Tischfräse Fasen auf "0" Fräsen

HeeMi

ww-pappel
Mitglied seit
3 März 2010
Beiträge
6
Hallo ins Forum,

ich habe da mal eine Frage an Euch.
Wie fräst ihr mit der Tischfräse zB Fasen an Leisten auf "0".
Will heißen ich habe zb eine 15mm dicke leiste, welche eine Fase 20x45 Grad bekommt.
Generell nichts einfacher als das. Einfach Vorsatzbrett einfräsen und fertig.
Aber...., ich habe an der Tischfräse nur einen Aigner Intregalanschlag. dieser ist ja wirklich super, nur bei solchen arbeiten ungeeignet.
Nun meine Frage, habt ihr da einen Tip für mich?

LG
Hee
 

heiko-rech

ww-robinie
Mitglied seit
17 Januar 2006
Beiträge
3.683
Ort
Saarland
Hallo,
auch an einem Integralanschlag kann man doch ein Vorsatzbrett befestigen. Und je nach Werkstücklänge kann man auch ohne Vorsatzbrett solche Fräsungen machen.
Gruß
Heiko
 

Yggdrasil

ww-birnbaum
Mitglied seit
16 November 2012
Beiträge
207
Ort
Soest
Äh, am Aigneranschlag kannst Du doch die beiden Lamellenteile Links und Rechts durch hochdrehen rausnehmen. Dann haben die Grundkörper extra eine Schräge, so dass Du ein stirnseitig gefastes Vorsatzbrett (mit der passenden Stärke) genau dazwischen einklemmen kannst.
Das funktioniert super.
Hab mir auch eines gemacht mit einer 2 mm Aluschiene Unten, für die Fälle, bei denen die 5 mm der untersten Aigner-Lamelle noch zu viel sind.

Gruß,

Sebastian
 

brubu

ww-robinie
Mitglied seit
5 April 2014
Beiträge
1.686
Ort
CH
Hallo
Genau darum würde ich mir nie diesen Integralanschlag anschaffen. Stege und Brettchen mit Nutensteinen sind aus meiner Sicht viel flexibler
im Gebrauch. Schäden wohl auch günstiger. Da muss man nichts schräg schneiden und dazwischen klemmen. Die Brettchen kann man bei Bedarf
bis auf den laufenden Fräser runterklopfen um Ausrisse zu vermeiden.
Gruss und guter Wochenstart
brubu
 

Werkzeugprofi

ww-robinie
Mitglied seit
15 Juli 2007
Beiträge
2.132
Ort
Austria
Äh, am Aigneranschlag kannst Du doch die beiden Lamellenteile Links und Rechts durch hochdrehen rausnehmen. Dann haben die Grundkörper extra eine Schräge, so dass Du ein stirnseitig gefastes Vorsatzbrett (mit der passenden Stärke) genau dazwischen einklemmen kannst.
Entweder das oder ein Vorsatzbrett mit Hebel- oder Federzwingen anbringen. Ist keine große Hexerei...
 

PurplePony

ww-robinie
Mitglied seit
29 Juli 2007
Beiträge
2.222
Ort
NRW
Hallo
Genau darum würde ich mir nie diesen Integralanschlag anschaffen. Stege und Brettchen mit Nutensteinen sind aus meiner Sicht viel flexibler
im Gebrauch. Schäden wohl auch günstiger. Da muss man nichts schräg schneiden und dazwischen klemmen. Die Brettchen kann man bei Bedarf
bis auf den laufenden Fräser runterklopfen um Ausrisse zu vermeiden.
Gruss und guter Wochenstart
brubu
Hast du davon vielleicht ein Bild?
 

brubu

ww-robinie
Mitglied seit
5 April 2014
Beiträge
1.686
Ort
CH
Hallo
Schau bitte hier auf Seite 30-32 wobei ich Brettchen aller Art selber herstelle. Die Produkte bekommt man auch bei der SUVA direkt, wohl
auch bei deutschen Händlern. Früher war das System als Meteor-Anschlag bekannt.
Man kann auch mit dem ganzen Anschlag in den laufenden Fräser fahren für die passende Ausfräsung in den Brettchen aber nur sofern der
Anschlag eine gute Parallelführung hat.
https://www.ineichen.ch/produkte/maschinenzubehoer/sicherheitseinrichtungen/2019_SUVA-Uebersicht.pdf

Gruss brubu
 

PurplePony

ww-robinie
Mitglied seit
29 Juli 2007
Beiträge
2.222
Ort
NRW
Hallo
Schau bitte hier auf Seite 30-32 wobei ich Brettchen aller Art selber herstelle. Die Produkte bekommt man auch bei der SUVA direkt, wohl
auch bei deutschen Händlern. Früher war das System als Meteor-Anschlag bekannt.
Man kann auch mit dem ganzen Anschlag in den laufenden Fräser fahren für die passende Ausfräsung in den Brettchen aber nur sofern der
Anschlag eine gute Parallelführung hat.
https://www.ineichen.ch/produkte/maschinenzubehoer/sicherheitseinrichtungen/2019_SUVA-Uebersicht.pdf

Gruss brubu
Danke, jetzt hab ich verstanden was gemeint war. Ich glaub so ähnlich sieht das bei mir auch aus.
 

HeeMi

ww-pappel
Mitglied seit
3 März 2010
Beiträge
6
Äh, am Aigneranschlag kannst Du doch die beiden Lamellenteile Links und Rechts durch hochdrehen rausnehmen. Dann haben die Grundkörper extra eine Schräge, so dass Du ein stirnseitig gefastes Vorsatzbrett (mit der passenden Stärke) genau dazwischen einklemmen kannst.
Das funktioniert super.
Hab mir auch eines gemacht mit einer 2 mm Aluschiene Unten, für die Fälle, bei denen die 5 mm der untersten Aigner-Lamelle noch zu viel sind.

Gruß,

Sebastian
Guten Morgen
Hättest du mal ein Foto davon.
Würde mich freuen.

Lg
 

HeeMi

ww-pappel
Mitglied seit
3 März 2010
Beiträge
6
Hallo
Genau darum würde ich mir nie diesen Integralanschlag anschaffen. Stege und Brettchen mit Nutensteinen sind aus meiner Sicht viel flexibler
im Gebrauch. Schäden wohl auch günstiger. Da muss man nichts schräg schneiden und dazwischen klemmen. Die Brettchen kann man bei Bedarf
bis auf den laufenden Fräser runterklopfen um Ausrisse zu vermeiden.
Gruss und guter Wochenstart
brubu
Hallo
Ja, das war bis dato bei mir auch immer im Einsatz.
Zusätzlich hatte ich noch den Intregralansvhlag, den ich bei Bedarf einfach schnell demontiert oder montieren konnte.
Nur mein neuer Arbeitgeber hat nur den aigner Anschlag.
Vorsatzbrett mit schraubzwinge befestigen geht natürlich, aber ich dachte da eher an eine Lösung ähnlich wie mit dem kehlbrett.
Nur eine pfiffige Befestigung Suche ich noch.

Lg
 

Yggdrasil

ww-birnbaum
Mitglied seit
16 November 2012
Beiträge
207
Ort
Soest
Hallo HeeMi,

hab's mal eben geknipst.
P1020075.JPG
Die Lamellenelemente drehst Du mit den Verstellschrauben nach Oben. Dann kannst Du sie herausziehen.

Gruß,
Sebastian
 
Oben Unten