Vertäfelung Herstellen

Blueloop

ww-pappel
Mitglied seit
18 September 2007
Beiträge
2
Ort
Ettlingen
Hallo,

ich bin verzweifelt auf der Suche nach einer Anleitung wie man eine Wandvertäfelung herstellt. Soll etwa so

aussehen.

Ich dachte ich mache den Rahmen aus Leisten (gedübelt), Fräse mit der Oberfräse von hinten eine Vertiefung für die Füllung ein und von vorne eine dekorative Kante.

Ideen?
 

Unregistriert

Gäste
Vertäfelung

hallo,
und wenn Du die Rahmen an der Vorderseite fälzt, im Falz an die Wand dübelst und die Füllungen mit einem Profilstab einbaust?
- Die Rahmen sind einfacher zu bauen,
- Die Befestigung ist unsichtbar,
- Spätere Reparaturen sind leichter auszuführen,
- Da kann man prima einen Tresor einbauen.
Gruß Gerd
 

Norbert

ww-robinie
Mitglied seit
19 September 2003
Beiträge
612
Ort
Markdorf
Hallo Blueloop,

ich habe gerade meine Vertäfelung (oder Täfer, wie es hier heißt) aus Läche im WoZi anschauen müssen, um wieder draufzukommen, wie ich es vor 5 Jahren gemacht habe (ja, ja, man wird älter).

Die Tafelfelder sind in einem Zimmer unten, im anderen oben über der Eckbank. Bei beiden gibt es oben und unten durchlaufende Rahmenfriese, zwischen denen die die senkrechten Rahmenteile mit Konterprofil und Dübeln angeschlossen sind. Die Füllungen liegen frei beweglich in den Nuten der Rahmenhölzer, müssen also bei beim Einbau gleich mit eingesetzt werden.

Zur Befestigung der Rahmen:

Untere Vertäfelung:
die unteren Rahmenfriese sind an die ebene! Wand gedübelt, die Schraubenköpfe werden durch Sockelleisten verdeckt. Der obere Fries ist in eine Abdeckleiste eingenutet, die an die grundverputzte Wand gedübelt wurde und deren Schraublöcher durch Querholzplättchen verschlossen wurden. Diese Leiste wurde von oben mit Strukturputz eingeputzt. An zwei der Füllungen sind Heizkörperschienen befestigt, die klaglos seit Jahren einen 120 cm x 60 cm x 10 cm Heizkörper tragen (die Anschlüsse sind durch Bohrungen in einem senkrechten Rahmenteil geführt).

Obere Vertäfelung:
die unteren Friese sind in die durchlaufende Fensterbank eingenutet, senkrechte Rahmenfriese haben Nuten, in die die Fensterlaibungen eingreifen. Der obere durchlaufende Rahmenfries hat an den Fensteröffungen ebenfalls eine Nut in die die obere Fensterlaibung eingreift. Ferner gibt es in regelmäßigen Abständen eine Schwalbenschwanznut von oben, in deren Grund der Rahmen an die Wand gedübelt ist.
In diese Schwalbenschwanznuten sind passende Konsolträger eingeschoben, die oben ein waagrechtes Regalbrett tragen, welches ebenfalls von vorne auf Schwalbenschwanzgrate eingeschoben und hinten von oben durch Schrauben in das Rahmenbrett gesichert wurden. Die Konsolträger haben ein Loch, durch welches eine durchgehende Vorhangstange (= Kupferrohr 18 x 1) geschoben wurde. Das Regalbrett ist mit Büchern und anderem Nippes (Blumen) ordentlich belastet und dunkelt klaglos vor sich hin.

Nachdem der zuvor entfernte Täfer aus Sperrholz und Fichtenbrettern mindestens 50 Jahre alt war, als ich ihn entfernte, habe ich nicht den Eindruck, daß ich in meinem Leben nochmals an diese Baustelle müßte. Allerdings: ein Heizungsrohrbruch in der Wand hinter der Vertäfelung würde eine Menge Arbeit machen, aber auch nicht mehr als das.

Gruß

Norbert
 

elcoso

ww-eiche
Mitglied seit
18 Juli 2007
Beiträge
378
Ort
albstadt
Hallo,
such mal nach "Kassettendecke". Das prinzip ist normalerweise auch an der Wand anwendbar.

MFG
elcoso
 
Oben Unten