Trockenbauwand mit Holzgerüst und Sperrholz Beplankung, Tips erwünscht.

hssjc

ww-fichte
Mitglied seit
7 August 2014
Beiträge
17
Hallo Woodworker,
leider muss mein Hoftor Projekt pausieren bis ich den passenden Balken vom Sägewerk bekommen habe.
Daher plane ich gerade das nächste Projekt.
Das Durchgangszimmer soll eine Wand mit Schiebetür bekommen, damit man darin in Ruhe schlafen kann.
Gerne würde ich dabei auf Holz und natürliche Materialien setzen.
Aussehen soll es am Ende dann wie auf dem Bild (Quelle: hawa.com /
)

Ich habe gesehen dass es für das Grundgerüst von Fermacell ein System aus Schichtholz gibt, von Steico habe ich eine Broschüre gefunden.
https://www.steico.com/fileadmin/st.../STEICO_Quickinfo_LVL-Trockenbausortiment.pdf
Die Türbeschläge für die Schiebetrüe mit Absenkautomatik sind von Hawa

Einen Hersteller für Fichtensperrholz habe ich auch ergoogeln können
https://www.metsawood.com/global/To...etsaWood-Spruce-Sperrholzprodukte-Deutsch.pdf

Kennt jemand einen Hersteller der alles für die Wand aus einer Hand anbietet, bzw. kennt Ihr noch andere Hersteller ?

Könnt ihr ein Schiebetürsystem empfehlen ? Da das Zimmer als Schlafzimmer genutzt werden soll, wäre es wichtig dass die Schiebetür schalldicht schließt.
Vielleicht gibt es noch andere als Hawa.

Wie würdet Ihr bei der Materialbeschaffung vorgehen ? Vieles ist für Privat wahrscheinlich nicht erhältlich, habe aber eine Schreinerei und einen Trockenbauer in der
Bekanntschaft über welche man das Material evtl. beziehen könnte.
Ich hatte den Trockenbauer schonmal nach einem Holzsystem gefragt, aber er kennt sich damit nicht aus. Er macht nur klassischen Trockenbau mit Stahl und Rigips.

Und noch eine weitere Frage. Würdet ihr die Sperrholzplatten auf die Holzständer nageln ? Wenn man nach Sperrholzwänden googelt sieht man keine Schrauben, somit wird das wohl mit Nägeln gemacht ? Wobei man das ja zumindest von einer Seite, auch von hinten verschrauben könnte.

Gruß Till
 

Anhänge

fahe

ww-robinie
Mitglied seit
15 Juni 2011
Beiträge
2.997
Ort
Coswig
...in der von Dir verlinkten Broschüre: " Wirtschaftliche Befestigung der Beplankungen mit Klammern oder handelsüblichen Trockenbauschrauben."

Ich würde keinen Trockenbau mehr mit Holz machen - also wie früher mit Dachlatten. Und - wahrscheinlich deutlich teureren - Schichtholzstielen würde ich auch allemal Trockenbauprofile vorziehen.

Ich habe auf meiner Baustelle eine innenliegende Schiebetür. Innenliegend meint da wirklich in 75er Profilen. Allerdings freilich ein ESG-Schiebetürblatt. "Schalldicht" schließende Schiebetüren dürften aber auch anderweitig ziemlich illusorisch bleiben.

Von den üblichen Verdächtigen gibt es vorgefertigte Taschensets für innenliegende Türen. Rund 700 Euro für ein paar Profile fand ich aber zu optimistisch orientiert, deshalb habe ich die - und da ausnahmsweise auch in Holz - selber gebaut. Eine Seite ist noch unbeplankt, notfalls könnte ich ein Foto machen.
 

Eder Franz

ww-robinie
Mitglied seit
7 Dezember 2008
Beiträge
794
[...]
Von den üblichen Verdächtigen gibt es vorgefertigte Taschensets für innenliegende Türen.
[...]
Eine Seite ist noch unbeplankt, notfalls könnte ich ein Foto machen.
Hallo, mich würde das Thema noch interessieren. Wer sind die üblichen Verdächtigen? Die Suche nach "vorgefertigte Taschensets für innenliegende Türen" bringt mich leider nicht ans Ziel, obwohl die verbale Beschreibung gut ist. Ich ahne was damit gemeint ist und denke, das ich es gebrauchen könnte.
 

fahe

ww-robinie
Mitglied seit
15 Juni 2011
Beiträge
2.997
Ort
Coswig
...genau, das Pocket Set war gemeint.

Ich habe das, so wie auf den Bildern gezeigt, gelöst.

1.jpg
Die Laufschiene der Tür ist unabhängig von der eigentlichen Tasche am oberen Kantholz angeschraubt. Da muss man die A****backen zusammen kneifen und ordentlich und genau arbeiten, mit einem selbstnivellierenden Kreuzlinienlaser, den ich beim Trockenbau so unabdingbar wie nix sonst finde, aber kein Problem.

2.jpg
Die Tasche selbst wird - neben der Verankerung an der anschließenden Wand - nur durch die doppelte GK-Beplankung mit dem oberen Troclenbau verbunden. Das obere Kantholz liegt an der Wand auf einem stabilen Winkel, auf der gegenüberliegenden Seite gibt's ebenfalls ein 80x60-Kantholz senkrecht.

2a.jpg
Die Tasche selbst ist ein Sandwich aus 18er und 12 MPX. Die 18er Plattenstreifen innen, die 12er außen, um die diagonalen Aussteifungen überplatten zu können. Sie 12er Spanplattenstreifen auf dem ersten Bild dienen nur zum Verschrauben der GK-Platten. Spanplatte nur aus dem einzigen Grund: eh da...:emoji_wink:

3.jpg

Wie man sieht, komme ich geringfügig über die 75 Milimeter raus. ich denke, das wird nicht stören. Den größten Horror habe ich ja nur davor, dass die Glastür nicht sauber laufen wird.

Übrigens: Die CW-Profile sind ja auf der offenen Seite abgekantet. Da habe ich (erstes Bild, rechts, Wandanschluß) also eine Nut geschnitten.


Last but not least: Nachdem ich so viele Horrorgeschichten von spontanbrechenden ESG-Scheiben gehört habe, zahle ich statt 'nem Hunni jetzt lieber das Doppelte und nehme 8 mm VSG als Türblatt.
 

ccknif

ww-ulme
Mitglied seit
10 Juni 2016
Beiträge
170
Ort
Ba-Wü
VSG als Schiebetüre? Da würde ich prüfen, ob die Beschläge passen. VSG-Scheiben reagieren mitunter beleidigt, wenn sie geklemmt werden.
Carl
 
Oben Unten