Terrassenüberdachung - welche Belastbarkeit ?

Guzzman

ww-pappel
Mitglied seit
16 August 2020
Beiträge
1
Ort
ABCD
Guten Tag zusammen,

ich bin bei der Planung einer einfachen Terrassenüberdachung und brauche eure fachmännische Hilfe. :emoji_slight_smile:
Die Terrasse hat eine Grundfläche von ca. 6m x 4m und etwa die gleiche Größe soll auch die Überdachung haben.
Dabei grenzen sowohl eine lange als auch eine kurze Seite jeweils an eine Hauswand, die anderen beiden Seiten sind entsprechend freitragend(?) .
Zum Einsatz soll höchstwahrscheinlich Konstruktionsholz aus Kiefer kommen (keine Leimbinder) und die Überdachung selbst soll mit Doppelstegplatten erfolgen.
Geplant sind Kanthölzer mit einer Stärke von 10cm x 10cm, quasi als Ständerwerk, darauf noch einmal Sparren und eine Querlattung.
Meine Frage, ist es ausreichend wenn der 6m lange, freitragenden Querbalken nur an den beiden Eckpunkten aufliegt um die Konstruktion auch bei Wind, Wetter und ggfs. Schnee zu tragen oder muss ich zur Sicherheit die tragende Strecke halbieren und quasi mittig bei 3m zwingend einen weiteren Stützpfeiler setzen ?

Sorry vorab, falls ich nicht die korrekten Begriffe verwendet habe - bin da absoluter Laie. :emoji_wink:

Vielen Dank + liebe Grüße GUZZ
 

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
7.293
Also eine Ecke des Daches mit Abstand von 6m zu einer der beiden tragenden Wände ragt frei, ohne jede Unterstützung? Und der Abstand zu der anderen Wand beträgt 4m?
Das wird dann wohl bestimmt nicht funktionieren. Selbst ohne Schneelast.
Und auch wenns statt 6m nur 3m wären, wärs zumindest äußerst bedenklich.
Ein Stützpfeile gehört zwingend nahe ans Eck.
Oder hab ich was missverstanden?

edit: Anscheinend doch misssverstanden. Die 6m lange Fußpfette wird also auf 2 Ständern aufgelegt. (?) Das geht schon. Nur 10X10 für diese Fußpfette ist dann zu schwach. Ca 12X20 (Hochkant) sollten es schon mind. sein.
Und die Ständer dann am besten entsprechend 12X12.
Und die Ständer sollten nicht exakt unter den beiden Enden der Pfette stehen, sondern etwas eingerückt. (Bzw die Pfette sollte überstehen) Das reduziert die freie Spannweite
 
Zuletzt bearbeitet:

magmog

ww-robinie
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
10.049
Ort
am hessischen Main
Guuden,

mit vier Pfosten, zwei Pfetten und entsprechend vielen Sparren, alles mit den notwendigen Querschnitten, geht's.
Nur stellt sich ganz schnell die Frage, ob die Höhe von 350 bis 400mm für den Holzbau vorhanden ist.
Mit hässlichen Balkenschuhen kann man ein Stück weit die Höhe reduzieren.
Die Statik muss fachgerecht erstellt werden!
 

DasMoritz

ww-robinie
Mitglied seit
1 Juli 2012
Beiträge
960
Moin,

erstelle mal bitte eine kurze Skizze sonst wird das schwierig. Einen Träger au 10cm x 10cm halte ich für sehr bedenklich, das wird nicht gehen.

Ich mache morgen mal Fotos von meiner Terrassenüberdachung, da ist aber auch 10mm VSG drauf.

Gruss,
Moritz
 
Oben Unten