Unterschied zw. Weymuthkiefer u. Fichte

zsazsel

ww-pappel
Mitglied seit
9 März 2011
Beiträge
1
Ort
Bixad Rumänien
Wer kennt sich mit Holz aus, und zwar mit Weymthkiefer! Ich will nämlich Bienenbeuten aus diesem Holz bauen, wie verhindere ich dass mir niemand Fichte andreht?:rolleyes:
 

scotty24

ww-nussbaum
Mitglied seit
13 Oktober 2010
Beiträge
91
Puh,

eine Frage mit doppelter Verneinung und dann so eine Antwort. - Ich glaube, das wird eine interessante Diskussion...

Hm, wie verhindert man, dass einem niemand Fichte andreht? - Ich würde sagen, man fragt einfach geügend Leute. Irgendwer wird einem Fichte andrehen. - Und schon hat man es verhindert.

- Vielleicht formulieren wir die Frage um in "Wie kann man sicher stellen, dass einem wirklich Weymthkiefer und nicht Fichte angeboten wird?" und reichen die Frage von den Sprachinteressierten an die Holzprofis weiter...
 

scotty24

ww-nussbaum
Mitglied seit
13 Oktober 2010
Beiträge
91
Hm, der richtige Begriff ist wohl vermutlich auch Weymouthkiefer und nicht Weymthkiefer...
 

dascello

ww-robinie
Mitglied seit
9 Januar 2008
Beiträge
3.633
Ort
Wuppertal
Wenn Du schon nicht weißt, wie Du das Gesuchte erkennst, warum soll es dann unbedingt diese Weihwasserkiefer sein?
Erinnert mich an die elende "Douglasie". Ist nix als ne amerikanische Kiefer. Reines Marketing.


Gruß


Michael
 

kelisnake

ww-pappel
Mitglied seit
23 Februar 2012
Beiträge
3
Ort
Dresden
Die Strobe (besser als Pinus strobus oder Weymouthkiefer bekannt) ist ne Kiefernart aus Noramerika. Wenn man keine Ahnung hat kann man sie nicht von einer anderen Kiefer unterscheiden! Aber das Holz ist nicht identisch!!!

Was aber kein Problem sein sollte ist der Unterschied zwischen Fichte und Strobe!
Fichte: kein farbliches Kernholz! relativ wenige Harzkanäle (sind die kleinen Punkte wenn du auf die Jahringe im Querschnitt schaust). Der übergang von Früh zu Spätholz ( das ist das was du im Querschnitt als Jahringe siehst, die dunkel und hellen Linien. Dunkel ist das Spätholz wegen der höheren Dichte der Zellen) ist breit

Strobe: Kernholz ist gefärbt und die Harzkanäle sind relativ häufig und groß. Der übergang von Früh zu Spätholz ist extrem schmal, deshalb ist das Holz auch leichter, wegen der geringeren Dichte.
 

Túrin

ww-robinie
Mitglied seit
20 Dezember 2009
Beiträge
4.137
Ort
zu hause
Erinnert mich an die elende "Douglasie". Ist nix als ne amerikanische Kiefer. Reines Marketing.
Ne Du, der Philipp hat da schon recht, DGL und WKI haben nu garnix miteinander zu tun, ausser die Herkunft. Und im Verkauf habe ich das auch noch nicht erlebt, dass WKI als DGL angeboten wurde oder umgekehrt.
 

Sägenbremser

ww-robinie
Mitglied seit
20 Juli 2011
Beiträge
5.932
Alter
65
Ort
Köln
Guten Abend
weiss jetzt auch nicht was gegen Douglasie ( Pseudotsuga taxifolia:emoji_stuck_out_tongue_winking_eye:inaceae) sprechen sollte, ein
bei entsprechender Ausformung festeres Holz als Fichte und Kiefer . Der Baum, auch bei uns seit über
130 Jahren angebaut, ähnelt wirklich mehr einer Fichte, das Holz hat aber doch mehr die Eigenschaften einer Lärche. Leider hat die heimische Douglasie viele grosse,spröde Äste. Die unter dem Handelsnamen "Oregon pine" bei uns angebotenen Hölzer aus Nordamerika,Canada sind aber
sehr gleichmässig und Astfrei gewachsen, duften intensiv und angenehm, sind schön mit dem Hand-
Hobel zu putzen, ein freundliches Holz,Harald
 
Oben Unten