Verleimen mit Epoxid?

pius

ww-esche
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
451
Ort
Freiburg i. Br.
Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich hätte viele Teile aus MDF zu fertigen, die später farbig lackiert werden sollen. Um keine Übergänge mit "Hirnholz" zu haben (die sich später im Lack absetzen würden), habe ich mir die Fräsung im Anhang ausgedacht. Anders als abgebildet, habe ich versucht, die Klebeflächen alle dicht zu bekommen.
Nun ist bei den ersten Teilen das Problem aufgetaucht, das die innere Fuge nicht ganz dicht war und da der Lack immer wieder versackt ist. Zum anderen, setzt sich diese kleine Ecke in der oberen Fläche ab, weil sie vermutlich beim Verleimen komprimiert wurde.

Meine Idee: wenn ich die schräge Klebefläche mit etwas Luft fräsen würde und dann diesen Teil mit Epoxid verleime?
Oder gibt es noch einen besseren Kleber, der füllt und weniger aufwendig in der Verarbeitung ist?

Für eure Antworten wie immer dankbar
besten Gruß
Pius
 

Anhänge

pius

ww-esche
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
451
Ort
Freiburg i. Br.
Das ganze Teil wird sowas wie ein Tischaufsteller, der sehr Maßhaltig sein muss. Ich fürchte, ich kann die falsche Gehrung nicht verleimen ohne, das es das Innenmaß verschiebt.
Ausserdem habe ich auf der Innenseite noch eine Ausfräsung im dicken MDF. Dafür brauche ich diesen Falz
 

Anhänge

Mater1984

ww-robinie
Mitglied seit
26 März 2013
Beiträge
1.304
Ort
Bretzfeld (bei Heilbronn)

seschmi

ww-robinie
Mitglied seit
23 Mai 2008
Beiträge
1.721
Ort
Mittelfranken
Du kannst Epoxy mit Thixotropiermittel auf die gewünschte Viskosität bringen, bis hin zu sehr dickflüssig, wie Spachtelmasse.

Es gibt verschiedene Systeme, Kieselsäure, Baumwoll und Glasfasern und andere, ich habe bisher Kieselsäure und Glasfasern probiert, das ging beides gut. Das Pulver gebe ich mit einem kleinen Löffel zu, damit es einigermaßen reproduzierbar ist - abwiegen geht schlecht, weil es praktisch nichts wiegt.

Damit kannst Du das Epoxy so einstellen, dass es im Spalt stehenbleibt und nicht wegläuft.

Die oben angegebenen Kartuschen finde ich etwas teuer...
 

pasch

ww-birnbaum
Mitglied seit
11 November 2005
Beiträge
218
Hallo,
trockener Schleifstaub ist mein Mittel der Wahl

günther
 

ManuelS

ww-eiche
Mitglied seit
16 Januar 2020
Beiträge
378
Ort
Ortenau
Es gibt die gleichen Kartuschen auch von Uhu
Sind etwas teuer aber der UHU black ist schon sehr viskos da muss eigentlich nichts mehr beigefügt werden
Alternativ sofortfest Schnellfest endfest je nach Anwendungsfall
Bei den Kartuschen muss beachtet werden kann benötigt eine entsprechende Pistole dazu und die Kartuschen sollten immer stehend gelagert werden
 

Lico

ww-robinie
Mitglied seit
9 August 2019
Beiträge
1.047
Ort
Ostheide
Thixotropiermittel und Füllstoffe sind zwei verschieden Dinge. Man kann Epoxy mit Füllstoffen andichen, dass man es nur noch mit dem Spachtel auftragen kann und es wird trotzdem an senkrechten Flächen ablaufen. Das ist bei Thixotropiermitteln anders. So jedenfalls meine Erfahrung mit Epoxy von SP-Systems, das ich bisher verarbeitet hab.

Lico
 

Mater1984

ww-robinie
Mitglied seit
26 März 2013
Beiträge
1.304
Ort
Bretzfeld (bei Heilbronn)
Die oben angegebenen Kartuschen finde ich etwas teuer
Sind sie auch. Aber dafür ist die Mischung schon optimal und man kann auch kleine Mengen nutzen. Danach ist nur die Mischdüse hinüber. Wenn man es selbst mischt hat man ggf. Eben einen höheren Verbrauch durch Reste die man zu viel gemischt hat und man muss die viskosität immer gleich hinbekommen.
 

Metalla

ww-birke
Mitglied seit
14 Mai 2019
Beiträge
65
Ort
Wuppertal
Bei allen Zuschlägen nicht gänzlich vergessen: Die "Klebekraft" (also glaub Adhäsion:emoji_thinking:) lässt immer je nach Menge/Form etwas nach-dürfte aber bei Holz keine Tragik sein

Beim evtl. doch noch auftretenden unerwünschten ablaufen - handelt es sich ganz oft um den Effekt der Erwärmung durch Abbindeprozess.
 

Michel1984

ww-eiche
Mitglied seit
4 März 2020
Beiträge
374
Ort
Bayern
Bevor ich derartigen Aufwand betreiben würde, würde ich das Teil einfach Stumpf verleimen, die Kanten absperren und dafür an der Stelle 2-3 mal öfter füllern.
Schon mal da drüber nachgedacht??
 

VENEREA

ww-esche
Mitglied seit
27 Dezember 2005
Beiträge
590
Ort
Franken
MDF stumpf verleimen, da kannst auch 20mal Füllern das wird sich immer abzeichnen, mal mehr mal weniger.

Gruß Sebastian
 

brubu

ww-robinie
Mitglied seit
5 April 2014
Beiträge
1.679
Ort
CH
Hallo
Füllern ist immer schlecht, besser PU Füllgrund oder PU Holzverfestiger. So wird die Kante richtig getränkt und abgesperrt.
Gruss brubu
 

VENEREA

ww-esche
Mitglied seit
27 Dezember 2005
Beiträge
590
Ort
Franken
Es arbeitet aber doch trotzdem, dann dauert es halt 2-3 Monate länger bis es reißt oder sich abzeichnet.
Warum nicht so wie Pius es gezeichnet hat aber halt mit 45 Grad Gehrung. Dann hast beides. Die Flächige Verleimung innen und die Gehrung außen
Gruß Sebastian
 

brubu

ww-robinie
Mitglied seit
5 April 2014
Beiträge
1.679
Ort
CH
Kommt auf die Grösse der Teile und die Verleimung an. Angenommen es sind kleine Teile würde ich einen Versuch machen, den Deckel stumpf
oben drauf pressen dann ist die innere Fuge sicher dicht und aussen darf genügend Leim überquellen der sicherstellt, dass die ganze Fläche gut
verleimt ist. Anhand der Angaben wissen wir nicht recht um was es sich handelt.
Dann die Oberflächenbehandlung, eine mir Füllgrund, eine mit Holzverfestiger. Die Teile nach genügend Trockenzeit der Wärme und Feuchte
aussetzen und abwarten.
Sperrholzkanten sind nicht einfach dicht zu kriegen, das geht. Ob es im Fall Fläche/Kante MDF auch funktionieren kann muss man probieren.
Gehrungsverleimungen die nicht super passen halten auch nicht gut.
Gruss brubu
 
Oben Unten