Terassenboden aus (Holz-)dielen

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von Frostisoo, 16. April 2019 um 16:40 Uhr.

  1. Frostisoo

    Frostisoo ww-fichte

    Beiträge:
    17
    Ort:
    Oberösterreich
    Hallo Zusammen,

    mir ist bewusst, dass es schon viele ähnliche Threads gibt und hab auch schon so einiges gelesen. Ein paar meiner Fragen wurden aber bisher noch nicht beantwortet und daher würde ich euch in einem eigenen Thread um Unterstützung bitten. :emoji_slight_smile:
    Ich bin gerade in der Entscheidungsfindung über die Art meines Terassenbodens (~25m² Gesamtfläche, davon ca. 15m² überdacht). Unterkonstruktion ist ein Stahlgerüst mit einem Trägerabstand von ca. 50cm, wodurch sich meine Tendenzen derzeit auf (Holz-)dielen beschränken. Lasse mich aber gerne von möglichen Alternativen überzeugen :emoji_wink:
    Bezüglich Preis möchte ich jetzt nicht das billigste Ergebnis erreichen, sondern es darf auch gerne etwas teurer sein, wenn das Preis-Leistungsverhältnis angemessenen ist. Hier extra sparen, dafür aber nach 3 Jahren unglücklich mit dem Ergebnis sein möchte ich jedenfalls vermeiden.

    Meine aktuellen Gedanken/Erfahrungen zu den einzelnen Möglichkeiten, vielleicht auch für andere Suchenden interessant und mal etwas zusammengefasst (Wird natürlich gerne um eure Inputs erweitert):
    - WPC: Scheidet aus, da mir dieser Werkstoff zu stark aufheizt. Ist mir schon öfters unangenehm bei Bekannten aufgefallen, die einen WPC Boden haben. Meine Terasse ist ziemlich genau südseitig ausgerichtet und daher der Sonne ziemlich ausgesetzt.

    - Thermoholz: Grundsätzlich ein möglicher Kandidat, nach Recherche habe ich hierzu aber eigentlich sehr viel negatives gelesen und gehört (z.B. im Bezug auf Sprödigkeit)

    - Douglasie: Diese Holzart habe ich im Bekanntenkreis noch nicht entdecken können und auch noch keine Erfahrungswerte aus dem Bekanntenkreis. Ist aber nach wie vor ein potentieller Kandidat.
    Positiv: hat wohl ein besseres Splitterverhalten gegenüber Lärche; Negativ: geringere Lebensdauer als Lärche

    - Bangkirai: Anfangs eher gemieden, da Tropenholz und damit gegen meine Nachhaltigkeitsprinzipien. Mittlerweile aber aus Mangel an echten Alternativen nicht mehr zu 100% ausgeschlossen. Hab bisher noch keine wirklich negativen Materialeigenschaften recherchieren können, aber ehrlicherweise auch noch nicht intensiv geforscht.

    - Lärche: Wäre eine heimische Holzart mit guter Witterungsbeständigkeit. Negativ sind hier die Splitterneigung und die starke Verfärbung (Werde hier wahrscheinlich innerhalb weniger Monate/Jahre einen starken Übergang von überdachten zu bewitterten Bereich bekommen)
    Und dazu 2 konkrete Fragen:
    1.) Ein Bekannter hat nach Ratschlag eines Freundes aus dem Holzgewerbe bewusst nur sägeraue Lärchendielen verlegt. Begründung: Durch das Hobeln wird die Splitterneigung begünstigt und wenn beim sägerauen erstmals die vorhandenen Fasern weg sind, wäre die Splitterneigung deutlich eingeschränkt. Mittlerweile liegen die Lärchendielen seit ca. 7 Jahre und er ist zufrieden. Werde das natürlich sobald wie möglich in Augenschein nehmen.
    Was meint ihr zu dieser Theorie?
    2.) Welche Behandlung wäre am zielführendsten, um die Verfärbung etwas abzumindern bzw. hinauszuzögern? Hat die Oberflächenbeschaffenheit (sägerau, gehobelt) Auswirkungen auf die Wirkung der Behandlung?

    Habe ich allgemein mögliche Alternativen völlig unberücksichtigt gelassen?

    Vielen Dank vorab für eure Antworten und Unterstützung!

    Lg, Michael
     
  2. IngoS

    IngoS ww-robinie

    Beiträge:
    2.852
    Ort:
    Ebstorf
    Hallo,

    habe in den letzten Jahren drei Terrassen erneuert. Eine war Eiche, eine Bangkirai und eine Douglasie. Alle drei hatten rund 15 Jahre gehalten.
    So viel zur Holzart. Bei meiner Douglasien Terrasse, kann ich keine Splitterneigung feststellen (bei Bangkirai schon).
    Gleiche Farbe und Zustand im freien und überdachten Bereich kannst du dir abschminken. Auch mit viel Geld und Aufwand für irgendwelche Behandlungsmittel schafft man das nicht. Wenn du damit nicht leben kannst, nimm Steinplatten.
    Mein Veranda und Terrasse mit Douglasiedielen sind unbehandelt.

    Gruß

    Ingo
     
  3. Küstenharry

    Küstenharry ww-kiefer

    Beiträge:
    52
    Ort:
    27639
    Wir haben unsere Veranda auch aus Kostengründen aus sägerauher Douglasie gebaut.
    Zerspanereinschnitt, daher schon sehr glatt. Nur nochmal mit dem Schwabbel hinterher.
    Die Vergraut natürlich sofort und farbliche Unterschiede zum Überdachten Teil sind nicht zu verhindern und normal.
    In 10-15 Jahre werden wir uns etwas neues überlegen müssen.
    Fiese Kantensplitter gibts bei Sibirischer Lärche mit Riftbrettern. Eiche und Bankirai aber auch.
     
  4. Friederich

    Friederich ww-robinie

    Beiträge:
    4.010
    Auch die eichene hat nur 15 Jahre gehalten? Das wundert mich aber sehr.
    Selbst für Dou hätte ich mehr erwartet.
     
  5. IngoS

    IngoS ww-robinie

    Beiträge:
    2.852
    Ort:
    Ebstorf
    Hallo Friedrich,

    die Eiche (5cm dicke Bohlen) war zwar noch stabil, aber oberflächlich stark eingewittert und bei Nässe extrem glatt und dadurch gefährlich. Auch die Kontaktflächen zur Unterkonstruktion (auch Eiche) waren teilweise sehr stark eingefault.
    Die Douglasienterrasse hätte noch länger gehalten, wenn als Unterkonstruktion nicht Fichtenkanthölzer genommen worden wären. Einen Teil der Douglasiendielen werde ich noch im Garten weiter verwenden.

    Gruß

    Ingo
     
  6. Frostisoo

    Frostisoo ww-fichte

    Beiträge:
    17
    Ort:
    Oberösterreich
    Vielen Dank für eure Antworten.
    Der Farbunterschied ist unvermeidbar, das ist mir klar. Ich fragte mich nur, ob es sinnvolle Möglichkeiten gibt, diesen etwas abzuschwächen.

    Kann noch jemand mehr zum Thema sägerau oder gehobelt sagen?
     
  7. Friederich

    Friederich ww-robinie

    Beiträge:
    4.010
    Hallo, sägeraues Holz gilt als witterungsbeständiger da Regen besser abperlt, während sich Regentropfen auf glatter Oberfläche zu einem großen nassen Fleck "breitziehen".
    Für die Oberseite von Terassendielen kommt aber trotzdem sägeraues Holz nicht in Frage.
    Die können geriffelt sein oder, wahrscheinlich besser, glattgehobelt.
     
  8. magmog

    magmog ww-robinie

    Beiträge:
    4.618
    Ort:
    63xxx, am Main
    Guuden,

    alles auch eine Frage der Qualität.
    Holz aus krummgewachsenen Stämmen mit vielen Harzgallen
    und mit stumpfen Messern schnell durchgelassen machen auch keinen Spaß,
    egal aus welcher Holzart.
     
  9. Holzfummler

    Holzfummler ww-esche

    Beiträge:
    457
    Ort:
    Berlin
    Hi Michael,
    vielleicht ist so etwas die Alternative:
    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    Ich denke darüber auch nach, solche Kiefer zu verwenden, da ich meine, dass dies ökologisch und nachhaltig ist.
    Muss nur vorher meine Terrasse überdachen.

    Vielleicht hat ja schon der eine oder andere damit Erfahrung gesammelt.
    Gruß
    Thomas
     
  10. blueball

    blueball ww-robinie

    Beiträge:
    1.534
    Ort:
    Bruchsal
    bis auf weiteres nicht lieferbar. Hat sicher seine Gründe :emoji_wink:
     
  11. ChrisOL

    ChrisOL ww-robinie

    Beiträge:
    2.139
    Ort:
    Oldenburg
    Ist das wirklich so? Bei gespaltenen Schindeln sehe ich das ja noch ein. Aber bei gesägtem Holz werden doch auch die Fasern angeschnitten!?

    Ist ein wenig wie mit Thema von sehr fein geschliffenen Oberflächen die dann weniger Öl aufnehmen würden.
     
  12. Frostisoo

    Frostisoo ww-fichte

    Beiträge:
    17
    Ort:
    Oberösterreich
    Hallo Friedrich,

    kannst du diese Aussage bitte auch begründen?

    Das dacht ich mir auch eben
     
  13. Küstenharry

    Küstenharry ww-kiefer

    Beiträge:
    52
    Ort:
    27639
    Bei Sägerauer Ware hat man schon mal eine erste Schicht als Schutzpatina, die verwittern kann.
    Die seitlichen Kanten habe ich angefast.
    Gehobelte Öberflächen sind glatter und man kann leichter bei Nässe rutschen.
    In den Rillen bleibt das Wasser stehen und Dreck, Moos setzt sich fest.
     
  14. Holzfummler

    Holzfummler ww-esche

    Beiträge:
    457
    Ort:
    Berlin
    vielleicht ist die Nachfrage größer als das Angebot? :emoji_thinking:

    Habe aber auch schon Angebote mit durchgehenden Dielen gesehen, nicht gestückelt.

    Konnte man auch bei Holz-Possling bestellen.

    Finde die Idee, wachs-imprägnierte Kiefer zu verwenden super. Wäre eine gute Alternative zu den tropischen Hölzer.
     
  15. Frostisoo

    Frostisoo ww-fichte

    Beiträge:
    17
    Ort:
    Oberösterreich
    Kann natürlich auch gut sein, war auch nicht abwertend gemeint
    Danke auch für den Hinweis, ist sicher auch eine Alternative, wenn das ein Anbieter in meiner Umgebung im Sortiment hat. Blind online werde ich das Material aber nicht bestellen.

    Lg Michael
     
  16. Friederich

    Friederich ww-robinie

    Beiträge:
    4.010
    Satz 1 oder Satz 2 ?
     
  17. Friederich

    Friederich ww-robinie

    Beiträge:
    4.010
    Ist aber trotzdem lange nicht so rau wie sägerau.
     
  18. Frostisoo

    Frostisoo ww-fichte

    Beiträge:
    17
    Ort:
    Oberösterreich
    Satz 1 meinte ich hauptsächlich
     
  19. Friederich

    Friederich ww-robinie

    Beiträge:
    4.010
    Sägeraues Holz als Terassendielen? Konnte mir nicht vorstellen, dass das jemandem gefällt. Falls doch: Aus technischer Sicht kein Problem.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden