Tipps für Behandlung eines Balkens bei Hausbock

Blablubbblabla

ww-pappel
Registriert
20. Juli 2022
Beiträge
9
Ort
Brandenburg
Hallo zusammen :emoji_slight_smile:

ich habe mir für ein Projekt mehrere Stücke aus einem Balken (22cm x 15cm x 55cm) heraus sägen lassen und bis auf 2 kleine Löcher war da kein großer Schädlingsbefall erkennbar. Erst nach dem wir den Balken durchgeschnitten hatten, sind uns vereizelte Gänge aufgefallen.

Die Holzstück sollen später im Wohnraum stehen und aus diesem Grund würde ich sehr sehr gerne auf Chemie verzichten.
Mit meiner Naivität hatte ich die große Hoffnung mit einer Heißluftpistole mit 100 Grad heiße Luft für einige Minuten zu blasen damit alles, was da drin ist, die Flucht ergreift oder "gekocht" wird nur anscheinend hat dies nur mäßigen Erfolg gehabt.
Ein einziger Hausbock Käfer ist nach wenigen Minuten raus gekommen der gleich raus befördert wurde aber dennoch meine ich ganz leise im innern des Holzes ein Nagen zu vernehmen. Dies ist auch nicht durchgängig sondern sporadisch.

Da der zukünftige Aufstellort auf einem Holztisch ist, wir in einem Haus aus dem Baujahr 1880 herum wohnen und sehr viel Holz zwischen den Etagen, Türrahmen, Holztüren und Dachboden haben, wäre es unklug so ein Schädlich sich vorsätzlich nach Hause zu holen.

Was bzw. wie muss ich das Holz nun behandeln, damit man garantiert diesen Schädling beseitigt bekommt?

Wann muss diese Behandlung erfolgen? Vor dem Bearbeiten des Holzstückes (Schleifen, eventuell Flämmen, Ölen) oder wenn alles fertig ist?
Was muss ich beachten?
Habe bei einigen Wirkstoffen gelesen, das diese einige CM ins Holz rein ziehen. Bei einem Balken mit 22cm x 15cm wird das doch mit Sicherheit nicht bis zum Kern vordringen nur wie wird das behandelt?

Leider habe ich keine Möglichkeit das Holz über x Stunden auf 80 Grad zu erhitzen, um alles da drin zu kochen und selbst bei 40° auf den Hof in die Pralle Sonne stellen wird da nicht zu einem Erfolg führen.

Habt ihr da einige gute Tipps und Tricks für mich, wie ich das sicher, am liebsten ohne ausdünstende Giftstoffe im Wohnraum realisieren kann?
99,9% Isopropanol soll angeblich sehr gut helfen nur wie bekomme ich das "in den Holzkern"? Kann ja schlecht das Holz darin baden und sich vollsaugen lassen...

Ich hoffe, ihr könnt mir da weiter helfen.

vielen lieben Dank und mit freundlichen Grüßen
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Registriert
25. August 2003
Beiträge
18.463
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

je nach größe der Mikrowelle könnte das Stück da reinpassen. 20-30 sec bei volle Power und die Larven sind gut durch.
Vorsicht danach nicht anpacken, wird erstaunlich heiß.
 

Blablubbblabla

ww-pappel
Registriert
20. Juli 2022
Beiträge
9
Ort
Brandenburg
habe leider keine Sauna...
aber würde es auch im Auto funktionieren, welches bei 38 in der prallen Sonne steht?
Wollte es schon in Ofen stopfen aber auch der ist zu klein :emoji_angry:

wie lange würde es denn ungefähr dauern, bis die Kerntemperatur im Holz bei 55 Grad angekommen ist? Holz ist ja ein schlechter Wärmeleiter
 

Blablubbblabla

ww-pappel
Registriert
20. Juli 2022
Beiträge
9
Ort
Brandenburg
das hört sich gut an. Muss ich mal schauen ob ich irgendwo schwarze Folie habe und stelle das am Montag mal auf dem Hof in die pralle Sonne.
Wenn das nicht funktionieren sollte, was könnte ich sonst noch anstellen?

Kann das mit dem Isopropanol funktionieren? Da es ja reiner Alkohol ist, verfliegt der ja recht schnell und es gibt nichts zum ausdünsten etc.
 

sachsejong

ww-robinie
Registriert
27. Mai 2008
Beiträge
709
Ort
Fulda
Alkohol wollte ich auch gerade vorschlagen, wenns eh Zeit hat... Plastiksack, Alkohol, schön dicht und vielleicht dazu noch die Wärmebehandlung mit Sonne und schwarzem Sack. Dann sollte Ruhe sein
 

Blablubbblabla

ww-pappel
Registriert
20. Juli 2022
Beiträge
9
Ort
Brandenburg
Hab gerade mal nachgefragt... schwarze Folie ist keine da aber könnte ja einen schwarzen "Müllsack" nehmen und den da rein stopfen. Auch wenn er nicht 100% schwarz ist, wirds wohl funktionieren.
Die Frage ist nur, wieviel Alk sollte man für 3 Stück Holz nehmen und wie lange sollte diese Behandlung ungefähr dauern?
Macht es dem Holz nichts, wenn es in Alkohol "schwimmt"?

Quilt da nichts auf?
 

Schichtleiter

ww-ahorn
Registriert
22. Dezember 2015
Beiträge
123
Kannst ja mit ner Spritze in ein paar Fraßgänge/Ritzen Isopropanol spritzen. Dann noch nen feuchten Lappen mit Isopropanol drum rum. Schwimmen muss es nicht. Der Sack muss nur einigermaßen dicht sein, damit die Tierchen die Isopropanoldämpfe abbekommen :emoji_wink:
 

inselino

ww-robinie
Registriert
15. Januar 2017
Beiträge
811
Also ich würde nicht unbedingt davon ausgehen, dass Larven o.ä. durch den Alkohol sterben. DIe sind erstaublich gut eingepackt und
mir wäre das Risiko zu groß sich da was einzuschleppen.Ich würde überlegen, wie ich das vernünftig beheizt kriege. 55°C Kerntemperatur ist nciht so wenig je nach Maßen des Holzstücks.
 

Blablubbblabla

ww-pappel
Registriert
20. Juli 2022
Beiträge
9
Ort
Brandenburg
Bei den meisten Stoffen die man auf das Holz pinselt, sollen diese wohl wenige Millimeter bis wenige Zentimeter ins Holz dringen. Wenn man nun 2cm dicke Platten hätte, kann man diese von beiden Seiten kräftig einpinseln und das Problem ist mit großer Sicherheit gelöst nur bei dem von mir genutzten Balken liegt die Mitte in ca. 7,5cm bis 8cm Tiefe. Das bedeutet wenn ich ein sehr gutes Mittel habe, welches 2cm ins Holz eindringen sollte, bleiben noch immer 10cm bis 11cm in der Mitte übrig, wo kein Wirkstoff hinkommt.

Was würde passieren, wenn man einge große Menge Isopropanol gleich aufs Hirnholz kippen würde? Würde das sich von oben nach unten durchtränken?

Geben Sie dem Isopropanol drei Tage, um seine Wirkung im Holz zu entfalten. Bei Holzquerschnitten und Dicken ab etwa fünf Zentimetern wird des Alkohols wahrscheinlich nicht alle Tiefen des Holzes erreichen.

Vor allem - wie lange muss man Holz erwärmen, um sicher in der Mitte des Holzes auch die 55° Kerntemperatur zu bekommen? Kann ja schlecht ein Thermostat wie bei einem Stück Fleisch da rein prügeln :emoji_thinking: naja.. könnte schon nur wie sieht das aus :emoji_astonished:


Aber ok. 5Liter Kanister Isopropanol mit 99,9% kostet um die 25€, dazu ein paar Planen / Folien, Sonne / Hitze gibts aktuell gratis - die Frage ist halt nur wie hoch sie im innern des Holzes sein wird und ob es ausreicht.

Ich habe Angst, das bei zu viel Alk das Holz aufquellen könnte obwohl könnte neue Stücke bekommen. Das wäre das kleinste Problem nur da wären dann leider Gottes ebenfalls mit Befall zu rechnen.
 

RaRoKa

ww-nussbaum
Registriert
22. Juni 2022
Beiträge
89
Ort
Nürnberg
Bring doch dein Holz zu einem Sägewerk und lass es mit in die Trocknungskammer stellen. Das wird nicht viel kosten und du kannst sicher sein.
 

Blablubbblabla

ww-pappel
Registriert
20. Juli 2022
Beiträge
9
Ort
Brandenburg
wie geil ist das dann... warum bin ich da nicht drauf gekommen und mal zu gucken, ob es Sägewerke bei mir gibt und in der Tat gibt es welche in 30km Entfernung :emoji_grin:
Muss ich gleich morgen mal anrufen und nachfragen, was so ein Späßchen kostet. Viel ist es ja nicht gerade.
Komme gerade mal auf 0,058m³

Plane, Pinsel, Isopropanol etc. kostet auch alles zusammen 30€ und dazu die Zeit, die man benötigt und dann keine Garantie, das es auch 100% funktioniert hat....
 

Clemens J.

ww-robinie
Registriert
4. August 2009
Beiträge
656
Ort
Waldshut-Tiengen
Hallo,

was den Holzwürmern auch gar nicht gefällt (mir auch nicht) sind harte Schläge mit einem entsprechenden Hammer auf das Holz. Die dadurch entstehende Erschütterung wirkt auf die Larven wie wenn du in einer Röhre liegst und jemand da draufdonnert. So habe ich auch schon "Bohrgeräusche" in einer Wandverkleidung zum schweigen gebracht.
Um entsprechende Flüssigkeiten nahe an den "Wurm" zu bringen, kannst du von einer Stelle die man später nicht oder kaum sieht Löcher ins Holz bohren und diese mit z.B. Isopropanol füllen und das Loch mit einem Stopfen verschließen. Die Flüssigkeit zieht jetzt in das umliegende Holz. Das kann man auch wiederholen.

Gruß Clemens
 

IngoS

ww-robinie
Registriert
5. Februar 2017
Beiträge
8.873
Ort
Ebstorf
Hallo,

ist es letzten Endes nicht deutlich einfacher und billiger, sich von einer Zimmerei ein Reststück zu holen.
ich würde so Klimmzüge wegen so ner kurzen Kantel nicht machen.

IMG_20220721_073435.jpg

Bekomme selbst immer wieder mal Reststücke ähnlicher Größe für umme.

Gruß Ingo
 

Blablubbblabla

ww-pappel
Registriert
20. Juli 2022
Beiträge
9
Ort
Brandenburg
was den Holzwürmern auch gar nicht gefällt (mir auch nicht) sind harte Schläge mit einem entsprechenden Hammer auf das Holz.

Huhu :emoji_slight_smile: das mit den Schlägen war das allererste, was ich ausprobiert habe und zwar um zu gucken wo es überall heraus rieselt und wo was sein könnte. Danach hatte ich mit einer Heißluftpistole und hohen Temperaturen versucht diese Gänge mit heißer Luft zu füllen.
So kam auch wirklich ein Hausbock raus gekrochen und wollte sich aus dem Staub machen und so bin ich schlußendlich auch auf den Gedanken gekommen, das da noch jemand weiteres drin wohnen könnte.
Erst später sind mir dann bei dem Stück Geräuche aus dem Innern aufgefallen. Hört sich wie ein leises Knacken an...

Bring doch dein Holz zu einem Sägewerk und lass es mit in die Trocknungskammer stellen
Die Idee war super nur leider klappt das bei dem Sägewerk bei mir nicht. Die haben Vorrichtungen um 13,4 Meter lange Stücke zu trocknen. Das Gestell hat wohl Abstände von 7 Meter wo die Stücke drauf liegen und bei 55cm Länge liegt da wohl nichts mehr. Hatte gefragt, ob man meine Stücke nicht einfach irgendwo mit drauf legen könnte aber das würde nicht funktionieren.

Am Samstag könnte ich es noch bei einem anderen Sägewerk versuchen. Die haben nur Samstag und Montag geöffnet.

ist es letzten Endes nicht deutlich einfacher und billiger, sich von einer Zimmerei ein Reststück zu holen.
Bekomme selbst immer wieder mal Reststücke ähnlicher Größe für umme

Ehrlich gesagt habe ich daran nie drüber nachgedacht, da in der heutigen Zeit niemand mehr wirklich was zu verschenken hat aber sogesehen hast du schon recht. Was will man mit so kleinen Stücken eigentlich anstellen.

Was mich halt an den hier vorliegenden Stücken gefallen hat ist zum einen, das die Witterung schon einige Vorarbeit geleistet hat um es optisch so zu gestalten, wie es mir gefällt, es gibt einige sehr schöne Astlöcher, Risse im Holz und es ist nicht perfekt rechteckig sondern mit "Baumkanten" versehen.

Hinzu kommt auch noch ein ideeler Wert von diesem Holz....
schwierig zu erklären und noch schwieriger darüber zu schreiben
mein Wunsch war es nun dieses Projekt zum Abschluss zu bringen wo es vor vielen Jahren abrupt endete.

Nur wenn der Aufwand zu groß ist oder die Kosten zu hoch werden, macht es ja keinen Sinn. Da stimme ich euch zu.
 

dermwo

ww-ahorn
Registriert
13. Juli 2022
Beiträge
128
Ort
Koblenz
Ähnlich zur Idee mit dem Auto: Eventuell im eigenen oder fremden Wintergarten mal über einen heißen Sonnentag parken. Bei meinen Eltern ist auch schon mal ein Thermometer geplatzt, über 60°C-70°C bekommt man da locker mal hin.
 

RaRoKa

ww-nussbaum
Registriert
22. Juni 2022
Beiträge
89
Ort
Nürnberg
Die Idee war super nur leider klappt das bei dem Sägewerk bei mir nicht. Die haben Vorrichtungen um 13,4 Meter lange Stücke zu trocknen. Das Gestell hat wohl Abstände von 7 Meter wo die Stücke drauf liegen und bei 55cm Länge liegt da wohl nichts mehr. Hatte gefragt, ob man meine Stücke nicht einfach irgendwo mit drauf legen könnte aber das würde nicht funktionieren.
Ja schade, die hatten wohl bei dem Auftragsvolumen einfach keine Lust
Vorbei fahren und persönlich mit den Leuten reden ist da sicher mit mehr Erfolg gekrönt.
 

Blablubbblabla

ww-pappel
Registriert
20. Juli 2022
Beiträge
9
Ort
Brandenburg
Hatte heute was Zeit und an einer Leimholzplatte aus Lattenhölzern geschleift und erst nach dem Schleifen sind mir kleine Löcher erst aufgefallen... und unmittelbar an einem Stück mit "Baumkante" darunter auch Spuren vom Hausbock. Also ist dort zusätzlich der Wurm wohl auch noch drin. Hab ich ein Glück :emoji_disappointed: Bei den Stücken aus dem Balken zum Glück nur der Hausbock.

Ich wollte das Holz eh "flämmen" damit es optisch noch ein besser hier zu den restlichen Möbeln passt. Dies wollte ich mit Hilfe einer Heißluftpistole erledigen bzw. habe ich heute auch mal testweise gemacht. Temperatur von dem Gerät geht bis 650 Grad sind möglich.
Die habe ich auch gleich mal genommen und war recht erstaunt als Harz aus dem Holz raus kam und gleich übelst qualmte. Also gehe ich davon aus das die Temperaturen sich nicht nur auf der Außenseite erhöht haben sondern mit großer Wahrscheinlichkeit auch nach innen übertragen haben.
Nun habe ich gelesen das Holz ein sehr schlechter Wärmeleiter ist... ich habe absolut keinen Plan, was mir das nun in der Praxis sagen soll und wie sich das auf die Temperaturen im Innern des Holzes auswirken, wenn ich von den Seiten mehrere Minuten 650 Grad heiße Luft drauf puste.

Wenn ich dies rund herum mache, das Holz an der dünnsten Stelle 15cm hat und ich von vorne 5 bis 10 Minuten mit 650 Grad drauf halte, wie warm könnte es dann zu dem Zeitpunkt in der Mitte sein wenn ich dies recht zügig auf der anderen Seite auch durchführe?

Könnte dies ausreichen um Schädlinge in dem Holz abzutöten?

im eigenen oder fremden Wintergarten mal über einen heißen Sonnentag parken.

auch daran hatte ich schon mal gedacht aber ich kenne echt niemanden, der einen Wintergarten hat, der einen Ofen hat wo die Stücke rein passen oder der Wärmebehandlung macht. Habe heute den halben Tag herum telefoniert und jeder wollte mit der Chemiekeule das Holz behandeln aber vorher muss natürlich alles geöffnet werden, die Fraßgänge gereinigt werden etc. und dann wird das Holz mit Sicherheit nicht mehr so aussehen, wie es aktuell aussieht.

Da hab ich mir ja nen Mist angelacht und angefangen :emoji_pensive: dachte ich mach den Leuten eine Freude, bin selber seit fast 5 Jahren übelst krank und außer gefecht und das wäre eine gute Sache damit ich selber auch wieder ein wenig in Bewegung komme, was mache... mal was mit den Fingern machen anstelle nur tagelang oder wochenlang im Bett zu liegen und dann hat man so nen Murks...
 

jjoerg

ww-kastanie
Registriert
31. Oktober 2013
Beiträge
43
Ort
Münster
Hallo,
evtl die schwarze Folienidee mit Elektro-Heizlüfter/-Gebläse unterstützen. Würde ich nur machen wo der Aufbau nichts anderes anbrennen kann…
Viele Grüße
 

IngoS

ww-robinie
Registriert
5. Februar 2017
Beiträge
8.873
Ort
Ebstorf
Hallo,

mit nem Heißluftgebläse in ein paar Minuten bis zum Kern durchzuwärmen ist illusorisch. Die Hälfte wäre ja 7,5cm. Da kann so eine Bohle von einer Seite schon kräftig brennen, ohne dass du auf der anderen Seite ne Erwärmung merkst. Langanhaltende Erwärmung ist das Stichwort. Bei Paletten ist Vorgeschrieben, 30 Minuten bei 56°C, wobei die Querschnitte da kleiner sind. Eine höhere Temperatur Mal rasch von außen nützt nichts.

Gruß Ingo
 

glenwood25

ww-robinie
Registriert
14. September 2008
Beiträge
721
Ort
25 km südlich Ulm
mit nem Heißluftgebläse in ein paar Minuten bis zum Kern durchzuwärmen ist illusorisch.

Gruß Ingo

Meines Wissens haben Hallen in Holzständerbauweise niedrigere Feuerversicherungsprämien als solche aus Stahl.
Weil im Brandfall aussen alles verkokelt ist, aber das Feuer nicht ins Innere dringt.
FW hat demzufolge deutlich mehr Zeit, das schlimmste zu verhindern als bei Stahlträgern die recht schnell "weich" werden.

Bin deshalb bei Ingo, das wird wohl nur über ne recht lange konstante Hitzeeinwirkung funktionieren.

Gruß Gerhard
 
Oben Unten