Wandverkleidung aus Massivholz

Paso

ww-eiche
Mitglied seit
16 März 2007
Beiträge
378
Hallo zusammen,

habe eine Wand, die ich gerne zur Hälfte mit Holz verkleiden würde aus optischen Gründen.
Gerade habe ich dieses Video gesehen :

Sowas könnte ich mir von der Optik her sehr gut vorstellen. Insbesondere die Methode mit den Abständen zwischen den Bretter gefällt mir.
Der Kollege im Video hat Walnuss-Holz verwendet. Ich tendiere mehr zu Eiche oder ggf. auch günstiger (Fichte, beizen und ölen). Bei mir darf das ganze auch gern etwas rustikaler aussehen.

Die Wand ist eine Außenwand und derzeit mit Malervlies tapeziert und mit Kalkfarbe weiß gestrichen.

In dem Video wurden die Bretter einfach an die Wand genagelt. (Amerikanische Ständerwand)
Das wird in meiner Steinwand nicht so einfach funktionieren.
Kleben mit flexiblem Montagekleber? (z.B. "Soudal Flexi")

Seht Ihr da Probleme bei dem Vorhaben? Oder hat jemand gar mal was in der Art schon selbst gemacht?
Bin für alle Tipps dankbar. :emoji_slight_smile:

Viele Grüße,
Paso
 
Zuletzt bearbeitet:

Boshu

Gäste
Ungedämmte Aussenwand? sein lassen. Gedämmte Aussenwand : Lattung anbringen und anschrauben oder mit Kik geigneten Aufhaengern arbeiten.
 

Paso

ww-eiche
Mitglied seit
16 März 2007
Beiträge
378
Noch ne Frage: wie schafft man in 8 Wochen 768 Beiträge?
Antwort: einen Einzeiler nach dem anderen produzieren...dann wird das schon.
 

Boshu

Gäste
Antwort: Indem man jedem antwortet, der die posts zählt. Das scheint für einige das wichtigste hier zu sein. das nennt man dann "Dialog" viel Freude weiterhin beim Zählen, Messen und wiegen..
 

Boshu

Gäste
Keine Ursache, ich denke, ich muss auch niemanden persönlich angreifen, diese Charakterschwäche ist hier doch schon gut verteilt , pass nur auf, das sich keiner vordrängelt.
 

sonquatsch

ww-birnbaum
Mitglied seit
29 Oktober 2016
Beiträge
204
Ist nicht ganz das was du planst aber geht in die Richtung und sagt was über Montagekleber aus:
Habe auf eine Innenwand vor über 30 Jahren eine Lattung geschraubt und auf diese Mahagoni furnierte Bootsbausperrholzplatten H2,40m x B1,20m mit flexiblem Montagekleber geklebt um meinem Arbeitszimmer einen nautisch maritimen Charakter zu verleihen.
Hält bis heute problemlos und würde ich wieder so machen.
 

Paso

ww-eiche
Mitglied seit
16 März 2007
Beiträge
378
Hi Michael,
Danke für Deine Antwort. :emoji_slight_smile:
Ja, Montagekleber an sich ist schon eine Wunderwaffe für viele Anwendungen. Das Zeug klebt wie die Hölle.
Allerdings habe ich bisher praktisch nur Werkstoffe damit geklebt, die nicht bzw. fast nicht arbeiten (Metall, Beton, Keramik, Siebdruck).
Für den geplanten Anwendungsfall müsste man die Holzbretter allerdings ohne Traglattung an die Wand kleben, damit der Look so wird, wie im Video zu sehen. Habe ich so noch nie gemacht...daher bin ich nicht sicher, ob das dauerhaft klappt.
Das Soudal Flexi macht laut Hersteller bis zu 750% Dehnung mit, daher wäre das wohl nicht das Problem.
Ich fürchte, dass eher die Farbe (Kalkfarbe) mit der Kleberaupe abgeht, wenn das Holz arbeitet... :emoji_thinking:
Wenn ich eine Konterlattung verschraube, ist die aber aufgrund der Zwischenräume sichtbar...
Kniffelig...:emoji_thinking:
 

sonquatsch

ww-birnbaum
Mitglied seit
29 Oktober 2016
Beiträge
204
Hi Michael,
Danke für Deine Antwort. :emoji_slight_smile:
Ja, Montagekleber an sich ist schon eine Wunderwaffe für viele Anwendungen. Das Zeug klebt wie die Hölle.
Allerdings habe ich bisher praktisch nur Werkstoffe damit geklebt, die nicht bzw. fast nicht arbeiten (Metall, Beton, Keramik, Siebdruck).
Für den geplanten Anwendungsfall müsste man die Holzbretter allerdings ohne Traglattung an die Wand kleben, damit der Look so wird, wie im Video zu sehen. Habe ich so noch nie gemacht...daher bin ich nicht sicher, ob das dauerhaft klappt.
Das Soudal Flexi macht laut Hersteller bis zu 750% Dehnung mit, daher wäre das wohl nicht das Problem.
Ich fürchte, dass eher die Farbe (Kalkfarbe) mit der Kleberaupe abgeht, wenn das Holz arbeitet... :emoji_thinking:
Wenn ich eine Konterlattung verschraube, ist die aber aufgrund der Zwischenräume sichtbar...
Kniffelig...:emoji_thinking:
Hallo Paso
Ich habe meine Platten natürlich mit ca. 5mm Abstand zur Decke und zueinander verklebt. Die Latten darunter schwarz gestrichen und damit einen Panellook erzählt. Vielleicht auch für dich eine Option?
Schönes Wochenende!
 

tomkaes

ww-robinie
Mitglied seit
3 Oktober 2009
Beiträge
3.799
Alter
60
Ort
Eifel
Ich fürchte, dass eher die Farbe (Kalkfarbe) mit der Kleberaupe abgeht, wenn das Holz arbeitet... :emoji_thinking:
Wenn ich eine Konterlattung verschraube, ist die aber aufgrund der Zwischenräume sichtbar...
Auf der Farbe ist die Haftzugfestigkeit nicht gegeben. Deine Kleberraupe hält das Brett nicht fest, wenn es sich wirft.
Senkrechte Lattung 30/50 aufdübeln, 12,5 mm Rigips drauf, spachteln, Malerflies, weiss streichen, deine (trockenen!) Bretter mit Abstand draufschrauben.
 

Paso

ww-eiche
Mitglied seit
16 März 2007
Beiträge
378
Hallo Paso
Ich habe meine Platten natürlich mit ca. 5mm Abstand zur Decke und zueinander verklebt. Die Latten darunter schwarz gestrichen und damit einen Panellook erzählt. Vielleicht auch für dich eine Option?
Schönes Wochenende!
Ah, OK. Dein Ansatz hört sich sehr interessant an.
Meinst Du es wäre möglich, mir mal ein, zwei Fotos davon zu schicken (bzw. hier hochzuladen)? :emoji_slight_smile:
Dann kann ich es mir besser vorstellen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Paso

ww-eiche
Mitglied seit
16 März 2007
Beiträge
378
Auf der Farbe ist die Haftzugfestigkeit nicht gegeben. Deine Kleberraupe hält das Brett nicht fest, wenn es sich wirft.
Senkrechte Lattung 30/50 aufdübeln, 12,5 mm Rigips drauf, spachteln, Malerflies, weiss streichen, deine (trockenen!) Bretter mit Abstand draufschrauben.
Hi Thomas,
ja, das hatte ich so ja auch befürchtet. :emoji_disappointed: Die Farbe wird es nicht halten.

Für die Befestigung würde Dein Vorschlag natürlich funktionieren. Auf die Lattung könnten die Bretter durch den GK auch - etwas weniger sichtbar - genagelt werden.
Allerdings würde ich durch den Gipskarton wiederum eine "Vorsatzschale" an der Außenwand erzeugen...das wäre hinsichtlich der Luftzirkulation problematischer, als wenn Bretter direkt mit Abstand zueinander auf die Wand kämen, bzw. man eine (dann sichtbare) Konterlattung anbringen würde.
Insofern würde ich die Gipskarton-Idee eher nicht weiterverfolgen.
Trotzdem vielen Dank für den Vorschlag. :emoji_slight_smile:
 

yoghurt

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
7 Februar 2007
Beiträge
7.473
Ort
Berlin
Hallo,
das Thema mit der Luftzirkulation ist Dir bewusst, das ist gut. Was @tomkaes vermutlich im Sinne hatte, ist, dass die Unterkonstruktion diffusionsoffen ist, durch die Abstände und den Gipskarton. Insofern wäre Zirkulation nicht notwendig. Mit Sperrholzplatten würde das zur Schimmelzucht.
 

tomkaes

ww-robinie
Mitglied seit
3 Oktober 2009
Beiträge
3.799
Alter
60
Ort
Eifel
Bei mir steigt warme Luft nach oben.
- Horizontal befestigen kannst du nicht da MW Wand
- Lattung senkrecht sichtbar willst du nicht
- Vorsatzschale leer kannst du gerne mit Schattenfuge an der Fussleiste und Decke ausführen, wenn du das fürs gute Gefühl brauchst.
Du bist der Bauherr ohne HRB Wand :emoji_wink:

Die Simulation Bretter horizontal auf Farbe Innenputz befestigt gegen Vorsatzschale kann ich dir gerne
kostenpflichtig mit WUFI erstellen lassen, wenn du das brauchst. :emoji_wink:
 

Paso

ww-eiche
Mitglied seit
16 März 2007
Beiträge
378
das Thema mit der Luftzirkulation ist Dir bewusst, das ist gut
Klaro. :emoji_wink: Das nehme ich auch ernst bei all meinen Planungen. Schimmel ist vermeidbar.

@tomkaes:
Wolltest du mal prüfen, ob ich Google beherrsche (MW, HRB, WUFI)? :emoji_wink:

Zur Vorsatzschale:
Vorsatzschale "leer" ermöglicht eine bessere Luftzirkulation, als wenn ich die Zwischenräume ausstopfen würde, schon klar.
Dennoch: vom Effekt her dürfte die GK-Fläche (auch mit Schattenfuge oben und unten) mindestens genauso wirken, als wenn ich einen großen Schrank mit ca. 3cm Abstand vor die Außenwand stellen würde. Und auch in so einer Konstellation habe ich schon Schimmel an Wänden gesehen... (obwohl auch im Rest der Welt "warme Luft nach oben steigt" :emoji_wink: ).
Eine Berechnung per Software brauche ich da nicht...
Mir genügt, zu wissen, dass für ein Kondensationsgeschehen im Mikroklima einer Außenwand mehrere Faktoren eine Rolle spielen und welche Maßnahmen grundsätzlich geeignet sind, um das Risiko dauerhaft zu reduzieren. Dazu gehört u.a. auch: keine Vorsatzschale zu machen ist besser, als eine zu machen. Da geht der Bauherr halt gern auf "Nummer Sicher". :emoji_wink:

Hier geht es ja um einen rein optischen Effekt, nichts Lebenswichtiges.
Ich muss nochmal in mich gehen, wie ich nun weitermache.
Ohne Traglattung geht's jedenfalls nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Paso

ww-eiche
Mitglied seit
16 März 2007
Beiträge
378
Klar, kein Problem :emoji_slight_smile:
Danke Dir! :emoji_slight_smile:
Sieht ja gut aus. Der nautische Look ist Dir gelungen.

Jetzt erinnere ich mich erst, dass Du ja Plattenmaterial verwendet hast... keine Bretter. (hattest Du geschrieben, hatte ich aber verdrängt.:emoji_wink:)
Da ist natürlich keine Traglattung sichtbar, logisch.
 

tomkaes

ww-robinie
Mitglied seit
3 Oktober 2009
Beiträge
3.799
Alter
60
Ort
Eifel
@tomkaes:
Wolltest du mal prüfen, ob ich Google beherrsche (MW, HRB, WUFI)? :emoji_wink:
[/QUOTE]
Nein, liegt mir fern, ist ja dein Haus und ich muss es nicht planen und bauen.
Test nur ob du zu den beratungsresistenten Bauherren gehörst, die mehr von Google wie von einem SV halten. :emoji_wink:
 

Paso

ww-eiche
Mitglied seit
16 März 2007
Beiträge
378
Nein, liegt mir fern, ist ja dein Haus und ich muss es nicht planen und bauen.
Test nur ob du zu den beratungsresistenten Bauherren gehörst, die mehr von Google wie von einem SV halten. :emoji_wink:
Das hast Du darüber jetzt ja auch nicht rausfinden können, oder? :emoji_wink:
 

Paso

ww-eiche
Mitglied seit
16 März 2007
Beiträge
378
Werde nochmal etwas weiter recherchieren bzg. der Wandverkleidung. Es gibt da anscheinend noch Einiges zu entdecken.
"Wooden slat wall" scheint da ein passendes Stichwort zu sein.

Prämisse:
"Sichtbare Traglattung als optisches Feature" :emoji_wink:

Wenn dieses Projekt zur Umsetzung kommt, lässt sich die Anschaffung einer "Nail Gun" verargumentieren.
Ein weiterer wichtiger Aspekt, der erheblich zur Motivation beiträgt. Hähä... :emoji_grin::emoji_thumbsup::emoji_stuck_out_tongue_winking_eye:
 
Zuletzt bearbeitet:

yoghurt

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
7 Februar 2007
Beiträge
7.473
Ort
Berlin
Hallo,
mehr so allgemein, weil ja auch in Zukunft andere das Thema lesen und sich Gedanken machen werden.... Die Unterkonstruktion ist in den meisten Fällen auch notwendig um eine plane und lotrechte Fläche zu haben. Anderenfalls kann das gewünschte Fugenbild schwierig werden.
 

TischlerTheo

ww-kirsche
Mitglied seit
21 Februar 2012
Beiträge
154
Ort
Rheinland
Hallo
vielleicht die Leisten von hinten nuten, z. B. 15 mm tief. Eine Grundlatte anbringen (18 mm) und die Leisten aufschieben und festnageln.
Grüße Theo
 

sonquatsch

ww-birnbaum
Mitglied seit
29 Oktober 2016
Beiträge
204
Hallo
vielleicht die Leisten von hinten nuten, z. B. 15 mm tief. Eine Grundlatte anbringen (18 mm) und die Leisten aufschieben und festnageln.
Grüße Theo
Idee find ich sehr gut, könnte aber letztendlich schwer händelbar sein. Kleine Abwandlung: senkrechte Lattung an die Wand schrauben, Querhölzer wie von Theo beschrieben nuten und abwechselnd Querhölzer und "Federn" mit Bau-Montagekleber auf die senkrechte Lattung kleben.
 
Oben Unten