Tisch aus Eigenbau wackelt

chris2708

ww-pappel
Mitglied seit
27 Oktober 2020
Beiträge
12
Ort
Berlin
Hallo zusammen,

ich habe in Heimarbeit eine Bank und einen Tisch gebaut. Problem ist jetzt, dass der Tisch horizontal wackelt, sobald man ihn berührt :emoji_expressionless:
Hier 3 Bilder meines Werks:

https://ibb.co/SmTW0MWhttps://ibb.co/QHtyHmnhttps://ibb.co/g7Xhp1G
Platte und Zargen sind aus MDF (Platte Stärke 22mm, 135x105 cm groß, Zargen Stärke 19mm). Die Tischbeine sind aus Bucheleisten, 28mm. Das Gestell hab ich inklusive Beine zusammengedübelt und verleimt und die Platte darauf dann mit kleinen Winkeln befestigt.

Wie kriege ich den Wackelpeter da wieder raus? Sind die Beine einfach zu dünn für die relativ schwere Platte? Eigentlich wollte ich keine dickeren Beine. Oder liegts einfach nur daran, dass die Tischbeine doch nicht alle exakt gleich lang sind? Helfen Querverstrebungen zwischen den Zargen direkt unter der Platte? Oder ist die Verdübelung und Verleimung der Unterkonstruktion eine ungünstige Wahl?

Freu mich wenn mir jemand helfen kann!
Grüße, Chris
 

Hondo6566

ww-robinie
Mitglied seit
27 April 2017
Beiträge
3.450
Ort
Ortenaukreis
Hallo,
die Beine sind zu dünn, die Zargen könnten höher sein. Zargen aus MDF sind auch nicht gerade ideal und könnten länger sein, die Tischplatte ragt doch ziemlich über die Zargen hinaus finde ich oder die Perspektive täuscht. Die kleinen Metallwinkel (4 Stück wahrscheinlich?) halten die Platte auf dem Gestell nicht fest genug.
Was du jetzt machen kannst ist Platte runter, neue Zargen und neue Beine und Platte wieder befestigen. Würde dazu keine Winkel nehmen sondern an die Zargen (Längsseite= Leisten anbringen und die Platte damit von unten verschrauben.
 

dascello

ww-robinie
Mitglied seit
9 Januar 2008
Beiträge
4.095
Ort
Wuppertal
Lieber Chris,

das Ganze ist sehr sauber gearbeitet und lackiert. Ich weiß, wieviel Arbeir das ist.
Aber, Du vermutest zurecht, bei der natürlich gegebeben Kopflastigkeit eines gedeckten Tischs sind Beine von nur 28 mm in beiden Dimesionen sehr dünn. Manch einer hier würde da lediglich von Leisten sprechen. Zargen von 19 mm sind im Prinzip ok, aber MDF hält nix, darin hält auch nichts wirklich bombenfest.

Diese beiden Schwachpunkte führen zum Wackeln.

Hilfe?

Hinter die Zargen solide "Blindhölzer" montieren (Massivholz) und diese in geeigneter Form von hinten mit den Beinen verbinden.

Das sieht man nicht.

Die Beine dicker machen .... ok, dann kannst Du gleich ein ganz neues Untergestell bauen. Aber der filigrane Charme, der ist dann weg.

Wenn es aber filigran bleiben soll: Passenden Vierkantrohre als Beine nehmen.


Meint


Michael
 

marcus_n

ww-robinie
Mitglied seit
23 August 2020
Beiträge
2.113
Ort
Augsburg
Wackelt (kippelt) der Tisch oder schwingt er hin und her?
Wenn er schwingt, liegt es an den dünnen Beinen und einer zu dünnen Verdübelung. Wenn er kippelt, würde ich mal die Winkel zur Tischplatte lösen, lockern. Sollte die Tischplatte sich leicht verzogen haben, liegen die Tischbeine auch nicht mehr im Wasser.
 

uli2003

ww-robinie
Mitglied seit
21 September 2009
Beiträge
10.999
Alter
55
Ort
Wadersloh
28er Tischfüße sollten aber nicht so arg wackeln. Ist die Verbindung Zarge/Tischbein denn richtig fest oder wackelt diese?
In der MDF-Zarge sehe ich kein Problem, wenn sie sauber verdübelt und verleimt ist. Spiel darf in der Verbindung keines sein.
 

chris2708

ww-pappel
Mitglied seit
27 Oktober 2020
Beiträge
12
Ort
Berlin
Hallo,
die Beine sind zu dünn, die Zargen könnten höher sein. Zargen aus MDF sind auch nicht gerade ideal und könnten länger sein, die Tischplatte ragt doch ziemlich über die Zargen hinaus finde ich oder die Perspektive täuscht. Die kleinen Metallwinkel (4 Stück wahrscheinlich?) halten die Platte auf dem Gestell nicht fest genug.
Was du jetzt machen kannst ist Platte runter, neue Zargen und neue Beine und Platte wieder befestigen. Würde dazu keine Winkel nehmen sondern an die Zargen (Längsseite= Leisten anbringen und die Platte damit von unten verschrauben.
Danke Andreas! Die Platte ragt an allen Seiten 18 cm über die Zargen hinaus. Ich wollte bequem sitzen können, ohne an die Zargen zu stoßen. Daher hatte ich sie auch relativ schmal ausgesucht. Danke für den Tipp mit den Leisten an den Zargen. Die Zargen also am besten aus Holz neu anfertigen? Und dann alles wieder verdübeln oder verleimen oder wie verbinde ich am besten? Ich hab hier zuhause da leider nur recht beschränkte Mittel.
 

chris2708

ww-pappel
Mitglied seit
27 Oktober 2020
Beiträge
12
Ort
Berlin
Lieber Chris,

das Ganze ist sehr sauber gearbeitet und lackiert. Ich weiß, wieviel Arbeir das ist.
Aber, Du vermutest zurecht, bei der natürlich gegebeben Kopflastigkeit eines gedeckten Tischs sind Beine von nur 28 mm in beiden Dimesionen sehr dünn. Manch einer hier würde da lediglich von Leisten sprechen. Zargen von 19 mm sind im Prinzip ok, aber MDF hält nix, darin hält auch nichts wirklich bombenfest.

Diese beiden Schwachpunkte führen zum Wackeln.

Hilfe?

Hinter die Zargen solide "Blindhölzer" montieren (Massivholz) und diese in geeigneter Form von hinten mit den Beinen verbinden.

Das sieht man nicht.

Die Beine dicker machen .... ok, dann kannst Du gleich ein ganz neues Untergestell bauen. Aber der filigrane Charme, der ist dann weg.

Wenn es aber filigran bleiben soll: Passenden Vierkantrohre als Beine nehmen.


Meint


Michael
Hallo Michael,
danke, war wirklich viel Arbeit, auch wenn das Ergebnis dann doch eher schlicht ist. Zumindest die Bank ist sehr stabil.
Also meinst du auch, genau wie Andreas vor dir, dass ich Zargen aus Holz anfertigen sollte? Und dann eben diese Blindhölzer/Leisten dran.
Die Idee mit den Vierkantrohren finde ich gut. Aber kriegt man die mit den Zargen so ohne weiteres verschraubt?
 

Hondo6566

ww-robinie
Mitglied seit
27 April 2017
Beiträge
3.450
Ort
Ortenaukreis
Hallo,
du hast ja von Michael gute Tipps bekommen wie du ohne größeren Aufwand das optimieren kannst. Das Aufdoppeln der Zargen nach Innen ist sicher die einfachste Lösung, die Platte würde ich trotzdem wie geschrieben mit Leisten am Gestell verbinden.
Da MDF nicht arbeitet (ist ja auch kein Holz) braucht man keine Nutklötze die sonst traditionell verwendet werden. Wenn die Platte fest mit dem Gestell verbunden ist wird sich das ganze schnell stabilisieren wenn die Verdübelung der Beine mit der Zarge in Ordnung ist.
 

chris2708

ww-pappel
Mitglied seit
27 Oktober 2020
Beiträge
12
Ort
Berlin
Wackelt (kippelt) der Tisch oder schwingt er hin und her?
Wenn er schwingt, liegt es an den dünnen Beinen und einer zu dünnen Verdübelung. Wenn er kippelt, würde ich mal die Winkel zur Tischplatte lösen, lockern. Sollte die Tischplatte sich leicht verzogen haben, liegen die Tischbeine auch nicht mehr im Wasser.
Er schwingt hin und her! Dann scheint die Unterkonstruktion ingesamt wohl wirklich einfach zu dünn zu sein.
 

chris2708

ww-pappel
Mitglied seit
27 Oktober 2020
Beiträge
12
Ort
Berlin
28er Tischfüße sollten aber nicht so arg wackeln. Ist die Verbindung Zarge/Tischbein denn richtig fest oder wackelt diese?
In der MDF-Zarge sehe ich kein Problem, wenn sie sauber verdübelt und verleimt ist. Spiel darf in der Verbindung keines sein.
Das ist schon alles fest, allerdings würde ich meine Hand nicht dafür ins Feuer legen, alles alles hundertprozentig gerade und perfekt im rechten Winkel anliegt...
 

marcus_n

ww-robinie
Mitglied seit
23 August 2020
Beiträge
2.113
Ort
Augsburg
Hallo Chris.
Die Zarge gibt ja die Grundstabilität. Die dünnen Spinnenbeinchen (nicht bös gemeint) sind so flexibel, dass der Tisch zum Schwingen anfängt. Neben der Dicke der Tischbeine brauchst du aber auch eine gute Verbindung zur Zarge. Wieviele Dübel hast du denn da rein gemacht? Zwei pro Bein, einen links einen rechts? Oder vier? Auf dem ersten Bild links ist ein Spalt am linken Bein zu sehen. Ist das fest?
 

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
6.350
Ort
Ebstorf
Hallo

Auch wenn du es nicht gerne hören möchtest, die Beine sind einfach zu dünn. Auch wenn die Zargen verstärkt werden, wird sich am Wackeln kaum was ändern. Mach dickere Beine an den Tisch. wenn es zierlich sein soll, mach die Beine nach unten zu konisch.

Gruß Ingo
 

marcus_n

ww-robinie
Mitglied seit
23 August 2020
Beiträge
2.113
Ort
Augsburg
... Früher hätte man da deutlich stärkere Beine drangemacht 4x4 oder 5x5 und die Zarge mittels Tischwinkeln (Tischbeinverbiner, Tischbeschlag) mit den Tischbeinen verbunden. Als Zarge nimmst du massives Holz (Fichte, Kiefer irgendwas, sieht man nach dem Lackieren eh nicht).
 

chris2708

ww-pappel
Mitglied seit
27 Oktober 2020
Beiträge
12
Ort
Berlin
Hallo Chris.
Die Zarge gibt ja die Grundstabilität. Die dünnen Spinnenbeinchen (nicht bös gemeint) sind so flexibel, dass der Tisch zum Schwingen anfängt. Neben der Dicke der Tischbeine brauchst du aber auch eine gute Verbindung zur Zarge. Wieviele Dübel hast du denn da rein gemacht? Zwei pro Bein, einen links einen rechts? Oder vier? Auf dem ersten Bild links ist ein Spalt am linken Bein zu sehen. Ist das fest?
Hallo Marcus. Pro Bein sind es 3 Dübel, kurze Zargenseite 1, lange Zargenseite 2. Mehr gingen wegen der geringen Zargenbreite nicht. Dübel sind 8mm, 4 cm lang. Also dickere Beine. Was hälst du von der Idee Vierkantrohre aus Metall zu verwenden? Und wenn das ne gute Idee sein sollte, wie kriege ich die mit den Holzzargen zusammen? Danke!
 

chris2708

ww-pappel
Mitglied seit
27 Oktober 2020
Beiträge
12
Ort
Berlin
Hallo

Auch wenn du es nicht gerne hören möchtest, die Beine sind einfach zu dünn. Auch wenn die Zargen verstärkt werden, wird sich am Wackeln kaum was ändern. Mach dickere Beine an den Tisch. wenn es zierlich sein soll, mach die Beine nach unten zu konisch.

Gruß Ingo
Ja, sieht wohl so aus :/ Danke! Was denkst du über Beine aus Metallrohren? Am "einfachsten" wäre wohl das ganze Gestell aus Metall zu machen, dann kann es ja auch dünn bleiben, oder?
 

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
6.350
Ort
Ebstorf
Hallo

Dünne Vierkantrohre wackeln auch. Das hilft bei der Tischgröße nicht wirklich (eigene Erfahrung).

Gruß Ingo
 
Zuletzt bearbeitet:

Clemens J.

ww-esche
Mitglied seit
4 August 2009
Beiträge
597
Ort
Waldshut-Tiengen
Hallo,

die Beine sind zu dünn, wie Ingo schreibt, oben dicker machen und nach unten verjüngen. Gib bei Google mal "Tischzarge" oder "Zargenwinkel" ein und gehe auf Bilder, da siehst du wie man das stabil hinbekommt.
Andere Möglichkeit, wenn du einen stabilen älteren Tisch zu Hause hast, dann leg dich mal drunter. Hinter die "Kulissen" zu schauen hat schon manches "Aha-Arlebnis" ausgelöst :emoji_wink:.

Gruß Clemens
 

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
7.232
Am "einfachsten" wäre wohl das ganze Gestell aus Metall zu machen, dann kann es ja auch dünn bleiben, oder?
Klar kann man einen Tisch auch aus Metall zusammenschweißen. Aber wozu soll er denn so spindelig bleiben?

Dicke Beine, gerne 65X65, wie üblich auf zwei Seiten nach unten deutlich abschrägen (auf 30X30). Das ist einwandfrei stabil und sieht auch noch gut und wohlproportioniert aus.
 

marcus_n

ww-robinie
Mitglied seit
23 August 2020
Beiträge
2.113
Ort
Augsburg
Also dickere Beine. Was hälst du von der Idee Vierkantrohre aus Metall zu verwenden?
Ich verstehe schon, du möchtest unbedingt einen schlanken Fuß. Aber wer sich Stöckelschuhe anzieht und keine dicken Boots, tut sich eben schwer damit einen schweren Umzugskarton zu tragen. Irgendwo musst du einen Kompromiss eingehen. Die Kollegen hier haben dir vorgeschlagen, die Tischbeine nach unten schmal zulaufen zu lassen. Dann hast du oben eine stabile Basis und unten eine schmale Erscheinung. Wenn du nach Jugendstiltisch googelst, findest du dort passende Beispiele.
Nur Vierkantrohre kann man machen, klar. Das ist dann siebziger Jahre Bürobeistelltisch, gibts zuhauf gebraucht. Nachbauen würd ich sowas nicht. Schau ob du sowas in den Kleinanzeigen findest, neu lackieren, evtl. kürzen und deine Tischplatte drauf montieren. Oder du gehst zu einem Schlosser und lässt dir was zusammenschweissen. Aber hohe schmale Absätze wackeln immer. :emoji_slight_smile:
 

uli2003

ww-robinie
Mitglied seit
21 September 2009
Beiträge
10.999
Alter
55
Ort
Wadersloh
Dünne Vierkantrohre wackeln auch. Das hilft bei der Tischgröße nicht wirklich (eigene Erfahrung).
Wir haben im Vereinsheim zahllose Tische aus 30/30 Vierkantrohr in 80x200 cm. Da wackelt gar nix, nicht mal ein bisschen.

Ebenso habe ich mir gerade ein 28/28 Fichtenholz gehobelt, um das zu biegen bedarf es schon einiger Kraft.
Ich denke der Tisch tanzt auf einem Bein, weil er nicht richtig aufsteht, und die Zargen sind nicht richtig fest. Dübeln hält problemlos bei MDF.
 

chris2708

ww-pappel
Mitglied seit
27 Oktober 2020
Beiträge
12
Ort
Berlin
Also danke an alle. Ich werde mal mit dem kleinsten Aufwand anfangen und mich dann mit euren Vorschlägen vortasten bis alles stabil ist.
 

bello

ww-robinie
Mitglied seit
21 Mai 2008
Beiträge
7.209
Alter
64
Ort
Koblenz
Lieber Chris,
das Ganze ist sehr sauber gearbeitet und lackiert. Ich weiß, wieviel Arbeir das ist.
Da stimme ich Michael zu.


Meine Herangehensweise wäre, (falls noch vorhanden) aus MDF sehr große Dreiecke zu sägen und die so unter die Platte mit Montagekleber zu kleben, dass sie in die Ecken der Zargen stoßen und auch mit diesen verleimt werden. Also die Winkelchen raus.

Das ist unser Esstisch aus MDF (3200x1100 x40mm) und darunter recht schlanke Beine. Diese sind aber oben in einer großen MDF-Platte eingelassen und diese mit der Tischplatte verleimt. Dadurch ist der Tisch recht standfest.

DSC05715.JPG
 
Oben Unten