lisa221bb

ww-pappel
Registriert
10. November 2016
Beiträge
1
Ort
Bremerhaven
Hallo Leute, meine Situation ist die Folgende: Ich habe unbehandelte Fichten Bretter geholt und zu einer Tischplatte zusammengeschraubt. Was "große" Holzprojekte angeht bin ich absoluter Neuling und habe zu einer wasserbasierten Lacklasur von Palm gegriffen in der Farbe Mahagoni, habe aber nach einer Schicht feststellen müssen, dass das Holz die Lasur vollkommen aufgesogen hat und nichts von der Farbe sichtbar ist. Nun hab ich die Befürchtung dass ich entweder lieber zu etwas anderem hätte greifen sollen, oder doch vorher eine Grundierung nötig gewesen wäre. Mir wurde gesagt ich solle einfach immer wieder schleifen und noch eine Schicht auftragen, aber wenn ich dann 10 euro für immer wieder neue Lasur ausgeben muss, ohne mir sicher zu sein, ob es am Ende was wird, ist das nicht so ganz das Wahre.
Mein Wunsch wäre es, das Holz zum einen etwas dunkler zu bekommen, eben ein nussbaum, walnussbraunes ergebnis oder so ähnlich, aber außerdem de Maserung zu erhalten. Eine Lackierung wäre demnach, wie ich dachte, zu deckend. Na ja, und es wäre auch von Vorteil, wenn Kaffeeflecken und ähnliches nicht sofort Flecken für die Ewigkeiten hinterlassen.
Habe nun Angst noch einen Anstrich mit dem halbvollen Pott Möbellacklasur zu starten (mit vorherigen Anschleifen), weil ich (noch) hoffe nach der ersten Schicht, die ja fast komplett eingezogen ist, vielleicht doch noch auf eine etwas deckendere lösemittelbasierende Lasur umsteigen zu können, falls das überhaupt etwas besser sein sollte.

Vorab: Ja, ich hätte mich vorher informieren müssen, ja, ich habe es mir einfacher vorgestellt, aber hey. Jeder fängt mal an und das braucht mir keiner zu sagen, ich ärgere mich so schon genug :emoji_grin:

Liebe Grüße, ich hoffe ihr habt einige Lösungsansätze für mich.
 

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
24.267
Ort
Dortmund
Das geht schon sehr gut mit solchen Lasuren. Erster Anstrich, nach Trocknung leichter Zwischenschliff (mit Korn 240-320 leicht von Hand drüberstreicheln, bis die Oberfläche glatt wirkt). Dann zweiter Anstrich und nach Trocknung nochmal drüberstreicheln mit Schleifpapier. Und dann dritter Anstrich.

Es ist völlig normal, dass der erste Anstrich einzieht. Aber färben muss der natürlich, es kann doch nicht sein, dass wie du schreibst, die Farbe dabei verloren geht.

Gut umrühren nicht vergessen.

Tipp: Nachdem du fertig mit dem Streichen eines Brettes bist, mit ausgdrücktem Pinsel nochmal die ganze Oberfläche egalisieren.

Siehe auch Merkblatt:
http://www.tm-datenbank.de/BarendPalm/VE1fUEFMTV84ODExMC04ODI2MF9MYWNrbGFzdXIucGRm/i.o.pdf
 

Konze

ww-eiche
Registriert
5. September 2011
Beiträge
396
Ort
Köln
Hi,

da das ganze anscheinend ein Tisch werden soll, musst du eigentlich eh am Ende lackieren, weil du dir sonst durch Abrieb die Farbe da wieder runter holst. Also vereinfacht gesprochen.

Ich würde es so machen: Holz beizen (Anleitungen findest du im Netz). So oft, bis du den gewünschten Farbton erreicht hast.

Dann entweder mit Klarlack lackieren (vielleicht mit Sprühpistole irgendwo machen lassen?) oder ölen. Wenn du ölst, hast du nicht die Garantie, dass alles ewig so bleibt. Vielleicht musst du dann irgendwann nacharbeiten. Aber ölen ist einfacher als lackieren.

VG.
 
Oben Unten