvoll?

Hallo Experten,
mal eine blöde, etwas allgemeiner gehaltene Frage - ist es eurer Meinung nach überhaupt sinnvoll, einen Laminat in eine Küche zu legen, wo es ja beinahe zwangsläufig immer mal wieder kleinere "Unfälle" gibt und der Boden feucht bzw. gar naß wird. Ich als Laie hätte da jetzt Angst um die Dauerhaftigkeit des Laminats und daher eher an einen wasserfesten Boden wie Fliesen (natürlich nicht in der Mietwohnung des Fragestellers) oder PVC (ggf. auch in Holzoptik, wenns denn unbedingt nach Holz aussehen soll) gedacht??
Viele Grüße
Georg
 

spline

ww-robinie
Mitglied seit
11 Oktober 2008
Beiträge
737
Ort
München
Hallo,

über die Sinnhaftigkeit von Laminat in der Küche hab ich mir auch schon öfter mal Gedanken gemacht.

Wir haben auch Laminat in der Küche.
Warum? Weils schön aussieht und relativ günstig war. Wir haben das in dunkler Nussbaumoptik. Mir gefällts.

Vorher waren da Dielen (mit dicken Spalten) drin, darüber eine Art PVC und teilweise Fliesen.
Das Zeug hat uns absolut nicht gefallen, weshalb wir gesagt haben: Da muss was drüber!

Wir haben überlegt was in Frage kommt und auch ein bisserl mit Verkäufern (jaja, dass das keine Fachberater sind weiss ich nun auch) diskutiert.
Alternativen waren: Laminat drüber verlegen oder alles raus und Massivholz rein.

Argumentefür Laminat waren: Günstig, einfach zu machen und unempfindlich. Mehrmals kam das Argument: Wenn ihnen da ein Topf mit Wasser runterfällt macht das nichts aus. Echtes Holz würde sofort quellen.
Das das Argument schwachsinn ist, hab ich jetzt auch begriffen. Im Laminat gibts ne mords Macke und Quellen tut das auch. Massivholz zieht sich dann wenigstens wieder zusammen und kann auch mal geschliffen werden. Laminat platzt halt zur Not einfach ab.

Fazit: Es gibt besseres als Laminat für die Küche. Wenn einem Fliesen gefallen (mir sind die zu kalt) find ich das nicht schlecht. Aber ich hätte auch kein Problem damit Massivholz in die Küche zu legen. So oft fallen die Töpfe dann auch nicht runter. Und Fliessen springen dann gerne mal.


Juergen
 

checkalot

ww-robinie
Mitglied seit
1 Juni 2009
Beiträge
979
Ort
Süddeutschland
OK :emoji_slight_smile: Ich stehe nämlich gerade vor einem ähnlichen Problem - ich muss über kurz oder lang etwas über einen häßlichen alten Boden in der Küche legen (alte Kunststoff-Platten aus den 60ern, die sich lösen und darunter Estrich; leider steht für den Aufbau ganz wenig Höhe zur Verfügung) und ich dachte mir schon, z.B. so was auszuprobieren: Allure PVC. Ich habs mir mal angeschaut und fand, dass das eigentlich ganz nett aussieht. Nun kam mir der Gedanke, dass das schwimmend verlegt werden kann und daher vielleicht auch zum "Drüberlegen" über einen Fliesenboden ganz geeignet sein könnte.
 

Eurippon

ww-robinie
Mitglied seit
19 Mai 2004
Beiträge
1.835
Ort
Eppelborn
Hallo Experten,
mal eine blöde, etwas allgemeiner gehaltene Frage - ist es eurer Meinung nach überhaupt sinnvoll, einen Laminat in eine Küche zu legen, wo es ja beinahe zwangsläufig immer mal wieder kleinere "Unfälle" gibt und der Boden feucht bzw. gar naß wird. Ich als Laie hätte da jetzt Angst um die Dauerhaftigkeit des Laminats und daher eher an einen wasserfesten Boden wie Fliesen (natürlich nicht in der Mietwohnung des Fragestellers) oder PVC (ggf. auch in Holzoptik, wenns denn unbedingt nach Holz aussehen soll) gedacht??
Viele Grüße
Georg

Naja, wir haben auch Laminat in der Küche liegen und das ohne Probleme. Selbst stehendes Wasser führt nicht unmittelbar zum aufquellen des Materials. Bei der Materialprüfung im Labor wird mittels T-Fugentest das Wasser eine Stunde drauf stehen gelassen. Wenn die Kanten noch hydrophobiert sind passiert meistens nichts in Bezug auf Dickenquellung.

Sicherlich ist mir (ich koche hauptsächlich) auch schon das Küchenmesser(spitze) runtergefallen. Bei Macken (welche die Beschichtung ablösen) hilft nur noch Hartwachs. Sieht man nicht und bleibt auch wasseresistent.

Jeder Bodenbelag hat seine Vor-und Nachteile.
 

Krischan

ww-pappel
Mitglied seit
9 August 2010
Beiträge
7
kleiner zwischenstand von der front.

sachverständiger war heute da. ich hatte mich auf einen schlitzohrigen tatenverdreher eingestellt und wurde mit einem freundlichen fachmann überrascht. eindeutiger montagefehler. in seinem bericht der an die versicherungsabteilung geht wird drinstehen, das schnellstens küche demontiert und laminat entfernt werden muss. boden trocknen. laminat erneuern. küche wieder rein.
die wand hat er mit einem messgerät geprüft und meinte ist ok. wenn ich morgen mit dem versicherungsmann telefoniere und alles bespreche zwecks abbau und co werde ich auch über eine schriftliche bestätigung ihrerseits reden, dass das haus ordentlich wieder in stand gesetzt wird/wurde, wegen der weiter vorne besprochenen möglichen spätfolgen.

zum thema laminat in küche. sicherlich sind fließen bezogen auf feuchtigkeit das beste. denke mal kostet aber auch wesentlich mehr als laminat.
pvc finde ich nicht so schön. wirft früher oder später unebenheiten die man einfach sieht. laminat gibts ja nicht nur in holzoptik, fliesenoptik sieht auch gut aus.
 

Dingsda42

ww-robinie
Mitglied seit
24 Oktober 2004
Beiträge
1.823
kleiner zwischenstand von der front.

sachverständiger war heute da. ich hatte mich auf einen schlitzohrigen tatenverdreher eingestellt und wurde mit einem freundlichen fachmann überrascht. eindeutiger montagefehler. in seinem bericht der an die versicherungsabteilung geht wird drinstehen, das schnellstens küche demontiert und laminat entfernt werden muss. boden trocknen. laminat erneuern. küche wieder rein...
Naja, du musst auch bedenken, der er als Sachverständiger mit seinem Namen dafür einsteht. Hätte er das Laminat jetzt drinnelassen wollen und nach einem Jahr wäre Schimmel aufgekommen, der auf den Wasserschaden zurückzuführen ist, hätte er ein ganz großes Problem.
 
Oben Unten