Vorrichtung zum komfortablen ablängen von Brettern mit der HKS

Jansen

ww-pappel
Registriert
17. Januar 2009
Beiträge
3
Moin,
ich habe eine HKS mit FS. Damit läßt es sich grundsätzlich schon mal sehr bequem arbeiten. Nun möchte ich mir noch eine Vorrichtung basteln, in die ich Bretter schnell und bequem einspannen kann, um sie passend mit Hilfe der FS und der HKS ablängen zu können (nur 90grad - das aber ziemlich genau). Dachte so an eine Arbeitsplatte mit Vierkanthölzern vorne und hinten draufgeschraubt (parrallel zur Arbeitsplattenlänge - als Auflage für die querlaufende FS) und einem weiteren Vierkantholz dazwischen (verstellbar je nach breite des Bretts). Die querlaufende FS soll einfach an einen Anschlag angelegt und so schnell eingespannt werden können. Die Vierkanthölzer sollen etas dicker sein, als die Standardbretter aus'm Baumarkt. Vielleicht kann ich sogar ein Maßband und einem Stopper anbringen, dann bräuchte ich nicht mal anzeichen.

Hat sich hier schon mal jemand so was gebastelt, dann würd ich an seinen/ihren Erfahrungen gerne teilhaben (oder sogar ein Bild sehen). Vielleicht gibt's für mein Anliegen ja auch noch ganz andere Ideen. Die Alternative, eine Kappsäge zu kaufen, schließe ich aus.

Danke für alle Ideen.
Herr Jansen
 

raziausdud

ww-robinie
Registriert
22. Juni 2004
Beiträge
3.668
Ort
Südniedersachsen
Hallo,

heut hab ich mehr Zeit ... ich kann Dir den Artikel mal so ungefähr beschreiben, das ist eigentlich so wie Du es planst:

Arbeitsplatte - längs (im Artikel vorn) an der Arbeitsplatte eine Leiste, dort wird das Schnittgut angelegt, liegt also immer definiert parallel zur Arbeitsplattenkante - quer (genau im rechten Winkel dazu) zwei Holzklötzchen, an die später die FS angelegt wird. Fertig.

Die FS wird für wiederholte Schnitte des gleichen Materials mit zwei kleinen Stücken des Materials festgeklemmt. So kann man das Schnittgut leicht unter der FS für den nächsten Schnitt hindurchschieben. Soweit die Essenz aus dem Artikel.

Deine zusätzliche Idee mit einer Skala und/oder Stopper macht das Ganze m. E. noch komfortabler. Ich selbst würde dann noch eine Klemmvorrichtung hinzufügen, so dass das Schnittgut bei Bedarf unverrückbar unter der festgespannten FS liegt, vielleicht 2 Klemmhebel, die auf dem "Längsanschlag" befestigt werden oder in Form einer Art Brücke in Höhe der max. Schnitttiefe Deiner HKS quer über die Arbeitsplatte , parallel zur FS, an die ebenfalls Klemmhebel oder eine Art Stempel mit Gewindeverstellung angebracht werden könnten.

Viele Grüße
Rainer
 

Werkzeugprofi

ww-robinie
Registriert
15. Juli 2007
Beiträge
2.274
Ort
Austria
Schau dur mal das Prinzip des Festool Multifunktionstisches MFT-3 auf der Festoolseite an.

Danach lies dir die Beschreibung von Rainer nochmals durch und stelle dir den MFT aus Spanplatten "Marke Eigenbau" vor und dir wird ein Licht aufgehen!

lg

David
 

raziausdud

ww-robinie
Registriert
22. Juni 2004
Beiträge
3.668
Ort
Südniedersachsen
Schnell mal in der Halbzeitpause gezeichnet, das Prinzip, Ansicht von oben.

a- Arbeitplatte
b- Anschlag, steht nur 3-4 mm über dem Niveau der Arbeitsplatte
c- Anschlagklötzchen für die Führungsschiene, stehen bis zur max. Schnittiefe der Säge über der Platte (dort könnte man auch die "Brücke" mit dem Klemmmechanismus einrichten)
d- bewegliche Unterlagen in der Dicke des zu schneidenden Materials
e- Führungsschiene
f- Schnittgut

p.s. Nach dem Ende des Fußballspiels :emoji_frowning2: ist mir noch eine Ungenauigkeit der Zeichnung in den Sinn gekommen: die Arbeitsplatte müsste rechts kürzer sein, damit man nicht in sie hineinsägt oder man verstärkt sie an der Unterseite an der Sägestelle, und sägt ganz bewusst ein wenig in sie hinein, muss dann aber immer recht genau die Sägetiefe verstellen/einstellen (sollte man aber meines Wissens (Amateur) sowieso immer, damit das Sägeblatt unter recht flachem Winkel austritt und Ausrisse somit vermindert werden).

Ich würde, wenn ich gerade darüber nachdenke, sogar letzte Version in jedem Fall bevorzugen, rechts sogar noch mehr Arbeitsplatte nehmen, denn dann hat man immer eine Fläche auf der das abgetrennte Schnittgut liegen bleibt und nicht einfach vom Tisch fällt ...

Wie ist das eigentlich beim angesprochenen Festool MFT gelöst?

Grüße
Rainer
 

Anhänge

  • Projekt1.jpg
    Projekt1.jpg
    37,7 KB · Aufrufe: 240

Rei123

ww-robinie
Registriert
25. Juli 2007
Beiträge
682
Ort
Rhein-Main
Ah, jetzt ja!


Maßhaltigkeit hängt natürlich von der Genauigkeit der Konstruktion ab, da gibt es mit der Anschlagschiene und den Stopklötzen Fehlerquellen..

Danke

Reiner
 

2403

ww-ahorn
Registriert
22. Mai 2008
Beiträge
114
Ort
Berlin
hi,
Festool bietet einen Parallelanschlag für ihre Führungsschienen an.
Schau dir den mal an (bei Festool.de oder Google: Festool FS-PA).
 

nflanders

ww-birke
Registriert
6. April 2009
Beiträge
70
rechter Winkel

Hallo,

MFT für Arme, so was wollt ich schon lange bauen - also ab in den Baumarkt und ein Regalbrett gekauft (800x400x18)...aber wie schon Rei123 bemerkt hat...alles hängt vom rechten Winkel ab (Anschlagklötzchen zum unteren Anschlag) - und das ist mein Problem...
Im Baumarkt zwei gleiche Bretter senkrecht nebeneinander gestellt (ca. 20 cm versetzt) und dann mit dem Bleistift angezeichnet..sollte im rechten Winkel sein wenn die beiden Bretter im rechten Winkel gesägt wurden...
Dann ab in die Wasserwaagenabteilung und mit mehreren Winkeln kontrolliert....n Winkel, n verschiedene Ergebnisse....ab nach Hause und mit meinem massiv Stahlanschlagswinkel gemessen (6mm Stärke)....noch zwei Ergebnisse (Anschlag links anders wie Anschlag rechts).....also 3/4/5 Trick aufgemalt (40cm an der langen Seite angezeichnet, 30cm ungefähr im rechten Winkel dazu und dann Diagonale mit 50cm (nach Phytagoras ein rechter Winkel)...nächstes anderes Ergebnis.

Also hat einer eine Idee wie man möglichts genau den rechten Winkel auf das Brett bekommt? Die Abweichungen waren teilweise 2 mm auf 30cm rechten Winkel Schenkel.....:mad:

nflanders
 

L00N

ww-robinie
Registriert
3. Februar 2009
Beiträge
636
Ort
Aachen
Im Baumarkt zwei gleiche Bretter senkrecht nebeneinander gestellt (ca. 20 cm versetzt) und dann mit dem Bleistift angezeichnet..sollte im rechten Winkel sein wenn die beiden Bretter im rechten Winkel gesägt wurden...

Da wuerde ich in puncto Winkligkeit mal gar nicht von ausgehen....das ist schliesslich die "Rohware" aus dem Regal (wenn ich dich jetzt richtig verstanden habe).
Kannst ja mal die Diagonalen des Regalbretts messen.
 

nflanders

ww-birke
Registriert
6. April 2009
Beiträge
70
Hi,

ja, das ist ein beschichtetes Pressspanbrett mit Umleimer...aber wenn das industriell hergestellt wird, denke ich doch dass es im Winkel ist.....wenn man was im Baumarkt sägen lässt, weiss man nie wieviel Sägemehl da auf der Schiene liegt.
Aber mal egal ob das Brett jetzt rechtwinklig ist oder nicht (beide Bretter im Baumarkt waren nebeneinander gleich (schief?)..ich brauche den rechten Winkel ja irgendwie auf dem Brett...und die Diagonale messen ist ja auch nicht soo einfach wenn man es genau machen will...das geht von den Kanten recht genau, aber von der Ecke....da ist man gleich nen mm daneben....
Das mit 3/4/5 funktioniert sicher super im Garten wenn man in Metern (oder vielfaches) nimmt, aber auf einer Länge von 40 cm wird das nix.

nflanders
 

nflanders

ww-birke
Registriert
6. April 2009
Beiträge
70
Kreismethode....

..heute werde ich die Kreismethode testen:

ein beliebiger (Halb)Kreis auf der Bezugskante, zwei (Halb)Kreise um die Punkte auf der Bezugskante die der erste Kreis auf der Bezugskante schneidet (links und rechts vom Mittelpunkt des ersten Kreises)...Linie von dort wo sich die neuen zwei Kreise über dem Mittelpunkt des ersten Kreises schneiden und zum Mittelpunkt des ersten Kreises Linie ziehen...fertig...soweit zur Theorie....:emoji_grin:

wapedia:

Wapedia - Wiki: Winkel.
 

Werkzeugprofi

ww-robinie
Registriert
15. Juli 2007
Beiträge
2.274
Ort
Austria
Überprüfe mal den Winkelhaken:

Winkehaken an einer geraden Kante anlegen - Bleistiftstrich 90° zur Bezugskante - Winkelhaken an der selben Kante um 90° drehen - die Kante des Winkelhakens an welcher die Linie gezogen wurde bleibt spiegeverkehrt an der Linie liegen - sind abweichungen von der Linie sichtbar ist der Winkelhaken nicht genau.

Mit einem genauen Winkelhaken ist es ein Kinderspiel die Punkte einzurichten.

lg

David
 

nflanders

ww-birke
Registriert
6. April 2009
Beiträge
70
ich werde das mal testen, aber ich glaube ich hatte Abweichungen...obwohl das Teil damals nicht billig war.....und im Baumarkt hatte ich zwar diesen Test gestern nicht gemacht, aber bei 4 Winkelhaken 4 verschiedene Ergebnisse....aber das ist eine gute Idee zum testen vor dem Kauf einen Winkelhakens....

nflanders
 

Georg L.

ww-robinie
Registriert
5. März 2004
Beiträge
4.233
Ort
Bei Heidelberg
und im Baumarkt hatte ich zwar diesen Test gestern nicht gemacht,
Einen Winkel aus dem Baumarkt würde ich niemals für präzise Messungen verwenden. Man kann nämlich nie sicher sein, ob der nicht schon ein paarmal aus dem Regal gefallen war.
 

gleiter

ww-robinie
Registriert
5. November 2008
Beiträge
2.303
Ort
Österreich
Einen Winkel aus dem Baumarkt würde ich niemals für präzise Messungen verwenden. Man kann nämlich nie sicher sein, ob der nicht schon ein paarmal aus dem Regal gefallen war.

Genau darum nehme ich zum Einkauf ein Brett nebst Stift mit. Muß ich halt ein Dutzend Winkel durch probieren, na und? :emoji_grin:
 

nflanders

ww-birke
Registriert
6. April 2009
Beiträge
70
Guten Morgen,

also ich hab gestern noch eine uralt Winkel gefunden und gestestet...perfekt.
Dann mit der Kreismethode einen rechten Winkel konstruiert und mit dem Winkel kontrolliert - passt. Gleich mit wasserfesten Stift verewigt. Jetzt kommen die Anschlagklötzchen für die Schiene oben und unten ans Brett und die Anschlagsleiste unten für das zu sägende Brett...mal sehen ob das klappt:emoji_grin:

nflanders
 

raziausdud

ww-robinie
Registriert
22. Juni 2004
Beiträge
3.668
Ort
Südniedersachsen
Hallo, selbst wenn man als Amateur keinen 100%igen rechten Winkel hat, kann man doch einen auftragen. den Winkel einmal so und einmal andersherumanlegen, die Mitte ist der 100% der rechte Winkel (s. Skizze)

Grüße
Rainer
 

Anhänge

  • Projekt2.png
    Projekt2.png
    24,8 KB · Aufrufe: 48

nflanders

ww-birke
Registriert
6. April 2009
Beiträge
70
ja danke, so habe ich jetzt meinen alten Winkel getestet - aber der Tipp ist trotzdem gut wenn man mal nur einen krummen Hund hat...schief sägen geht von alleine:rolleyes:

nflanders
 
Oben Unten