Verzug bannen

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von cogito, 21. Mai 2018.

  1. cogito

    cogito ww-ahorn

    Beiträge:
    124
    Ich baue gerade ein schlichtes Kistchen, bestehend aus zwei gleichen Hälften:
    - Deckplatte bzw. Bodenplatte 7 mm Sapeli
    - jeweils daran angeleimt 15x10 (Hx:emoji_sunglasses: Padouk Leistenrahmen

    Für einen ersten Ansatz war das Ergebnis ganz passabel. Die Ungenauigkeiten waren den mit einem Bandschleifer (=> hatte nichts anderes) erzeugten Gehrungen geschuldet. Das Teil schloss aber ringsum am "Äquator".

    Nach Ölen und Trocknen (Zimmertemperatur) musste ich heute früh betrübt feststellen, dass Deckel und Boden gearbeitet haben und die Leisten nicht widerstehen konnten. Jetzt habe ich an diversen Stellen des Äquators durch den Verzug Lücken von 1-2 mm.

    Zwar schließen die Magnete die beiden Hälften noch, aber schön ist anders :emoji_frowning2:.

    Was beim nächsten Ansatz anders machen ?

    Die Deckel fragmentieren z.B. vierteln und mit Leisten an den Trennflächen wieder zusammenleimen ? Hätte zudem noch einen optischen Schick. Aber viel Gefummel.

    Statt einer Platte 7 mm aus einem Brett 3 mm zwei Stücke gegenläufig (Längsverzug) und verdreht ( Querverzug) zusammenleimen ? Oder obere 3 mm Hälfte längs darunter dann die andere in 90° gesperrt ?

    Zudem vielleicht Deckel/Boden weniger massiv z.B. 3 oder 4 mm ?

    Andere Ideen ?

    Danke
     
  2. benben

    benben ww-robinie

    Beiträge:
    3.523
    Ort:
    Deensen
    Hallo,

    es ist immer unheimlich schwierig "laienhaften Erklärungen" folgen zu können. Es macht es immer deutlich einfacher ein Foto des ganzen zu haben.

    Das schaue ich mir dann gerne an, so muss man erstmal einige Minuten mit Fragereien zubringen, danach weiss man dann ungefähr was du gemacht hast....

    Gruss
    Ben
     
  3. cogito

    cogito ww-ahorn

    Beiträge:
    124
    OK,

    dann zwei Bilder - unscharf, aber zur Verdeutlichung der Bauweise reicht es.
    Im ersten Bild: der Spalt rechts in der Mitte. Querverzug hebt den Deckel an der Längsseite an.
     

    Anhänge:

  4. derdad

    derdad Moderator

    Beiträge:
    3.529
    Ort:
    Wien/österreich
    Einen schönen Tag!
    Ich glaub da sind nicht die Leisten Schuld, sondern die Sperrholzplatte. Noch dazu nur einseitig furniert, soweit ich es am Bild richtig erkennen kann.
    LG Gerhard
     
  5. cogito

    cogito ww-ahorn

    Beiträge:
    124
    Es ist eben kein Sperrholz sondern 7 mm massiv Sapeli; das ist wohl der Fehler.

    Ich werde die nächsten Bretter (30x20 cm) in acht (30x2,5 cm) Streifen schneiden, jeden zweiten Streifen längs + quer um 180° wenden und alles wieder zusammenleimen mit 2 mm Furnierstreifen (gleiches Holz wie die Wände) in den Trennungen als Dekor.

    Oh Mann, schon so ein Pupskistchen stellt Probleme für einen "Lehrling" in der ersten Woche :rolleyes:.
     
  6. elchimore

    elchimore ww-robinie

    Beiträge:
    963
    Ort:
    Villingen-Schwenningen
    Hallo Peter,
    das Problem ist, dass du bei deiner Konstruktion quer auf Längstholz verleimt hast, da bringt es auch nichts wenn du das Holz auftrennst und wieder verleimst. Quer zur Faser schwindet und quillt das Holz bei Feuchteänderungen stärker (bis zu ca Faktor 10) als längst zur Faser. Das geht immer schief. Entweder Sperrholz nehmen, den Deckel/Boden als Rahmen mit Füllung (lose) ausführen oder Deckel und Boden einnuten und nicht verleimen.....
    Grüssle Micha
     
  7. Friederich

    Friederich ww-robinie

    Beiträge:
    4.673
    Hallo Peter, es muss eine ungerade Anzahl an Lagen sein.
    Das Ergebnis ist dann Sperrholz.

    Bei einer geraden Anzahl an Lagen verzieht sich die Platte sattelförmig.
     
  8. cogito

    cogito ww-ahorn

    Beiträge:
    124
    Ich werde Sperrholz nehmen. Das sieht dann an der Seite nicht ganz so schön aus, aber alles andere traue ich mir nicht zu. Und bis 30.5. muss die Kiste fertig sein.

    Danke an Alle.
     
  9. benben

    benben ww-robinie

    Beiträge:
    3.523
    Ort:
    Deensen
    Hallo,

    du könntest das Sperrholz in einen Falz legen.

    Gruss
    Ben
     
  10. derdad

    derdad Moderator

    Beiträge:
    3.529
    Ort:
    Wien/österreich
    Irgendwie sieht es auf den Fotos komisch aus. Innen haben die Seiten und Boden/Deckel annähernd gleiche Farbe. Aussen ist ein riesiger Farbunterschied. Ich weiss, durch fotografieren und Bildwiedergabe werden Farben nie so wie in Natura. Aber dieser Unterschied. Hast du innen irgendwie farblich behandelt?

    LG Gerhard
     
  11. cogito

    cogito ww-ahorn

    Beiträge:
    124
    Nein alles gleichermaßen geölt. Der hellere Eindruck im ersten Bild kommt wohl daher, dass der Einfallwinkell des Lichts nahe der Totalreflektion lag.

    Gerade im Baumarkt vom Restestapel zwei Stücke Buchensperrholz 6mm geschnappt. Damit geht es in die nächste Runde.

    Zuvor fertige ich mir aber noch einen Doppelgehrungsanschlag. Damit das mal flotter von der Hand geht.
     
  12. derdad

    derdad Moderator

    Beiträge:
    3.529
    Ort:
    Wien/österreich
    Ja. Licht kann beim fotografieren manchmal ganz schön täuschen.

    Bzgl Buchensperrholz. Erwarte nicht, dass das gerade bleibt. Wenn ich etwas verwenden soll, dass sich sicher verzieht, dann würde ich Buchensperrholz nehmen.

    LG Gerhard
     
  13. Friederich

    Friederich ww-robinie

    Beiträge:
    4.673
    Hallo Gerhard, wenn man es offen liegen lässt, dann schüsselt es wohl bestimmt. Aber aufgeleimt wird es ja festgehalten ? Große Kraft hat es ja nicht, mit ein paar Millimetern Dicke.

    Schwinden und Quellen dürfte es als "Sperr"holz doch genausowenig wie eine andere Holzart...?
     
  14. cogito

    cogito ww-ahorn

    Beiträge:
    124

    Hm, sollte ich da eine 0,80 € Fehlinvestition begangen haben :eek: ?

    OK, dann latsche ich halt nochmal los und nehme langweilige Birke.

    Wischer Furniere haben edles Sapeli aber leider nur auf Pappel auffurniert.Wenn der Zeitdruck weg ist, werde ich mal so ein mit Edelfurnier beschichtetes Sperrholz nehmen und einen massiven 5 mm breiten Rahmen herumleimen - mal wieder Gehrung :emoji_open_mouth:. Dann kann ich die Kanten abrunden, ohne dass die tieferliegende Billigpappel auftaucht.
     
  15. derdad

    derdad Moderator

    Beiträge:
    3.529
    Ort:
    Wien/österreich
    Hallo Friedrich!
    Ich schätze 6mm Buchsperrholz um einiges kräftiger ein als das Sapelli Massivholz. Und das hat das Kistchen immerhin verzogen.
    Dünnere Deckelplatten, dickerer Rahmen wäre meine Wahl. Und rundherum eine 3mm Fase, auch an der Schliessfuge. Dann fällt ein bisschen Verzug nicht so auf.
    LG Gerhard
     
  16. cogito

    cogito ww-ahorn

    Beiträge:
    124
    Endlich habe ich ein akzeptables Kästlein miit Pappelsperrholzdeckel/-boden hergestellt.
    Seufzend griff ich nochmal in die Schublade und holte das wesentlich edler aussehende verzogene Teil hervor und
    :eek::confused:
    es war völlig OK. Kein Spalt mehr offen.

    Jetzt grübele ich misstrauisch, ob das von Dauer ist oder nur der momentanen Luftfeuchtigkeit geschuldet. Seinerzeit hatte ich die Kiste im Heizungskeller (=> trocken und warm) zum Aushärten der Ölung nächtigen lassen. Danach lag es bei ca. 20-22° in der Kellerwerkstatt in der Schublade.

    Ich teste das mal mittels einer weiteren Nacht im Heizungskeller.

    p.s. hatte ich eigentlich schon erwähnt, dass ich Gehrungen hasse ?
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden