Unschöne Ecken beim fräsen eines umlaufenden Profils

Bastler_SB

ww-kastanie
Mitglied seit
12 Januar 2010
Beiträge
37
Hallo,

ich habe schon wieder eine Frage.

Ich möchte mit der Oberfräse ein Brett profilieren.
So weit so gut, entsprechenden Fräser aufgezogen (mit anlaufring) und los gehts.

Das Problem ist, dass die Ecke, an der ich die Fräse ansetzen muss nicht so super aussieht. Gibt es da einen Trick?

Gruß
Tobi
 

Helmut60

ww-esche
Mitglied seit
5 September 2006
Beiträge
558
Ort
NRW
Hallo Tobi,

der Trick... sollte der sein, das man an einem "vorgespannten" Stück Brett anfängt.. und ggf. auch aufhört, so das am eigentlichen Werkstück nicht so leicht was ausbricht. Das geht am sichersten auf einer Werkbank mit Spannhaken. Links u. Recht vor Werkstück bündig je ein passendes Restück mit eingerspannt, sollte nichts ausreißen.

:emoji_slight_smile: Helmut
 

Bastler_SB

ww-kastanie
Mitglied seit
12 Januar 2010
Beiträge
37
Hallo,

Das dachte ich mir schon.
Ich hab gestern einfach mal losgelegt und mich auf den Anlaufring verlassen.
Tja, aus Fehlern wird man schlau.


Danke für den Tipp

Gruß
Tobi
 

michaelhild

ww-robinie
Mitglied seit
29 Juli 2010
Beiträge
8.600
Alter
42
Ort
im sonnigen LDK
Wenn das Profil umlaufend ist, ist ein Opferholz nicht notwendig.
1. Nicht direkt volle Frästiefe, sondern in Schritten.
2. Immer an einer Hirnseite beginnen, gibt es dort Ausrisse, werden diese bei der nächsten Kante weggefräst.
 

Bastler_SB

ww-kastanie
Mitglied seit
12 Januar 2010
Beiträge
37
Hallo.

Also das Profil soll umlaufend sein.

Nicht die volle Frästiefe?
Verstehe ich nicht ganz. Ich muss den Fräser doch auf die jeweilige Tiefe einstellen, damit auch das gewünschte Profil entsteht.

Gruß
Tobi
 

uli2003

ww-robinie
Mitglied seit
21 September 2009
Beiträge
8.845
Ort
Wadersloh
Ein scharfer Fräser, sowie eine nicht stockende Arbeitsweise sind für das Ergebnis äußerst wichtig.

Nicht die voll Tiefe zustellen geht nur dann, wenn das Profil keine Kehlen oder ähnlich enthält, die natürlich sofort in richtiger Höhe gefräst werden müssen.

Grüße
Uli
 

michaelhild

ww-robinie
Mitglied seit
29 Juli 2010
Beiträge
8.600
Alter
42
Ort
im sonnigen LDK
Nicht die volle Frästiefe?
Verstehe ich nicht ganz. Ich muss den Fräser doch auf die jeweilige Tiefe einstellen, damit auch das gewünschte Profil entsteht.

Gruß
Tobi
Mit einem Zinkenfräser oder z.B. sowas:

geht das natürlich nicht.
Aber mit einem Abrund- Hohlkehl-, Karniesfräser kann man schon mit mehreren Zustellungen arbeiten. Den Fräser und die OF freuts obendrein.
 

Bastler_SB

ww-kastanie
Mitglied seit
12 Januar 2010
Beiträge
37
Hallo,

der Fräser ist HM und ganz neu.
Und das Profil enthält Kehlen.

Es ist auch nichts ausgefranst, es ist wirklich nur der "Anfang" zu sehen.
Ich dachte eben, dass man mit dem Anlaufring keinen Anschlag braucht.
Hätte mir aber eigentlich klar sein müssen, dass das so nicht klappt.

Gruß
Tobi
 

michaelhild

ww-robinie
Mitglied seit
29 Juli 2010
Beiträge
8.600
Alter
42
Ort
im sonnigen LDK
Hätte mir aber eigentlich klar sein müssen, dass das so nicht klappt.

Gruß
Tobi
Brauchst Du auch nicht, das geht mit Anlaufring auch ohne. Mach doch sonst mal zuerst ein paar Probefräsungen an Reststücken, um ein Gefühl fürs ansetzen zu bekommen.

Ich mache es manchmal so, dass ich mich hinknie, damit ich genau die Position des Fräser am Werkstückanfang sehe, aber bitte dabei Schutzbrille tragen.
 

Bastler_SB

ww-kastanie
Mitglied seit
12 Januar 2010
Beiträge
37
Hi,

ja, Schutzbrille hab ich eh immer an.
Ich hab ja genug Holz rumliegen. Da kann ich ja mal ein bisschen üben.

Danke für die Tipps

Gruß
Tobi
 

michaelhild

ww-robinie
Mitglied seit
29 Juli 2010
Beiträge
8.600
Alter
42
Ort
im sonnigen LDK
Auch wenn es teuer ist, leg ich Dir mal Gudio Henn´s Oberfräsen Buch ans Herz. Das ist super.

Und üben ist wichtig, so gehen Dinge wie die Fräsrichtung (Drei Finger Regel) und an welcher Brettseite man mit Fräsen anfängt, in Fleisch und Blut über.
 

Helmut60

ww-esche
Mitglied seit
5 September 2006
Beiträge
558
Ort
NRW
Bei Fräsern mit Anlaufring...bzw. Kugellager kann man es sich einfacher machen, indem man für den ersten Fräsgang ein größeres Kugellager nimmt. Ich hab z.B. einen Falzfräser mit 4 versch. Kugellager, die auch an solche Profilfräser passen.

:emoji_slight_smile: Helmut
 

Bastler_SB

ww-kastanie
Mitglied seit
12 Januar 2010
Beiträge
37
Hi,
das Buch habe ich mir gestern schon bestellt :emoji_wink:.
Bin mal gespannt müsste dann ja heute oder morgen ankommen.

Die Idee mit dem größeren Anlaufring ist garnicht schlecht.

Gruß
Tobi
 

spline

ww-robinie
Mitglied seit
11 Oktober 2008
Beiträge
737
Ort
München
Hallo,

ein Buch ist bestimmt hilfreich um ein Grundverständniss zu bekommen. Auch um gewisse Tipps und Kniffe zu lernen ist sowas super.
Grade so Sachen, dass man z.B. noch ein Brett davorspannt sind da echt gut erklärt.

Aber es ersetzt die Praxis nicht. Üben, üben, üben,...

Mein Lieblingsbuch zum Thema Oberfräse ist: Woodworking with the router von Bill Hylton. Wenn du englische Texte verstehst und das mal irgendwo günstig herbekommst, dann ist das sein Geld durchaus wert. Leider wird das grade nur zu absolut absurden Preisen angeboten (zumidest die Ausgabe von 2009).


Grüsse


Jürgen
 

gleiter

ww-robinie
Mitglied seit
5 November 2008
Beiträge
2.296
Ort
Österreich
Hallo Tobi!

Das ist nur ein klein bißl Üben - das hast Du schnell heraus.

Ich arbeite mit alten ELU's, deren Vorteil ist es über zwei Griffe zu verfügen.

Beim Ansetzen rechts aussen drücke ich mit der linken Hand recht fest auf's Werkstück während die rechte Hand die OF eher leicht anhebt.

Vice versa am Ende des Werkstückes - die rechte Hand drückt während die Linke leicht anhebt.

Da braucht es inzwischen keine Opferhölzer oder sonstige Hilfen mehr, dieser Ablauf ist fix abgespeichert.

Nimm' Dir eine Handvoll Restl'n für den Ofen und übe. Eine Handoberfräse ist ein extrem fein zu führendes Werkzeug, und mit der richtigen Handhabe unschlagbar in der Anwendung.

Gruß, André.
 
Oben Unten