Tischkreissäge/Handkreissäge

Sam-Dieter

ww-fichte
Mitglied seit
18 November 2019
Beiträge
19
Ort
Regensburg
Servus Zusammen,

da ich gerade Haus baue und viel selber machen werde, bin ich auf der Suche nach einer Kreissäge. Erste Aufgabe wird sein eine Betontreppe mit Holzstufen (40mm stark) zu verkleiden.

Nun habe ich schon etwas gelesen aber leider noch nicht das richtige gefunden.

Die Frage ist ob Tischkreissäge oder Handkreissäge. da meine Werkstatt im Keller des Hauses ist sollte die säge noch einigermaßen Tragbar sein. Ich sag mal bis 50 kg.

Ich hätte jetzt schon eine Flottjet 490113 gesehen. was ich dringend brauche sind längs sowie Winkelanschlag bzw bei einer Handkreissäge eine Schiene.

Was würdet ihr mir hier empfehlen?

Gruss

Christian
 

Sam-Dieter

ww-fichte
Mitglied seit
18 November 2019
Beiträge
19
Ort
Regensburg
Hi Christian.
Wie hoch ist dein Budget?
Was für Stufen sollen das werden?
Massiv?
Hi
sollen massive stufen werden (Eiche)
Budget ist ein wenig schwammig sollte sich um die 500 600 euro bewegen. Die Flottjet würde ich für 220 kriegen. Ist quasi eine Runde Treppe nach oben. Sprich es müssen mehrere seiten auf den richtigen winkel geschnitten werden
 

conny_g

ww-robinie
Mitglied seit
28 April 2019
Beiträge
644
Ort
Regensburg
Eine richtig gute Handkreissäge würde ich für unentbehrlich halten, wenn nur eines von beiden. Besser noch Tauchsäge.

Da gibt’s einen Bericht von 5 Oberklasse-Sägen von HolzWerken. M.e. kann man mit keiner davon grob was falsch machen.

http://www.holzwerken.net/content/download/143061/2848417/file/HolzWerken 33 Handkreissägen.pdf

Da passt Dein Budget ganz gut.

Ich hab die Festool TS 55 und bin sehr happy damit.
Hatte vorher eine Makita Handkreissäge der 200 Euro Klasse und war gar nicht glücklich. Zu ungenau.

Mit eine Tauchsäge und einem Zuschnitttisch oder Zuschnitt-Vorrichtung kann man alles machen, mit einer Tischkreissäge kann man nicht alles machen, wie z.B. Querschnitte bei größeren Brettern.
 

Sam-Dieter

ww-fichte
Mitglied seit
18 November 2019
Beiträge
19
Ort
Regensburg
Eine richtig gute Handkreissäge würde ich für unentbehrlich halten, wenn nur eines von beiden. Besser noch Tauchsäge.

Da gibt’s einen Bericht von 5 Oberklasse-Sägen von HolzWerken. M.e. kann man mit keiner davon grob was falsch machen.

http://www.holzwerken.net/content/download/143061/2848417/file/HolzWerken 33 Handkreissägen.pdf

Ich hab die Festool TS 55 und bin sehr happy damit.
Hatte vorher eine Makita Handkreissäge der 200 Euro Klasse und war gar nicht glücklich. Zu ungenau.

Mit eine Tauchsäge und einem Zuschnitttisch oder Zuschnitt-Vorrichtung kann man alles machen, mit einer Tischkreissäge kann man nicht alles machen, wie z.B. Querschnitte bei größeren Brettern.
Danke schon mal für den Anhang :emoji_slight_smile: es sollen ausser die treppe später noch der Fussboden (Parkett) geschnitten werden. Bräuchte quasi den richtigen Allrounder :emoji_slight_smile: denke das wird mit einer Handkreissäge umständlicher oder?
 

PurplePony

ww-buche
Mitglied seit
29 Juli 2007
Beiträge
299
Ort
NRW
Mit einer 50 KG Bausäge oder einer dieser halbstationären Maschine kannst du keine 40 mm Stufen sauber schneiden.
Dafür brauchst du etwas solideres.
Mit einer HKS kann man das probieren.
Das Thema wird die Herausforderung sein den Schnitt sauber hin zu bekommen.
Würde für die Stufen eine ältere Tischkreissäge um die 200 KG nehmen.
Für spätere Projekte im Hausbau bist du mit der HKS flexibler.
 

PurplePony

ww-buche
Mitglied seit
29 Juli 2007
Beiträge
299
Ort
NRW
Makita SP6000 mit 1400 Schiene plus passendes Sägeblatt wäre meine Empfehlung. Ich musste aber noch nie spätere Sichtkanten von Stufen mit einer HKS sauber schneiden :emoji_slight_smile:
 

Sam-Dieter

ww-fichte
Mitglied seit
18 November 2019
Beiträge
19
Ort
Regensburg
Mit einer 50 KG Bausäge oder einer dieser halbstationären Maschine kannst du keine 40 mm Stufen sauber schneiden.
Dafür brauchst du etwas solideres.
Mit einer HKS kann man das probieren.
Das Thema wird die Herausforderung sein den Schnitt sauber hin zu bekommen.
Würde für die Stufen eine ältere Tischkreissäge um die 200 KG nehmen.
Für spätere Projekte im Hausbau bist du mit der HKS flexibler.
Danke dir :emoji_slight_smile: Problem bei einer TKS mit 200kg ist bei mir der Standort. Sollte im Keller sein.... eine HKS wäre für mich vermutlich die bessere Wahl. Die Festtool scheint eine echte Empfehlung zu sein?? hätte gerne eine Ohne Elektronik wenn es sowas noch gibt ^^
 

PurplePony

ww-buche
Mitglied seit
29 Juli 2007
Beiträge
299
Ort
NRW
Am Ende ist es eine Glaubensfragen, ich glaube manchmal auch eine Frage von Prestige.

Festool nutzt ein geschicktes Marketing um Werkzeug zu vertreiben.
Ob man sich von diesem Marketing ansprechen lässt und den Mehrpreis zahlen möchte ist jedem selbst überlassen.

Sägen können beide gleich gut.
Die eine ist teurer als die andere.
Welche nimmt man dann?
 

Sam-Dieter

ww-fichte
Mitglied seit
18 November 2019
Beiträge
19
Ort
Regensburg
Ach, jetzt sehe ich es gerade: Grüße aus Regensburg nach Regensburg!
Hey Conny,

Grüße natürlich zurück :emoji_slight_smile:

Naja Markenfetischist bin ich jetzt nicht gerade. Was mir bei festtool gefällt ist die Schiene sowie die Möglichkeit einen Tisch zu kaufen und die dann als kleine TKS zu verwenden. Gibt's das von anderen Herstellern auch?
 

PurplePony

ww-buche
Mitglied seit
29 Juli 2007
Beiträge
299
Ort
NRW
Ich weiß nicht ob es das von anderen Herstellern noch gibt.
Wenn dir die Festool Säge gefällt und du Spaß an der Technik hast, dann ist das die Säge der Wahl.
Am Ende ist es Geschmackssache.
 

herp

ww-ahorn
Mitglied seit
21 April 2018
Beiträge
112
Schon mal an eine Kappsäge gedacht. Die erledigt die von dir beschriebene Aufgabe präzise und das ohne groß üben. Winkelige Stufen mit einer HKS schneiden würde ich auch nicht mit meiner TS75 sondern mit meiner großen Makita Kappsäge oder kleinen Elektra Beckum (Geschenkt bekommen) schneiden.
 

Dietrich

ww-robinie
Mitglied seit
18 Januar 2004
Beiträge
3.633
Ort
Taunus
Hallo,

ein Allrounder für den Innenausbau, ganz klar eine Mafell KSS, gibt es als 40mm Maschine als 60 mm Maschine und mit 80mm Schnitthöhe.
Die Maschinen können kappen auch auf Gehrung und schräg, tauchen mit richtigem Spaltkeil, längs sägen mit Flexschiene.
Auch als normale Pendelhaubensäge kann man sie einsetzen bspw. zum Besäumen nach Anriss.
Ultrahandlich ist die kleinste mit 40mm Schnitthöhe, so klein und so leicht und sägt selbst 40mm Eichen-Terrassenbretter das es eine Freude ist, selbst die Akkuvariante, nutzbar mit den 18V Metabo Akkus aus dem evtl.vorhandenen LTX Schrauber.
Keiner erklärt die kleine Mafell besser als Dirk Hofgärtner:


Gruß Dietrich
 

Sam-Dieter

ww-fichte
Mitglied seit
18 November 2019
Beiträge
19
Ort
Regensburg
Hallo Dietrich,

danke dir für das Video. Sieht auch sehr gut aus allerdings sind die dinger ganz schön teuer. 650 euro aufwärts soweit ich gesehen habe. Mir würde was gebrauchtes auch genügen :emoji_wink: und bloß nix mit Akku....
 

PurplePony

ww-buche
Mitglied seit
29 Juli 2007
Beiträge
299
Ort
NRW
Warum sollte das so sein? MMn kommt das mehr auf ein geeignetes Sägeblatt und die Leistung der Maschine an.

Lico
Keine vernünftigen Anschläge, fehlende Stabilität. Der sch
Warum sollte das so sein? MMn kommt das mehr auf ein geeignetes Sägeblatt und die Leistung der Maschine an.

Lico
Weil meines Erachtens an solchen Maschinen die Anschläge zu kurz und zu wackelig sind um damit so sauber zu sägen, dass die Oberfläche nach ein bischens schleifen fertig ist.
Der TE wird das nicht abrichten oder nachfräsen können weil ihm die Maschinen fehlen.
So muss er schon mit der Säge einen soweit es damit geht sauberen Schnitt hinbekommen.
Reine Vermutung meinerseits.
 

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
4.432
Ort
Ebstorf
Weil meines Erachtens an solchen Maschinen die Anschläge zu kurz und zu wackelig sind um damit so sauber zu sägen, dass die Oberfläche nach ein bischens schleifen fertig ist.
Hallo,

sägerauhe Bohlen sind in sich gewölbt (geschüsselt), mehr oder weniger verdreht und krumm. Da kann man mit der besten Säge und Sägeschiene besäumen, der Schnitt muss zum Fügen immer gehobelt werden.

Gruß

Ingo
 

PurplePony

ww-buche
Mitglied seit
29 Juli 2007
Beiträge
299
Ort
NRW
Hallo,

sägerauhe Bohlen sind in sich gewölbt (geschüsselt), mehr oder weniger verdreht und krumm. Da kann man mit der besten Säge und Sägeschiene besäumen, der Schnitt muss zum Fügen immer gehobelt werden.

Gruß

Ingo
Hä?
Wo steht, dass er die Stufen selbst herstellen will?
Er will sie zuschneiden, muss dann die Schnittkanten schön machen.
Stufen kriegst du fertig an jeder Ecke.
 

PurplePony

ww-buche
Mitglied seit
29 Juli 2007
Beiträge
299
Ort
NRW
Frag mal beim Fachhandel.
Ich war früher der Meinung, dass man die selbst herstellen muss.
Es gibt aber wirklich gute Ware am Markt, da lohnt es sich nicht das aus Bohlen selbst heraus zu arbeiten.
Grüße
 

Sam-Dieter

ww-fichte
Mitglied seit
18 November 2019
Beiträge
19
Ort
Regensburg
Ich glaub ich hab euch zu wenige Infos gegeben :emoji_slight_smile: Ich hab mir vom Schreiner ein Angebot für das belegen der Treppe machen lassen. Allerdings sind 7000 euro schon eine Stange geld. Nun war der Gedanke da mir eine Treppenschablone zu holen und die Treppen einzeln aus einer Platte evtl Arbeitsplatte aus dem Handel (am liebsten eiche 40 stark) herauszuschneiden. Da die Treppe rund ist wird es da nichts fertiges geben nehm ich mal an.
Ich hätte auch nichts dagegen wenn ein ambitionierter Hobbyschreiner Interesse an dem Projekt hätte :emoji_slight_smile:
anbei mal ein Foto der Treppe
 

Anhänge

Oben Unten