Treppe für Hochbett

Unikum0815

ww-birke
Mitglied seit
10 November 2016
Beiträge
71
Liebe Gemeinde,

einmal mehr stehe ich vor einem Problem, bei dem ich nicht recht weiterkomme.

Ich möchte ein Hochbett für Kinder bauen, und bin nun dabei die Treppe zu konstruieren/festzulegen.

Ich könnte:

1. Stufen mittels 8,0 cm breiten Zapfen absetzen, die Zapfen bei den Wangen ganz durchschauen lassen (s. Zeichnung)
2. Stufen mittels 8,0 cm breiten Zapfen absetzen, die Zapfen bei den Wangen nicht durchschauen lassen
3. Stufen mittels Schrauben an den Wangen befestigen.

Persönlich sagt mir die Variante 1 am meisten zu, da sie einfach am schönsten aussieht.

Die Frage ist, ob ich dadurch die Stabilität der Wange nicht zu sehr schwäche --> Bruchgefahr?? Sollte vielleicht der Zapfen kleiner sein, den habe ich aus dem Gefühl so bemessen....

Wie würden es denn die Profis hier machen?

Ach ja: Da es sich um meine eigenen Kinder handelt, ist der Zeitaufwand bei der Herstellung von untergeordneter Bedeutung.

Vielen herzlichen Dank!

Viele Grüße
Sepp
 

Anhänge

Holzsinn

ww-robinie
Mitglied seit
7 Mai 2012
Beiträge
615
Ort
Vaterstetten
Die Wangen werden durch diese Zapfenbreite nicht so sehr geschwächt, dass sie brechen können. So wie ich mich aus Berufsschulzeiten erinnere, dürfen durchgestemmte Zapfen ein Drittel der Holzbreite betragen. Da spielt es keine Rolle, ob sie überstehen oder nicht. Ich habe so eine Treppe auch für ein Hochbett vor 30 Jahren gebaut und sie steht immer noch. Wichtig ist, ein Abrutschen sowohl oben als auch am Boden zu verhindern. Ich habe das mit auf den Boden und in die Wangen geschraubten Leisten gemacht.
Eine andere Konstruktionsmöglichkeit wäre noch, die Stufen nur in die Wangen einzunuten. Das wurde früher bei Treppen in Bauernhäusern oft so gemacht und hält ewig. Nur zu schrauben ist die unsicherste Variante.

Melanie
www.holz-sinn.de
 

Unikum0815

ww-birke
Mitglied seit
10 November 2016
Beiträge
71
Hallo Melanie,

vielen herzlichen Dank, das hilft schon sehr. Ich denke, ich werde den Zapfen einfach verkleinern, und durchstemmen.

Mit dem Abrutschen ist die Bewegung der Treppe an sich gemeint oder? Die hätte ich einfach am Bett, trocken eingedübelt und zusätzlich festgeschraubt. Dann kann sie nicht aus.

Gruß
Sepp
 
Oben Unten