Variable Oberfräsen Vorrichtung

Eichenkern

ww-pappel
Mitglied seit
1 März 2017
Beiträge
2
Ort
waltrop
Hallo, ich habe eine Vorrichtung entworfen, was eigentlich einen Dickenhobel ersetzt.
Ich fräse mit meiner Oberfräse Baumscheiben bis zu einem Durchmesser von 1,60m.
Zusammengefasst habe ich es in einem kurzem YouTube Video als kleine Vorführung und Bauanleitung.
https://youtu.be/Cd-cwh7y7Z4
 

Daniboy

ww-robinie
Mitglied seit
22 Februar 2017
Beiträge
1.436
Hallo!
Eine schöne Vorrichtung, schaut stabil aus.

Wie ist denn die Erfahrung bei so großen Flächen?
Hattest du auch einmal verkantet mit der Oberfräse, oder kommt das nicht vor?
Welchen Fräser hast du denn verwendet?
 

beppob

ww-robinie
Mitglied seit
5 Juni 2012
Beiträge
2.993
Ort
Oberallgäu
grüß euch

diese Vorrichtung ist ja nun wirklich keine Neuerfindung :emoji_open_mouth:
warum auf englisch :confused:

@ Dani: am besten einen Wendeplatten-Fräser mit mögl. großem Durchmesser :emoji_wink:
selbst wenn du verkantest, du kannst nie zu tief ins Material kommen :cool:
 

RockinHorse

Gäste
Mal eine Frage an die Fachwelt: Kann eine solche oder ähnliche Vorrichtung bei gelegentlicher Anwendung eine Dickte ersetzen?
 

zehlaus

ww-robinie
Mitglied seit
20 April 2013
Beiträge
1.533
Ort
im Norden
Mal eine Frage an die Fachwelt: Kann eine solche oder ähnliche Vorrichtung bei gelegentlicher Anwendung eine Dickte ersetzen?
Moin Hubert,

bello benutzt so eine Vorrichtung seit längerer Zeit zu diesem Zweck, in dem Video wird eine Variante einer lange bekannten Hilsvorrichtung gezeigt. Bei entsprechend ausgeformten Seitenführungen kann man die Oberflächen nicht nur planen :emoji_wink:, in einem anderen YouTube-Kanal zeigt jemand wie er auf diese Weise eine Form für Eigenbauski herstellt.

@ Eichenkern

Das ist ja Dein zweites Thema hier im Forum, Du hast das Video ja noch einmal geändert. Zunächst einmal finde ich Deine Variante der Vorrichtung interessant, etwas mehr Info wäre hilfreich. Zum Video selbst: Leider unscharf, teilweise sehr ungünstiger Bildausschnitt, für mich ablenkende (nervende) Musik, kein Text aber der Akteur spricht, dafür englische Untertitel. Gefühlt eine überfrachtung von Eindrücken, das eigentliche Projekt gerät in den Hintergrund.

Auch wenn es für die globale Kommunity ja interessant sein soll: Auch Videos in deutscher Sprache finden ihr Publikum. Etwas ruhiger und Detailinfos dazu und alles wird schick!
 

zehlaus

ww-robinie
Mitglied seit
20 April 2013
Beiträge
1.533
Ort
im Norden
Sicher nicht in Bezug auf die Oberfläche und Zeit, dafür geht es billig, beliebig breit und mit Stirnholz.
Bei geeignetem Fräser erzielt man eine sehr gute Oberfläche, bei problematischem Wuchs z.T. sogar ohne Ausrisse, die ansonsten beim Hobel entstehen. Beim Thema Zeit und Aufwand gebe ich Dir recht, aber für gelegentliche oder spezielle Anwendung (die "üblichen" Maschine sind ja meist in der Breite limitiert) eine gute Alternative.
 

bello

ww-robinie
Mitglied seit
21 Mai 2008
Beiträge
6.998
Alter
64
Ort
Koblenz
Moin Hubert,

bello benutzt so eine Vorrichtung seit längerer Zeit zu diesem Zweck,

...und ich habe sie nach Marks Anleitung gebaut :emoji_slight_smile:. Ebenso interessant ist die Vorrichtung von predatorklein.

Interessant finde ich an dieser aktuellen Vorstellung die Höhenverstellung.
 

ok.58

ww-eiche
Mitglied seit
29 Februar 2016
Beiträge
342
Ort
Leipzig
Danke für die Infos. Jetzt hab ich schon mal 'nen Ansatz um gezielt zu suchen.
 

beppob

ww-robinie
Mitglied seit
5 Juni 2012
Beiträge
2.993
Ort
Oberallgäu
Grüß euch,

der link von Bello ist ja gut, aber ich würde nur Fräser mit Wendeplatten kaufen.
ein bestückter Fräser wird mit jedem mal schärfen kleiner im Durchmesser, somit passt der gefräste Radius nicht mehr, wenn du z.B. Beschläge einfräst :emoji_frowning2: außerdem kannst du eine Wendeplatte, während der Arbeit, selber mal schnell wechseln/umdrehen und sofort weiterarbeiten, ein bestückten Fräser mußt du dem Schärfdienst mitgeben und kannst solange nichts tun :emoji_stuck_out_tongue:
 

ok.58

ww-eiche
Mitglied seit
29 Februar 2016
Beiträge
342
Ort
Leipzig
.... ein bestückter Fräser wird mit jedem mal schärfen kleiner im Durchmesser, somit passt der gefräste Radius nicht mehr....
Stimmt, aber für den hier diskutierten Anwendungsfall (eine Fläche fräsen) spielt das m.E. keine Rolle. Für mich war der Begriff "Grundschneide" der entsprechende Hinweis.
Danke nochmals an Bello und Mark.
 

beppob

ww-robinie
Mitglied seit
5 Juni 2012
Beiträge
2.993
Ort
Oberallgäu
grüß dich Oliver,

eine Grundschneide ist nur nötig um mit dem Fräser eintauchen zu können.
für den hier diskutierten Fall ist die nicht unbedingt notwendig, da du ja immer von der Seite ans Material fährst.
Hirnholz allerdings macht schneller stumpf, als Längsholz, da wäre evtl. das wechseln der Schneide, während der Arbeit, doch interessant :emoji_stuck_out_tongue:
 

ok.58

ww-eiche
Mitglied seit
29 Februar 2016
Beiträge
342
Ort
Leipzig
.... nur nötig um mit dem Fräser eintauchen zu können.
für den hier diskutierten Fall ist die nicht unbedingt notwendig, da du ja immer von der Seite ans Material fährst ....
.... aha, wieder was gelernt. War mir ehrlich gesagt gar nicht bewusst. Aber jetzt wo Du's sagst, leuchtet mir's ein :emoji_wink:

Danke!!
 
Oben Unten